RC-UHU

Hallo,
ich trage mich mit dem Gedanken nach langer Abstinenz wieder in das Gebiet
Modellbau einzusteigen.
Auto, Boot, U-Boot , Hovercraft hat ich schon gebaut.
Dieses Mal soll es in die Luft gehen. Aus der Vergangenheit ist mir der
Segeler UHU von Graupner noch ein Begriff.
Daher meine Frage: Ist der große UHU eine Empfehlung für Einsteiger?
Mit oder ohne Elektromotoraufsatz?
Vielen Dank für Eure Meinung.
Mit freundlichen Grüßen
Raimund
Reply to
Raimund Bienert
Loading thread data ...
"Raimund Bienert" schrieb:
Gute Idee, das.
Wenn es Dir primär ums Fliegen geht und nicht so sehr ums Bauen (und kaputtgehen) dann würde ich Dir den EasyGlider von MPX empfehlen.
Wenn Du keinen Hang oder netten, geduldigen Schlepper zur Verfügung hast, dann die Elektro Version...
Fliegt sehr schön. Langsam und beherrschbar aber trotzdem noch direkt steuerbar. Und geht nicht/kaum kaputt dank EPP.
- Oliver
Reply to
Oliver Varoß
Hallo Raimund "Raimund Bienert" schrieb
Ich weiss nicht ob den ueberhaupt noch gibt. Aber Sinn macht das sicher nicht,denn da gibt heute eine ganze Anzahl von besseren Modellen. Ob nun reiner Segler oder E-Segler ist eine Frage wo du fliegen willst, und was denn der Spaß kosten darf. Welche Fernsteuerung und welches Zubehoer ist noch vorhanden. Musst du alleine lernen oder hast du Hilfe. Schreib einfach ein bißchen mehr ueber deine Vorstellungen.
Gruss Friedhelm
Reply to
Friedhelm Hinrichs
Hallo,
es geht mir in erster Linie ums Fliegen.
Ich möchte einfach auf eine große Wiese gehen und anfangen. Alles möglichst unkompliziert. Daher sollte das Modell sehr robust und vielleicht sogar unkaputtbar sein. Da ich keine Hilfe habe, wäre eine Elektroversion von Vorteil.
Mit freundlichen Grüßen
Raimund
Reply to
Raimund Bienert
Also: Easyglider Elektro. Als Servos habe ich Hitec HS 81 und HS 55, je 2, die sind gleich gross wie die von Multiplex, aber billiger. Wahrscheinlich sind das sogar dieselben :-) Du brauchst noch einen Regler, z.B. ein Simprop RS 18-08 ist in meinem drin, der tut es gut. Ein Empfaenger muss noch her, hier habe ich den Schulze alpha-8.35w drin, allerdings noch die letzte Generation. Der ist zwar nicht billig, aber fuer einen Segler IMO angemessen.
Ladegeraet hast du vieleicht noch, ansonsten vieleicht ein Intellicontrol, ein XPeak Plus oder ein Orbit Pocket. Und einen Akkupack solltest du natuerlich noch besorgen :-)
Und zuletzt natuerlich noch eine 35MHz-Anlage, falls du deiner kein passendes Modul verpassen kannst. Ich empfehle die Multiplex Cockpit MM oder die Futaba FX-18. Aber es gibt auch ein paar Verwirrte, die kaufen Anlagen von Graupner ;-)
Am Ende hast du fuer den Einstieg zwar viel Geld ausgegeben, aber der Teil, der am meisten zerstoert wird, ist der guenstigste :-)
Und wenn du dich an die ersten Fluege machen willst... ich rate davon ab, einfach den Motor anzuwerfen und loszufliegen. Ein paar Wuerfe aus der Hand um erstmal ein Gefuehl zu kriegen tun es auch und aus der Hoehe geht am Easyglider einfach nichts kaputt. Aber aufpassen: Wenn das Ding langsam ist und das ist beim einfachen Wurf, will es sehr sachte gesteuert werden. Aber das merkst du nach dem ersten Radschlag :-)
Btw, viele der Teile hat AFAIk keiner guenstiger als
formatting link
Reply to
Peter Stegemann
"Friedhelm Hinrichs" schrieb:
Von Anfang an war der EPP. Verwechselst Du das mit der TwinStar? Die war anfangs Styropor. Und ist nun als TwinStar II auch aus EPP.
Oder irritiert Dich der Name ELAPOR®? Das ist einfach nur EPP. Genauso wie STYROPOR einfach nur EPS ist...
- Oliver
Reply to
Oliver Varoß
"Raimund Bienert" schrieb:
[...]
Falls Du nicht ausschließen kannst. senkrecht einzuschlagen:
Flieger mit frontseitigem Motor gehen beim senkrechten Einschlag meistens irnkwie kaputt. Auch solche aus EPP (z.B. habe ich auf die Art mehrfach Flexifly XLMQ und X-Free zerstört), aber die lassen sich wenigstens leicht wieder kleben. Werden dabei zwar nicht schöner, aber fliegen wieder.
Multiplex Teddy ist konstruktionsbedingt schwerer kaputtbar. Zagi wäre auch robust, aber den bekommst Du m.W. nicht "aus der Schachtel" mit Antrieb.
Servus
Oliver
Reply to
Oliver Betz
Hallo,
"Raimund Bienert" schrieb:
IDas hört sich wirklich so an, als ob Du den EasyGlider beschreibst :)
GroupsGoogle mal, da wurde hier in letzer Zeit ziemlich viel dazu geschrieben. Nur Gutes WIMRE.
- Oliver
Reply to
Oliver Varoß
Oehm, da gibt es dann aber verschiedene Sorten. Das EPP, aus dem z.B. der Tom von PAF besteht, ist sehr gummiartig und wabbelig. Daraus koennte man nie einen Easyglider bauen, der wuerde einfach in der Mitte durchsacken. Dagegen ist der Easyglider aus extrem eigenstabilem Material :-)
Reply to
Peter Stegemann
Da ist der "K10" (Nurfluegel) mit Elektroantrieb auch nicht ganz falsch.
Mein Bruder hat damit (QR-)Fliegen gelernt, hat ihn des oefteren mit Begeisterung senkrecht in den Boden gerammt, und nur hier und da die Motorbefestigung wieder neu gemacht...
gert
Reply to
Gert Doering
"Raimund Bienert" schrieb im Newsbeitrag news:dahbrm$kce$01$ snipped-for-privacy@news.t-online.com...
Moin Raimund !
Du kannst auch den neuen Twinstar II aus dem Hause MPX nehmen. Der ist ebenfalls aus EPP und fliegt auch sehr schön. Die Motoren sind mit in der Schachtel. Der Twinstar ist mein neuer Feierabend-Flieger mal schnell hinterm Haus.
Ich hab ihm noch ein Fahrwerk verpasst und zwei Außenläufer. Mit einem 2200-Lipo kommt der auf 1120 g.
Gruß Dammi
Reply to
Andre Dammköhler
Hallo,
Oliver Betz wrote:
Nee, stimmt nicht so wirklich, denn der ist aus Styro, nur der Motor ist aus der Schußrichtung. Inzwischen gibt es aber einen sinngemäßen Nachfolger aus "Gummischaum"
formatting link
Doch, das bieten viele an.
servus, Patrick
Reply to
Patrick Kuban
Hallo Peter "Peter Stegemann" schrieb
"Raimund Bienert" said:
gibt auch ein paar Verwirrte, die kaufen Anlagen von
Dann muss die Mehrzahl der Modellflieger wohl Verwirrt sein.:-)
Bye Bye
Reply to
Friedhelm Hinrichs
Hallo Oliver
"Oliver Varoß" schrieb
Nee nichts mit Verwechslung. Das ELAPOR® auch nur ein Name fuer etwas anderes ist,ist mir schon klar. Aber meine MPX Flieger Space Scooter / Easy Star haben eine ganze andere Beschaffenheit als zum Beispiel der K 10 . ELAPOR® ist laengst nicht so weich wie EPP bricht aber leichter und verformt sich schneller. Ist aber auch leichter.
Gruss Friedhelm
Reply to
Friedhelm Hinrichs
"Friedhelm Hinrichs" schrieb:
:)
Ist aber trotzdem EPP. 2 Unterschiede: - Der K10 ist geschnitten und die MPX Flieger sind formgeschäumt. Das macht eine ganz andere "Anfaßqualität"! - EPP kann unterschiedlich dicht geschäukmt werden, damit variiert Gewicht und Zähigkeit
- Oliver
Reply to
Oliver Varoß

Site Timeline

PolyTech Forum website is not affiliated with any of the manufacturers or service providers discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.