Akkus: Zellen seriell (in Reihe) oder besser einzeln laden?

Auch dann bleiben sie nicht auf die Dauer gleich.
-- Nachricht gepostet über das Forum auf
formatting link
auf
formatting link
Mach mit bei... de.rec.modelle.misc
Reply to
Peter Stegemann
Loading thread data ...
Daniel Kabs schrieb:
Hallo Daniel,
natürlich ist die Einzelzellenladung die beste Möglichkeit Akku'n aufzuladen. Das Ladegerät richtet sich aber extrem nach Deiner Vorstellung vom Einsatzzweck.
Willst Du Akku'n einzeln selektieren, willst Du auch RAM Zellen aufladen, Computeranschlußmöglichkeit, welche Zellen, .....
Also, was willst Du - einzeln ist immer besser als zusammen aber wofür?
Gruß Matthias
Reply to
Matthias D.
Ja. Das können genügend Leute bestätigen, die nur Stangen laden (können). Es ist ganz einfach, was beim Laden passiert: Angenommen, eine Zelle hat etwas weniger Kapazität (was ich nicht bestreite). Es geht dem Ladeende zu, die schächelnde Zelle ist voll und sinkt in der Zellenspannung (delta peak). Die anderen Zellen sinken noch nicht, darum lädt das Ladegerät weiter. Die schache Zelle wird überladen und bekommt damit die Chance an Kapazität zuzulegen (und das passiert auch). Irgendwann sind die Anderen auch voll und der Lader schaltet ab.
Gruß, Nick
Reply to
Nick Müller
Nö, das ist eher billige Werbung. Das AT-1 hat übrigens auch PVD. Überladen wird aber bei beiden so gut wie nicht. Das IPC-1 hat scheinbar eine Spannungsbegrenzung bei der Ladung. Das würde bei manchen Akkus verhindern, dass sie voll geladen werden.
René
Reply to
Rene Beer
Was soll das denn für eine Logik sein? Durch überladen werden Zellen schlechter und nicht besser. Sonst sollte man ja jede Zelle immer überladen.
Reply to
Rene Beer
Hallo Daniel,
"Daniel Kabs" schrieb ...
um hier mitreden zu können, hab ich mich solchen Überlegungen nie intensiv beschäftigt. Nur macht es aus meiner Sicht nicht viel Sinn, wenn man die Zellen zwar einzeln lädt, aber in der Gruppe entlädt. Dann kannst du sie auch in Reihe laden. Eine Einzelladung ergibt doch nur einen vernünftigen Sinn, wenn du die Zellen auch einzeln nutzt. Ausserdem denk ich, dass ein "Gendefekt" einer bestimmten Zelle schon ab Werk in die Wiege gelegt wurde. Um solche Zellen ausfindig zu machen, bzw. im Auge zu behalten, müsstest du ständig aller Zellen Zustand überprüfen. Das willst du bestimmt nicht.
Das Dilemma mit den Einzelzellen für Elektrogeräte kenn ich auch. Da gibt es Vierergrüppchen und Zweiergrüppchen usw. ... Bestimmt geht's dir dann genauso wie mir, wenn du nämlich mal ganz dringend 2 volle Zellen brauchst, die du flugs aus einer Vierergruppe rausreißt. Und schon sind deine schönsten Vorstellungen vom optimalen Laden/Entladen perdu. Kauf dir das von Rüdiger empfohlene x-peak.
Und ehrlich gesagt: Ich find die Diskussion darüber blöd. ;0)
Das kann dir niemand beantworten. Jede Entscheidung ist immer ein Kompromiss.
Grüßchen Günther, voll zufrieden mit dem x-peak 3
Reply to
Günther Grund
Hallo Rene,
"Rene Beer" schrieb ...
das hat mich auch schon gewundert. Beim Überladen sinkt die Spannung. Also müßte man sich auch hier wieder entscheiden: Was will ich? Mehr Kapazität oder mehr Spannung?
Grüßchen Günther
Reply to
Günther Grund
Ueberladen mit geringen Stroemen schadet NiCd-Zellen nicht - und sie *werden* sie durch sog. Formieren, also 24h mit 1/10C ueberladen, tatsaechlich besser.
Fuer letzteres gibt's sogar irgendeinen Grund (Kristallwachstum?), den ich aber schon wieder vergessen habe.
gert
Reply to
Gert Doering
Ja - und für Beratung anrufen! 09561-555 990 - die Leute haben wirklich Erfahrung (fliegen Modellflieger damit - wenn der Akku vorzeitig Schluss macht, ist das Modell im Eimer, da lernt man schnell ...) Für die Urlaubsfotos reicht ein Einzelzelllader von Ansmann, Varta etc. Die Ladegeräte für Packs sind übrigens zum Teil (was ich oben angegeben habe zB, es gibt auch noch kleinere) kleich und leicht, man braucht noch ein 230V/12V Schaltnetzteil dazu, auch nicht schwer - wenn es Akkupacks sein sollen. Aber am besten wirklich beraten lassen für den Anwendungszweck.
Hoffe, das hilft
Marc
Reply to
Marc Heusser
Hallo Bernd "Bernd Laengerich" schrieb
Spannung. Also
Warum sollte man das tun ? Und warum bringen gut Warme NIMH Zellen dann mehr Leistung ?
Gruss Friedhelm
Reply to
Friedhelm Hinrichs
Na, dann sollen die sich mal schnell melden.
Oder es schaltet zu frueh ab...
Wenn du die schwache Zelle mit zu viel Strom ueberlaedst, legt sie nicht an Kapazitaet zu, im Gegenteil. Wenn du so wenig Strom nimmst, dass die Zelle nicht gefaehrdet wird, nennt man das formieren.
Nicht umsonst laden gute Lader noch mit schwaecherem Strom nach.
Reply to
Peter Stegemann
Das ist schon richtig, nur hier geht es nicht um's Formieren, sondern um's Delta-Peak-Laden mit deutlich mehr als 1/10C. Und dabei driften die Zellen nunmal mit der Zeit auseinander. Und deswegen formiert man eben gelegentlich. IMO kann man sich uebrigens den 24 oder 14 stuendigen Akt sparen, einfach ein paar Stunden nach dem normalen Laden nachformieren.
Reply to
Peter Stegemann
Hi Friedhelm!
Weil der Innerwiderstand sinkt und damit die Bereitschaft zur Leistungsabgabe steigt! Du kannst sie warm einfach mit mehr Strom belasten bei annähernd vergleichbarer Spannungslage. Kalte Zellen brechen schon bei weniger Strom ein, auch wenn sie ohne Last anfangs eine höhere Spannungslage haben sollten. Bei warm mein ich aber richtig warm und nicht bloß warm duschen! :-) Erwähnenswert ist auch, daß Zellen (vor allem die NiCd), die immer moderat entladen und geladen werden, mit der Zeit müde werden. Schön zu sehen, wenn beim Laden mit der Automatik einfach der Strom nicht hoch geht und nur so vor sich hindümpelt. Ganz zu schweigen vom vorzeitigen Abschalten, weil die Spannung wegen hohem Innenwiderstand viel zu früh in die Höhe schnellt und der Lader über Deltapeakerkennung zu früh abbricht. In solchen Fällen wird nie die mögliche Gesamtkapazität erreicht.
Und wenn Daniel den Blitz damit befeuern will, kann das ein Problem werden, denn der will in kurzer Zeit wieder aufgeladen sein. Also versucht er viel Strom aus den Zellen zu erbeuten, um die Zeit kurz zu halten und dabei geht die Spannung rapide in den Keller. Denn die Zellen sind wegen Müdigkeit (hohem Innenwiderstand) einfach nicht in der Lage die erforderliche Leistung abzugeben. Ergebnis: der Blitz schaltet ab. Glück hat er noch, wenn die Spannung nicht soweit absinkt, daß der Blitz ganz aussteigt und er einfach mehr Zeit zum Aufladen braucht. Die Betrachtung der Leistungsausbeute wollen wir dabei mal ganz vernachlässigen. Die Geister kommen erst am Wochenende! :-) Also in diesem Fall auch auf die Auswahl der Zellen achten. Nicht vergessen: diese dann aber auch knechten. Schön ist es, wenn der durchaus einfache Lader die Kapazität anzeigt und Ladezyklen unterstützt. Gelegentliches Formieren hat nie geschadet. Zeitsparend so wie Peter schrieb:
Normales Laden aber in der Nähe der aufgedruckten Belastungsgrenze. Darüber hinaus auf eigenes Risiko. Formieren mit 1/10 C.
Gruß Thomas
Reply to
Thomas Brandt
servus rené! ;-)
Rene Beer schrieb:
[ ] du hast begriffen, worum es beim laden im seriellen pack geht [x] lies unsere faq
cu/2,
rüdiger
Reply to
Ruediger Zoll
moin dort! ;-)
Rene Beer schrieb:
und ihr glaubt, dass sowas besser ist als die ladeintelligenz, die ein begrenzungswiderstand und eine kücheneieruhr zusammen haben?
fragend,
rüdiger
Reply to
Ruediger Zoll
servus reinhard! ;-)
Reinhard Pfeiffer schrieb:
diese dinger waren schon immer durchweg nur als wurfgeschosse gegen lästige zeitgenossen brauchbar. jeder mittelmässige blitz in einem gewitter lädt akkus schonender als diese folter- werkzeuge.
cu/2,
rüdiger
Reply to
Ruediger Zoll
Nee, habe ich nicht. Wird vielleicht noch. :-)
Ja, OK. Das mit den ~ C/10 Ladestrom hatte mir da irgendwie gefehlt. Ich dachte, es wäre gemeint, dass die volle Zelle weiter einen Ladestrom von
Dennoch fehlt mir die Begründung, warum das so ist. Aber ich glaube Euch mal und werde mich weiter schlau machen...
René
Reply to
Rene Beer

Site Timeline

PolyTech Forum website is not affiliated with any of the manufacturers or service providers discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.