Gummiente motorisieren

Hallo,
gerade ist meine Gummiente (L00, B%0) angekommen :-). Jetzt überlege ich, wie ich die am besten motorisiere: - Jetantrieb, evtl. 2x wegen der Wendigkeit
- Bürzeldrive = Z-Drive im Schwanz :-) - 2 Schrauben unter Wasser
Der 2-Schrauben-Antrieb wird wohl nötig, um einerseits durch ein kleines Schwert die Richtungsstabilität zu erreichen, andererseits aber auch wendig zu bleiben.
Anregungen für die weitere Planung werden gerne entgegengenommen :-)
Grüße, Kurt
--
KHTronik - Kurt Harders
Elektronik, Softwareentwicklung, Opensource-Beratung
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Moin Kurt,

da gab es mal vor grauer Vorzeit einen Bericht in irgendeinem Schiffs-Modellbauheft. Eine Plastik-Lockente wurde motorisiert. Dabei wurde von der Ente der flache Boden ausgeschnitten. Der Erbauer laminierte einen Rumpf aus Epoxy und verschloss diesen (da er gerne auch mal etwas Wasser von oben abbekam)mit einem wasserdichten, verschraubbaren Plexiglasdeckel. In den Rumpf (mattschwarz lackiert) baute er die ganzen RC-Innereien ein. Angetrieben wurde die Ente von einem kleinen 6 V-Motörchen , gesteuert wurde über ein kleines Ruder. Eigentlich das selbe Prinzip wie bei einem kleinen Modellboot auch. Der Entenkörper wurde nur über das wasserdichte "Epoxy-Boot" gestülpt und schon begab sich die Ente auf Fahrt. Als Hit hatte der Erbauer noch eine kleine Menbranpumpe eingbaut mit der er durch ein Nasenloch der Ente Wasser spritzen konnte.
Ciao Gerhard
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 13.07.2010 18:06, schrieb Gerhard Eisele:

Oder die von Graupner (nannte sich WIMRE Erpel Anton) oder

mfg Matthias
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Moin Matthias,
Am 13.07.2010, 22:08 Uhr, schrieb Matthias Taube

die kenn ich nicht. In meinem ehem. Verein hatte einer 'nen ferngesteuerten Schwan, der machte auch ordentlich was her :)

Genau diese Versuche mit dem Aufschneiden der Flügel und Zugang an die "Enteninnereien" von oben habe ich auch mal unternommen. War nicht wirklich der wahre Jakob. Zum Ersten sieht man immer den Schnitt unter den Flügeln. So genau bringt man die nicht mehr hin, daß das auf den zweiten Blick nicht auffallen würde. Zum Zweiten kenne ich keinen Kleber der einigermaßen gut auf dem komischen Weichplastik der Ente hält. Auch bei dem vom Autor empfohlenen Stabilit habe ich meine Zweifel. Zum Dritten sitzt die Welle einfach zu steil nach unten in der Ente. Außerdem sieht man auf dem einen Foto, daß die Welle mit der Schlauchkupplung nicht wirklich gut fluchtet. Somit ist der Wirkungsgrad alles andere als ideal. Aus diesen Gründen würde ich lieber die Ente von unten aufschneiden (Boden entfernen), einen 08/15 Epoxy-Rumpf laminieren (muß ja nicht schön werden ist eh nur unter Wasser und somit nicht sichtbar) und dann die Ente komplett über diesen drüber stülpen.
--
Ciao
Gerhard
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Kurt Harders tut geschreibselt haben:

Na du Spaßvogel hast wohl die gleiche Idee wie ich gehabt.

Bei den Teichenten hatte ich immer nur ne 30er Schraube + Ruder + ein wenig Motor verwendet. Für die Gummiente hatte ich auch ernsthaft über einen 28er Jet nachgedacht, aber ohne Helm (für die Ente) will ich das nicht ausprobieren, besonders ohne ihr einen richtigen Rumpf zu bauen.
Ich habe mich für *eine* 40er Schraube entschieden.

Eine Schraube + Ruder ist normal ausreichend wendig (zumindest für meine Enten war das immer ausreichend), wenn der Ruderausschlag groß genug ist.

Ich bau der Ente erst mal noch einen neuen Boden ein, weil dieses Weichplastik a) nicht ausreichend stabil für eine saubere Befestigung ist und b) einen total krummen Boden hat.
Matthias
PS: Wann machen wir ein Entenrennen? ;-)
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Hallo Matthias,
Am 13.07.2010 20:43, schrieb Matthias Kordell:

Frühestens nach meinem Urlaub, denn vorher wird die Ente nicht mehr umgebaut.
Grüße, Kurt
--
KHTronik - Kurt Harders
Elektronik, Softwareentwicklung, Opensource-Beratung
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Servus Kurt! ;-)
Kurt Harders schrieb:

Bestell Dir noch ein paar Küken dazu. Diese Ente kam mit nem kleinen Motor und einem Ruder in einem nicht so großen Schwimmbad sehr gut zurecht:
http://waldzell.flugmodellbau.de/wasserfliegen/html/IMG_0035.html
Nein, es sind keine echten Enten.
cu/2,
Rüdiger
--
Mens sana in Campari Soda!
Modellbaudateien aller Art ohne Ende: http://corsair.flugmodellbau.de
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Hallo Rüdiger,
Am 13.07.2010 22:34, schrieb Ruediger Zoll:

Die Frage erübrigt sich bei meiner Ente. Die ist knatsch-gelb, hat einen roten Schnabel und herrlich große Augen :-).
Bilder kommen nach dem Urlaub.
Grüße, Kurt
--
KHTronik - Kurt Harders
Elektronik, Softwareentwicklung, Opensource-Beratung
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Polytechforum.com is a website by engineers for engineers. It is not affiliated with any of manufacturers or vendors discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.