Vorspannkraft bei M20-Gewindestange messen

Hallo!
Bei div. Fördermaschinen wird eine M20-Gewindestange zum Aufbringen
einer Spannkraft für das Zugmittel (Kette, Gurt,...) verwendet. Die
Gewindestange ist je nach Gerät als Druckstange oder Zugstange im
Einsatz. Die Spannkraft dürfte im Bereich 1-2kN liegen, bzw. das
Anzugsmoment bei 100-200 Nm.
Wie kann ich möglichst einfach bei existierenden Geräten die
Spannkraft messen?
Gibts irgendwelche Spezial-Messgeräte? Solche sollten jedoch möglichst
"baustellentauglich" sein.
Die Messung mittels Drehmomentschlüssel ist mir zu ungenau, da man
wgn. unbekannten Reibungsbeiwerten und stufenweiser Einstellung des
DM-Schlüssel bestenfalls die Grössenordnung bestimmen kann.
Bei der Zugstange ist das Ende frei, und ich könnte z.B. eine 2.
Mutter aufschrauben, bei der Druckstange ist das freilich nicht
möglich.
Weiters habe ich mal gehört, dass man die DM-Schlüssel-Methode genauer
ausführen kann, wenn man getrennt Anzugs- und Loslösemoment misst, da
man hier - angeblich - die Reibungsbeiwerte herausrechnen kann.
Bin für alle Tipps und Anregungen dankbar,
HC
Reply to
Hans-Christian Grosz
Loading thread data ...
Hans-Christian Grosz schrieb:
Stange ausbauen, zwei kürzere Stücken mit Kraftmessdose in der Mitte einbauen, anziehen, messen fertig. Oder Kraftmessdose quasi als Unterlegscheibe, oder oder oder Beispiele:
formatting link
oder als Überblick:
formatting link
Grüße
Jörn
Reply to
Jörn Jaschinski
"Hans-Christian Grosz" schrieb im Newsbeitrag news: snipped-for-privacy@4ax.com...
Siehe
formatting link
Reply to
Jan C. Hoffmann
Hans-Christian Grosz schrieb:
Du könntest messen, um wieviel die Stange gedehnt wird, und daraus die Spannkraft berechnen.
Tobi
Reply to
Tobias Meyer
Genau so funktioniert Kraftmessung mit Dehnungsmeßstreifen. Bei Stangen muß man aber unbedingt kalibrieren, denn der Elastizitätsmodul kann deutlich von 210 GPa abweichen.
Michael Dahms
Reply to
Michael Dahms
Michael Dahms schrieb:
Ich meinte jetzt aber keine aufgeklebten Dehnungsmessstreifen (Wodrauf überhaupt? Bei Gewindestangen müsste man erstmal einen Teil zylindrisch drehen!), sondern, mit einer Messschraube einfach die Länge über beide Enden zu messen.
Tobi
Reply to
Tobias Meyer
Die Überlegung hatte ich verworfen, als bei einer Abschätzung eine Spannung von 4 N/mm2 und damit am messbaren Bereich von 100-200mm eine Dehnung von 6 Mikrometer auftritt. Da die Enden nicht zugänglich sind, ist das doch eher schwer am Gewinde zu messen...
DMS und Kraftmessdosen scheitern meist am Einbau sowie an der Auswertung. BTW: Gibt es "handliche" Auswertegeräte für Kraftmessdosen, sozusagen Taschenrechner-Grösse? Ich werde mal bei HBM & Co nachfragen.
Bei den Zugstangen habe ich schon überlegt, mit einer 2. Mutter und einer Messdose oder einfacher einer Feder bis zur Entlastung der 1. Mutter zu spannen und so die Kraft abzulesen. Bei Druckstangen scheitert das jedoch im Anwendungsfall an der mangelnden Einbaumöglichkeit. Ich möchte ja an bestehenden Produktionsmaschinen nachmessen können.
Die Variante mit der KMD als Variante einer "Unterlegsscheibe" mit einer kleinen Hilfskonstruktion, so dass beim Einbau lediglich die Mutter um 20-30mm losgeschraubt werden muss, werde ich auch noch verfolgen..
Danke für die Anregungen, HC
Reply to
Hans-Christian Grosz
Die im Verhältnis zum Querschnitt sehr kleinen Kräfte machen auch das Messen mit DMS schwierig, da die Werte sehr klein bleiben. Alternativ könnte man auch ein (Teller-)Federpaket unterlegen und dessen Höhe nachmessen. Bei geeigneter Konfiguration(größere Scheibe oben und unten, eingeschraubte Feinmessuhr) und Kalibrierung z.B. mit Massestücken (vorher)könnte dabei schon eine gewisse Genauigkeit rauskommen. Taschenrechergroße Auswertegeräte gibt es schon, wir verwenden in dem Fall allerdings Eigenbauten, daher weiß ich nichts über komerzielle Anbieter.
Jörn
Reply to
Jörn Jaschinski
Am Thu, 23 Nov 2006 15:35:30 +0100 schrieb Tobias Meyer:
Man kann auch zwei Muttern auf die Stange schrauben und die Kraft zwischen den Muttern messen. So ähnlich misst man auch die Spannung von Sägebändern.
Reply to
Peter Niessen
Hm. Man könnte doch auch die Mutter einen DMS aufkleben.
Oder ein Piezoelement als Unterlegscheibe nehmen.
Michael Dahms
Reply to
Michael Dahms
Hans-Christian Grosz schrieb:
Kannst du die Auslenkung vom Zugmittel unter Spannung messen? Z.B. zwischen 2 (notfalls mit der Schraubzwinge angebrachten) Führungsteilen mit einer Federwaage seitlich ziehen, Auslenkung und Kraft messen. Die Auslenkung vielleicht mit einem Messchieber messen. Ist eventuell ein gute Notbehelf wenn man halbwegs ran kommt.
bye uwe
Reply to
Uwe 'hammernocker' Roßberg
Am Thu, 23 Nov 2006 16:16:48 +0100 schrieb Jörn Jaschinski:
Die Schraube ist ewiges Thema und bestens erforscht und es wird noch geforscht! Jeder ernsthafte Anbieter von Verschraubungen bietet auch Messmittel an. Und diese sind ausserordentlich vielfältig. Wenn man darüber schreibt solltem einem auch die Facts in der Industrie geläufig sein.
Reply to
Peter Niessen
Am Thu, 23 Nov 2006 20:53:45 +0100 schrieb Michael Dahms:
Was soll das kosten? Billig geht anders :-)
Reply to
Peter Niessen
Moin,
Hans-Christian Grosz schrub:
Ist es nötig die Schraubenspannung zu messen, oder würde es reichen, die Kettenspannung zu bestimmen? Für zweiteres fiele mir eine einfache Möglichkeit ein. Abgesehen davon, dass jeder erfahrende Bastler mit dem Daumen sowieso fühlt, ob ein z.B. Keilriemen hinreichend gespannt ist:-).
Diese DMS-Geschichte halte ich für nicht viel nütze, da man in der Praxis wohl kaum die Maschine stilllegen will um den Spanner auszubauen um den DMS neu zu kalibrieren - nur um mal eben die Kettenspannung zu überprüfen.
CU Rollo
Reply to
Roland Damm
In dem Fall handelt es sich um eine Kette, und diese hat z.B. ein Gesamtgewicht von 320 kg auf 2x40m. :) Da ist nix mehr mit Daumen, auch nicht in der Variante lt. Uwes Vorschlag.
Tatsächlich benötigt wird die Belastung einer Welle, auf die das gespannte Zugmittel mittig angreift und deren Lager beidseitig von Gewindestangen positioniert und gehalten wird. Daher halte ich es am zweckmässigsten, die Kraft bei den Gewindestangen zu messen, zumal die leicht zugänglich sind.
HC
Reply to
Hans-Christian Grosz
In dem Fall handelt es sich um eine Kette, und diese hat z.B. ein Gesamtgewicht von 320 kg auf 2x40m. :) Da ist nix mehr mit Daumen, auch nicht in der Variante lt. Uwes Vorschlag.
Tatsächlich benötigt wird die Belastung einer Welle, auf die das gespannte Zugmittel mittig angreift und deren beidseitige Lager von Gewindestangen positioniert und gehalten werden. Daher halte ich es am zweckmässigsten, die Kraft bei den Gewindestangen zu messen, zumal die leicht zugänglich sind.
HC
Reply to
Hans-Christian Grosz
Wenn man die Belastung einer Welle wissen will, sollte man an der Welle messen.
Michael Dahms
Reply to
Michael Dahms
Tu ich ja. Die Gewindestange hält das Wellenlager und damit trägt damit direkt die Lagerkraft im einfachen System einer beidseitig gelagerten Welle mit Punktlast in der Mitte.
Für praktikable Vorschläge zur Messung an der Welle bei einer Produktionsmaschine, d.h. ohne Umbauten und mit schwierigem Zugang zum Innenleben, bin ich aber gerne offen, mir sind noch keine eingefallen.
Aber gut, Anregungen hab ich ja schon, mal schauen was sich umsetzen lässt. Nochmals Danke an alle Beteiligten. :)
HC
Reply to
Hans-Christian Grosz
*Michael Dahms* wrote on Thu, 06-11-23 20:53:
Und wenn der zu teuer ist, kann man mit Filzstift einen aufmalen. Der Nutzen wäre derselbe.
Reply to
Axel Berger

PolyTech Forum website is not affiliated with any of the manufacturers or service providers discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.