Akkufrage - nur mal so interessehalber......;o)

Moin zusammen,
ich bin ja in Sachen Elektrik und Elektronik so gut wie gar nicht bewandert.
Deshalb möchte ich heute an die Expedde unter euch eine Frage stellen. Sie
ist nicht wirklich wichtig, es interessiert mich einfach nur.........dennoch
wäre ich euch für eine Antwort dankbar.
Die letzten Tage lud ich meinen Senderakku (NiMh - 1700 mAh). Das Ladegerät
holte 103% der angegebenen Kapazität raus und lud 160% der angegebenen
Kapazität nach. Meine Frage ist nun - was ist mit den 57 % Kapzität, die ja
eigentlich geladen wurden, aber nirgendwo auftauchen?
Ciao
Gerhard
Reply to
Gerhard Eisele
Loading thread data ...
Hallo Gerhard!
Gerhard Eisele schrieb:
Echte Eggsperten beantworten aber nur wichtige Fragen ;-)
Angesichts der 103 herausgeholten Prozente, tippe ich auf einerseits geschmeichelte Messung und andrerseits auf übliche Wirkungsgradverluste. Der Akku ist doch nach der Ladung sicher warm .... Das sind die 57 % ;-)
ciao, Fritz
Reply to
Fritz Reschen
Hallo Gerhard
Ich denke das Ladegerät hat beim Laden zu spät abgeschaltet. Dies kann 2 Ursachen haben:
1. Du verwendest ein Ladegerät, das sich nicht zum Laden von NiMh eignet oder hast das falsche Programm (NiCd statt NiMh) gewählt. 2. Der Ladestrom war zu klein gewählt, so dass die Zellen ein zu schwaches Delta-Peak Verhalten zeigten und das Ladegerät das Ladeende nicht detektieren konnte.
Gruss Jürg
Reply to
Jürg Burkhalter
Hallo Fritz
Der Akku wird um so wärmer, je mehr man ihn überlädt. Falls man ihn nicht überlädt, kann man (fast) soviel Strom herausholen, wie man hineingepumpt hat. Der Wirkungsgradverlust äussert sich normalerweise vor allem über die Spannung (höhere Ladespannung als Entladespannung).
Gruss Jürg
Reply to
Jürg Burkhalter
Morgen Jürg!
Jürg Burkhalter schrieb:
Jein! Mit geringen Strömen kann man tagelang überladen, ohne dass ein nennenswerter Temperaturanstieg stattfindet. Du schreibst ja selbst, dass bei zu geringem Ladestrom u.U. kein erkennbarer DP auftritt. (DP ist übrinx ein Effekt des Temperaturanstiegs bei vollem Akku!)
Das ist Wunschdenken! Der Wirkungsgrad von Akkus ist enden wollend!
?
ciao, Fritz
Reply to
Fritz Reschen
Gerhard Eisele schrieb:
Möglicherweise sind die Zellen einfach auch "nur" alt. D.h. die werden trocken und die Zellspannung steigt beim Laden reichlich an. Dann geht auch viel mehr rein als wieder raus kommt.
Wie alt ist das Ganze, bzw. wie hieß sind die Dinger mal geworden?
Matthias
Reply to
Matthias D.
160% klingt verdächtig nach Conrad Akkumaster. Das ist die fest codierte Ladegrenze.
Gewissermassen, weil...
Was aber in diesem Fall kaum schädlich ist. M.E. hat der Entwickler (den ich persönlich kenne) die Ladegrenze zu großzügig gewählt; 140 oder gar 130% hätten gut ausgereicht.
Beim nächsten Mal Ladestrom höher wählen. Ca. 1/3 der Kapazität sollten es schon sein, hier also ab 600mA. Wobei ich schon NiMHs hatte, die auch damit noch nicht peakten.
B
Reply to
Bernd Stolle
Gerhard Eisele schrieb am 31 Jul 2007:
Ergänzend zu dem, was die anderen schon gesagt haben; Um dem Akku 100% Ladung entnehmen zu können, mußt du 120% vorher rein laden, vereinfacht gesagt. Die 20% die dann "fehlen" gehen in Form von Reibungsverlusten (Wirkungsgrad) drauf beim Entladen. Je nachdem wann dein Lader eben meint, daß der Akku voll ist, "fehlen" dann entsprechend mehr oder weniger Prozent.
-=( Rainer )=-
Reply to
Rainer Wahl
Hallo Fritz
Ok, ich habe mich wohl zu unpräzis ausgedrückt. Ich meinte Folgendes: Wenn ein Akku schon randvoll ist, kann er keine weitere Energie mehr speichern und gibt praktisch die gesamte zugeführte Ladeenergie in Form von Wärme an die Umgebung ab. Falls das Ladegerät aber partout nicht abschaltet und weitere 60% der Nennkapazität in den Akku buttert, darf man diese 60 % wohl kaum dem Wirkungsgrad des Akkus anlasten!
Falls man den Akku nicht überlädt kann man praktisch gleich viel Strom aus dem Akku hinausziehen, wie man reingeladen hat. Die Wirkungsgradverluste des Akkus äussern sich nicht über weniger Strom, sondern über die schlechtere Spannungslage während dem Entladen. Ein Beispiel: Du lädst eine leere 1000mAh NiXX Zelle mit konstant 1A während einer Stunde. Wenn Du nun den Spannungsverlauf während des Ladevorgangs anschaust, siehst Du, dass der Akku am Anfang eine Spannung von vielleicht 1.25 V aufweist. Am Ende des Ladevorgangs sind es dann ca.1.5V. Wenn wir annehmen, dass die durchschnittliche Spannung während dem Laden 1.4 Volt betrug, haben wir 1.4V * 1A * 1h = 1.4 Wh Energie in den Akku reingepumpt. Als nächstes entladen wir den Akku nun mit konstant 1A während einer Stunde. Der Spannungsverlauf sinkt nun ab: Er beginnt bei ca. 1.3 Volt und hört bei ca. 0.8 Volt auf. Sagen wir mal die durchschnittliche Spannung betrug 1.1 Volt. Somit konnten wir 1.1 V * 1A * 1h = 1.1 Wh aus dem Akku rausnehmen. Der Wirkungsgradverlust beträgt damit 0.3 Wh. Wir haben aus dem Akku aber genau gleich viel Strom entnommen, wie wir reingeladen haben, nämlich 1Ah. Der Wirkungsgradverlust hat sich also nicht über einen "Stromverlust", sondern über einen "Spannungsverlust" geäussert.
Gruss Jürg
Reply to
Jürg Burkhalter
Hallo Jürg,
Jürg Burkhalter schrieb:
Das wäre so, wenn Dein Beispiel so funktionierte. Es entspricht aber nicht der Praxis.
Gruß Martin
Reply to
Martin Schoenbeck
Hallo Jürg!
Jürg Burkhalter schrieb:
Ja
Nicht alle sechzig. Doch einen Teil davon!
Wenn du von "Strom" sprichst, wird's schon wieder unpräzis! Sollte aber - wie oben bezeichnet - "Ladeenergie" gemeint sein, kann keine Rede davon sein, dass man gleich viel herauskriegt, wie hineingesteckt wurde!
[ ... ]
Falsch! Das ist die Spannung, die am Innenwiderstand des Akkus /abfällt/! Sobald der Strom geändert wird, ändert sich auch diese Spannung.
[ Hypothese ]
Deine Überlegungen mit "Spannung" und "Strom" treffen nicht den Kern der Sache.
ciao, Fritz
Reply to
Fritz Reschen
Hallo Bernd,
"Bernd Stolle" schrieb im Newsbeitrag news: snipped-for-privacy@Schleppi.al.selfip.org...
Der Kandidat hat 100 Punkte :o)
Waren 171 mAh = 1/10 der Nennkapazität, dürfte also durchaus richtig sein.
Werde ich mal so machen.
Ciao Gerhard
Reply to
Gerhard Eisele
Moin Matthias,
"Matthias D." schrieb im Newsbeitrag news: snipped-for-privacy@mid.dfncis.de...
Heiß geworden ist nix, die Zellen sind ca. 1 Jahr alt.
Ciao Gerhard
Reply to
Gerhard Eisele
Dacht ich's doch :-) Es gibt auch einen Trick, um mit dem Akkumaster C/10 zu laden, ohne unverhältnismäßig viel in den Akku reinzupumpen: Einfach die Kapazitätseingabe entsprechend reduzieren. Bei Deinem Akku z.B. auf 1350mAh stellen, das gibt dann bei angezeigten 160% reale 127%, also nahe dem üblichen Wert, den man in diversen Publikationen lesen kann.
B
Reply to
Bernd Stolle
Hallo Fritz
Wenn ich Strom schreibe meine ich Strom und nicht Energie!!! In meinem Beispiel ist dies auch klar ersichtlich.
Ja, der Kern der Sache war, dass das Ladegerät von Gerhard (aus welchem Grund auch immer) zu spät abgeschaltet hat. Du hast dies nicht erkannt und wolltest es mit dem schlechten Wirkungsgrad des Akkus erklären. Diese Erklärung ist aber falsch und ich habe bloss versucht dir das klar zu machen.
Gruss Jürg
Reply to
Jürg Burkhalter
Morgen Jürg!
Jürg Burkhalter schrieb:
Du schriebst doch von Ladeenergie! Oder darf ich annehmen, du bist der Ansicht, Akkus speichern Strom?
Aha, und dein Beispiel sollte erklären, warum das so ist?
Falsch! Ich wollte es mit Meßunschärfen /und/ Wirkungsgrad erklären!
Vielen Dank! Ich fürchte aber, deiner Meinung, wonach ein Akku "praktisch" keine Wirkungsgradverluste hätte, kann ich nicht beipflichten!
ciao, Fritz
Reply to
Fritz Reschen
Hallo Fritz
Das habe ich nie und nimmer behauptet: Der Akku in meinem Beispiel hat beim Laden eine Energie von 1.4Wh aufgenommen und beim Entladen bloss 1.1 Wh zurückgegeben. Somit beträgt der Verlust etwas über 20% oder anders gesagt der Wirkungsgrad des Akkus ist leicht unter 80%.
Ich habe bloss gesagt, dass sich diese 20% Verlust in einem "Spannungs-" und nicht in einem "Stromverlust" äussern.
Jürg
PS: Dies ist meine letzte Antwort an Dich zu diesem Thema. Wenn Du es nicht verstehen WILLST, bin ich nicht bereit noch mehr Zeit für Erklärungen aufzuwenden.
Reply to
Jürg Burkhalter
Hallo Jürg,
Jürg Burkhalter schrieb:
Daß Du, wenn Du 1Ah reinlädst, nicht 1Ah rausziehen kannst. Völlig egal, bei welcher Spannung.
Gruß Martin
Reply to
Martin Schoenbeck
Hallo Martin
Stimmt, hast Recht. Z.B. gibt Sanyo der Beschreibung ihrer Eneloop Zellen an, dass eine Schnellladung mit 1C 1.1 h dauert. Somit wären das dann 10% "Stromverlust". Mit den bereits vorher beschriebenen 20% "Spannungsverlusten" geht die Rechung auf und wir sind bei rund 70% Wirkungsgrad, die an verschiedenen Stellen im Netz für eine NiMh Zelle ausgewiesen werden.
Gruss Jürg
Reply to
Jürg Burkhalter

Site Timeline

PolyTech Forum website is not affiliated with any of the manufacturers or service providers discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.