Kontaktschutz/Funke nlöschung

Hallo!
Ich möchte einen 230V~ Motor mit einem Relais schalten. Die Leistung liegt im Bereich von 200 bis 500W.
Welche Art von Kontaktschutz/Funkenlöschung setze ich am besten ein:
    - VDR     - Supressordiode/Schutzdiode     - RC-Glied     - ?
und wie dimmensioniere ich dieses.
Das RC-Glied scheint am meisten eingesetzt zu werden. Hab aber nirgends etwas zur Berechnung/Dimmensionierung gefunden. Ich weiß nur das man dafĂŒr X-Kondensatoren nehmen muß. Welche sind da eigentlich besser geeignet? X1 oder X2?
Gruß JĂŒrgen
--
Advertisement to this mail address is prohibited!

Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Hallo!
Danke!
Jetzt hab ich es auch in der FAQ gefunden. Evtl. sollte man zu "Snubber" noch die Begriffe "Funkenlöschung" und "Kontaktschutz" in der FAQ ergÀnzen, dann hÀtte ich das auch gefunden.
Außerdem steht unter Snubber nicht das man dafĂŒr einen 2Watt Widerstand nimmt, das habe ich weiter oben unter einer anderen Rubrik gefunden.
Da ich einen Motor mit Anzapfung schalte muß ich ja den Snubber fĂŒr die maximale Leistung nehmen. Ist es schlimm wenn der Snubber ĂŒberdimmensioniert ist?
Gruß JĂŒrgen
--
Advertisement to this mail address is prohibited!

Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Wie kommst du darauf, das ein elektronisches Relais keinen Snubber braucht ? Bloss weil meistens keiner fix & fertig eingebaut ist ? Es braucht ihn, sogar viel dringender als ein mechanisches. Schliesslich geht eine elektronisches SOFORT kaputt.
--
Manfred Winterhoff, reply-to invalid, use mawin at despammed.com
homepage: http://www.geocities.com/mwinterhoff /
  Click to see the full signature.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Hi,

?
Sorry, wenn ich mich einmische, aber ein elektronisches Relais besteht aus FETs. Heissen daher auch Halbleiterrelais. Da gibts keinen Abrissfunken den man löschen muß. Vorausgesetzt: elektronisches Relais = Halbleiterrelais?!?
GrĂŒĂŸe Daniel
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

den
Den "Abrissfunken" gibt's im Zweifelsfall in der Halbleiterstruktur selbst. In Form von ionisiertem Silizium. Irgendwo will die induktiv gespeicherte Energie ja hin.
Mit besten GrĂŒssen
Andreas Donner
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Daniel Schober schrieb:

Falsch. Die "normalen" (d.h. gÀngigen) Halbleiterrelais haben TRIACs oder Thyristoren als Schaltelemente. FETs sind exotisch (OptoMOS-Relais von Matsushita oder Clare), und bei 230V AC auch nicht gebrÀuchlich.

Dazu haben die anderen schon geschrieben. Das Problem ist einfach, daß die wenigsten Lasten rein ohmsch sind. FĂŒr Motoren gilt das ganz besonders...
--
Dipl.-Ing. Tilmann Reh
Autometer GmbH Siegen - Elektronik nach Maß.
  Click to see the full signature.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
<elektronische Relais und FETs> |> Den nicht. Aber die Spannungsspitzen, die sind sehr wohl da. |> Und dann hattest Du FETs.
Ja, es ist schon erstaunlich, wie schnell sich (MOS)FETs vom Halbleiterbauelement in eine nahezu perfekte DrahtbrĂŒcke mit 3 Pins verwandeln können. Wenn man sowas mit normalem Draht nachbauen will, kommt man nie auf so einen niedrigen Innenwiderstand...
--
Georg Acher, snipped-for-privacy@in.tum.de
http://wwwbode.in.tum.de/~acher
  Click to see the full signature.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Georg Acher schrieb:

Das schon, aber nicht mit so einer kryptischen Beschriftung, mit Herstellerbezeichnung, Woche und allen Stempeln. Profes- sionell halt. Oft sogar steckbar. Und mit Datenblatt.
MfG -- Franz Glaser MEG Glasau 3 A-4191 Vorderweissenbach http://www.meg-glaser.com http://www.meg-glaser.biz snipped-for-privacy@meg-glaser.com snipped-for-privacy@eunet.at +43-7219-7035-0 Fax: -4 mobil: +43-664-2225893
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Noe. i.A. TRIACs.

Aber einen rapiden Spannungsanstieg der deutlich ueber die Maximalspannung eines TRIACs hinausgeht, wenn er nicht in einem Snubber aufgefangen wird.
Vor dem naechsten Posten besser informieren.
--
Manfred Winterhoff, reply-to invalid, use mawin at despammed.com
homepage: http://www.geocities.com/mwinterhoff /
  Click to see the full signature.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
MaWin wrote:

Warum sollte er? Der Spannungsanstieg an einer InduktivitĂ€t entsteht ja nur dann, wenn selbnĂ€mliche versucht, den eingeprĂ€gten Strom konstant zu halten. Der Triac unterbricht prinzipbedingt beim Stromnulldurchgang. OK, es kommt dann zu einem raschen Spannungsanstieg am Triac, aber nicht durch Spannung am Verbraucher, sondern dadurch, dass in diesem Moment wieder Netzspannung anliegt, da die Spannung dem Strom vorauseilt. Der Triac könnte dann zĂŒnden und wegen ungĂŒnstiger ZĂŒndmethode sogar kaputt gehen (allerdings bei induktiver Last wieder unwahrscheinlich). Snubberless triacs gibt's, und sie steuern Universalmotoren in Staubsaugern, eine der ekelhaftesten Induktiven Lasten ĂŒberhaupt.

--
mfg Rolf Bombach


Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Polytechforum.com is a website by engineers for engineers. It is not affiliated with any of manufacturers or vendors discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.