Kindheitserlebnis: Dt. Museum, Faraday'scher Käfig , Blitz von 1.2MV

Jo, ein Kindheitserlebnis von mir. 3x "F": "Furchterregend", "Fantastisch", "Faszinierend".
Aber als w√§re es gestern gewesen. Wie da so ein Blitz einschlug, so ein ultra-m√§chtiges Teil und dieser LEBENDIGE Mensch in diesem Faraday'schen K√§fig! F√ľr ein Kind schon ziemlich ein √úbergang von "furchterregend" bis "gruselig". Macht vielleicht sogar verst√§ndlich, warum sich _Jugend_ f√ľr Teslatrafos interessiert, obwohl mit deren Gef√§hrlichkeit eigentlich nicht zu spa√üen ist.-
Wie geht das eigentlich? Trafo scheidet wohl aus - eigentlich klar: viel zu viele Stufen.
Also haben die da zur Erzeugung dieser Höchstspannung einen Van-Der-Graaf-Generator verwendet oder irgendetwas Drittes?
So einfach in die 80er zur√ľckbeamen kann ich mich nicht, und irgendwie war diese Art Konsole auch ca. 20 m von dem Ort weg, wo die Zuschauer standen.
-Andreas
Add pictures here
‚úĖ
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Andreas Eibach schrub:

man Hochspannungskaskade. Also eine Art "Leiter" aus entsprechend spannungsfesten Dioden und C's. Gez√ľndet wird dann AFAIK durch gezieltes "Starten" einer kleinen Funkenstrecke.

20 m ist √ľbertrieben. Die ganze Anlage hat (gesch√§tzt) gut 10 m Durchmesser und ist am Rand mit einem geerdeten Zaun umgeben. Das Pult steht ebenfalls am Rand des Zauns, also nur wenige m von der Kaskade entfernt. Man kann also bequem beim Vorf√ľhrer in der N√§he stehen und trotzdem alles mitkriegen. Ich fand damals √ľberraschend, dass der -finale- Versuch mit dem zu sprengenden Holzstab der lauteste von allen ist...
Ans-"ich m√ľsst doch mal wieder ins Dt.M. gehen"-gar
PS: Wer da mal demn√§chst hingeht: unbedingt die Vorf√ľhrung zur Mikroskopie anschauen! Klingt unspektakul√§r, ist aber ein echter Knaller!
--
Mails an die angegebene Adresse erreichen mich - oder auch nicht! G√ľltige
Adresse gibt's bei Bedarf!
  Click to see the full signature.
Add pictures here
‚úĖ
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

_Du sagst es doch selbst!_ :)) Genau diese 20 m waren irgendwie pi x Daumen geschätzt aus dunkler Erinnerung. Da muss man mir schon eine etwas größere Fehlertoleranz zugestehen. :-)
-Andreas
Add pictures here
‚úĖ
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Oja. Der Knall war so heftig, dass man dachte, das Geb√§ude einst√ľrzen. Wie eine fff oder ffff-Stelle in einer Symphonie. Ich glaube, die Besucher wurden auch angehalten, _sich die Ohren zuzuhalten_. Irgendwie glaube ich mich zu erinnern. _Das_ h√§tte ich gerne mal in dB gemessen, wie das da geknallt hat.
-Andreas
Add pictures here
‚úĖ
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Andreas Eibach wrote:

sorry aber als Mitleser . Ich kenne nur das ehemalige Hochspannungspr√ľffeld von TuR Dresden. (D√ľrften Momentan die sein http://www.highvolt.de ) Aber da sollten (mussten) wir sogar im Freigelande Ohrsch√ľtzer Tragen. leise war es trotzdem Nicht. Ich Glaube die Anlage heute ist auch kleiner. Gunter
--
Wichtige mail an bastler100atarcorde

Add pictures here
‚úĖ
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Ansgar Strickerschmidt schrieb:

Ich habe auch so eine vage Kindheitserinnerung von vor ca. 20 Jahren. Da sa√üen wir noch in einiger Entfernung auf einer Art Kinotrib√ľhne. Die 20m k√∂nnten f√ľr die hinteren Reihen schon hinkommen (OK, heute bin ich auch 1m gr√∂√üer). Heute ist die Fl√§che Ausstellungsraum.

Yup, da standen wir vor nicht allzulanger Zeit mit unseren Kids.
CU, Christian
Add pictures here
‚úĖ
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Sollte man an diesen Versuchen nichts grundlegendes gešndert haben, dann verwechselst Du gerade die StoŖspannungs-Versuche (das sind die mit Blitz, zersplitterndem Holz und verdampften Draht) mit den Versuchen mit dem Faradayschen Kšfig. Da sitzt einer drin, die Kugel wird auf ein Potential von knapp 300kV gebracht, bis an der seitlich angebrachten Funkenstrecke ein Lichtbogen entsteht. Sobald der da ist, bricht die Spannung bŲse zusammen (ich hab mich mal so hingestellt, daŖ man auf die MeŖinstrumente am Bedienpult sehen konnte).
Der Generator fŁr die StoŖspannungen besteht aus einer Reihe Kondensatoren, die jeder fŁr sich auf einige -zig kV geladen werden und dann durch Durchschlag einer Reihe von Funkenstrecken kurzfristig in Reihe geschaltet werden.
Genaueres hier:
http://www.deutsches-museum.de/sammlungen/ausgewaehlte-objekte/meisterwerke-vi/hochspannung /
Martin
Add pictures here
‚úĖ
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Oh, vielen Dank. Diese vielen "/" zeugen von einer recht komplexen Navigation. Möglicherweise steige ich da irgendwann vorher aus. ;-)
Aber warte mal...das was ich hier sehe, ist Hochspannung, keine H√∂chstspannung?`*bartkraul* Vielleicht doch ein anderer Versuch? Auch im Link steht "/hochspannung/". Die 1,2 MV bei dem Riesenblitz _sind_ H√∂chstspannung. Und an die Zahl erinnere ich mich genau. Und Oliver von dce (war missgl√ľcktes Cancel sorry) ebenfalls.
-Andreas
Add pictures here
‚úĖ
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
wrote:

OK, gewonnen. Sehr gut versteckt im Text. Sind aber "nur" 1,0 MV laut Bericht, also _exakt_ die Grenze zwischen Hoch- und Höchst-:
"Mit dem Sto√ügenerator bei Spannungsimpulsen bis zu 1 Million Volt und 50 millionstel Sekunden Dauer werden gezeigt:" Das was ich gesehen hab, war _dr√ľber_, und auch so angek√ľndigt.
-Andreas
Add pictures here
‚úĖ
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Polytechforum.com is a website by engineers for engineers. It is not affiliated with any of manufacturers or vendors discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.