Kohlefaserluftschraube 1,20m selber laminieren

Gr=FC=DFe,
nach l=E4ngerem Durchforsten dieser Group und diverser Webseiten, bin
ich auf der Suche nach Hinweisen zum Laminieren von Luftschrauben aus
Kohlefaser leider nicht gro=DFartig f=FCndig geworden. Ich gehe aber davon
aus, dass es eine ganze Menge privater Bastler gibt, die Erfahrung mit
dem Werkstoff und dessen Verarbeitung gesammelt haben, sei es beim
Herstellen von Modellhubschrauberrotorbl=E4ttern oder
Nachschalld=E4mpfern.
Kann uns also jemand ein paar Tipps und Tricks geben oder kennt jemand
eine =F6ffentliche Bastelanleitung auf Webseitenbasis?
Die konkrete Frage ist, welche ist die bestm=F6gliche Variante zum
Laminieren einer Kohlefaserluftschraube Durchmesser 1,20m?
Wir haben mehrere Gewebesorten zur Verf=FCgung, Harz und H=E4rter und die
M=F6glichkeit mehr oder weniger aufwendigen Formenbau zu betreiben (auch
die M=F6glichkeit, eine RTM - Vorrichtung fr=E4sen zu lassen). Eine
M=F6glichkeit, auf die ich schon gesto=DFen bin, w=E4re, einen Kern aus
Balsaholz zu fertigen und den zu laminieren und in einer Negativform
zu backen. Eine weitere w=FCrde sein, einen Kern aus aussp=FClbarem
Material zu fertigen
formatting link
, wieder zu laminieren
und zu backen und an den Aufnahmebohrungen aussp=FClen. Oder sollte es
ein zweigeteilter Propeller werden, also aus zwei H=E4lften? Wie w=FCrde
man die am besten dann verbinden? Oder kann es auch nur ein Blatt
sein, und man laminiert es als Hohlform z.B. mit Hilfe von
Bastelluftballons. Wie w=FCrde man dann das Blatt am besten schlie=DFen?
Was geht am Besten? Gibt es weitere Fertigungsvarianten?
Dann stellt sich die Frage, muss die Luftschraube unbedingt komplett
hohl sein? Aus Gewichtsgr=FCnden sicherlich, aber was ist dann mit der
Stabilit=E4t am Wurzelbereich, bzw. an den Aufnahmebohrungen, kann man
da Stege hineinlaminieren - wie?
Ich habe ein Original einer Luftschraube aus Eschenholz, 1,20m lang.
Die kann zum Abformen verwendet werden. Allerdings ist diese sehr
d=FCnn, maximal 15mm, da sie mit Gfk verst=E4rkt ist. Welches
Abformmaterial ist da am Besten geeignet? Gips, Silikonkautschuck?
Sollte Hitzefest sein. Was ist dann mit dem
W=E4rmesausdehnungsverhalten? Die Kohlefaser zieht sich ja bekanntlich
bei Erw=E4rmung zusammen. Ich habe auch noch eine Luftschraube 1,20m
eines Gleitschirmfliegers aus Kohlefaser. Die ist zum Beispiel aus
zwei Einzelbl=E4ttern zusammengesetzt, im Nasenbereich bis etwa 1/3
volllaminiert danach hohl (man kann sie leicht zusammendr=FCcken). Sie
ist =FCberraschenderweise genauso schwer, wie die aus Holz. Hat aber
eine wesentlich gr=F6=DFere Steigung. Ist auch etwas dicker (25-30mm).
=DCber ein paar aussagekr=E4ftige Hinweise w=FCrde sich unser
Flugzeugbauteam bedanken.
F=FCr n=E4here Infos zu unserem Projekt:
formatting link

Mit freundlichem Fliegergru=DF
Dirk Berndt
Reply to
dirxmitx
Loading thread data ...
Hallo Dirk,
leider hast Du mich ja nicht angetroffen. Ich habe schon einige Luftschrauben und Rotorblätter gebaut. Du kannst ja gerne heute mal auf den Platz kommen. Die Schreiberei dauert mir zu lange und Du hast ja auch immer Fragen ohne Ende ;-)
Gruß Bernd
Reply to
Bernd Hofmann
Hallo Dirk,
OK, damit fällt die Klaustrophobiaseite wohl aus ;-)
IIRC gips aber von R&G ein Buch genau nur darüber.
Wie bei jedem besseren Seglerrumpf oder Vollfaserflügel: in eine Formhälfte die eine Außenschale, den Steg nach Belieben/Erfordernissen (z.B. der Flügelholm) in die noch unausgehärtete Mumpe hineinbauen, dann die ebenfalls noch unausgehärtete Oberschale in der anderen Formhälfte aufsetzen. Den Steg/Holm/sonstwas mit angedicktem Harz an die Oberschale ankleben. Diesen Spalt vielleicht geringer als zwei Millimeter zu halten versuchen.
Alternativ wäre vielleicht auch eine Sandwichbauweise mit Nomexwaben oder Coremat (ebenfalls bei R&G, ich hab' aber auch noch eine (viel zu) große Rolle davon übrig ;-). Dadurch wird die Schale erheblich steifer, die Notwendigkeits eines Steges geringer bis hin zu Null(?)
Dazu hat vielleicht auch Hajo G. aus M. eine Meinung.
Gleich die eigentliche Form. Wie, das steht auch im R&G-Handbuch. Kein Gips, nie nicht!
Warum? Du kannst die Form auch elektrisch beheizt bauen, für eine kalte Werkstatt wie meine sicher kein Fehler. Aber auch sonst für die Aushärtung von Vorteil. Nur, daß ich einen recht großen Ofen mit recht genauer Temperatureinstellung habe, meine kleinen Formen gehen da einfach so rein. Freund Thomas hatte einen großen Kühlschrank mit einem thermostatisch gesteuerten Glühapfel beheizt und mal gemeint, daß der erstaunlich oft aus ist.
Macht sie. Wo ist aber das Problem?
servus, Patrick
Reply to
Patrick Kuban
moin,
Patrick Kuban schrieb:
Ne Meinung dazu hab ich, nachrechnen dringend empfohlen (Dazu wieder der Verweis auf die R&G-Infos)
Aus meiner Sicht wird bei einem so großen Prop das zumindest mit Nomex- waben definitiv nicht steif genug. Zumindest wäre eine beidseitig ziem- lich dicke Schicht Kohlerovings erforderlich. Weiter außen am Prop könn- ten Waben helfen Gewicht zu sparen, im Wurzelbereich haben die IMHO nix zu suchen.
Gruß Hajo
Reply to
Hajo Giegerich
Hallo Hajo,
Stimmt. Deine Probe aus Aspach dürfte für sowas locker unhinreichend sein ;-)
So dachte ich das angesichts von Dirks Äußerung, daß die dort sehr leicht zusammenzudrücken seien. Ein geringes Gewicht gegen die Blattsptze hin ist nach dem Herrn Fliehkraft und eventuell auch nach dem Herrn Steiner durchaus sehr erwünscht.
Nö, da kommen ja Verschraubungen hin. Nomex taugt ja nicht mal für Hohlnieten ...
servus, Patrick
Reply to
Patrick Kuban
Hallo Leute,
vielen Dank schonmal f=FCr dei Zuschriften. Werde mal alles eingehend studieren und mich dann ans Werk machen. Bin gespannt.
Viele Fliegergr=FC=DFe!
Dirk
Reply to
dirxmitx

Site Timeline

PolyTech Forum website is not affiliated with any of the manufacturers or service providers discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.