S. Programmieradapter f. ATmega8

Loading thread data ...
Der Mega 8 laesst sich unter anderem Low-Volt programmieren. Dazu reicht im einfachsten Fall ein Kabel mit 2 Widerstaenden am Parallelport.
formatting link
und dann Programmer
Saugst TwinAVR und schaust in die Hilfe. Alternativ gibts den sercon2mini ein serielles Programmierkaben das aus ein paar R und paar Dioden besteht. Kann man problemlos ohne LP am Com-Stecker anloeten.
formatting link
der Adapter funktioniert mit Pony-Prog.
Vermurxtz am bei Programieren der AVRs die fuse kanns passieren das man Hi-Volt Programmieren muss, in den 2 Faellen hab ich die Prozessoeren dann entsorgt:-(
Gruss Sven
Reply to
Sven Stöcker
Hi Sven
vielen dank fuer die antwort
ich hatte gelesen, dass man nen treiber-ic mit einbaun sollte. sonnst kanns denn par.port an meinen notebook killen :-( nen schaltplan dafuer hab ich - wills aber nur bauen, wenn so nen ding nicht schon irgentwo rumliegt und verstaubt...
wow - was waer dann nen alternative
autsch! was ist das "fuse" ?
gruss andreas
(der jetzt einfach mal dahingestellt sein laesst, ob sein "realname" auch sein realname ist **duck wech**)
Reply to
andreas heesemann
Die Gefahr besteht. Es ist nicht so, daß der Port beim Anschließen einfach so kaputtgeht, aber er ist halt relativ ungeschützt.
Mit Treiber ist die Schaltung nicht komplizierer. Aber es setzt natürlich voraus, daß du einen hast.
Ich benutz den momentan auch. Läuft prima mit uisp und avrdude. Ist aber doch irgendwie eigentlich eine Krücke.
Du solltest dir mal das Datenblatt runterladen und zu Gemüte führen. Die Fuses sind spezielle Konfigurationsbits, die nur von außen über das Programmierinterface verstellt werden können. Damit wird z.B. der verwendete Oszillator (interner RC-Oszillator, externer Quarz, ...) festgelegt. Unter anderem kann man auch die Programmierung per ISP abschalten. Wenn man das tut, kann man nur noch HV-Progammieren (entweder parallel oder bei den kleineren MCUs seriell), und dafür braucht man dann wieder einen anderen Adapter
Die wenigsten Namen werden komplett kleingeschrieben.
Reply to
Rolf Magnus
Man kann bei AT-Tiny z.b den Reset-Pin als I/O nutzen, hatt dann aber keinen Hardware-Reset mehr und der Prozessor laesst sich nich mehr programmieren. Diese Einstellung laesst sich beim Programmieren durch ein spezielles Bit einstellen.
Dann kann man die Art der Takterzeugung einstelle. Stellt man per Fuse von interne RC auf Quarz und hat keinen dran kann man nicht mehr Programmieren, hier hift aber das Anlegen einer externen Taktes.
Schaltet man beim Mega die Quarz-Ports zusaetzlich auf I/O hilft auch das nicht mehr:-)
Gruss Sven
Reply to
Sven Stöcker
Man muß nur etwas vorsichtig sein und vor dem Ändern der Fuses nochmal prüfen, ob man auch das Richtige eingestellt hat, oder einfach die Finger von den Fuses lassen. :)
Reply to
Rolf Magnus
der Mega 8 ist auf 1MHz internen Oszillator voreingestellt. Nutzt man das Callibrationsbyt reicht das meistens aus und mann kann die Fuse vergessen. Ich stelle fast immer auf 8Mhz oder Quarz um und hab mir sicherheitshalber Bildchen von den Einstellungen abgespeichert.
Gruss Sven
Reply to
Sven Stöcker
Hi Sven
ich will das teil auch uf 8Mhz und internen Osz. stellen magste mir die bildchen mal schicken (die email klapptgenau so).
gruss heese
Reply to
andreas heesemann

Site Timeline

PolyTech Forum website is not affiliated with any of the manufacturers or service providers discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.