Erregung bremst Synchronmaschine



Erregung so eingestellt, dass im Leerlauf die Nennspannung an den Klemmen zu messen ist. Das ist es, was ich meine. Wollte wohl schreiben eingeprgter Leerlauferregerstrom. Der mechanische Antrieb wird abgeschaltet, also wird sie selbstverstndlich langsamer.

Natrlich Reibung. Die habe ich ja auch schon gemessen ohne eingeschaltete Erregung.

Die Maschine _bleibt_ ja nicht bei ihrer Drehzahl sondern luft aus. Insofern kann durch diese Dynamik schon etwas in die Dmpferwicklungen induziert werden.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
X-No-Archive: Yes
begin quoting, Stefan Heinz schrieb:

War mein Fehler: Ich hatte etwas gelesen, was da gar nicht stand.

Eine Synchronmaschine wird am Netz auch ohne mechanischen Antrieb nicht langsamer. Aber wir waren ja im elektrischen Leerlauf.

Wieso? Induktion setzt eine Änderung des Polradflusses voraus. Im Leerlauf (=stromlose Ständerwicklung) bestehen aber unabhängig von der Drehzahl keine Winkelgeschwindigkeiten, Schwingungen oder Pendelungen des Polrads gegenüber dem Luftspaltfeld, vielmehr läuft das exakt synchron mit dem Polrad um. Das einzige, was ich mir vorstellen kann, sind Oberschwingungen, weil sich der magnetische Widerstand über eine Polteilung ändert. Das kannst Du ggf. herausfinden, wenn Du das Polrad mit einem Konstantstrom (über eine möglichst hohe Induktivität) erregst und dann die Polradspannung oszillographierst - dort vorhandene WS-Komponenten führen zu entsprechenden Dämpferströmen.
Die Dämpfung kannst Du mit etwas Knobeln quantitativ herausbekommen, indem Du Wechselspannung auf das Polrad gibst und dessen Wirkleistungsaufnahme mißt.
Gruß aus Bremen Ralf
--
R60: Substantive werden groß geschrieben. Grammatische Schreibweisen:
adressiert Appell asynchron Atmosphäre Autor bißchen Ellipse Emission
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Hallo, Stefan,
Du meintest am 20.08.09:

Ergänzend zu "Eisenverluste": könnte mit "Restmagnetismus" und "Hysterese" zusammenhängen.
Du erinnerst Dich: nur deshalb kann sich der klassische Siemens- Generator am eigenen Schopf aus dem Sumpf ziehen.
Beide Komponenten (sind das verschiedene Komponenten?) werden bei den Modellen gern vernachlässigt.
Viele Gruesse! Helmut
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Polytechforum.com is a website by engineers for engineers. It is not affiliated with any of manufacturers or vendors discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.