Servowege MPX EVO 9

Hallo,
ist es korrekt, das man bei der EVO oder allgemein bei MPX-Sendern, die
Endauschläge der Servowege auf ca. 75 % reduzieren muß, um die gleichen
Wege zu erzielen wie bei Graupner? Impulsformat steht auf "UNI"!
Beim Umstieg von mc16/20 auf evo9 passte nämlich überhaupt nichts mehr!!
Die Taumelscheibe am LOGO 20 (z.B.) lief mechanisch an, der Regler lässt
sich bei
100% nicht programmieren???
Gibt es da generell Unterschiede zwischen den Herstellern was die Servowege
anbelangt?
100% nicht gleich 100%??
Ansonsten total begeistert von der Anlage!
Die SW-Struktur ist gut durchdacht.
Gruß Harry
Reply to
Harald Rösch
Loading thread data ...
Graupner hat Vollauschlag bei 150 % und MPX bei 110 % und da kommt man bei 100 % Graupner auf 73 % MPX.
Gruß Bernd
Reply to
Bernd Hofmann
servus Bernd,
"Bernd Hofmann" schrieb im Newsbeitrag
Dann sollte man bei MPX, bevor man ein Modell programmiert, vorher alles auf 73 % stellen? Oder verwendet bei Graupner jemand mehr als 100%? Die Hersteller von Bausätzen (in meinem Fall der Logo 20) und Regler müssen sich anscheinend an den 100 % Graupner orientieren? Jedenfalls passte dort alles auf Anhieb (zusammen mit dem mechanischen Setup) und es musste nix reduziert oder erhöht werden! Das es da nicht einen einheitlichen Standard gibt!?
Gruß Harry
Reply to
Harald Rösch
Also mit Regler und MPX hatte ich noch nie Probleme. Regler ist bei mir immer auf +- 100%.
Gruß Bernd
Reply to
Bernd Hofmann
"Das hängt davon ab..."
Das kann schon mal passieren, ist aber wohl nicht der Normalfall.
Jeder Hersteller macht seinen Standard. Bei Graupner kommen die 100% wohl so etwa an +/-45Grad Drehwinkel. Das ist der einigermaßen lineare Bereich. Größere Prozentzahlen erkauft man sich dann mit immer größerer Degression. Normalerweise will man das nicht.
Praktischerweise hängt das sowohl vom Sender als auch vom Servo ab...
Bernd
Reply to
Bernd Laengerich
"Harald Rösch" schrieb:
Ja das ist richtig. Ich meine ich hätte irgendwann mal hier in einem Thread 72% ausgerechnet anhand von diversen Messungen an anderen Anlagen, aber ich kann es gerade nicht finden.
Aber: Lieber die Servos auf 100% (oder mehr) stellen umd die Gestänge am Ruder weiter aussen einhängen! Dann hast Du weniger Spiel, mehr Präzision und mehr Kraft- Allerdings bei geringerer Geschwindigkeit.
Der Fehler liegt bei Dir schon bei der Graupner Programmierung, da hättest Du den Weg auf 150% hochreissen müssen. Das ist bei Graupner blöd gelöst. Aber Du willst einen weiten Weg am Servo fahren, GERADE im Heli, um die Kraft und Genauigkeit des Servos auszunützen!
Och da gibt es mehrere Abstufungen:
MPX macht das richtig, Graupner ganz falsch und die anderen liegen irgenwo dazwischen. Futaba machts glaub ich annähernd richtig, zumindest stimmern die vorgegebenen Werte vom GY401 mit meiner EVO auf UNI / 100% überein.
Also ist, so gesehe, UNI nicht Graupner wie viele dachten sondern Futaba? :)
- Oliver
Reply to
Oliver Varoß
Harald Rösch schrieb im Newsbeitrag:
Hallo!
Wieso? Nur weil sich Graupner mal in einem Brief an mich angemaßt hat "internationale Standardimpulse" zu verwenden? (Diese Aussage ist völliger Quatsch!)
Es ist doch am besten wenn man möglichst viel Servoweg ausnutzt. So hat man die größte Kraft und beste Rückstellgenauigkeit/Auflösung.
Daher sollte man bei JR eher generell auf ca. 140-150% stellen. Das Graupner 60% "Reserve" einplant ist nur nötig wenn man völlig ohne Nachzudenken was anlenkt und merkt es reicht ja gar nicht ...
CU Stefan
Reply to
Stefan Hundler
Hallo Bernd,
Bernd Laengerich schrieb:
Ich erinnere mich noch an Zeiten, da waren Graupner-Servos über den gesamten Weg linear.
Gruß Martin
Reply to
Martin Schoenbeck
Hallo Stefan,
Stefan Hundler schrieb:
Aber geringere Geschwindigkeit. Und wenn man noch was zumischt (Klappen hochstellen z.B.) dann sollte man nicht schon vorher den vollen Weg ausgereizt haben.
Auch die deutliche Nichtlinearität im äußeren Bereich, wie Bernd richtig bemerkt, sollte man nicht vergessen.
Also wie immer: Es kommt drauf an. Ich stelle z.B. meine Querruderservos bei Hotlinern so, daß sie in Neutralstellung bei 100% liegen. Denn nach unten braucht man fast überhaupt keinen Weg, nach oben umso mehr.
Gruß Martin
Reply to
Martin Schoenbeck
Martin Schoenbeck schrieb im Newsbeitrag:
Hallo!
Wuste doch, dass so was kommt ... :-) Dies ist aber wirklich nur bei Vollausschlägen bemerkbar. Aber ob 40% Zeit oder 40% Kraft fehlen ist schon ein Unterschied. Nicht zuletzt kann man auch schnelle Servos kaufen. :-)
Also wenn man die Anlenkung von Ruder richtig wählt, ist der Ausschlag vom Servo linear zum Ruder. btw: Es ist gar nicht so gut wenn dies der Fall ist. Stichwort Ruderkräfte.
So was ähnliches meine ich ... QR ok ... huch da kommen ja noch die Klappen dazu ... :-)
Bei MPX verstelle ich immer die Mitte um 30-50% und nutze mit mech. Diff. so ca. 50% in die eine und 150% in die andere Richtung für QR+Klappen.
CU Stefan
Reply to
Stefan Hundler
Hallo Siegfried,
KabruSi schrieb:
Nein, da täuscht Du Dich. Die EVO und die neueren Graupner haben ein komplett verschiedenes Softwarekonzept.
Gruß Martin
Reply to
Martin Schoenbeck
Bei den MPX Anlagen die eine Impulswahl UNI oder MPX zulassen bezieht sich diese Auswahl nur auf die Mittelstellung. D.h. wenn man bei einer MPX Anlage UNI auswählt sollten Graupner, Futaba u.ä. Servos bei in der Mitte stehender Trimmung auch mittig stehen. Probleme mit anlaufen an mech. Anschlägen kann es daher nur geben wenn die Servos von verschiedenen Herstellern gemischt werden. Z.B. läuft eim MPX-FL Servo (das sind die ganz Flachen) mit der Einstellung UNI auf einer Seite mechanisch an. Umgekehrt ist es mir mal bei einem HITEC Servo passiert.
Zusammenfassend gesagt: meistens passiert nix, außer daß das Servo nicht in der Mitte steht wenn der "falsche Impuls" gewählt ist. Dies sollte aber durch Versetzen des Abtriebhebels ausgeglichen werden, da sich sonst verschiedene Servowege nach den Seiten ergeben!
Grüße, Siegfried Kaltenbrunner
Reply to
KabruSi
Tach Martin, was meinst Du damit:
Martin Schoenbeck schrieb:
Ich erinner mich "nur" an Servos, die hatten stattdrehbarem Abtriebshebel gerade sich bewegende Schieber... (moeglicherweise via Schneckengetriebe)
Meinst Du die auch oder etwa Kunstwerke, bei denen der Drehwinkel entsprechend Sinus oder so vom aktuellen Ausschlag abhaengt. Die glaub ich, gabs nie
Gruss, Wolfgang
Reply to
Wolfgang Kouker
Hallo Wolfgang,
Am 23.04.04 schrieb Wolfgang Kouker:
Noe, schlicht zwei Zahnstangen, durch Radl angetrieben.
servus, Patrick
Reply to
Patrick Kuban
Ich erinnere mich auch an Zeiten, da kamen Johannes' Empfänger und Servotreiber in Fischbüchsen.
Bernd
Reply to
Bernd Laengerich
Hallo Oliver,
"Oliver Varoß" schrieb im Newsbeitrag:
Du meinst wohl eher weiter innen einhängen, oder steh ich jetzt auf der Leitung? Die Kraft müsste doch weiter außen abnehmen (Hebelwirkung)!
Ich habe den Logo vom mechanischen Setup genau nach Bauanleitung aufgebaut, und das möchte ich eigentlich beibehalten. Bei 100% Graupner passte soweit alles, aber bei MPX mußte ich wie gesagt auf ca. 85% (was mir jetzt auch einleuchtet warum) begrenzen, um die gleichen Wege zu erzielen. Bei 100% konnte ich den Knüppel nicht bis Anschlag bewegen, ohne das die Taumelscheibe anlief!
Jetzt stellt sich halt bei mir die Frage, ob Ralf Buxnowitz sich beim mechanischen Setup an den 100% Graupner orientiert (wenn man sich strikt an die Bauanleitung hält)?
cu Harry
Reply to
Harald Rösch
Hallo Harald,
Harald Rösch schrieb:
Oliver wollte am RUDER weiter aussen einhaengen. Du kannst aber auch am Servohebel weiter innen ansetzen, um Kraft zu gewinnen. Das Spiel der Anlenkung auf den Ruderausschlag wird dabei aber groesser und damit die Praezision schlechter.
Gruss, Wolfgang
Reply to
Wolfgang Kouker
Oliver Varoß schrieb im Newsbeitrag:
Huhu ... genau meine Rede/Meinung ... :-)
CU Stefan
Reply to
Stefan Hundler
Hallo Oliver,
Oliver Varoß schrieb:
Das mit dem Expo geht aber nur dann in die gewünschte Richtung, wenn am Ruder der Hebel wirklich kürzer ist. Ohne das jetzt an meinen Modellen statistisch zu überprüfen, ist das doch eher umgekehrt, da man ja in den wenigsten Fällen Ruderausschläge in der Größe des Servodrehwinkels braucht.
Gruß Martin
Reply to
Martin Schoenbeck
moin ;-)
oder solle ich in meinem Fall den Servoweg bei 100% belassen und dafür die Geberwege reduzieren? Erzielt man damit das Gleiche? Bei der mc16/20 konnte man nur die Servowege einstellen!
cu Harry
Reply to
Harald Rösch

PolyTech Forum website is not affiliated with any of the manufacturers or service providers discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.