Das Deutsche Gewölbemuseum recherchiert: eiserne ge wölbte Tragröste als Grundelement sehr tragfähiger Gescho ßdecken im Paris der Biedermeierzeit

Das Deutsche Gewölbemuseum recherchiert: eiserne gewölbte Tragröste als Grundelement sehr tragfähiger Geschoßdecken im Paris der
Biedermeierzeit
Es gibt einen interessanten Exkurs zu Geschoßdecken aus der Biedermeierzeit, zu solchen, wie sie in Paris in den 1830er Jahren anzutreffen waren und gebaut wurden. Nach einer Darstellung, wie in Paris Balkendecken unter- schiedlicher Qualität hergestellt werden, wird erklärt, daß man in der Nähe der Kamine Balkenlagen vermied, durch Einlage von Wechseln einen Zwischenraum in der sonst hölzernen Geschoßdecke schuf, der mit Hohlziegeln oder Keramiktöpfen ausgemauert wurde. Als Bindemittel nahm man dabei Gips. Dieses Verfahren, das dem Brandschutz diente, soll auf den Architekten Achille Leclerc zurück- gehen. (1)
http://www.fotos.web.de/spaceoffice/Paris_Geschossdecken_1 (Fig.3, S.323)
Neben Holzbalkendecken gab es solche, die ein Trag- gerüst aus Eisen erhielten, dessen eiserne Grundgerüst mit hohlen Ziegeln oder Keramiktöpfen ausgemauert wurde. Offensichtlich hatte man diese Deckensysteme in drei Formengruppen und außerdem in drei Tragfähigkeits- klassen eingeteilt. Es gab drei Formen der Decken:
1. "planchers droit", das sind ebene Decken, deren untere und obere Flächen horizontal und eben sind. 2. "planchers douellés", das sind Decken, deren obere Flächen eben sind, die unteren aber eine Wölbung haben, deren Wölbungslinie einen sehr flachen Bogen bildet. 3. "planchers cintrés", das sind Decken, deren obere Fläche eben, die untere Fläche größtenteils auch eben ist, aber am Rande eine Wölbung erhielt, sodaß ein Spiegelgewölbe in der Unteransicht sichtbar wurde.
Was nun die Tragfähigkeit von Geschoßdecken betraf, so hatte man sich auf diese drei Klassen festgelegt:
1. "planchers faible", also schwache Geschoßdecken. 2. "planchers ordinaire ou de force moyenne", also mittel- starke Geschoßdecken. 3. "planchers résistans", also äußerst starke Geschoß- decken. Man hatte schließlich noch die außerordentlich starken Überdeckungen zur Verfügung, die "planchers de ter- rasse" oder Terrassendecken genannt wurden. Der Name sagt schon, daß sie eher außerhalb des Gebäu- des zum Einsatz kamen. Sie wurden wegen ihrer unge- wöhnlich hohen Belastbarkeit in Lagerhäusern verwen- det. (2)
Es fällt bei Durcharbeitung des Berichtes über die Ge- schoßdecken im Paris der Biedermeierzeit auf, daß ne- ben den Holzbalkendecken also
"vielfältig ganze Decken von hohlen Ziegeln in Verbin- dung mit Eisen" (3)
ausgeführt wurden. Leider wird nicht darauf hingewiesen, seit wann diese mit Eisen bewehrten Hohlziegeldecken gebaut wurden und wo diese Art zu bauen aufgekom- men war. Hier bestehen also offene baugeschichtliche Fragen, auf die Antworten zu geben ist. Bei den Decken, die als "planchers faible" bezeichnet werden, konnte man also statt gering belastbarer Holzbalkendecken auch auf ein Bausystem zurückgreifen, bei dem ein Netz aus eisernen Stäben, das im Mauerwerk verankert war, mit hohlen Ziegeln oder Keramiktöpfen ausgemauert wurde. Zu den Eisenstäben und hohlen Ziegeln oder Kera- miktöpfen ist ausformuliert:
"In Abständen von 3 zu 3 oder 4 zu 4 Schuhen werden sie mittelst eiserner Schließen in das Gemäuer be- festigt und innerhalb ihrer Fläche mit dünnen eisernen Stäben, die sich rechtwinklig kreuzen, netzartig verbun- den." (4)
Es wurde empfohlen, einer solchen schwachen Geschoß- decke eine leichte Wölbung zu geben:
"Auch ist es zweckmäßig, der ganzen Fläche eine leich- te bogenförmige Krümmung zu geben, so daß die Wöl- bung, welche durch die Zusammenstellung der Ziegel gebildet wird, etwa 3 bis 4 1/2 '' im Pfeile habe. Dieses einfache Mittel bringt den großen Vortheil, daß der äus- sere Druck nach den Hauptwänden geschoben wird, die durch ihre Kraft demselben leicht widerstehen." (5)
Wenn das eiserne Tragrost ausgelegt war, begann man die Keramiktöpfe oder leichten Hohlziegel von der Mitte der Flächen aus zwischen dem Eisengerüst zu verlegen und führte sie in der Diagonalen zunächst zu den Ecken der Geschoßdecke, bevor der Rest der Fläche ausgefüllt wurde. Wenn dann noch Restflächen blieben, füllte man diese mit Ziegelstücken oder Steinbrocken aus. Diese leichten Decken wurden damals bei einfachen Häusern wie bei öffentlichen Gebäuden und in Palästen verwendet. Sie wurden sehr häufig über Peristilen, über den Korrido- ren, gebaut, wo eine Materialübereinstimmung mit dem Backsteinmauerwerk durch Hohlziegel gewählt wurde. Erwähnt wird als Grund für die Verwendung dieser Deckenart der Brandschutz:
"Ein flüchtiger Rückblick auf das bisher über die Anwen- dung der hohlen Ziegel Gesagte, zeigt demnach, daß sie sowohl wegen der Gefahr eines Feuers, wegen ihrer Fe- stigkeit, Dauerhaftigkeit und wegen ihrer Leichtigkeit den hölzernen Fußböden weit vorzuziehen sind." (6)
Solche leichten Decken waren auf eine Belastbarkeit von "80 Personen (jede zu 150 Pf. gerechnet) auf die Quadrat- klafter" ausgelegt. Da die Vorteile dieser Hohlziegel- decken auf der Hand lagen, hatte man dieses Bausystem für die "planchers ordinaire ou de force moyenne" ebenso weiterentwickelt wie für die "planchers résistans" und die "planchers terrasse", sodaß für alle Tragfähigkeitsklas- sen ausgemauerte Eisengerüstdecken zur Verfügung standen. Sie unterscheiden sich im Detail.
"Die Verfertigung ganz neuer Fußböden von mittlerer Stärke /.../ erheischt mehr Sorgfalt, als jene der ganz schwachen. Wie schon erwähnt, müssen Ziegel und Ei- sen dabei stärker genommen werden. Das Eisenwerk bei diesen mittelstarken Böden muß ebenfalls, wie bei den schwachen, eine Art Netz bilden; jedoch besteht dasselbe nun nicht mehr aus einfachen eisernen Schließen, sondern aus schwachen, in die Wände der zu bedeckenden Räume einzumauernden Rösten, die auf größeren Entfernungen von einander ge- setzt sind, und zwischen denen Bänder in horizontaler Ebene vertikal und parallel liegen. In die dadurch entste- henden Vierecke werden dann, wie bei den schwachen Decken, die Töpfe versetzt und vergipset." (7)
Man konnte, durch Befestigung von Eisenbändern unter den Holzbalken, aus bestehenden Holzbalkengerüsten alter Geschoßdecken tragfähigere Geschoßdecken machen, indem man diese Balken dann mit flachen ge- wölbten Hohlziegellagen ausmauerte. Jedoch soll die- ses Bauverfahren nicht zur Darstellung kommen, da hier nur die Deckenarten mit eisernen Gerüsten und Ausmau- erungen mit Hohlziegeln oder Keramiktöpfen interessieren, also nicht der Umbau bestehender Holzbalkendecken.
Um die Tragfähigkeitsklassen der Decken mit eisernen Tragrösten besser zu verstehen, orientiert man sich am besten an den Zeichnungen, die es dazu gibt.
Der Typus der "planchers faible" ist so zur Darstellung ge- bracht:
http://www.fotos.web.de/spaceoffice/Paris_Geschossdecken_2
(Abbild.CLXII, Fig.1A und B, Fig.2 und Fig.3)
Man sieht sehr gut eines der eisernen Bogenelemente, die quer über den Raum gelegt wurden. Man verband diese Bogenelemente mit längs zu legenden eisernen Elementen, die zugleich einen regelmäßigen Abstand der Teile des Eisengerüstes erzwangen, sodaß dazwi- schen sehr geregelt die Ausmauerung mit Hohlziegeln oder Keramiktöpfen vorgenommen werden konnte. Man konnte durch stärkere Eisen zwischen der Aus- mauerung die Spannweiten solcher Decken leicht ver- größern. Um Decken des Typs "planchers ordinaire ou de force moyenne" zu bauen, waren Erweiterungen in der Ausführung des Eisengerüstes notwendig. Auch wur- den höhere Hohlziegel oder größere Keramiktöpfe ver- mauert. Da die Decken schwerer wurden und eine höhe- re Belastung aushalten sollten, waren im Mauerwerk unter den Auflagen der eisernen Bogenelemente in der Mitte des Mauerwerks langestreckte Auflagsplatten aus Eisen einzubauen, welche die Belastung über eine grös- sere Auflageflächen zu verteilen hatten.
http://www.fotos.web.de/spaceoffice/Paris_Geschossdecken_3 (Abbild.CLXII, Fig.4 u. weitgespannt: Fig.9)
Zu dem Typus "planchers resistans" wird ausgesagt:
"Die einfachsten dieser Fußböden bestehen aus fol- genden Theilen: a) aus den Hauptrösten von stärkerer, jedoch ähnlicher Konstrukzion, wie jene der mittelstar- ken Fußböden; man setzt diese Röste gewöhnlich in Abständen von 12 zu 12 Schuhen in paralleler Rich- tung auf die Mauern, und untertheilt jeden Abstand mit Dazwischenlegung eines kleinern Rostes; b) aus den Hauptbändern (entretoises principales), die an einer Seite auf den Bogen der schwachen Röste, an der andern aber in die Rostschließe eingehängt werden, und dieselben unter einander verbinden; c) aus den Querbändern (entretoises secondaires), welche die Hauptbänder über's Kreuz verbinden." (8)
Dazu gibt es eine aufschlußreiche Zeichnung, die uns diese Aufteilung in Hauptbänder und die untergeordeten Eisenbänder nahebringen kann:
http://www.fotos.web.de/spaceoffice/Paris_Geschossdecken_4 (Abbild.CLXII, Fig.8)
Es wurden verschiedene Bogenelemente miteinander verknüpft, um einen zusammenhängenden Rost aus Eisenteilen zu ergeben.
Bei den "planchers terrasse", die ungeheure Belastungen auszuhalten hatten, griff man zu weiteren Kniffen. So wurden die mit Bögen versehenen Haupteisentragwerke auch diagonal verlegt, um dazwischen kleinere Spannwei- ten für Eisenroste zu erhalten, sodaß ein zusammenhän- gender großer Eisenrost entstand, der ausgemauert wer- den konnte. Da diese Deckenart im Außenbereich von Gebäuden eingesetzt wurde, war außerdem noch dafür zu sorgen, daß sie durch Frost und Feuchtigkeitsein- fluß keinen Schaden nehmen konnten. Als Beispiel sei der Eisenrost für einen Boden des "Palais der Deputirten- kammer" angeführt.
http://www.fotos.web.de/spaceoffice/Paris_Geschossdecken_5 (Abbild.CLXIII, Fig.3)
Man konnte mit einem solchen System also auch auf die unregelmäßige Form abgerundeter Räume, die zu über- decken waren, eingehen. Auf Höhe der Auflage der Eisen- träger wurden sogenannte "Polstereisen" ausgelegt, wel- che den Druck auf das Mauerwerk zu verteilen hatten.
Es ist dringend notwendig, zu klären, wo die Ursprünge dieser Deckenarten aus vermauerten Eisentragwerken in Bogenform aufzufinden sind und wie sich diese Tragwerks- systeme weiterentwickelt haben. Da diese französischen Decken außerhalb Frankreichs publiziert wurden, dürfen wir Auswirkungen in andere Länder erwarten. Da nicht nur in Frankreich, sondern auch in anderen Gebieten ei- ne solche oder ähnliche Tragwerksstruktur unabhängig voneinander entwickelt worden sein kann, ist zu klären, wo solche Vorgänge stattfanden, wenn es sie gab.
Die Bauwerke in Paris, bei denen solche eisernen Trag- röste zur Ausmauerung mit hohlen Ziegeln oder Keramik- töpfen eingebaut wurden, sind genannt. Es sind zum großen Teil sehr renommierte Bauten. Man findet solche Decken im "Palais der Deputirtenkammer", dem "Salon des Königs", über einem "Konferenzsaal", "im oberen Stockwerk der Bibliothek der Deputirtenkammer zum Tragen eines großen Wasserbehälters", bei dem "Militär- Viktualien-Magazin (Manutention militaire) zu Paris am Quai de Billy", über einem "Bäckereigebäude", in der "Gallerie des Königs in den Tuilerien" als Boden, usw.(9) Diese Auswahl an Bauten, bei denen diese Deckensyste- me angewandt wurden, zeigt uns die Bedeutung dieser Bauarten für Frankreich. Es würde mich sehr wundern, wenn diese Bautechnik außerhalb Frankreichs nicht auf- zufinden wäre.
K.L.
Dieser Text von Karl-Ludwig Diehl wurde in http://groups.google.com/group/de.sci.architektur und http://groups.google.com/group/de.sci.ing.misc zur Diskussion gestellt. Der Autor ist über folgende Emailadresse erreichbar: baugeschichte (at) email.de
Anmerkungen: (1) siehe bei: o.A.: Eigenthümliche Konstrukzionen an Gebäuden in Paris. S.311-313; S.321-322; S.334-336; S.337-341; S.345-347; S.353-360; Abbild. CLXI, CXLXII, CXLXIII in: Allgemeine Bauzeitung. Wien, 1837. S.322 (2) siehe bei: o.A., wie vor, S.334f. (3) siehe Zitat im Zusammenhang bei: o.A., wie vor, S.334 (4)-(5) zitiert aus: o.A., wie vor, S.334 (6) zitiert aus: o.A., wie vor, S.335 (7) zitiert aus: o.A., wie vor, S.335f. (8) zitiert aus: o.A., wie vor, S.338 (9) siehe im Text bei: o.A., wie vor, S.339ff.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Karl-Ludwig Diehl schrieb:
...irgend etwas langes ab. [...]
Wo ist jetzt die Frage/stellung die zu diskutieren ist?
--
Glück Auf - Bodo Mysliwietz
----------------------------------------
  Click to see the full signature.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

z.B. dies: Es ist dringend notwendig, zu klären, wo die Ursprünge dieser Deckenarten aus vermauerten Eisentragwerken in Bogenform aufzufinden sind und wie sich diese Tragwerks- systeme weiterentwickelt haben.
Wenn du dazu wissen hast, stell es dar. Sonst schweig lieber.
K.L.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Offensichtlich bist Du es nicht gewohnt, Fragen zu Themenstellungen selbst aufzu- werfen.
Mammunttexte sind das gewiß nicht, auch wenn sie auf Dich so wirken mögen.

Wozu drohen? Ich wollte nur andeuten, wenn Themen, die zur Diskussion gestellt sind, jemanden nicht interessieren, sollte er dazu schweigen können, wenn er inhaltlich nichts beitragen will.
Ziehe halt Deine Themen weiter durch, und stelle oder beantworte Fragen, auf Beiträge, die Dich interessieren. Warum sollte das schlecht sein? Stören tue ich Dich bei Deinen Beiträgen gewiß nicht.
K.L.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Karl-Ludwig Diehl schrieb:

Mein gesamter beruflicher Alltag ist genau darauf fokussiert. Wenn ich mir eines nicht erlauben kann, ist es _nicht_ komplex und quer zu denken.
Warum soll ich für Dich Fragen aufwerfen die Du selbst nicht stellst und mich das Thema nicht interessiert.
Ich kann auch einen beliebigen Zeitungsartikel aus der Bildzeitung hier quoten und auf Diskussionen warten.Das Portfolio an Gruppen wäre damit fast beliebig ausdehnbar.

Sie sind es in Relation zu anderen.
> auch

Ich mache hier nicht meinen Job. In NG's interessieren mich eher Quickies als Starter. In dsc hast Du ja auch geschafft eine kleines Posting abzusetzen.

Woher soll ich Wissen ob Du mit Deinem langen Postings letztendlich eine physikalisch, chemische, ethische oder rein technische Frage aufwirfst wenn ich nicht alles lese bzw. überfliege?
--
Glück Auf - Bodo Mysliwietz
----------------------------------------
  Click to see the full signature.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Du bist ja durch die offene From der NG nicht gezwungen, Beiträge aufzurufen, sondern Du kannst auswählen.

Die Fragen an Texte und Beiträge wirf sowieso jeder für sich selbst auf.
Vielleicht wendest Du Dich jetzt ganz einem Beitrag mit Kritik zu, der absolut nichts mit der NG zu tun hat.
K.L.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Karl-Ludwig Diehl schrieb:

dazu muß ich sa ja erst runterladen und zumindest querlesen.
Dein Problem mit den nichtexistenten Platzproblemen in einem anderen Post ist übrigens quatsch. Demnach bräuchte man, Deiner Haltung nach, nur eine einzige Gruppe/Hirachie. Kann sich ja jeder das seinige unter täglich 10tausenden Beiträgen raussuchen.

Nur das Du mit sehr viel Text schienbar wenig Fragen bei den Leuten aufwirfst. Du bist nicht prägnant genug.

Mache ich doch gerade. Den Undank der anderen habe ich mir bestimmt auch schon zugezogen.
Dir steht es übrigens auch frei meine Off-topic-postings nicht zu lesen und nicht zu diskutieren.
--
Glück Auf - Bodo Mysliwietz
----------------------------------------
  Click to see the full signature.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Polytechforum.com is a website by engineers for engineers. It is not affiliated with any of manufacturers or vendors discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.