Ein Produkt für das US Militär

2005 bekam ich von Unisolar eine faltbare Photovoltaik.
Alles in Tarnfarbe, das Ding war ja hauptsächlich für
die Armee.
formatting link

Als Produkt für die Armee dachte ich natürlich an
höchste Qualitätsstandards. Da gibt es ja für
Bauteile den MIL-Standard.
Vor einem Monat der erste Ausfall durch einen Kabelbruch.
Kabel samt Isolierung waren einfach auseinander gefallen.
Komplett durch.
1,5 m² ziemlich dicke Lizen und dazu verzinkt.
So brüchig, daß beim zusammen wuzeln der Kabelenden
gleich ein paar dieser Lizen abbrachen.
Jetzt suche ich verzweifelt nach einem zweiten Kabelbruch,
der gestern auftrat.
Was haltet Ihr davon ziemlich dicke Lizen verzinkt
für eine faltbare Photovoltaik zu verwenden?
Reply to
Roland Mösl
Loading thread data ...
Am 29.06.2012 11:21, schrieb Roland Mösl:
Isolierung nicht UV-fest?
Wenn es sich um Cu-Litze handelt, ist sie verzinnt.
Vielleicht Manganbronze?
Durch UV-festes Cu-Kabel ersetzen?
Reply to
Horst-D.Winzler
Alle Kabeln sind mit einer Folie überklebt.
Alle Kabeln sind unterhalb einer Folie. Das macht die Fehlersuche so schwierig.
Es sind 12 PV Segmente.
Auf der Rückseite des PV Segments laufen die Kabel. Darüber ist eine Fole.
Müßte alles auseinaderschneiden, um da ran zu kommen.
Reply to
Roland Mösl
Könnte Gummiisolierung sein, die bröckelt.
Mein herzliches Beileid.
Reply to
Horst-D.Winzler
Am 29.06.2012 12:33, schrieb Roland Mösl:
Dann kann man Dir nur ein gar fröhlich Basteln wünschen. Das wird eine elende Fummelei. Hättest das Ding eben nach MIL-Standard behandeln sollen :-)
Grüße Nobby
Reply to
nobby
Habe 2 Verdachtsstellen geöffnet, wo ich durch Abtasten den Kabelbruch vermutete.
Dort wo gefaltet wird, ist der Kabel U förmig verlägt.
An beiden Verdachtsstellen ist beim U keine Isolierung mehr drauf.
Also scheint die Reihenfolge zu sein
Isolierung bröckelt ab. Kabel bricht ab.
Sowas ist doch nicht normal bei einem Produkt, welches ans US-Militär verkauft wird.
Bin schon gespannt wie es meiner neuen faltbaren 20 W Photovoltaik aus China nach 7 Jahren geht...................
Was hällt länger? US Militärprodukt oder China Produkt für Camping und Outdoor.
Reply to
Roland Mösl
Habe eine verdächtige Stelle geöffnet.
Hier 2 Photos
formatting link
Bei der verdächtigen Stelle war keine Isolierung und mehrere Litzen waren gebrochen.
Also schwerer Konstruktionsmangel.
Reply to
Roland Mösl
Ich habe zum Glück noch eine 20 W Photovoltaik von 1998, ziemlich schwer und unhandlich und mit sehr schlechten Werten bei bewölktem Himmel und eine neue faltbare 20 W Photovoltaik aus China, bei beölktem Himmel liefert die doppelt soviel wie die Uralte von 1998.
Aber meine Möglichkeit von 7:00 bis 20:00 auch bei starker Bewölkung im Wald mit dem Notebook zu arbeiten sind weg.
Bei vollen Sonnenschein reicht ja schon eine 20 W Photovoltaik. Aber bei starker Bewölkung habe ich alle 3 angeschlossen.
Reply to
Roland Mösl
Am 29.06.2012 14:14, schrieb Roland Mösl:
Nun ja, wer arbeitet schon bei starker Bewölkung im Wald mit einem Notbuch? Oder solltest Du neuerdings zum Oberförster (oder heißen die bei Euch Oberforstrat?) avanciert sein? Mit meinem Notbuch kann ich auch bei stärkster Bewölkung auf dem Balkon arbeiten.
Schöne Grüße ins Salzburger Land
Nobby
Reply to
nobby
Steht das irgendwo drauf, daß es nach diesen Standads gebaut ist, hat es eine Versorgungsnummer? Ansonsten ist es halt einfach nur im military look gebaut...
-ras
Reply to
Ralph A. Schmid, dk5ras
Am 29.06.2012 13:21, schrieb Roland Mösl:
Wer diese Konstruktion verbrochen hat, gehört eigentlich über's Knie gelegt und der Hintern versohlt. Für flexible Anwendungen gibt es Kabel mit vielen sehr feinen Litzen und dauerelastischer Isolierung. Kabelhersteller fragen hätte schon gereicht. Sie haben für flexible Anwendungen entsprechende Lösungen im Programm. Allerdings sind hochflexible Leitungen auch deutlich teurer als das fotografierte Billigzeug.
Bist du dir sicher, dass du eine echte Military-Version bekommen hast? Oder ist es nicht doch nur eine auf Military getrimmte Billigstversion eines Billiganbieters unbekannter Herkunft?
Reply to
Christoph Müller
Es war 2005 als "Entwickelt für militärische Anwendung" auf der Webseite.
Reply to
Roland Mösl
Nun ja, also weder getestet noch gar zertifiziert oder sonst was. "Entwickelt für militärische Anwendung, war aber leider ein totaler Flop." Den zweiten Teil des Satzes verschweigt man halt gerne.
Nobby
Reply to
nobby
War direkt von der PR-Abteilung von Unisolar Deutschland.
Aber kaum hatte ich das Produkt getestet und auf meiner Webseite, war es von Unisolar nicht mehr lieferbar.
Es gab doch eine Reihe von Leuten die sich dafür intressierten.
Eine Sprachwissenschaftlerin, die auf einer Südseeinsel Dialekte studieren wollte und diverse andere Expeditionen.
Im Moment stehe ich vor der Entscheidung das ganz zu zerlegen und komplett neu aufzubauen.
An 2 Stellen, allen wo ich nachsah, fand ich aufgelöste Isolierung und gebrochene Litzen. Also wenn ich noch den Bruch finden sollte, dann ist wohl im Abstand einiger Wochen mit weiteren Brüchen zu rechnen.
Reply to
Roland Mösl
Vielleicht ist dies der Grund, warum das Teil seit 2005 nicht mehr lieferbar ist.
Kaum war es auf meiner Webseite, intressierten sich einige Leute dafür, aber es war nicht mehr aufzutreiben.
Reply to
Roland Mösl
Am Fri, 29 Jun 2012 19:55:34 +0200 schrieb Roland Mösl:
So schwierig ist das ja aus Einzelteilen nicht zusammenzubauen wenn es jemand wirklich dringend braucht.
Lutz
Reply to
Lutz Schulze
Ich gehe davon aus, dass PR-Abteilungen sparen müssen und deshalb lieber Billigversionen unter's Volk schmeißen.
Wird wohl das Beste sein. Mit DIESEN Drähten wirst du das gleiche Problem alle Nase lang wieder haben.
Gehe zu einem Kabelmenschen und schildere ihm dein Problem. Er sollte dir geeignetes Material liefern können. Jedenfalls wenn er Profi auf seinem Gebiet ist. Hochflexible Messstrippen wären zum Beispiel was in dieser Richtung. Den Unterschied zu normalen Drähten merkt man sehr deutlich, sobald man das Zeug in der Hand hat.
Reply to
Christoph Müller
Beim Versuch durch abtasten der Leitungen unter der Folie habe ich gerade Bruch Nummer 2 gedungen.
Also auf den Photo ist zu sehen:
Linker Teil mit 6 Segmenten Rechter Teil mit 6 Segmenten
Die Verbindung zwischen den Segmenten war wenigstens mit den U Trick verlegt
Aber die Leitung zwischen linken und rechten Teil. Etwa 2,5 m² sehr dicke Lizen wurden direkt um 180 geknickt wenn man das zusammen gefaltet hat
Reply to
Roland Mösl
Was soll der eigentlich bringen?
Wenn das Material zugeklappt eine andere Länge hat als aufgeklappt, dann kann das U die Längenänderung auffangen.
Nach deiner Beschreibung klingt das dort aber nach einer Knickstelle - und ein U verschiebt das einfach nur weg aus dem bisherigen Knickpunkt, wird aber seitlich versetzt dazu genauso geknickt. Ungeeignetes Material kann eine solche Verlegung nicht ausgleichen.
Schönen Gruß Martin
Reply to
Martin Τrautmann
Martin =?UTF-8?Q?=CE=A4rautmann?= schrieb:
Zumindest ein Teil der Richtungsänderung erfolgt als Verdrehung.
Das auch.
Verdrehung belastet das Material weniger, da es sich besser auf die Länge verteilt.
Siegfried
Reply to
Siegfried Schmidt

PolyTech Forum website is not affiliated with any of the manufacturers or service providers discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.