osziloskope ...test?

Weis eine(r) ne URL zu einem Preis/Leistungsvergleich verschiedener Ossis? Ich meine nicht von einem Hersteller (dat die ihr Flagschiff am
besten finden drfte klar sein) sondern was unabhngiges.
Wenn's gebraucht wr, wonach wrdet ihr Ausschau halten? Wenn's neu wr, ist digital wirklich besser? Wenn sowieso der PC nebenan steht, knnt ihr Software-Lsungen empfehlen? (Am besten mit GHz I/O-Card bis 10A, Frequenz-/Funktionsgenerierung und Freeware ;-)
Ne PC-Lsung zum basteln wr auch nicht schlecht (Ltkolben steht bereit...), aber ich wrd gern vorher mal sowas hren wie...
"Also ich hab mir Produkt XY gekauft bzw. I/O-Schaltung ABC geltet und Software Z getestet und war total beeindruckt, wieviel Geld ich fr Mll rausgeworfen hab..."
..naja, oder sowas halt.
TIA, .rhavin;)
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
.rhavin grobert wrote:

Du muesstest uns schon verraten, wofuer Du das benutzen moechtest. So ganz grob, wer viel digital und mit uC arbeitet sollte ein digitales mit genuegend Speichertiefe erwaegen. 10K halte ich so fuer das Minimum, was die meisten kleinen Tek-Koefferchen rausfliegen laesst.
Analog ist ein klassisches mit echter CRT oft besser.

Ich brauchte letztes Jahr ein digitales und habe HP, Tek, Instek, Hameg sowie Rigol verglichen. Das Instek GDS-2204 hat gewonnen und steht jetzt hier im Labor.
Hameg haette normalerweise das Rennen gewonnen, aber die bekommt man in Amerika nicht so leicht und sie sind aufgrund des Wechselkurses jetzt sehr teuer. Wenn ausreichend Knete dafuer vorhanden ist, wuerde ich mir mal das Hameg Combiscope HM2008 ansehen.
http://www.hameg.com/321.0.html?L=1
Hat nur zwei Kanaele, also fuer schnelle SPI Sachen nicht ganz so der Hit, aber man kann vier Logikkanaele nachruesten. Was diese Option kostet, weiss vielleicht jemand anders hier. Der Preis von rund 2000 Euronen auf dieser Buerklin Page sieht fuer europaeische Verhaeltnisse recht zivil aus.
http://www.buerklin.com/gruppene/KapK/K101500.asp?l=e
Ansonsten war Hameg immer gut zu mir. Mein etwa 35 Jahre altes Scope von denen funktioniert noch immer wie am ersten Tag und das hat einige Rempler im Kofferraum mitgemacht.
--
Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com /
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
.rhavin grobert schrieb:

Merkel versus Bisky oder was?
--
mfg Rolf Bombach

Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Rolf_Bombach wrote:

Pöser Pup. Perft ihn zu Poden!
Marcel
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
snipped-for-privacy@yahoo.de schrub...

Les die FAQ!

Willst Du analoge Schaltungen im NF-Bereich aufbauen oder Digitalschaltungen mit Gigahurts?

Wenn es besser ist, ist es wirklich besser. (s.u.)

Soundkarten-Oszilloskope gibt es auch für umme, aber über 10...15kHz sind die Blind oder die Soundkarte dafür kostet mehr als ein kleines Speicheroscilloskop. In meinem Freundeskreis kommen einige mit PC-Scopes aus. Mir wäre das zu nervig. Außerdem habe ich Bauchweh meinen PC galvanisch an ein evtl. unsicheres Gerät zu koppeln

Die ganzen PC-Scope-Dinger haben mich nicht vom Hocker gehauen. Entweder taub wie mein Fluke oder wenig großsignalfest, wenn sie überhaupt die Hälfte der angegebenen Bandbreite hatten.

Wenn Du nur mal schauen willst ob ein Quarz schwingt oder irgendwas verzerrt oder so, reicht sicher ein analoger zweikanaliger Klassiker mit 20MHz Bandbreite, von russischem und chinesischem Altmetall würde ich gerade als Anfänger die Finger lassen.
Sobald Du aber mehr mit digitaler Technik spielst, kommst Du imho um ein Digitalscope nicht herum, eben weil es häufig auf einmalige Ereignisse ankommt. Das sollte dann minimal 60Mhz "breit" und auch nicht zu sparsam mit Samplingpunkten sein (wieder imho). (Nein Shannon ist hier NICHT anwendbar.)
Du kannst beliebig viel oder wenig Geld ausgeben, aber Messtechnik ist normalerweise nicht preiswert und es gibt keine Wunder.
Wenn man ein Rigol neben einem von den Papierdaten her ähnlichen Tektronix stehen hat, weiß man warum der Amerikaner, der auch aus China kommt, das doppelte kostet, obwohl er nur schwarweiß ist und noch auf Diskette speichern will.
Falk D.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Falk Duebbert wrote:

Sehe ich auch so. Wobei ein guter Vorverstaerker an der Soundkarte meines Laptop schon mal bei einem Kunden ein Problem gefunden hat, das ums Verplatzen auf den besten Scopes nicht zu sehen war.

Haben mich auch nie vom Hocker gerissen.

Aehm, genau das habe ich verglichen und dann zum Taiwan-Design gegriffen.
--
Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com /
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Tektronix 475, Tektronix 2465, Tektronix 2430; LeCroy diverse.

Wenn Du vernnftig investierne kannst, dann kannste was besseres kaufen.

Glcklicherweise gibt's diese Lsung nicht ;)

hth, Andreas
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Polytechforum.com is a website by engineers for engineers. It is not affiliated with any of manufacturers or vendors discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.