Flexiblen Krümmer abdichten

Hallo Mädels!
Womit bekommt man so einen gewickelten flex. Krümmerschlauch
(Krumscheid) wirklich dicht. Die Tipps, die ich bisher gefunden
hab, waren (1) Teflonband, (2) Silikon Dichtmasse und (3) komplett
verlöten.
ciao
Tobi
Reply to
Tobias Schlegl
Loading thread data ...
servus tobias! ;-)
Tobias Schlegl schrieb:
verlöten wird schierig, weil edelstahl. silikon macht die hitze nicht mit. teflonband ist meine wahl.
haste aber auch nicht wirklich lange was von, weil der flex-k gern durchvibriert. lieber was dünnwandiges aus edelstahl.
cu/2,
rüdiger
Reply to
Ruediger Zoll
Hallo Tobi
Klingt doch gut. Sollte dann nur nicht zuviel schwingen. Oder Du machst's wie die Matts und Söhne: gewinnst ekeltrisch.
servus, Patrick
Reply to
Patrick Kuban
Hi Rüdiger!
Ich hätte dazu schreiben sollen, dass es ein Slebstbaukrümmer ist, bestehend aus 2 90 Grad Bögen, ein gerades Stück und ein Stück gewickelten Wellschlauch, Hartlöten geht da problemlos. Ich hab auch noch versucht, mit der letzten Stange Silberlot die Ritzen zu verschließen aber wahrscheinlich unzureichend. Diesem papierdünnen Teflonband hab ich nicht wirklich vertraut und erstmal den kompletten Wellenschlauch von außen mit Dirko HT vollgeschmiert, das kann aber nur bis 250 Grad Dauertemperatur ab, ich fürchte da wird's heißer. Vielleicht find ich auch noch einen Silikonschlauch mit 28-30 mm Innendurchmesser, den ich drüberstülpen kann.
ciao Tobi
Reply to
Tobias Schlegl
Hi Patrick!
Naja, der ZDZ 40 gehört wohl nicht zu den schlimmsten Schüttlern aber es poltert doch recht ordentlich. Der Dämpfer selbst ist aber auch etwas flexibel gelagert. Den Wellenschlauch hab ich eigentlich nur für leichte Radien/Versatz um an den Dämpfer zu kommen und nicht für dynamische Flexibilität.
*Spuck* Lieber mit Verbrenner Letzter als elektrisch siegen.
ciao Tobi
Reply to
Tobias Schlegl
Tobias Schlegl schrieb im Newsbeitrag:
SgF Schlegl, :-)
(4) die Zeit wird's alleine richten ... ähh dichten.
Die Verbrennungsrückstände setzen sich nach und nach in die Ritze. Sollte eigentlich nach wenigen Laufstunden erledigt sein.
CU Stefan
Reply to
Stefan Hundler
Hi Stefan!
Stefan Hundler wrote:
Das ist eigentlich auch meine Philosophie.
Auch die Haube wird dann schön schwarz eingefärbt sein, von Innen, wie sich's gehört.
Tobi
Reply to
Tobias Schlegl
Tobias Schlegl schrieb im Newsbeitrag:
Moin!
Ähm ... also meiner einer ist ja bekennender E-Flieger. Wie man ne Zeitlang diese Segleridioten .. ähm piloten mit nem ZG62 hochgezerrt hab, sind mir größere Verschmutzungen unter der Haube nie aufgefallen - obwohl ich das auch ziemlich pingelich bin.
Der Benzindunst ist da weit schlimmer gewesen. Aba ... vielleicht hast Du andere "Spaltmasse" oda der Schleppbetrieb dichtet anders ab.
CU Stefan
Reply to
Stefan Hundler
Habe für dich was besseres. Edelstahlwellerohr mit 25 mm Innendurchmesser! Nicht das Zeug vom Krummscheid!
Bild schicke ich an deine email Adresse
Gruß Bernd
Reply to
Bernd Hofmann
Moin Bernd!
...bitte auch an meine Dir nun ja bekannte Adresse *grins* - fals das zeugs, was ich gerade an den Moki montiert habe, doch nicht so Dicht ist, wie gehofft :-)
Gruß de Frank
Reply to
Frank Steinmetz
Hallo, es ist auch darauf zu achten das die Wellschlauche nur in einer Richtung dicht sind. Ich fliege schon viele Jahre mit diesen dingern am ZG 62( mit Resorohr und Eigenbaudämpfer) und hatte noch nie Probleme mit Öl. Am besten sieht man es wenn man ein Restsüch längst aufschneidet, dann kann man prima sehen wie das Rohr verpfalzt ist.
Frank
Reply to
Frank
Hi Bernd!
Bernd Hofmann wrote:
Jo danke, hab das Bild bekommen. Ich hab auch erfahren, dass ein Vereinskamerad, Helge Sangk, solche Schläuche verkauft. Diese sollen aber nicht allzu vibrationsbeständig sein. Wenn ich den gewickelten Schlauch nicht dicht bekomme, werden diese Wellenschläuche ein Option sein.
Tobi
Reply to
Tobias Schlegl
Hi Frank!
Ich denke, ich hab ihn richtig herum montiert. Möglicherweise hab ich die Probleme nur, weil ich ihn mit dem maximal möglichen Radius gebogen hab.
Tobi
Reply to
Tobias Schlegl
Haben bei mir bisher gehalten! Das Stück darf nur nicht zu kurz sein und nicht bis zur Rohrkante auflöten, damit das Wellerohr sich etwas auf dem Krümmerrohr bewegen kann.
Gruß Bernd
Reply to
Bernd Hofmann

Site Timeline

PolyTech Forum website is not affiliated with any of the manufacturers or service providers discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.