Wirkungsgrad von fossile Kohle-Kraftwerke (Windraeder bringen eine Menge fuerCO2-Vermeidung)

Hallo!
Emil Naepflein schrieb: ...


Leider, und es beweist den Mibrauch der Monopol/Oligarchenstellung der 4? fossilen Platzhirsche.
...

mit nem fetten blech-bmw fuhrwerk ist man auch ineffizienter als mit ein kleineres und kraftstoffsparenden PKW ;-)
Mein Beispiel zeigte, das es anders geht!
Aber wo stecken denn die kompetenten und kommunikationsfreudigen fossil-Kraftwerker wie Krein, Schreck und Hassa?
Warum weisen die nicht mal nach welchen technischen Wirkungsgrad (ehrlich/tatschlich) das eine und ander Kohlefchen hat?
--

Viele Gruesse Klaus-Holger Trappe
(E-Mail hierauf verbleibt unbeachtet)
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
On Mon, 02 Mar 2009 20:37:17 +0100, Klaus-Holger Trappe

Das stimmt nicht. Bei Nennleistung betrieben sind in der Regel die dicken Triebwerke weit effizienter. Nur wenn man sie unter Teillast betreibt ergibt sich ein anderes Bild. Und das gleiche gilt eben für die großen Öfen. Die meisten Maschinen werden für die Nennlast optimiert.

Man kann Maschinen immer außerhalb ihres Bestpunktes betreiben. Nur muss man dann damit leben dass dann weder die Effizienz noch die Lebensdauer im optimalen Bereich ist.

Die brauchen wir nicht. Die Informationen sind alle im Netz zu finden.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen:
Motorrad Honda CB400N, 27 PS: Spritverbrauch ca. 6-7 l auf 100km (geschätzt, ist ca. 20 Jahre her)
ca. 1992 hab ich das dann gegen eine VT500E mit 50PS getauscht. Spritverbrauch trotz der höheren Leistung deutlich geringer, ca 5 l auf 100 km.
Anderes Beispiel: Als Student hab ich mal Renault R4 mit 34 PS gefahren. Spritverbrauch ca. 7l auf 100km. Jetzt fahre ich einen W201 mit 75 PS, auch schon 20 Jahre alt. Spritverbrauch ca. 6l Diesel.
Gerade Kleinwagen wie Polo, Corsa, Fiesta u.ä. verbrauchen im Vergleich zu richtigen Autos erstaunlich viel Sprit.
Gruß
Stefan DF9BI
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Moin,
Stefan Brröring schrub:

Du vergleichst deutlich andere Motoren miteinander.

6l Diesel sind ähnlich wie 7l Benzin. Aber wieder vergleichst du vermutlich technologisch weit voneinander entfernte Motoren.

Gerade große Autos werden meistens erstaunlich weit entfernt von ihrer Nennleistung betrieben. Deswegen ist die Nenn(=Maximal)leistung ja auch nicht der Auslegungsfall für einem PKW-Motor.
Du wirst dein 50PS-Motorrad sicher nur seltenst mit 50PS gefahren haben. Rechnung z.B. Beschleunigung von 0 auf 100: 100km/h bei Fahrzeuggewicht sind eine kinetische Energie von 116kJ. 50PS sind 38kW, die bringen die Energie von oben in an sich in 3.1s zusammen. Und wie lange braucht das Mopped in echt? 10s? Dann heißt dass, dass so ein Vollgas-Beschleunigungsmanöver vom Motor nur im Mittel rund 17PS verlangt. Und das obwohl du den Gasgriff immer voll durchziehst (außer beim Schalten)
Eben, die 50PS werden seltenst verwendet. Und dementsprechend ist so ein Motor (bei Autos gilt das gleiche) nicht darauf ausgelegt, bei seiner Maximalleistung den geringsten Verbrauch zu haben, wozu sollte man auch?
Jedenfalls kann man das deswegen nicht mit Kraftwerken vergleichen.
CU Rollo
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Hallo!
Emil Naepflein schrieb:

doch!
Du vergleichst mllautos die falsch ausgelegte Motoren haben mit ...
Fall 1: Vergleiche ein kleines und groes "Auto" mit gleichoptimal ausgelegten Motoren. Dadurch, da das groe mehr Ballast (leermasse) transportieren mu (es ist ja immer dieselbe Nutzlast v. 1-2,5 Personen drin) verbraucht er auch mehr Kraftstoff. einfachste physik ... natrlich auch gleiche fahrweise...
Fall 2: ordentlich konstruierte Fahrzeuge die mindestens so gut sind wie der "gp-smile"

das erzhle mal den deppen vom autobau.
auerdem ist es technisch wenig sinnvoll maschinen nur in ein abeitspunkt zu nutzen. gute technik ist in einem weiten bereich mit hnlichem wirkungsgrad machbar und regelbar. wer was anderes behauptet meint mlltechnologie, eine ausnahme oder hat sonst nicht die passende einstellung zu den Mglichkeiten.
ursache fr unflexible mlltechnologie ist z.b. dummheit, arroganz mit monopolfunktion und profitdenken variabel verknpft.
wenn ingenieure und manager wollen knnen sie auch ;-)

die leute? stmmt entlassen ;-)

das bezweifle ich. du meinst wohl eher irgendwelche studien und keine tasachenerhebungen.
Oder?
--

Viele Gruesse Klaus-Holger Trappe
(E-Mail hierauf verbleibt unbeachtet)
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
On Thu, 05 Mar 2009 20:11:20 +0100, Klaus-Holger Trappe

Man braucht vielleicht mehr Sprit, aber der Motor ist nicht ineffizienter.

Es ging nicht um die Autos sondern um die Motoren. Wenn Du beide Motoren auf den Prüfstand bringst und im Bestpunkt betreibst dann ist der Verbrauch in g/kWh beim leistungsfähigeren größeren Motor in der Regel besser.

Dieser Vergleich ist in diesem Zusammenhang nicht relevant. Denn im Kraftwerksumfeld wird man die Motoren in ihrem optimalen Bereich betreiben.

Die Leute vom Autobau wissen es durchaus, Du vergleichst aber Äpfel mit Birnen.

Natürlich ist das sinnvoll wenn man den maximalen Wirkungsgrad erreichen will.
Was glaubst Du warum moderne GuD-Kraftwerke bis 60 % Wirkungsgrad erzielen?
Sie erzielen ihn nur deshalb weil sie im Bestpunkt betreiben werden. Geht man auf Teillast dann geht der Wirkungsgrad rapide in den Keller. Man muss die Last nicht innerhalb einer Maschine regeln. Man kann sie auch dadurch regeln indem man viele Kraftwerke benutzt und diese nach Fahrplan ein- und ausschaltet. So kann jedes der teilnehmenden Kraftwerk für sich in seinem optimalen Betriebspunkt laufen solange es läuft.

Natürlich ist sowas machbar, aber es wird aus wirtschaftlichen Gründen nicht gemacht.

Tatsachenerhebungen sind eher schwierig. Aber man kann sicherlich einiges an Informationen aus den Geschäftsberichten der Kohlekraftwerke entnehmen. Dort wird in der Regel die Menge an genutzter Kohle und auch die gelieferten MWh genannt.
Einfacher sind natürlich Studien die sich die Informationen beschafft haben. Das Ergebnis einer Studie, die Informationen aus allen möglichen Quellen genutzt hat findet man hier: http://www.stern.de/wissenschaft/natur/:Umweltstudie-Deutsche-Kohlekraftwerke-Dreckschleudern/588795.html
Aus dem CO2-Ausstoß pro erzeugter kWh kann man ganz gut auf den Wirkungsgrad zurück rechnen.
Bei Steinkohle hat man etwa 320 g/kWh und bei Braunkohle etwa 380 g/kWh. Hat ein Braunkohlekraftwerk einen CO2-Ausstoß von 1.200 g/kWh dann hat es einen effektiven Wirkungsgrad von 380/1.200 = ca. 32 %. Hat ein Steinkohlekraftwerk einen CO2-Ausstoß von 840 g/kWh, dann hat es einen Wirkungsgrad von 38 %.
Man kann sich also Daten durchaus aus dem Netz zusammen suchen. Beim Ergebnis das herauskommt ist ja auch nicht wichtig ob es auf das % genau ist, sondern nur wie man es im Vergleich zu anderen Kraftwerken einordnen kann.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Ach Emil!
Emil Naepflein schrieb:

garantiert!
darum gehts doch auch gar nicht im ursprung, sondern um die effizienz des transports von a nach b.
...

dort werden aber u.a. nicht die lastweisen bercksichtigt/dargestellt.
also fr unsere diskussion wertlos.
--

Viele Gruesse Klaus-Holger Trappe
(E-Mail hierauf verbleibt unbeachtet)
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Polytechforum.com is a website by engineers for engineers. It is not affiliated with any of manufacturers or vendors discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.