Suche: Auswahl und Einsatz von Differenzdruckmes sgerÀten

Suche: Auswahl und Einsatz von DifferenzdruckmessgerÀten
Mir sind jetzt verschiedentlich Drucktransmitter begegnet die in
Leitungen eingebaut sind, die bis 210Bar belastet werden. Diese GerĂ€te haben aber die Aufschrift PN 160 Überlastgrenze 4 Bar Messspanne 0,06 bis 1,6 Bar Ausgang 4-20 mA Temp 65 °C
Geht das ? Besteht Gefahr ?
Danke
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 03.10.2010 22:13, schrieb Helmut Lammertz:

Da beist sich irgendetwas. Bis 210 bar belastet, aber Überlastgrenze 4 bar? Was ist bei dem Typ damit gemeint? Überlastgrenze könnte ein Schaltausgang sein. 210 bar ist schon immens und können je nach Drucksensortyp schon BeschĂ€digungen hervorrufen. NĂ€heres weiss aber der Hersteller...

Meinst du die Gefahr des Zerstörens des Aufnehmers? Ja, Wenn mit der Überlastgrenze 4 bar nicht ein Schaltausgang gemeint ist. Es kommt auch auf die Dauer des "Druckschlages" an... Det.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Moin,
Am 03.10.10 22.13, schrieb Helmut Lammertz:

Was suchst Du dazu? Vielleicht hilft http://www.de.endress.com /

"PN 160" bezieht sich auf die sog. Nenndruckstufe eines Rohrsystems. GemĂ€ĂŸ EN 1333 werden damit Rohrsysteme gekennzeichnet, um eine einfache Austauschbarkeit von Ventilen, Schiebern usw. zu ermöglichen.
Diese Nenndruckstufe hat nichts damit zu tun, welcher Druck im System tatsÀchlich herrschen kann bzw. herrscht oder von einem Sensor gemessen werden kann/soll/muss. Wenn "PN 160" auf einem Sensor steht, könnte damit vielleicht auch der Berstdruck gemeint sein. Genaueres verrÀt Dir das Datenblatt des konkreten Sensors.
Die Überlastgrenze eines Sensors gibt i.d.R. an, welcher Druck anliegen darf, ohne dass der Sensor seine entsprechenden Spezifikationen verletzt. Die genaue Definition ergibt sich aus dem Datenblatt eines konkreten Sensors.
"Messspanne" gibt untere bzw. obere Messbereichsgrenze an. "4-20mA" ist das Ausgangssignal - es handelt sich also um einen life-zero-Sensor. "65°C" ist möglicherweise die max. zulÀssige Umgebungstemperatur des Sensors. Die genaue Bedeutung der Daten geht aus dem Datenblatt des Sensors hervor.

Was?
fĂŒr was?
Volker.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Helmut Lammertz schrieb:

Hallo,
wenn diese Differenzdrucktransmitter zwar auf beiden Seiten mit DrĂŒcken bis zu 210 bar belastet werden, der Differenzdruck aber immer kleiner als 1,6 bar ist sollte das gehen wenn die GehĂ€use auch mit 210 bar gegenĂŒber der Umgebung belastet werden können. Es muß aber gewĂ€hrleistet sein das auch im Fehlerfall der Differenzdruck unter 4 bar bleibt.
Bye
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 04.10.10 17.21, schrieb Uwe Hercksen:

^^^^^

^^^^^^^^^^^^^^^

Was meint der OP denn nun? Druck oder Differenzdruck?
Bei Differenzdrucksensoren ist der maximale Betriebsdruck bauartbedingt meist deutlich höher als bei Relativ- oder Absolutdrucksensoren, weil Differenzdrucksensoren besonders gegen Überlast geschĂŒtzt sind, z.B. durch zwei Trennmembranen mit Überlastbetten.
"GehÀuse" reicht nicht, weil man im Fehlerfall den Sensor ungern zerstören möchte. GehÀuse ist bei Differenzdrucksensoren die dritte Durchbruchbarriere.
Beim Endress+Hauser Deltabar M PMD55 mit 3 bar Messbereich z.B. ist der maximale Betriebsdruck 160 bar. Da taucht also PN 160 wieder auf...
Volker.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
[...]

Typischerweise bedeutet das, dass der Nennbetriebsdruck max. 160bar betragen darf. Allerdings dürfen sie auch nicht bei 161Bar wegplatzen, weil der Prüfdruck immer höher ist als der Betriebsdruck - wieviel höher kommt drauf an (Material, Temperatur, Zeit!, Prüfverfahren...)
Andererseits könnte das je nach Art der Aufschrift auch nur ein Hinweis auf den Anschlussflansch sein, dann ist der Nennbetriebsdruck (möglicherweise) noch niedriger - es gibt allerdings auch Kunden...

D.h. von 0,06 bis 1,6Bar kannst Du eine Druckanzeige im Rahmen der spez. erwarten, über 1,6Bar eine Anzeige von nicht (viel) mehr als 1,6Bar, ab 4Bar darf das Ding intern kaputtgehen, die (bis zu) 160Bar müssen aber dabei drin bleiben. 1,6Bar Differenzdrucksensoren die 160Bar auch als Differenzvertragen (Rohr verstopft, falscher Handhahn geöffnet...) sind richtig teuer.

Das kann Umgebungstemperatur sein, oder Medientemperatur oder...

Vielleicht, vielleicht auch nicht.

dito.
Ich würde dafür nix unterschreiben, und je nachdem wer ich bin und wo das ist würde ich sogar aktiv werden damit jemand _mir_ unterschreibt, dass ich ihm das gesagt hab.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Danke fĂŒrs Schreiben
Genau das mit der Berstgefahr ist ja meine Sorge.
Inzwischen habe ich herausgefunden das Typen Nenndruck grĂ¶ĂŸer PN160 nicht im Katalog stehen, aber als Sonderbestellung lieferbar sind. Der PrĂŒfdruck liegt nach verschiedenen Angaben 1,5 bis 1,7 mal höher als der Nenndruck. Der Berstdruck wird nur bei einigen Herstellern angegeben.
Fazit -> Der Anwender hat die Verantwortung und wird im Regen stehen gelassen.
Bei den Differenz-MU in diesen Hochdruckanlagen muss man aufpassen in welcher Reihenfolge die Ventile am Block auf und zu gedreht werden - sonst isch's hi .
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Polytechforum.com is a website by engineers for engineers. It is not affiliated with any of manufacturers or vendors discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.