LED an Spannungswandler

Hallo...
ich bin auf der Suche nach ein paar Antworten für eine LED Beleuchtungsprojekt (habe auch schon eine Nachricht zu dem Thema
Spannungsversorgung des Projektes in de.sci.electronics geschrieben, aber ich denke hier passt es besser... korregiert mich, wenn ich falsch liege).
Also worum geht es:
IKEA LED Lampen (sind Baugleich mit den Osram Dot-It Lampen) sollen über einige Akkus möglichst lange betrieben werden. Als Akkus werden wohl 8 NiMH Mignon/AA dienen. Nun werden die LEDs in den Lampen mit Vorwiderständen betrieben. Nun würd ich das ganze aber gerne etwas effizienter betrieben. Bei der suche im Netz bin ich ziemlich schnell hierauf gestossen: http://www.b-kainka.de/bastel36.htm
Allerdings wird auf der Seite nur eine LED betrieben und nicht 3 gleichzeitig. Dafür hat die Stromquelle da aber auch nur 1,5 V. Kommen wir zu den Fragen:
Wie kann ich das ganze für meine Bedürfnisse umrechnen? Hatte vor je 4 Akkus in Reihe zu schalte und dann die beiden Pakete parallel zu nutzen. Hätte dann also ca. 4,8V als Basis für 3 weisse LEDs. An Bauteilen hab ich hier so einiges rumliegen... Spulen/Kondensatoren/ Widerstände in verschiedenen grössen sowie BC338 Transistoren. Kann man damit was machen?
Mein Traum wäre eine Schaltung, die die LEDs auch möglichst lange hell leuchten lässt und irgendwann dann aus geht. Also kein langsames dunkler werden sondern ein schlagartiges Ende. Wie geht man sowas an?
Bin durchaus bereit etwas zu löten, aber im Moment bin ich noch etwas planlos wie das ganze aussehen muss...
Könnt ihr mir Starthilfe geben?
Gruss, Stefan...
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Stefan Beermann schrieb:

Hiermit getan.
Gruß Dieter
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

www.led-treiber.de löst deine Probleme
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Erste Idee: ein Schaltregler.
Die LEDs sollen eine höhere Spannung brauchen als deine Batterien "hergeben". Dazu brauchst du etwas "Elektro- nik" eine Drossel und einen Schalttransistor oder -FET. Die LEDs werden dann nur mehr mit Impulsen betrieben. Die mögen das.
Primitiv-Schaltung:
+----[LLLLLL]--+----+ | | | --- | LED - B Puls--FET LED | | LED | | | + -------------+----+ +Gnd
Mit dem Puls wird der FET leitend gemacht. Damit "rinnt" viel Strom durch die LLLLL Spule (Drossel) und lädt sie auf. Sobald der Puls aufhört, fährt die Spannung hoch und der Strom "rinnt" durch die LEDs. Das muß mit 1kHz bis 20kHz geschehen. Das Puls/Pausenverhältnis soll die Helligkeit "regeln", es ist auch "abhängig von der Batteriespannung und der LED-spannung.
Es gibt bereits komplette Regler-IC mit Ausgangs-FET für Sperrwandlerbetrieb wie gezeichnet aber ich habe vergessen wo du suchen mußt.
Servas
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Moin,
Franz Glaser (G) schrub:

Sowas hier z.B.:
http://www.elexs.de/led5.htm
Stepup-Wandler ist in gutes Schlüsselwort.
CU Rollo
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Hm... auf der Seite war ich auch schon. Das scheint recht einfach zu sein. Aber: In dem Datenblatt steht, dass das ganze je nach Betriebsspannung mit 300-600kHz gepulst wird. Da die LEDs über ~6 Meter Kabel an das Batteriefach angeschlossen werden stellt sich mir die Frage: Muss das entstört werden (und wie geht sowas)? Oder reicht die Leistung einer Batterie dafür nicht aus?
Gruss, Stefan...
PS: Anderseits will ich den Thread eigentlich nicht groß weiterführen. Dieter hat ja recht deutlich gemacht, dass es hier nicht reinpasst.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Stefan Beermann schrieb:

Hallo,
man baut das halt besser in dieser Anordnung auf: Batteriefach - 6 m Kabel - Pufferkondensator - Wandler - LEDs zwischen Wandler und Leds nur ein möglichst kurzes Kabel
Bye
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Stefan Beermann wrote:

1. es paßt hier rein.
2. an den LEDs rührt sich spannungsmäßig und strommäßig einiges.
Sowohl kapazitiv übertragene Störungen sind zu Befürchten als auch induktive. Daher ist es angebracht, die 2 Drähte verdrillt zu führen. Damit wird beides vermieden, die kapazitive Spitzen-Abstrahlung und die großflächige Stromschleife, die induktiv abstrahlt ähnlich wie eine Luft-Primärspule.
Der Tip von Uwe Hercksen, die Batterie-Zuleitung lang zu machen, ist sehr gut aber die Stromschwankung bleibt dennoch: deswegen ver- drillen! Gegen die Stromschwankung hilft nicht einmal der erwähn- te C am Eingang der Schaltung wirklich, er ist nur notwendig :-)
Servas
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Polytechforum.com is a website by engineers for engineers. It is not affiliated with any of manufacturers or vendors discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.