Generator

Ich denke, daß hier jemand ist, der einem elektrotechnischen Laien erklären kann, von welchen konstruktiven bzw. mechanischen Faktoren bei einem
Generator die Spannung abhängt, die an seinem Ausgang anliegt. Oder, anders ausgedrückt, was ist dafür verantwortlich, daß aus einem Stromerzeuger im Keller 230 Volt herauskommen, aus der Lima in meinem Auto aber nur 12 Volt.
Wolfgang
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
X-No-Archive: Yes
begin quoting, Wolfgang Fieg schrieb:

Ganz grob: Drehzahl des Generators und Anzahl der Wicklungswindungen der Ankerspule.
Wenn eine geschlossene Leiterschleife ein veränderliches Magnetfeld umfaßt bzw. von diesem durchsetzt wird, dann wird darin eine Spannung induziert. Die Stärke des Magnetfelds (der Fluß) ergibt sich aus der Flußdichte mal der Querschnittsfläche, die maximal mögliche Flußdichte ist aufgrund der Eisensättigung auf etwas über ein Tesla (Größenordnung) begrenzt. Wenn die Wicklung mehrere Windungen hat, dann addieren sich die in den Einzelwindungen induzierten Teilspannungen, diese wiederum sind um so größer, je schneller sich die Maschine dreht, denn die Spannung ist proportional zur Änderungsgeschwindigkeit der magnetischen Durchflutung.
Wenn der spannungsabgebenden Wicklung Strom entnommen wird, dann erzeugt dieser in ihr ein zusätzliches entgegegengesetzt gerichtetes Magnetfeld, das das Erregermagnetfeld i. a. schwächt - daher werden die erregenden Magnetfelder in Generatoren gewöhnlich geregelt, damit sich eine konstante Ausgangsspannung ergibt. Bei Generatoren für Netzwechselspannung wird die Drehzahl konstant gehalten, damit sich eine stabile Frequenz ergibt, bei Auto-Lichtmaschinen naturgemäß nicht, aber dort wird der Strom auch ohnehin gleichgerichtet zum Aufladen der Batterie.
Gruß aus Bremen Ralf
--
R60: Substantive werden groß geschrieben. Grammatische Schreibweisen:
adressiert Appell asynchron Atmosphäre Autor bißchen Ellipse Emission
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Wolfgang Fieg wrote:

Bei gleich starkem Magnetfeld (damit es nicht so kompliziert ist):
Mehr Windungen = mehr Volt. Längere Windungen = mehr Volt. Höhere Drehzahl = mehr Volt. Dickerer Draht = mehr Ampere.
--
Im Auto: wenn der Motor schneller wird, dann wird das Magnetfeld
geschwächt, damit die Spannung nicht zu hoch wird, denn sonst
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Hallo Franz,

Bei meiner alten Ente war das nicht kompliziert. Ein Flatterrelais schaltete die Erregerwicklung an und aus. Bzzzzzt. Das war dann, ahem, der "Regler". In der Naehe dieses Kaestchens roch es immer nach Ozon.
Als die 6V Batterie dann endgueltig hin war, reichte es beim Hupen nicht fuer die eingebaute Trucker-Troete. Fuer eine neue reichte das Budget eines Studenten nicht. Also kam dann unter den Poller des Relais ein gut abgeleckter Eis-Stiel. Langnese Krokant oder so. Jetzt kam etwas mehr Saft, man durfte nur nicht im Leerlauf auf diese Hupe druecken.
Bitte NICHT nachmachen!
--
Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Joerg wrote:

Du hast die Enten-Puls/Pausenregelung außer Kraft gesetzt, das ist ja noch viel viel komplizierter!
MfG
--
das smiley ist im header verborgen
http://www.meg-glaser.biz/wiz/power-cons.html
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Joerg schrieb:

Hmm, haben nicht all Regler fr (Gleichstrom-) Lichtmaschinen frher so gearbeitet? Ein typischer Regler enthielt allerdings drei Relais: Ein Spannungsregler, ein Stromregler und ein Rckstromrelais. Gruss Harald
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Harald Wilhelms wrote:

Jetzt isses doch kompliziert :-(
;-))
--
das smiley ist im header verborgen
http://www.meg-glaser.biz/wiz/power-cons.html
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
On Wed, 20 Dec 2006 12:16:45 +0100, "Franz Glaser (KN)"

Es geht auch einfacher. Jeder billiger Solarregler schliesst einfach die Quelle kurz wenn die Spannung zu hoch ist.
Eine andere Alternative ist sowas wie http://www.flexcharge.com/flexcharge_usa/products/nchc/nchc.htm . Das Teil lässt die Leerlaufspannung des Generators einfach ansteigen.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Emil Naepflein schrieb:

Ein "Rckstromrelais" braucht man da aber auch. Nur das man das heute etwas moderner mit einer Diode baut... Gruss Harald PS: ...und einen Stromregler braucht man wohl deshalb nicht, weil bei der deutschland- typischen Beleuchtung sowieso kein zu hoher Strom fliesst...
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Emil Naepflein wrote:

Das ist ja noch komplizierter :-(
Und erklärt dem OP überhaupt nicht mehr, wieso die Autolichtmaschine nur 12V erzeugt, das Aggregat im Keller aber 230V.
Wo ich mich doch so bemüht habe, alles wegzulassen, was kompliziert ist. Nur einen ghleinen Fehler hab ich gemacht und niemand hat mir auf die Pratzen gehaut - allerdinx habe ich den Fehler absichtlich (neudeutsch: "bewußt") gemacht. Ich habe zwar von der Drehzahl geschrieben aber nicht vom Durchmesser des Läufers -> Umfangsgeschwindigkeit. Aber ich wollt es ja mit der Drahtlänge kombinieren, sobald mich wer drauf anspricht.
MfG
--
das smiley ist im header verborgen
http://www.meg-glaser.biz/wiz/power-cons.html
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Franz Glaser (KN) schrieb am 10.12.2006 17:45:

[..]
Mag jemand Maxwell erklären?
SCNR Kristian
--
GNUpg: C52868B0

Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Die Spannung, die von einem veränderlichen Magnetfeld in einem Leiter erzeugt wird, hängt davon ab, wie hoch die Magnetfeldänderung ist.
Dazu kann man im Generator: - die Drehgeschwindigkeit erhöhen - die Stärke des erregenden Magnetfelds erhöhen.
Oder auch die Anzahl der Spulenwicklungen erhöhen, dann hast Du zwar im jeweiligen Leiter die selbe Spannung, aber halt mehr Leiter.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Polytechforum.com is a website by engineers for engineers. It is not affiliated with any of manufacturers or vendors discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.