VW rechnet mit schnell sinkenden Batteriepreisen fĂŒ r Elektroautos

Am 08.04.2012 17:42, schrieb JĂŒrgen Exner:

Eher ein juristisches bzw. gesetzgeberisches um das ErmĂ€chtigungsgesetz fĂŒr den Ausbau zu beschliessen und anschließend mit Polizeigewalt durchzusetzen.
Butzo
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Da macht die Technik aber deutlich komplizierter und teurer
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 09.04.2012 00:30, schrieb Laura Snider:

Nein macht es nicht,so etwas hat jedes iPhone eingebaut um statt mit 500mA mit 1.000mA zu laden wenn der USB-Port dazu in der Lage ist. Und da man die Autos rĂŒckspeisefĂ€hig machen will und z.B. bei CHAdeMO das LadegerĂ€t nur Strom liefert wenn das Auto es wĂŒnscht muß eh eine Datenverbindung bestehen.
Das Problem sehe ich eher in den großen Ladeleistungen auf der Netzseite, da wird es dann spannend wenn an einem Feriensamstag die Reisewelle rollt und weder Wind noch Sonne vorhanden sind. Und die Anzahl der LadesĂ€ulen ist auch interessant, jeder Ladevorgang dauert sechs mal so lange wie tanken und wird mindestens vier mal so hĂ€ufig fĂ€llig, man muß also eine ZapfsĂ€ule durch 24 LadesĂ€ulen ersetzen. Über die nötigen Strommengen kann sich jeder selbst Gedanken machen, aber 380KV sollte an der RaststĂ€tte dann schon liegen.
GrĂŒĂŸe
Enrico
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Scherzkeks - hier geht es um völlig andere Diemnsionen und die sind weit teurer.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 09.04.2012 11:53, schrieb Laura Snider:

Du hast keine Ahnung!
--
Michael

Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 09.04.2012 11:53, schrieb Laura Snider:

So ein Blödsinn. Das LadegerĂ€t braucht eh Leistungselektronik die erst Strom bekommt wenn PKW und LadegerĂ€t Daten ausgetauscht haben, da schreibt man dann die Zeile "Wenn PKW nicht antwortet sofort Strom aus" rein und gut ist. CHAdeMO hat eh eine Taste dran die man erst betĂ€tigen muß bevor man den Stecker abziehen kann. Ausserdem ist der Ladestrom auch nicht so unmöglich hoch, an einer 63A Drehstromsteckdose gibt es auch keinen Schutz gegen abziehen unter Last.
GrĂŒĂŸe
Enrico
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 09.04.2012 00:30, schrieb Laura Snider:

Das macht im Vergleich zu den Gesamtkosten kaum was aus, liegt von den Kosten her vermutlich im einstelligen Euro-Bereich, höchstens im niedrigen zweistelligen Bereich. Ich arbeite und entwickle im Automobilbereich und weiß, wie gĂŒnstig Elektronik und Mechanik in der Erstausstattung sind.
--
Michael

Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
.

Und was man uns dafĂŒr abknöpft ;-)
Na ja irgendwoher mĂŒssen ja die Milliardengewinne kommen.
Und wie immer.... Der letzte zahlt die Rechnung.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

eher ein paar Tausend, wen nman nach Vergleichbarem geht.

Da macht es nur die StĂŒckzahl und nur wenn man die Entwicklungskosten ausser acht lĂ€sst
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 09.04.2012 14:28, schrieb Laura Snider:

Von welcher Sicherheitstechnik redest Du eigentlich? Das LadegerĂ€t ermittelt den Fehlerstrom (falls ein Kabel kaputt sein sollte) und schaltet danach erst die Spannung zu und das abziehen unter Last wird durch eine Datenleitungsverbindung ĂŒberwacht.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 09.04.2012 14:28, schrieb Laura Snider:

HĂ€h? Von was hast Du es eigentlich. Ich habs von einem Stecksystem, das eigensicher ist und erkennt, ob es richtig gesteckt ist.

Bei hohen StĂŒckzahlen spielen die Entwicklungskosten wirklich keine große Rolle mehr. Aber wenn man von Deinen Preisvorstellungen ausgeht, bei denen ein Stecksystem schon 1000€ kostet, wĂŒrde ein E-Motor 20000€ kosten, der Akku 100000€, die Leistungselektronik 100000€, ... Komischerweise ist ein Opel Ampera deutlich gĂŒnstiger zu haben.
--
Michael

Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 08.04.2012 13:32, schrieb Thomas Einzel:

Und die reichen gerade mal, um einen 39 kWh-Akku zu 80% aufzuladen, nicht aber einen mit 150 kWh.
Und E-Autos mit einem 39-kWh-Akku sind entweder winzig und/oder sie eignen sich allenfalls fĂŒr Kurzstreckenverkehr. Ergo sind sie hauptsĂ€chlich fĂŒr Zweitwagenfahrer interessant, und das auch nur fĂŒr solche Zweitwagenfahrer, die zumindest bei einem ihrer Fahrzeuge auf Langstreckentauglichkeit verzichten können. Das dĂŒrfte ihre Verbreitung (und in Folge die Verbreitung die passender Ladestationen) deutlich einschrĂ€nken.
Zum Vergleich: ein E-Auto kommt mit 39 kWh ungefĂ€hr so weit wie ein ansonsten vergleichbares Verbrenner-Auto mit einem 15-Liter-Tank. Im Unterschied zu letzterem kann das E-Auto aber nicht in 3 Minuten wieder vollgetankt werden, sondern benötigt dafĂŒr mindestens 45 Minuten, und das auch nur, wenn zufĂ€llig eine dieser 62,5 kWh-LadesĂ€ulen zur VerfĂŒgung steht. Ansonsten dauert der Ladevorgang (von denen auf einer Langstreckenfahrt gleich mehrere notwendig sind) noch lĂ€nger.

Das passt ungefÀhr zu den 13 kWh/100 km, die man mit dem i-Miev schafft. Meine Berechnungsgrundlagen stimmen also.

Also verlĂ€ngert sich eine Fahrt von MĂŒnchen nach Berlin (ca. 600 km) allein durch die LadevorgĂ€nge (3) um mindestens eineinhalb Stunden. Eine weitere VerlĂ€ngerung der Reisezeit dĂŒrfte dem Umstand geschuldet sein, dass man die 210 km nur bei Ă€ußerst zurĂŒckhaltender Fahrweise und auch nur mit minimaler Beladung schafft. Schon mit Autobahn-Richtgeschwindigkeit von 130 km/h oder bei Besetzung mit mehreren Personen dĂŒrfte nach weit weniger als 210 km der Akku leer sein. Bei Nacht oder bei KĂ€lte dĂŒrfte sich die Reichweite noch weiter verringern, so dass man öfter nachladen muss. Also ist auch der Zoe nicht langstreckentauglich und taugt somit nur als Zweitwagen fĂŒr den Weg zur Arbeit oder fĂŒr die kleine Shopping-Tour zwischendurch. FĂŒr Leute, die ansonsten mit nur einem Auto auskĂ€men, ergibt das eine miserable Kosten-/Nutzen-Rechnung.
Mit 150 kWh wĂ€ren die 600 km dagegen ohne Nachladen zu schaffen. Das relativiert immerhin den Nachteil der langen Ladezeiten und dĂŒrfte die Nachfrage nach Elektroautos deutlich steigern (sofern sich der Preis im Rahmen hĂ€lt, versteht sich).

NatĂŒrlich ist in einer Tabelle, in der bereits real existierende E-Autos aufgelistet sind, nicht von 150 kWh-Akkus die Rede. Es gibt ja auch keine Autos mit so großen Akkus. Ich fĂŒrchte auch, es wird nie welche geben. Zwar werden möglicherweise irgendwann erschwingliche 150-kWh-Akkus auf den Markt kommen, die sich theoretisch auch fĂŒr den Einsatz in Autos eignen. Bis es aber soweit ist, fĂ€hrt kein Schwein mehr mit einem akkugespeisten E-Auto herum, weil bis dahin die Brennstoffzelle den Akku lĂ€ngst als Energiespeicher verdrĂ€ngt hat. Und genau diese Entwicklung wird durch den Umstand begĂŒnstigt, dass mit den aktuell verfĂŒgbaren Akkus entweder nur geringe Reichweiten möglich sind oder man inakzeptable Ladezeiten in Kauf nehmen muss. Ein E-Auto, das diese beiden Nachteile nicht hat, wird alle anderen E-Auto-Technologien vom Markt fegen.
Gruß
Michael
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Michael Landenberger schrieb am 08.04.2012 20:18:

...
... Alles unbestritten, ich weiß nicht was du wem mit Wiederlegungen nicht aufgestellter Thesen sagen willst. E-Autos mit Akkus sind derzeit fĂŒr bestenfalls ca. 200km geeignet, die meistet Modelle deutlich weniger - das habe auch ich nie in Frage gestellt. Und ja, die 30min Schnellladungen eigenen sich nicht "auftanken" wĂ€hrend lĂ€ngere Reisen, was IIRC auch keiner behauptet hat.
--
Thomas

Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 08.04.2012 21:10, schrieb Thomas Einzel:

Das hat in der Tat niemand behauptet. Ich wollte aber darlegen, dass akkugespeiste Autos nicht langstreckentauglich sind und daher nur wenig Abnehmer finden werden. Ein fallender Preis fĂŒr Akkus (siehe Thread-Subject) Ă€ndert daran IMO genau gar nichts, denn die Langstreckentauglichkeit hĂ€ngt nicht vom Akku-Preis ab, sondern von der Art des Energiespeichers und vom EnergietrĂ€ger.
Mit anderen Worten: die Nachricht, dass Akkus billiger werden sollen (also das Thema dieses Threads), gehört in die Kategorie "China/Sack Reis", und das sogar dann, wenn statt dem "sollen werden" ein "sind" stehen wĂŒrde.
Gruß
Michael
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Eine der schönsten Formulierungen der letzen Wochen ;-)

Es ist wohl ein Pawlowscher Reflex sofort auf nicht benötigten Reichweiten rumzukauen wenns um E-MobilitĂ€t geht. Ich kenne jede Menge Zweitwagennutzer die alle 6-8 Wochen tanken. Aber es könnte ja mal sein, dass der A7 kaputt ist und man mit dem Corsa mal eben von MĂŒnchen nach Berlin..... Und da steht dann auf der Strasse noch das defa Kind.......
Ich bestell mir morgen einen Twizy!!!
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Georg Wieser wrote:

Mach' das, keiner hier hat was dagegen. Und dann berichte uns Deine Erfahrungen. Wenn meine eher pessimistischen Erwartungen an BatteriemobilitĂ€t positiv ĂŒbertroffen werden sollten, bin ich deswegen nicht enttĂ€uscht.
Gruß, Friedrich
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Ich bin auch gespannt. Bin ihn schon probegefahren. War zwiespĂ€ltig. Zum einen hĂ€tte ich mich ĂŒber etwas mehr "Bums" gefreut, zum anderen war ich mit weitem Abstand immer der erste ab Ampel.
Da passt das Popometer umd der Erfahrograph noch nicht zu diesem neuen "Fahrzeug"
Die Art des Fahrens sowie die AgilitÀt des Kisterls ist sagenhaft ;-)
Als Dritt- "Auto" nur genial.
Ich geb's ja zu ich hab mich in das Teil ein bisschen verkuckt. Eigentlich hÀtte es ein starker E-Roller werden sollen,
Doch dann kam Twizy ;-)

Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Georg Wieser wrote:

Den Spaß will dir ja keiner nehmen, aber im Gegensatz zu ZweirĂ€dern, die zu mindestens 70 Prozent aus Spaß-ErwĂ€gungen heraus gekauft werden, kaufen sich die meisten leute ihr Auto dann doch erschreckend kopfgesteuert. Und da sind sie dann nicht bereit, zum Beispiel fĂŒr den dezenten E-Antrieb und die stufenlose KraftĂŒbertragung Kompromisse bei den Kosten, der Reichweite oder der Vielseitigkeit einzugehen. Und so kommt es dann, dass sich ein Opel Ampera / Chevy Volt in Amerika (300+ Mio. Menschen) weniger als 1500mal pro Monat verkauft.
PS: Ich bin heute nachmittag mal eine kleine Runde mit meinem Motorrad gefahren, zwei Stunden unterwegs, 100 km gefahren, viel und hĂ€ufig beschleunigt, auch mal 160 gefahren. Ich kenne im Moment noch kein E-Motorrad, das eine solche Performance bieten kann (und zumindest irgendwie bezahlbar ist). Es redet keiner von Weltumrundungen, die der Akku durchhalten muss, aber fĂŒr fĂŒnf Kilometer ziehe ich nicht die Plane vom Mopped.
Frank
--
Jetzt neu: Zonenblog - Das Weblog zur Kemperzone: http://www.zonenblog.de


Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

GlĂŒckwunsch ;-)

Ich auch nicht. Ich habe 2 KTM. Hier sind die Alternativen auch noch nicht völlig da. Die Quantya macht Spaß (bin schon gefahren) ersetzt aber nicht eine 525er ;-( Und den Vectrix Elektroroller hĂ€tte ich mir als Vernunft a nach b GerĂ€t gekauft. DafĂŒr reicht ein 30PS Roller dicke ;-)
Es geht schon weiter ;-)
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Ich werde ihn in naechster Zeit auch mal zur Probe fahren. Angeschaut habe ich ihn schon im letzten Herbst auf der Ecartec. Vom Design her sehe ich ihn als sehr gelungen an, was gerade bei Kleinstfahrzeugen aufgrund der unguenstigen Proportionen ja gar nicht so einfach ist.
Man kann sich natuerlich die Frage stellen, weshalb der Twizy keine richtigen Tueren hat und weshalb er nicht die Landstrassengeschwindigkeit von 100 Stundenkilomtern voll erreicht. Ich denke das liegt u.a. daran, dass man dieses Fahrzeug offensichtlich als Leicht-Kfz der Kategorie L7e zulassen wollte: http://de.wikipedia.org/wiki/EG-Fahrzeugklasse
Das Leergewicht ohne Akkus beträgt dabei max. 400 kg und 15 kW Leistung. Mit 550 kg Gewicht (abzgl. 100 kg Akku und 75 kg Fahrer) bliebt man damit knapp unter den 400 kg und hat noch etwas Luft fuer Extras wie z.B. die Fluegel-Halbtueren. Mit richtigen Tueren und der damit erforderlichen Lueftung/Heizung/Klima waere das locker ueberschritten gewesen. Allerdings haette man anstatt dem 13 kW Motor auch ans Limit von 15 kW gehen koennen, damit das Fahrzeug knapp 90 Stundenkilometer erreicht haette.
Vergleichbar einem anderen L7e Fahrzeug, dem Tazzari Zero: http://www.solar-mobil.de/de/tazzari-zero/Technische%20Daten%20Zero%2014.01.2010.pdf
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Polytechforum.com is a website by engineers for engineers. It is not affiliated with any of manufacturers or vendors discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.