VW rechnet mit schnell sinkenden Batteriepreisen f√ľ r Elektroautos



angenehm, Wieser
Add pictures here
‚úĖ
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 04.04.12 15:22, schrieb Georg Wieser:

Machst du jetzt einen auf Thesaurus? Aber ernsthaft, äusserst du dich immer nur zu Themen, wo du mit dem ersten Satz schon klar machst, dass du von der Sache keine Ahnung hast?
Add pictures here
‚úĖ
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 04.04.2012 19:57, schrieb Patrick Kormann:

Ach...
z.B.?
Add pictures here
‚úĖ
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am Wed, 04 Apr 2012 09:03:32 +0200 schrieb horst-d.winzler:

Daf√ľr gibt es den √ĖPNV.
Lutz
--
Mit unseren Sensoren ist der Administrator informiert, bevor es Probleme im
Serverraum gibt: preiswerte Monitoring Hard- und Software-kostenloses Plugin
  Click to see the full signature.
Add pictures here
‚úĖ
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 04.04.2012 10:24, schrieb Lutz Schulze:

Nein Danke.
Du weist ja, Geld alleine macht nicht gl√ľcklich, allerdings weint es sich auf der R√ľckbank einer S-Klasse echt angenehmer als in der U-Bahn.
Add pictures here
‚úĖ
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 04.04.2012 09:03, schrieb horst-d.winzler:

Dann ist noch die Frage zu kl√ɬ§ren wo der Strom herkommen soll, Vom Dach ist in der Gro√ɬüstadt, mit ein paar Ausnahmen, nicht zu rechnen. Ich wei√ɬü, aus der Dose aber da hab ich, wenn √ɬľberhaupt, wieder Kohle- oder Atomstrom.
--
servus
Horst
  Click to see the full signature.
Add pictures here
‚úĖ
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
X-No-Archive: Yes
begin quoting, Horst Kollmuß schrieb:

Da gibt es neuerdings so eine Erfindung - nennt sich "Hochspannungsleitungen", glaube ich - also, damit kann man den auch √ľber gr√∂√üere Entfernungen (Gr√∂√üenordnung 1000 kn - ja, echt jetzt...) transportieren.
Hattest Du wohl nicht mitgekriegt?
Gruß aus Bremen Ralf
--
R60: Substantive werden groß geschrieben. Grammatische Schreibweisen:
adressiert Appell asynchron Atmosphäre Autor bißchen Ellipse Emission
  Click to see the full signature.
Add pictures here
‚úĖ
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
X-No-Archive: Yes
begin quoting, "Ralf . K u s m i e r z" schrieb:

^ km f√ľr "Kilometer"

Gruß aus Bremen Ralf
--
R60: Substantive werden groß geschrieben. Grammatische Schreibweisen:
adressiert Appell asynchron Atmosphäre Autor bißchen Ellipse Emission
  Click to see the full signature.
Add pictures here
‚úĖ
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Noch mehr Verluste udn noch mehr Kosten, denn die Leitungen m√ľssen erstmal gebaut werden.
--- Posted via
Add pictures here
‚úĖ
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 04.04.2012 21:56, schrieb Burn Onedow:

RWE, E.on und enbw haben zusammen rund 116 000 Strommasten. Gibt es in D noch irgend eine Wohnung, die nicht ans Stromnetz angeschlossen ist, mal ausgenommen die, die wegen Zahlungsunwilligkeit wieder abgeklemmt wurden? Auf jeden dieser Masten k√∂nnte ein Propeller mit ~ 1-2kW montiert werden, dann muss ein Teil der Energie schon nicht mehr so weit verteilt werden. Bevor jetzt einer schreibt: "damit kann aber Deutschland nicht komplett versorgt werden". Das weis ich selbst. Aber es ist ein Beispiel, wie zus√§tzlich Strom gewonnen werden k√∂nnte, nach relativ kurzer Amortisataionszeit fast v√∂llig ohne Einsatz von √Ėl, Kohle, AKW.
Andreas
Add pictures here
‚úĖ
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
X-No-Archive: Yes
begin quoting, Andreas S schrieb:
[VP-Schwachsinn gesnippt]

Die Leitungen bleiben trotzdem da.

Du hast ein paar Kleinigkeiten √ľbersehen: - Die Strommasten sind auf zus√§tzliche Lasten durch Windr√§der nicht ausgelegt. - Die spezifischen Kosten f√ľr 2-kW-Anlagen sind zu hoch. - Wie kommt der Strom von dort in die Welt? (Nein, nicht √ľber die *Hoch*spannungsleitungen - das "Hoch-" kommt n√§mlich nicht von der Montageh√∂he.)

Wem weist Du das?
(Da Du es vermutlich nicht kapierst:
"Weis" (eigentlich "weise") ist die 1. Per. Sing. Präs. Akt. des Verbs "weisen" (Infinitiv) - die entsprechende von "wissen" abgeleitete Form schreibt man "weiß" (wie die Farbe).)

Nein, leider. Es ist auch nicht m√∂glich, nennenswerte Leistungen aus dem Niederspannungsnetz fortzuleiten in andere Regionen, jedenfalls nicht ohne einen *sehr* aufwendigen Netzumbau: Wenn der Strom durch den Ortstrafo (der verkn√ľpft das (Niederspannungs-)"Ortsnetz" mit dem (Mittelspannungs-)"Stadt-" oder "Landnetz") sozusagen "r√ľckw√§rts" fl√∂sse, dann w√ľrde sich am Trafo auch die Richtung des Spannungsabfalls umkehren, also das Spannungsniveau auf der Unterspannungsseite in dem Ma√ü √ľber die Leerlaufspannung ansteigen, in dem sie bei gleicher Verbraucherlast sonst unterhalb der Leerlaufspannung liegt. (Das ist alllerdings nicht ganz so schlimm, weil der induktive Spannungsabfall am Trafo ann√§hernd senkrecht auf der Wirkspannung steht und die resultierende Spannung nur wenig √§ndert.) Und *zus√§tzlich* kehren sich auch die Spannungsabf√§lle auf den Leitungen im Ortsnetz um, d. h. wenn am fernen Ende in die Leitung eingespeist wird, dann mu√ü die Spannung dort deutlich √ľber der Spannung am Trafoabgang liegen.
Nun sind die Netze aber so ausgelegt, da√ü die trafonahe Spannung noch unterhalb der oberen Toleranzgrenze des Spannungsbands liegt, aber nicht sehr viel, die am trafofernen Leitungsende hingegen noch mindestens oberhalb der unteren Toleranzgrenze, aber eben auch nicht unbedingt viel. Zwischen beiden k√∂nnte aber durchaus mal ein Unterschied von 20 V liegen. Wenn man nun am fernen Ende kr√§ftig einspeist, dann k√∂nnte dort die Spannung um eben diese 20 V *√ľber* die Spannung am Trafoabgang ansteigen, also auch mal 40 V h√∂her liegen als sonst. Das kann bzw. k√∂nnte ganz leicht die zul√§ssigen Toleranzen √ľberschreiten, was die an derselben Leitung angeschlossenen Nachbarn aber ganz sicher nicht m√∂gen w√ľrden - "k√∂nnte" deswgen, weil die Konverter das nicht zulassen und deswegen abregeln w√ľrden - hei√üt, wenn die eingespeiste Leistung nicht im eigenen Ortsnetz verbraucht werden kann, wird man sie auch nicht los.
(Was man dagegen tun k√∂nnte, w√§re, heftig Blindleistung zu ziehen, um die Spannung zu senken - da w√ľrden sich die Netzbetreiber, die diese Blindleistung bereitstellen m√ľssen, aber sch√∂n bedanken.)
Hätten Sie's gewußt?

Satz mit Iks.
Gruß aus Bremen Ralf
--
R60: Substantive werden groß geschrieben. Grammatische Schreibweisen:
adressiert Appell asynchron Atmosphäre Autor bißchen Ellipse Emission
  Click to see the full signature.
Add pictures here
‚úĖ
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
wrote:

Ortsnetztransformatoren mit elektronisch geregelter Stufenumschaltung sind in der Pipeline.
Add pictures here
‚úĖ
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
X-No-Archive: Yes
begin quoting, Martin Kobil schrieb:

Schön, daß Du die Existenz des Problems einsiehst. Warum schrieb ich wohl

"Mal eben" den Ortstrafo auswechseln kostet 'ne Kleinigkeit. Wieviel haben wir davon in Deutschland? Hunderttausend?
Was kostet "der neue", welche geschätzte Restlebensdauer wird dabei mit dem alten veernichtet?
Aber gut, das F√∂rderprogramm "Ortsnetzert√ľchtigung" im Milliardenumfang wird die Industrie nat√ľrlich freuen. Wer zahlt's?
Andererseits: Ein Atom-Uboot weniger an ... und ...
Gruß aus Bremen Ralf
--
R60: Substantive werden groß geschrieben. Grammatische Schreibweisen:
adressiert Appell asynchron Atmosphäre Autor bißchen Ellipse Emission
  Click to see the full signature.
Add pictures here
‚úĖ
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Martin Kobil schrieb:

Und dann? Das Problem der Blindleistungsbereitstellung aus dem vorgelagerten Netz bleibt. Egal, ob die Ortsnetztrafos elektronisch, mit Kurbel oder gar nicht geregelt sind.
VG Jörg
--
Signatur entlaufen...

Add pictures here
‚úĖ
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
X-No-Archive: Yes
begin quoting, Joerg Bradel schrieb:

Nein. Das fällt dann weg, weil die Spannung nicht mehr mit der Brechstange abgesenkt werden muß.
Gruß aus Bremen Ralf
--
R60: Substantive werden groß geschrieben. Grammatische Schreibweisen:
adressiert Appell asynchron Atmosphäre Autor bißchen Ellipse Emission
  Click to see the full signature.
Add pictures here
‚úĖ
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Ralf . K u s m i e r z schrieb:

Hmm, im Ortsnetzbereich bin ich nicht so up to date. Werden das dann stufenlos verstellbare Regler sein? Gut, die Blinden m√ľssen nach wie vor bereit gestellt werden, allerdings erfolgt die Regelung weicher.
Schöne Ostern Jörg (der nur Stufensteller mit einem festen dU kennt)
--
Signatur entlaufen...

Add pictures here
‚úĖ
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
X-No-Archive: Yes
begin quoting, Joerg Bradel schrieb:

Glaube ich nicht.

Irgendwas scheinst Du falsch verstanden zu haben. Nochmal:
Normalfall: Das Ortsnetz bezieht Leistung aus dem MS-Netz (von mir aus einfach nur ohmsche). Das hat zwei Folgen:
1. tritt an der Trafo-L√§ngsreaktanz ein Spannungsabfall auf - der steht aber senkrecht auf die Wirkspannung und st√∂rt nicht weiter. Und 2. tritt auf den Ortsnetzleitungen ein (Wirk-)Spannungsabfall auf, der daf√ľr sorgt, da√ü die Spannung trafonah h√∂her als am fernen Ende ist.
Wie legt man nun die (feste) √úbersezung des Ortstrafos aus?
Nat√ľrlich so, da√ü ohne Last, also im Leerlauf, die zul√§ssige h√∂chste Spannung √ľberall eingehalten wird (m√ľ√üten dann wohl 438/253 V sein - praktisch darf auch ein Schippchen weniger sein), und zweitens bei h√∂chster Last am fernen Ende die minimale Spannung von 359/207 V nicht unterschritten wird - einigerma√üen nett vom E-Werk w√§re, in der Toleranz +/-5 % zu bleiben - mu√ü es aber nicht.
So, und was passiert, wenn dort die Ortsgruppe der PV-Einspeiser oder der G√ľlle-Verstromer wohnt, aber eines sch√∂nen sonnigen Sonntags gemeinsam ins Ausland verreist ist und nun die komplette regenerative Einspeisung des Ortsnetzes in H√∂he der Nennleistung des Ortstrafos in diesem Ortsnetz auf keinerlei Abnahme st√∂√üt? Dann will nat√ľrlich die gesamte Leistung ins Mittelspannungsnetz, mit der Folge, da√ü sich s√§mtliche Spannungsabf√§lle umkehren. Wenn nun die Leerlaufspannung auf 230 V + 5 % (242 V) eingestellt war und das Ortsnetz so ausgelegt ist, da√ü es bei Nennlast nur noch 230 V - 5 % (218 V) Spannung hat, dann l√§ge bei Nennleistungseinspeisung eine Spannung von 230 V + 15 % - 265 V - vor, und das geht nat√ľrlich nicht, weil anschlie√üend alle Elektroniknetzteile (Telefonanlagen etc.) im Eimer sind und ein Hufen Gl√ľhlampen durchgebrannt, etc. Die Wechselrichter machen das auch nicht mit, die regeln einfach ab. Also Pustekuchen mit Einspeisung!
Ja, was macht man denn da?
Da stellt man dann im Ortsnetz eine Reaktanz auf, die kr√§ftig Blindstrom zieht - aus dem √ľberhgeordneten Netz nat√ľrlich, nicht aus den Wechselrichtern. Und der Blindstrom f√ľhrt dann dazu, da√ü im Ortsnetz die Spannung wegen des induktiven Spannungsabfalls an der Trafo- bzw. Netzreaktanz wieder auf vern√ľnftige Werte sinkt, trotz Einspeisung. (Mal Dir das Zeigerdiagramm auf, dann siehst Du es.) So ginge es also.
Nachteil: H√∂here Str√∂me und damit etwas h√∂here Verluste auf den Leitungen, au√üerdem mu√ü die Blindleistung ja nun auch irgendwo herkommen. St√∂rt aber nicht unbedingt: Im Schwachlastbereich laufen die Hochspannungsleitungen tendenziell im unternat√ľrlichen Betrieb, k√∂nnen also jede Menge Blindleistung quasi kostenlos bereitstellen. Auch von der Seite aus w√§re es machbar.
Anstatt die Ortstrafos auszutauschen, w√§re es also billiger und einfacher, die Einspeisewechselrichter (das sind schlie√üelich die Teile, die es verbocken) mit einstellbaren elektronischen Reaktanzen (letztlich eine zus√§tzliche Kondensatorbatterie, die von den Ventilen passend angesteuert wird) auszur√ľsten und ihnen anzuschaffen, nach einem zu vereinbarenden Regime durch Blindleistungserzeugung oder -verbrauch die Ortsnetzsapnnung (z. B. bis zu |Q| = 2*|P|) zu regeln. Und ja, das ginge stufenlos.
Us wäre aber vielleicht soch intelligenter, das nicht dezentral zu machen, sondern den Kompensator (nur einen) direkt am Trafo anzubauen. Und falls Eisen billiger als Kondensatoren sein sollte, könnte es auch einfach ein Stufenschaltwerk sein, daß eine oder mehrere Induktivitäten an den Trafoausgang anschaltet - muß ja nicht stufenlos sein. Eine reicht vermutlich schon aus.
Gruß aus Bremen Ralf
--
R60: Substantive werden groß geschrieben. Grammatische Schreibweisen:
adressiert Appell asynchron Atmosphäre Autor bißchen Ellipse Emission
  Click to see the full signature.
Add pictures here
‚úĖ
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Hallo Ralf,
das ist zwar echt interessant, aber ich habe ein kleines Problem ;-(
ich habs jetzt drei mal gelesen aber ich bverstehe genau gar nix ;-(
Kann es sein, dass man ohne Elektroingenieur zu sein in dem Bereich der Stromerei schlicht nix mehr versteht .....
Schade ;-( Es w√ľrde mich echt interessieren.
Add pictures here
‚úĖ
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
X-No-Archive: Yes
begin quoting, Georg Wieser schrieb:

Das ist sicher hilfreich.
Gruß aus Bremen Ralf
--
R60: Substantive werden groß geschrieben. Grammatische Schreibweisen:
adressiert Appell asynchron Atmosphäre Autor bißchen Ellipse Emission
  Click to see the full signature.
Add pictures here
‚úĖ
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Das Gef√ľhl habe ich auch ;-( Ich komme mit Drehfeld und drei Phasen noch mit und habe auch mal URI gelernt. Aber bei den Themen wird's furchtbar Bahnhof. Und ich f√ľrchte, dass sich da mit ein wenig Einlesen nix dran √§ndert ;-(
Add pictures here
‚úĖ
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Polytechforum.com is a website by engineers for engineers. It is not affiliated with any of manufacturers or vendors discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.