Anfänger E-Heli gesucht!

Hallo,
ich möchte mit dem Hubschrauber fliegen anfangen!
Doch leider hab ich keine Anhnung welchen ich da nehmen sollte!
Sender ist vorhanden (MC18), sollte ein Elektroheli sein
und nicht mehr als 300,- Euro kosten.
Könnt Ihr mir da ein paar Tips geben?
Ciao
Marco
Reply to
Marco Maier
Loading thread data ...
Das ist ein ziemlich heftiges Limit. Bist du dann blank, oder kannst du dir noch regelmaessig Ersatzteile leisten?
Erzaehl' doch mal etwas ueber deine Vorkenntnisse.
Reply to
Peter Stegemann
Naja blank nicht gerade, für ersatzteile reichts bestimmt! :-) Ich dachte für 300,- könnte man was bekommen (Ikarus Piccolo und der gleichen)!?
Was Heli betrifft null vorkenntnisse! Ansonsten E-Car und Segler (2-Achs)!
Ciao Marco
Reply to
Marco Maier
hoi!
Marco Maier wrote:
der preis ist schon recht niedrig wenn man bedenkt dass ein halbwegs brauchbarer gyro samt zugehoerigem schnellen servo schon um die 200 EUR kostet.
warum muss es unbedingt elektro sein? gerade als anfaeger ist klein und elektrisch ein doppelfehler.
die spielzeug-minihelis haben nicht nur ein saumaessiges flugverhalten (zoom 400, piccolo, hornet), noch dazu sind die flugleistungen wenn man nicht grade in sauteures brushless zeug investiert ziemlich bescheiden bis unbrauchbar. und auch die ersatzteile sind meist sehr teuer. dazu kommt dass diese plastik "mechaniken" ziemlich mies sind.
mein vorschlag: mindestens einen 30er klasse heli fuer den anfang da es damit deutlich einfacher zu schweben ist und auch keinen zu leichten heli wegen der windanfaeligkeit. belohnt wirds durch weniger frust zu beginn.
und du solltest ein geraet waehlen bei dem ersatzteile leicht verfuegbar sind und kein vermoegen kosten.
mein vorschlag waer also ein Raptor 30 oder 50, die kosten knapp ueber 300 eur samt motor, dazu kommt ein guter gyro samt servo fuer ca 200 eur und die restlichen servos und ein empfaenger. drunter wird fuer einen vernuenftigen einstieg ohne frust nix zu machen sein.
solltest du angst haben dass ein verbrenner zu laut ist: ich koennte grade erst leztens wieder feststellen dass ein raptor30 mit verbrenner um nichts lauter ist als ein gleich grosser elektroheli, mit dem unterschied, dass das durchdringende sirren des elektrogeraets unangenehmer ist als das laufgraeusch des verbrenners. nahfeldpegelmessung mit messgeraet ergab 2dB mehr lautstaerke fuer den verbrenner unter vollast.
und: tanken ist einfacher und schneller als laden.
lg Mike
Reply to
Michael Rumpler
Wenn Piccolo, dann kann man wohl gleich zu einem der kleinen Billighelis fuer 120.- Euro greifen. Es ist durchaus moeglich, mit sowas fliegen zu lernen - aber es ist in der Tat der schwere und lange Pfad. Allerdings sollte einen nach sowas auch nichts mehr erschrecken :-)
Das groesste Problem an den Dingern ist erstmal, dass sie meist nicht gerade einwandfrei aus der Packung kommen. Du solltest also zumindest vorher ordentlich Theorie bueffeln oder jemanden haben, der ihn dir einstellt.
Die Kosten fuer die Lernphase orientieren sich im wesentlichen an deiner Disziplin - wer leichtsinnig wird, mag zwar schneller lernen, aber dafuer eben wesentlich teurer :-)
Ich habe mit einer gebrauchten Hornet angefangen und ohne Schaeden damit Schweben gelernt - bis ich dann in eine Hecke geschwebt bin, aus Leichtsinn. Danach habe ich lange mit dem Eolo geuebt, ohne einen Crash. Der Versuch neulich, die Hornet mal wieder in Betrieb zu nehmen, endete allerdings frustrierend - Im Vergleich zum Eolo ist das Ding sehr giftig, da liegen schon Welten dazwischen.
Reply to
Peter Stegemann
Hallo Michael,
In welchem Jahrhundert hast Du denn diese Erfahrungen gemacht?
servus, Patrick, der bislang dachte, auch schon länger als sinnvoll aus der Hubifliegerei raus zu sein
Reply to
Patrick Kuban
hoi!
Patrick Kuban wrote:
in diesem. leider. wenns kostenguenstig und mechanisch in ordnung sein soll fuehrt nach wie vor kein weg an einem v-hubi vorbei. die eheli-szene ist nach wie vor mehr spielzeug oder sehr teuer und trotzdem schwach im vergleich.
lg Mike
Reply to
Michael Rumpler
Michael Rumpler schrieb:
Also dem acrobat-se vom Stefan Plöchinger kommt kein V-heli nach in punkto Leistung würd ich mal behaupten.
Vom preis her kommst da auf ca. 1000 Euro. Da gibts aber dann nix mehr zu tunen oder so... perfekter als der Heli aufgebaut ist gehts wohl kaum.
Ein Vernünftiger V-Heli kommt wohl auch locker auf diesen Preis, oder und man braucht noch dazu jede Menge Sprit, der ja auch nicht gerade billig ist.!? Ich würde mal sagen Jahresverbrauch so um die 10 Liter (ca. 50 Euro?) Beim Elektro-Heli kostet dich das ca. 1 Akkupack GP3300er (10Zellen)
lg Philip
Reply to
Hofmair Philip
Michael Rumpler schrieb:
Also dem acrobat-se vom Stefan Plöchinger kommt kein V-heli nach in punkto Leistung würd ich mal behaupten.
Vom preis her kommst da auf ca. 1000 Euro. Da gibts aber dann nix mehr zu tunen oder so... perfekter als der Heli aufgebaut ist gehts wohl kaum.
Ein Vernünftiger V-Heli kommt wohl auch locker auf diesen Preis und man braucht noch dazu jede Menge Sprit, der ja auch nicht gerade billig ist. Ich würde mal sagen Jahresverbrauch so um die 10 Liter (ca. 50 Euro?) Beim Elektro-Heli kostet dich das ca. 1 Akkupack GP3300er (10Zellen)
lg Philip
Reply to
Philip Hofmair
hallo!
Philip Hofmair wrote:
ich finde es dann immer wieder interessant dass einige leute sowas behaupten und ich sowas aber noch nie gesehn habe. komischerweise sieht man bei praktisch allen bewerben fast ausschliesslich verbrenner. maximal fliegen mal 1 oder 2 elektrohelis mit und die haben immer leistungsprobleme.
raptor 30 ist ein v-heli der alles mitmacht und ein drittel kostet und fuer den anfang absolut geeignet ist. sogar 3d-flug geht damit direkt aus der schlchtel.
das problem ist immer noch: wenn leer dann lange ladezeit und vor allem wo laden wenn z.b. am platz kein strom verfuegbar ist. nachtanken ist da nach wie vor die einfachere variante.
e-helis moegen vielleicht interessnat werden in 5 jahren wenn die technik so weit ist dass sie die vorteile der verbrenner eingeholt hat.
Mike
Reply to
Michael Rumpler
"Michael Rumpler" schrieb im Newsbeitrag news: snipped-for-privacy@news.linux-solutions.at...
Hallo Michael !
Das ist aber Dein Problem, das du nicht zum DRMM2005 warst. Ich habe dort einen E-Heli gesehen ( Oli.V. aus M. ) der deinen V-Hubi in den Schatten stellt. Die E-Szene ist mittlerweile schon recht weit. Ich persönlich finde diese sprit-betriebenen Kaffeemühlen uninteressant und nervend.
Gruß Dammi
Reply to
Andre Dammköhler
Hallo Michael :)
Ich bin ansich recht offen. Glaube ich. Letzes Wochenende habe ich mir sogar freiwillig einen Raptor 60 ausgeliehen. War auch schön zu Flielen. Beim Lesen von Deinem Post allerdings rollen sich mir die Fußnägel hoch. Ich greife mal ein bisschen mit meiner eigenen unnmaßgeblichen Meinung ein.
Michael Rumpler schrieb:
Ack.
Weil ein Verbrenne für 300 unmöglich ist?
? ??
Klein und Verbrenner geht nicht weil fliegt nicht vernünftig bzw. GIBT es garnicht. Insofern ist die Aussage etwas schwierig.
Sicher hat ein kleiner Heli Nachteile. Wenn man aber ein Budget von 300EUR hat geht's eben nicht in groß. Wie Du schon ganz richtig sagts, ein ordentliches Kreiselsystem für einen großen Heli kostet ab 150EUR.
Da muß ich jetzt erstmal tief Luftholen.
a) Wer Zoom, piccolo und Hornet in einem Satz nennt, hat einfach ... wenig Erfahrung damit. - Zoom: Ganz braver, extrem leicht zu Fliegender Anfänger Heli. Leider mechanisch nicht sehr standfest, aber fliegt aus der Schachtel mit 400er Motor perfekt einsteigerfreundlich. Wenn Du jemanden hast der ihn Dir einstellt (Gas- und Heckkurve beim Speed 400 ist eine ziemliche Fummelarbeit weil der Motor so schlapp ist) fliegt der kreuzbrav. - Piccolo: Schrott, der ungetunt nur zum Schweben bei Windstille taugt. Man KANN damit Fliegen lernen. Spaß macht das keinen. - Hornet CP: Micro Kampfheli mehr für den Profi. Finde ich. Wenn man die Zeit reinsteckt ihn sauber hinzukriegen eine feine Sache. Detaillösungen gefalen mir da aber garnicht (Schraube als Lagerung für die Drehung der Heckrotorblatthalter z.B. ist Mist!)
Naja, das sind Mikro Helis. Mal abgesehen vom Zoom. Anderer Schwerpunkt und andere Preisklasse, insofern ein ziemlich unfairer Vergleich.
Windanfälligkeit hat zwar auch mit dem Gewicht zu tun aber doch noch viel mehr mit der Rotorkopfabstimmung?
Noch ein Punkt für die Klein-E-Helis.
Nix gegen einen R50 oder R30. Fliegen prima. Aber ich könnte die nicht fliegen, selbst wenni ich wollte. Ich habe keine Lust, mich irgendwo alleine in die Pampa zu stellen. Und an meinen bevorzugten Flugstellen geht eben nur Elektro.
Tschuldigung, aber das ist absoluter Schwachsinn. Meine Hornet steh mit 3000UPM direkt vor mir in der Luft und ich höre sie nicht. OK, wenn ich dann Vollpitch reinhaue zirpen die Blätter hochfrequent, aber spätestens in 10m Abstand höre ich auch das nicht mehr. Ich schwebe das Teil im Wohnzimmer und auch da höre ich noch das Radio.
Bei meinem Logo 10 höre ich auch nur die Blätter, vor allem den Heckrotor, der ist das lauteste daran.
Bei dem R50 den ich geflogen bin war der Krach Ohrenbetäubend, dieses durchgehende Quäken des Methanolers ist unerträglich. Und so durchdringend, das es sogar noch zu hören ist, wenn der Heli im Rundflug nur noch als schwarzer Punkt zu erkennen ist.
??? Details ???
"sauteures Brushlesszeug" ist einfach standard. Normal. Womit soll man sonst fliegen?
Analog könntest Du sagen, man solle Verbrennerhelis nicht mit "sauteurem Nitrierten Sprit" fliegen. Klar geht es, aber wer würde das freiwillig machen?
Nein. Stimmt einfach nicht. Wenn der ganze Heli schon 100EUR kostet (T-Rex, das wäre übrigens meine Empfehlung) und viele Teile sogar unter 1EUR kann ich mir nicht vorstellen, wie das von irgendeinem V-Heli unterboten werden sollte.
Und Einschalten ist einfacher als Starten. Und Akku Abstecken ist einfacher als Putzen. Und Lipoly akkus sind nicht teurer als nietrierter Sprit (habe ich zumindest mal am Rande im Buntforum mitbekommen die Diskussion wo sie diverse Antriebe finanziell durchgerechnet haben)
Ich habe NICHTS gehen Verbrennerhelis (zumindest nichts wirksames, SCNR) - aber bitte nicht in Schwarz/Weiß-Denken verfallen!
- Oliver
Reply to
Oliver Varoß
Michael Rumpler schrieb:
Man muß da garnicht mit so in Handarbeit erstellten Exoten kommen finde ich...
Du bist wohl lange auf keinem Flugtag mehr gewesen?
Würde sagen so seit 2 Jahren nicht mehr?
Jau, als Einsteigerheli ist der R30 bestimmt nett. War auch meine erste Empfehlung an meinen Nachbarn, der unbedingt einen Stinker zum Anfangen wollte.
Mir wurde gesagt, der R30 wäre untermotorisiert und man solle mindestens einen R50 nehmen. Geflogen bin ich dann einen R50 mit einem Webra 60. Der hatte weniger gefühlte Leistung als mein Logo. Die Steigleistung war deutlich geringer und er war einfach "träger", wenn auch die absolute Wendigkeit besser war.
L10 / R50 2,2kg / ca. 4kg (geschätzt) 550er / 600er Blätter 1800 / 2000 UPM am Kopf +10 / +12 Maximalpitch 12Minuten / 8 Minuten Flugzeit
Im Moment sind E-Helis besser aber teurer in der Anschaffung. Meine Meinung. In der Wettbewerbsszene gibt es auch Stimmen in der Richtung, warum das sich bisher trotzdem nicht durchsetzt, ist mit unklar. Aber ich rede auch nicht vom Wettbewerb sondern vom Just-for-Fun rumheizen. Darauf kommt es mir an.
- Oliver
Reply to
Oliver Varoß
doch. vor 2 wochen staatsmeisterschaft oesterreich + vienna helipokal. teilnehmer bis auf einen (!) alles verbrenner.
siehe oben.
naja braucxh ich nur bei uns im verein schaun. wir sind ein reiner heli-verein und ich kenne da keinen, der einen e-heli fliegt.
die schachtelversion ist absolut 3d-tauglich. leistung genug davon.
wie gesagt: sobald man elektrodinger so schnell wieder flugbereit hat wie verbrenner (nachtankzeit) und das ganze ohne rumschleppen schwerer bleizellen zum nachladen klappt, also evtl mit brenntsoffzellen, schau ich mir das ganze wieder an. vorher ists zu muehselig.
lg Mike
Reply to
Michael Rumpler
Michael Rumpler schrieb:
die 1000 Euro bezogen sich auf den flugfertigen heli ohne akku ...
aber is eh egal, anscheinend gehts hier mehr um eine grundsatzdiskussion als um fakten, da mach ich mich lieber aus dem staub.
lg Philip
Reply to
Hofmair Philip
Hallo Michael,
Ich hatte meine Hubierfahrung kurz nach dem Jahrhundertwechsel gemacht und hier hinterlegt:
formatting link
Der LMH ist sicher nicht der Reißer, aber nur einmal teuer: beim Kauf. Allerdings lief diese Diskussion vor ein oder knapp zwei Wochen hier schonmal, drum will ich das nicht schon wieder ausbreiten.
Nun laß mal einen Modellfluganfänger neben der Heliproblematik auch noch die Motorproblematik in den Griff bekommen. Es gab dem LMH original ja nur mit dem Norvel-Verbrenner.
Als ich im Januar Mischas Henseleit 3D NT in Hacker-ekeltrisch gesehen hatte, hatte ich allerdings gar nicht den Eindruck. Bis der /das/ in Verbrenner kann - wenn überhaupt - , hat der auch schon viel Geld aufgefressen.
servus, Patrick
Reply to
Patrick Kuban
Michael Rumpler schrieb:
Ich meinte einen Flugtag. Viele Heliflieger treffen sich und fliegen einfach. Da hat man Gelegenheit zu sehen, was so aktuell ist. Das in Wettbewerben eingesetze Material ist wieder was anderes. Liest Du die F3C Kolumne in Rotor?
E-Helis haben alles, aber keine Leistungsprobleme.
Wenn das so ist, dann schwärme meinetwegen über V-Helis - sag aber nichts über E-Helis. Du hast keine Erfahrungen damit. Ich verstehe das einfach nicht, daß man immer bei den V-Fliegern auf solche Vorurteile trifft? Ich fliege seit Jahren nur Elektro, trotzdem habe ich nie so weltfremd über V-Helius geschimpft. Ich habe deren Entwicklung genauso verfolgt. Ich sage nicht, daß man das unbedingt tun muß - Nur wenn man keine Ahnung hat, sollte man halt einfach nicht versuchen mitzureden!
?Was willst Du damit jetzt sagen? Ich habe verglichen zwischen meinem "real existierenden" E-Heli und einem anderen "real existierenden", recht vergleichbaren V-Heli. In dem Fall war die Leistung von meinem besser. Was nicht sagt das der Raptor nicht auch "fliegbar" gewesen ist. Im Gegenteil, der war sehr angenehm zu fliegen, wenn auch etwas Nervös um die Neutralstellung herum - Aber alles eine Frage der Abstimmung, deshalb nicht weiter erwähnenswert.
Habe runter - Akku raus - Akku rein - Haube drauf - Weg damit.
Ich schleppe halt den Heli und drei Akkus (einer ist im Heli). Das ist zusammen immer noch leichter als der ganze R50. (Heli 2,2kg und 600gr. pro Akku). Das gibt dann etwa 40Minuten reine Flugzeit (weil ich die Akkus zu Sicherheit nicht leer Fliege, dann halten sie länger).
OK, wenn ich mehr als 4 mal Fliegen will an einem Flugtag muß ich nachladen.
- Oliver
Reply to
Oliver Varoß
Das waere voellig klar, wenn du das Thema woechentlich mit Michael im IRC durchkauen wuerdest :-))
Reply to
Peter Stegemann
Wenig.
In der Basisversion viel zu schwabbelig um damit irgendwas sinnvolles zu tun (wie z.B. "praezise zu fliegen"), und die Tuningteile sind sinnlos teuer.
Bei jedem Crash ist gleich *ziemlich* viel kaputt.
Der Vorteil der Kiste ist eigentlich nur, dass sie mit Buerstenmotoren schon ganz gut fliegt (aber die Ersatzteilkosten gleichen das aus...) und dass es viele schoene Ruempfe dafuer gibt.
LMH oder T-Rex.
gert
Reply to
Gert Doering

PolyTech Forum website is not affiliated with any of the manufacturers or service providers discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.