Überlastung von Mehrfachsteckdosen

Hallo zusammen,
ich habe eben einen Beitrag auf RTL gesehen. Es wurde ein wenig Panik um
Mehrfachsteckdosen gemacht. Wie schnell man damit einen Brand verursachen
kann. Jetzt habe ich auch ein wenig Bedenken. Vielleicht kann mir hier
jemand meine offenen Fragen beantworten.
Es wurde beispielsweise gesagt das man seine Sicherungen kontrollieren soll
ob diese richtig sind. In meinem Sicherungskasten in der Wohnung sind nur
Kippschalter. Wie kann ich da die Ampereanzahl kontrollieren ? Ist so eine
Sicherung wirklich so nutzlos und bietet mir kaum Sicherheit ?
Es wurde mehrfach die Überbelastung von beispielsweise Trockner +
Waschmaschine an einem Mehrfachstecker erwähnt. Das trifft doch aber nur zu
wenn die Geräte in Betrieb sind, oder ? Es wurde mehrfach von Bränden in der
Nacht gesprochen. Da läuft doch aber im Regelfall weder Trockner noch
Waschmaschine. Geht trotzdem davon eine Gefahr aus ?
Wie sieht es mit Standbygeräten wie Video & co aus ? Kann hier auch eine
Überlastung stattfinden ?
Kann ein Mehrfachstecker mit Kippschalter mehr Sicherheit bieten ?
Als Prevention wurden Rauchmelder genannt. Bringt das was ? Die laufen doch
dann auch mit Batterien und die sind mal zu Ende, oder ? Hat hier jemand
einen Tipp ?
Vielen Dank
Alex
Reply to
Alexander P.
Loading thread data ...
Hallo,
soweit ich weiß, darf man über so eine nicht mehr als 2000 Watt ziehen. Bei mehr ist ein separater Kreis angesagt.
Ich verwende generell nur solche Mehrfachstecker, wo man 1 oder 2 Einsteckmöglichkeiten für sich an- und abschalten kann.
Die sind erstens qualitativ besser verarbeitet (mitunter darf man auch mehr Leistung ziehen je nachdem wie es ausgeschildert ist) und zweitens sind die einzeln oder in Zweigruppen schaltbaren viel praktischer, weil ich eigentlich keine Reihe von Geräten gleichzeitig betreibe, die auch zur gleichen Zeit an sein müssen. Sehr praktisch also.
RTL = Bildzeitung in bewegten Bildern ;)
MfG

Reply to
Robert Probst
Alexander P. schrieb:
Mit vollständigem Nachname wäre es schöner und informier dich mal was plenken ist und wie man es vermeiden kann.
Das steht an diesen "Kippschaltern" dran. Siehe z.B.
formatting link
Ne Lupe kann helfen. Die Sicherungen sollen gerade das schwächste Glied in Kette sein und an Hand ihrer Charakeristik auslösen bevor Schäden an Kabel und Geräten auftreten (da man die nur schlechter und teurer wechseln kann). Wenn allerdings woanders ein Glied noch schwächer ist, kann auch die Sicherung nicht helfen.
Ja. Gerade solche Geräte sollten je eine eigene Steckdose an der Wand bekommen. Steht auch in den Bedienungsanleitungen solcher Geräte.
Bedenke: die Verlustleistung beträgt das Quadrat des durchflossenen Stromes multipliziert mit dem Widerstand (P=I²*R). Je höher also der durchflossene Strom und je höher der Widerstand der Mehrfachsteckdose desto mehr Verlustleistung und diese Verlustleistung erhitzt die Mehrfachsteckdose und führt damit über die Entzündung der Isolation zum Brand. Solche Steckdosen werden wohl irreführend mit zulässigen 16A beschriftet und eine niedrigere Stromdichte bedeutet mehr Material und daran sparen die Hersteller in China aus Kostengründen. Mir ist zu Ohren gekommen, die hätten sogar Draht mit einem Durchmesser wie Klingeldraht eingesetzt.
Es scheinen halt viele ihre Maschinen in der Nacht laufen zu lassen, ins Bett zu gehen und damit die Rauchentwicklung nicht zu bemerken.
Nein. Viele nutzen solche Steckdosen auch nur für solche Kleinverbraucher. Da fällt das nicht auf.
Nein. Die sind halt bloß ausschaltbar. Damit kann man z.B. heimliche Standbyfresser abklemmen.
Dann werden die dich mit einem nervendem Geräusch zur vor dem Ende der Nutzbarkeit der Batterie drauf hinweisen. Nur keine nichtfunktionierenden gefälschten verwenden.
HTH Matthias
Reply to
Matthias Olescher
Alexander P. spoke thusly: ^^^^^^^^^^^^ Realname wäre nett.
*seufz* Das Privatfernsehen richtet den Schaden an und wir dürfen's ausbaden... ;-)
Also "Leitungsschutzschalter". (Das ist die "offizielle" Bezeichnung dafür.)
'Draufschauen. Da steht mit Sicherheit "B16A" oder ähnliches 'drauf. => In diesem Fall Auslösecharakteristik "B", Nennstrom 16 Ampere.
Durchaus nicht. Man muß nur wissen, wovor sie schützt und wovor nicht. Sie schützt z.B. bei Kurschlüssen, aber sie schaltet nicht sofort bei leichter Überlast ab, sondern u.U. erst nach Stunden. Das kann dann allerdings für einen billigen Mehrfachstecker schon zu lange sein...
Wer dumm genug ist, sowas zu tun, dem ist ohnehin nicht mehr zu helfen. (Allerdings ist so jemand dann auch bei RTL gut aufgehoben. ;-> )
Selbstverständlich. Wenn Waschmaschine und Trockner nicht laufen, verbrauchen sie natürlich auch (fast) keinen Strom.
Nein. (Jedenfalls keine, die im Bezug zu überlasteteten Mehrfachsteckern stehen würde.)
Nein. Der Standby-Verbrauch solcher Geräte beträgt nur wenige Watt. Daraus ergibt sich ein Strom I = $Leistung_in_Watt / 230V. (Konkrete Zahlenwerte, z.B. bei 5W kannst Du selbst ausrechnen.)
Nicht im Bezug auf Überlastung im Betrieb. Nur im Bezug auf überhöhte Stromrechnungen wegen zu hohen Standby-Verbrauchs, auf etwas geringere Brandgefahr durch Standby-Betrieb und auf moderate(!) Überspannungen.
Rauchmelder sind nie verkehrt. Nur das VdS(?)-Prüfsiegel sollten sie tragen.
Ja. Normalerweise sollte sich der Rauchmelder aber vorher melden - z.B. mit Piepstönen, einer blinkenden LED o.ä.
Zu Brandmeldern? Nö.
HTH,
Sebastian
PS: Plenken (= Leerzeichen vor Satzzeichen) ist auch keine gute Idee.
Reply to
Sebastian Suchanek
Scheiß-Privatfernsehen.
^^ Bitte laß das plenken. Zwischen den letzten Buchstaben und das Fragezeichen gehört kein Leerzeichen. Draufschauen und lesen? "Üblich" in deutschen Haushalten sind Leitungsschutzschalter für eine Maximalbelastung von 16A, dann steht da beispielsweise B16 drauf.
Es heißt nicht umsonst "Leitungsschutzschalter", _nicht_ Sicherung. Er bietet Schutz gegen Überlastung der (in der Wand verlegten) Leitung, aber nicht gegen Billigware und fehlerhafte Nutzung bei Mehrfachsteckdosen (auf denen üblicherweise die Maximalbelastbarkeit draufsteht).
Ja sicher, wann denn sonst!?
Autoabgase sind giftig. Ist es auch gefährlich, sich zusammen mit einem Auto mit nicht laufendem Motor in einer Garage aufzuhalten?
Kommt drauf an. Wenn Du einen Videorekorder hast, der genügend Strom verbraucht. I.A. aber nicht.
Nein. Was soll ein Kippschalter gegen die Dummheit des Anwenders bewirken? Im Gegenteil: bei vielen Waschmaschinen arbeitet der Aquastop nicht mehr, wenn man sie vom Stromnetz trennt.
Rauchmelder melden Rauch. Sonst nix. Wie sollen sie vor zu viel Stromfluß über eine Mehrfachsteckdosenleiste schützen?
ciao, Dirk
Reply to
Dirk Salva
Ich habe letztens eine 2kW Kaffemaschine an einer 3fach Steckdosenverlängerung gesehen. Da hats im Stecker gekokelt. Auch die Steckdosenkontakte wo dieser Stecker drin war sahen etwas schwarz aus.
Lutz
Reply to
Lutz Illigen
Lutz Illigen schrieb:
Hi, 2x gelesen. nur, was sagst Du uns damit ?
Stecker nicht ganz eingesteckt oder sehr billige Steckdosenleiste mit Blechkontakten oder Billigstecker an Kaffeemaschine ?
Mit Gru=DF bastian
Reply to
bastian
Lutz Illigen schrieb:
Recht un=FCblich f=FCr Haushaltskaffeemaschinen. Normalerweise haben die nur 800W.
Nun, das habe ich auch schon bei Wandsteckdosen f=FCr Waschmaschinen gesehen. Man muss eben von Zeit zu Zeit seine Ger=E4te kontrollieren. Schliesslich macht man das mit dem Reifendruck beim Auto auch Gruss Harald
Reply to
harald
harald schrieb:
Naja, die, die den Reifendruck nicht chekcne, sind auch die, die das mit Steckdoesen nicht machen...
Reply to
Christian Schroeder
Hi dann ist es zwar keine Prevention mehr, wenn die Steckdosenleiste zu brennen anfängt, aber der Rauchmelder weckt wenigstens die schlafenden Bewohner oder macht die wachen Bewohner auf das Feuer aufmerksam, so lange sie noch löschen oder flüchten können. Insofern sind Rauchmelder mindestens in jedem Raum, in dem geschlafen wird- Gästezimmer und Wohnzimmer mit Couch nicht vergessen- dringend zu empfehlen. Besser ist es, den Fluchtweg auch zu überwachen, also Dielen und Treppenhäuser. Bei den derzeitigen Preisen von unter 5 EUR kann man auch gleich jeden Raum im Haus überwachen lassen. Und Rauchmelder mit VDS-Zeichen warnen einen, wenn die Batterie schwach wird, beizeiten mit immer häufigerem, lautem Piepen. bye Jupp
Reply to
Josef Erbs
Vieleicht aber auch nur häufig ein- und ausgesteckt. Verkokelte Kontakte = Übergangswiderstand = Wärme.
ci
Reply to
Carsten Ihlo
Carsten Ihlo wrote in news:d99dv1$91l$ snipped-for-privacy@online.de:
Oder rumgeplantsch: Kaffeemaschine = Wasser/Dampf = korrodierte Kontakte...
Felix
Reply to
Felix Holdener
Am 20.06.05 23:34 tippte Alexander P.:
Kippschalter als Schutz vor Überlast? Die Kontakte des Schalters sind ein weiterer Übergangswiderstand, der zu Hitze und Brand führen könnte.
Gruß Hans, der erst kürzlich eine Steckerleiste entsorgen mußte, deren Schalter stinkend vor sich hin kokelte.
Reply to
Hans Danckwerts
n,
vielen Dank für Eure wirklich tollen und hilfreichen Antworten. Den Namen hatte ich gekürzt weil ich nicht wollte das ich überall in den Suchmaschen erscheine. Hat da auch noch jemand einen Tipp ?
Also wegen der Waschmaschine muß ich mir wohl was einfallen lassen. Habe im Bad nur 1 Steckdose an der Wand auf Fliesen. Und benutze Trockner und Waschmaschine. mmmmmhhhh mal sehen.
Gibt es noch große Stromfresser von denen eine potenielle Gefahr ausgeht ?
Vielen Dank
Alex "Matthias Olescher" schrieb im Newsbeitrag news:d97ete$p2a$ snipped-for-privacy@anderson.hrz.tu-chemnitz.de...
Reply to
Alexander P.
Josef Erbs schrieb:
Wichtig sind auch Anbaugarage (Auto brennt) und die Funkvernetzung. Ein Sensor bemerkt Rauch, alle Rauchmelder gehen los.
Marc
Reply to
Marc Fehrenbacher
"Matthias Olescher" schrieb im Newsbeitrag news:d97ete$p2a$ snipped-for-privacy@anderson.hrz.tu-chemnitz.de... ..
hi, klingeldraht hat 0,1 bis 0,25, das waer wirklich sehr wenig. bist du dir da sicher?
meine erfahrung ist eher, dass die am kupfer sparen, und irgendwelche weissbleche praegen, die dann duenn mit kupfer beschichtet werden, und mit dem kupferanschlusskabel verschweisst bzw vernietet werden. diese kontaktstellen sind auf blossem weissblech meist nicht langzeitstabil, dort kommt es zur erwaermung, oxidation, die kontaktflaeche schrumpft, orgendwann entstehen da regelrechte lichtboegen, besonders gerne bei grossen induktiven lasten im leerlauf(grosser trafo) kann es dann auch nachts mal zu warm werden in soeiner dose. und da die ansonsten aus pvc oder pp/pe sind, brennen die schnell.....
ja. solche maschinen sind ja selten ganz aus heutzutage. selbst alte "mechanische" trennen u.u. nur einpolig, da steht dann immernoch eine gewisse leistung gegen erde an. das kannst du manchmal bei leuchtstoffroehren sehen, wenn die "richtigrum" eingestoeselt sind, leuchten die auch nach dem abschalten "geisterhaft". die so fliessenden stroeme koennen schon ausreichen.
ja, das auch. solche verbraucher stehen meist im keller oder im wirtschaftsraum, der gut gelueftet ist, und wegen der sperrigen "bewohner" nahe dem eingang liegt. da findet das feuerchen nahrung und luft, und hat gute chancen, als erstes die fluchtwege zu sperren und das treppenhaus mit rauchgasen zu fluten....
ja, aber seltener. und viel haeufiger schmoren die selber. dafuer ist zumeist eine schmorsicherung in jedem dieser trafos eingebaut. es kommt aber trotzdem vor.
man weiss ja manchmal nichts ueber die vorgeschichte. es muss ja keine ueberlastung gewesen sein, die den kontakt schwaechte, ein starkes reissen am kabel oder eine verformung(drauftreten) koentne auch schaedlich wirken.
im prinzip eher das gegenteil, da die schalter zusaetzliche kontakte, also moegliche brennstellen(daher der begriff "kontaktabbrand") bedeuten. aber wenn der hersteller etwas taugt, und z.b. das gehaeuse aus (nahezu) unbrennbarem material baut(aluschiene), sind schalter schon eine nette zugabe. besser sind aber genaue angaben sowie temperaturwaechter bzw sicherungen in jeder steckdose, in raeumlicher naehe zum stecker. denn auch da kann es einen lichtbogen geben, der zum feuer fuehrt.
oder eben (wenn beleuchtet) erkennen, ob strom drauf ist. bei meinem kabelwust eine sinnvolle sache.
in jeden raum, auf jeden fall in jedem schlaf-/kinderzimmer. moeglichst unter die decke, oder oben auf den kleiderschrank, eben da, wo der rauch zuerst hingeht.
-- mvh, gunni
Reply to
gunni
"Alexander P." schrieb:
Wenn die Zuleitung zum Trockner und Waschmaschine nicht für die Gesamtleistung ausgelegt ist, die Sicherung aber schon, kann es zum Kabelbrand kommen wenn bei beiden Geräten z.B. die Heizung läuft.
Es gibt z.B. spezielle Steckdosenleisten für zwei Großverbraucher, die es nur zuläßt, das einer läuft, um solche Fehler zu vermeiden.
Brain 1.0 tuts aber auch.
Gruß Jürgen.
Reply to
Juergen Klein
Dirk Salva schrieb:
Schützen nicht, aber sie können den ja melden. Zu viel Strom = rauchende/schmoreden Leitung, Rauchmelden geht an :)
Gruß Jürgen
Reply to
Juergen Klein
Juergen Klein wrote in news: snipped-for-privacy@4ax.com:
Dann liegt ein Installationsfehler vor. Das darf nicht sein. Die Zuleitungssicherung ist genau dafür da: Die Zuleitung soll nicht überlastet werden können.
Felix
Reply to
Felix Holdener
Am Tue, 21 Jun 2005 20:14:34 +0200 schrieb Alexander P. :
Nimm halt eine hochwertige Doppelsteckdose. Am Kabel steht zB meist drauf, ob das 3*1qmm oder 3*1,5qmm ist - dicker ist besser, die billigste um 99ct ist ungeeignet. Und dann mußt du dran denken, daß du jeweils nur ein Gerät zugleich einschaltest - sonst kann/wird der Leitungsschutzschalter ("Sicherung") auslösen. Regelmäßiges Umstecken der Geräte würde die Wandsteckdose ausleiern, sie würde schlechten Kontakt bekommen und ihrerseits überhitzen. Eine eigene Leitung wäre natürlich das beste. Denkbar wäre auch eine Lösung mit 2 Steckdosen und einem Umschalter in der Wand, das erfordert im Gegensatz zur neuen Leitung nur lokale Stemmarbeiten
Kommt drauf an, ich schalte die WaMa durchaus gerne über Nacht ein.
Reply to
Martin

PolyTech Forum website is not affiliated with any of the manufacturers or service providers discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.