Datenlogger/Steuerung auf Alt-PC-Basis

Hallo,

mir schwebt schon länger ein Projekt im Kopf rum und ich wollte mal fragen ob jemand dafür eine einfache Lösung zum nachbauen hat.

Ich möchte an meiner Heizungsanlage (kann auch für andere Dinge verwendet werden) einige Werte kontinuierlich erfassen. Dazu gehören neben

- Temperatur (Temperatursensor) auch

- Schaltzeiten (mittels Induktionsschleife oder Spannungserfassung)

- Impulszählung (z.B. Wasser/Strom Zähler mit optischer Erfassung von Impulsen)

nett wäre auch eine Erweiterung um das Teil als Steuerung verwenden zu können, also

- Einfach zu Realisierende Steuerungslogik

- Erfassung von Beleuchtungswerten und anderen analogen Signalen

- potentialfreie Ausgänge

- analoge Ausgänge / PWD Ausgänge

Ich dachte sowas liese sich einfach mittels eines alten Laptops (386 DOS-Maschine sollte reichen) und einer selbstgebastelten Elektronik am Paralell/Seriell Port realisieren. Die Software sollte es schon geben (artg viel Aufwand das alles in QuickBasic unter DOS 6.2 zu programmieren) und einfach anzupassen sein, bzw. schon über interne Umrechnungen der Signale in Messwerte verfügen.

Kennt jemand ein ähnliches Projekt? Wo gibts passende Software? Wie realisiert man die Elektronik? Schaltplan?

Oder kennt jemand günstige Alternativen?

Vielen Dank

Chris

Reply to
Christian Duse
Loading thread data ...

Christian Duse wrote: [diverse Werte von Heizung aufzeichnen]

Nein

Die wirst du wohl selber schreiben müssen.

Wenn du noch nie vorher etwas entwickelt hast, wird es für dich schwierig. Allerdings gibt es für die ser. und parallele Schnittstelle auch recht preiswerte Fertigbausteine.

Selbst ein Laptop hat einen recht hohen Energiebedarf und beinhaltet einige Komponenten, die ausfallgefährdet sind (Festplatte, Floppy usw.) Ein Mikrocontroller, z.B. ein aktueller Atmel der ATMega Reihe, hat das meiste, das du benötigts schon auf dem Chip (A/D Wandler, PWM, E/A Ports). Ein uC basiertes System ist damit mit weniger Aufwand zu erstellen. Eng könnte es allenfalls beim Speicherplatz für die Meßdaten werden. Programmieren mußt du so ein System natürlich auch selber. Wenn du dir nicht zutraust, ein uC System vollständig zu programmieren, dann kann u.U. ein hybrider Ansatz Erfolg versprechen. Dabei übernimmt der uC die Meßwerterfassung und schickt über die serielle Schnittstelle diese an einen PC zur weiteren Verarbeitung und Speicherung.

Reply to
Peter Heitzer

Hi,

ich hab sowas mal ganz früher gemacht - das Ding ist supersimpel aufgebaut, heutzutage grausts mich vor meinem damals erstellten Spaghetticode (TurboPascal, A/D-Wandler an serieller Schnittstelle). Mangels Zeit/Lust zu Umbauten läuft die Kiste aber immer noch - seit 8 Jahren bis auf ne abgebrannte Diode störungsfrei.

Heut würd ichs mit nem µC bauen.. ein paar vorgefertigte Lösungen gibts auch, mir fällt da Conrad C-Control oder

formatting link
Hab allerdings mit dem Zeuch keinerlei Erfahrung.

MATZE

Reply to
Matze

Hi Christian!

"Christian Duse" schrieb im Newsbeitrag news:e49qqt$j0b$ snipped-for-privacy@news01.versatel.de...

Auch wenn alle hier motzen werden, schau beim CO**** nach, da gibt es einfach zu programmierende kleine Steuerungen. So etwas läuft bei mir schon jahrelang als Schwimmbadsteuerung uns liefert laufend Daten. Vorteil: Fertig, mit Stromversorgung. An den Schnittstellen kannst du gefahrlos basteln.

Peter

Reply to
Peter Necas

Matze schrieb:

Ja da scheint es viele günstige Möglichkeiten heutzutage zu geben. War mir so garnicht bewusst. Als ich mich das letztemal für sowas interesierte waren das noch "traumhafte" Preise, aber mittlerweile..

Das größte Problem scheint die Speicherung der Daten zu sein. Entweder mit zusätzlichen Flash-RAM, oder man baut sich aus einem alten Kassenrekorder und einem PWM- und einem digitalen Ausgang eine Bandaufzeichnung wie in Home-Computer Zeiten ;-) und sichert so regelmässig den Inhalt des internen Flash-Speichers (ca. 5-15kB)

Auslesen dann über Soundkarte und kleinem Basic-Prg. in eine Textdatei.

Alles ziemlich viel Aufwand, aber einfacher gehts wohl nicht. Ist ja auch interesant. Da gibts sogar billige Ethernet-Module. Wahnsinn der Vernetzung des Hauses steht nix mehr im Wege. Von der Kloschüssel bis zur Heizungsanlage, alles per Ethernet vorheizbar ;-)

Reply to
Christian Duse

Am 2006-05-15 schrieb Peter Heitzer:

Nicht unbedingt. Unter Linux und auch anderen Betriebssystemen gibt es SPS Software, nur die Programmiersprache muss er lernen.

Naja. Mal ehrlich, nun veräppel den Herren doch bitte nicht. Ein Controller ist ja schön und gut, aber bis er mal ein Temperatursignal aus 50 m Entfernung sauber auf seinem Controller hat und dann vielleicht noch bis auf eine SD Card oder eine Floppy oder in ein riesigen Speicher (womöglich auch noch ein dynamisches RAM mit kaum zu bekommendem Controller), wird noch viel Schweiß auf seiner Stirn verdampfen, ohne dass er je vertrauenswürdige Werte hat.

Für solche Dinge bieten mehrere Hersteller fertige Industrierechner an (z.B. Beckhoff), und ja, die sind nicht wirklich billig, aber ungemein flexibel.

Aber so vier Analogsignale, ein paar Zählwerte und einige Digitalwerte einzulesen, könnte man aber auch mit so etwas wie der C Controll oder einer größeren Alpha oder einer größeren Logo hinbekommen, als Logger sind die Geräte allerdings weniger geeignet, es sei denn, er liest die Daten regelmäßig mit einem Laptop aus. Dann hätte er wohl doch schon recht genau das was er sucht: Eine robuste Hardware für die Signalverarbeitung und einen selbst programmierten Laptop zum Daten auswerten...

Reply to
Juergen Bors

PolyTech Forum website is not affiliated with any of the manufacturers or service providers discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.