Lagerung von LION-Akkus

Zur Lagerung von z.Zt. nicht genutzten LION-Akkus liest man sehr unterschiedliche Anweisungen.Die Lagerung soll VOLL geladen,HALB
geladen oder sogar entladen erfolgen. Kann mir jemand sagen,welche Anordung nun wirklich zur Lebensverlngerung wirksam ist und warum gerade SO die Lagerung optimal ist?
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Hallo,
Am 31.12.2009 09:08, schrieb Bernd Müller:

Halb geladen ist richtig. Voll geladen ist die interne Korrosion am höchsten Leer ist die Gefahr einer tödlichen Tiefentladung durch Selbstentladung am größten.
Michael
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Michael Rübig schrieb:

wobei das zwar messtechnisch gesehen angeblich nachweisbar ist und als Folge der Physik auch so ist oder so sein müsste. In der Praxis spielt es keine nennenswerte Rolle!
Ich habe z.B. seit über 15 Jahren alle meine unzähligen Li-Akkus in vollgeladenem Zustand gelagert oder im Dauerbetrieb. Angefangen damals mit meinem S4. Und konnte keinerlei diesbezüglichen übermäßigen Verschleiss erkennen. Im Gegenteil - alle meine LiIo-Akkus haben damit bisher deutlich länger gehalten als man im allgemeinen liest. Nutzzeiten von 8 bis 10 Jahren!
So z.B. habe ich ein Set aus 4 Notebookakkus aus 199x (?) mit also deutlich über 10 Jahren Alter, die ich immer vollgeladen im Kreis herum wechsle. So alle 2 bis 4 Wochen kommt der nächste dran. Und der zuletzt im Dauerbetrieb vollgeladene kommt hinten in die Schublade. Benutzt wird immer der der gerade im Gerät ist. Jeder hat noch deutlich über 2 Stunden Laufzeit. Was mindestens 80 % der ursprünglichen Kapazität ist.
Weiter habe ich 4 Handies, eine GPS-Maus und ein GPS-Navi immer mit vollgeladenen Akkus rumliegen bzw. in der Ladestation oder in Nutzung. Und habe bisher keinerlei Verschleisserscheinung die auf dauerndes "vollgeladen" zurückzuführen sind. Einen Akku gezielt in halb geladenem Zustand zu lagern dürfte schwer sein. Man müsste ihn ja immer im richtigen Moment aus dem Gerät nehmen. Und immer wieder etwas nachladen.
Ausserdem erreicht jeder Akku automatisch nach der Volladung alle Phasen der möglichen Ladezustände von voll über halbvoll bis leer.

ACK - oft lassen sich solche Akkus auch gar nicht mehr ohne "Fremdstart" laden weil das Ladegerät gar keinen Akku zum Laden erkennt.
Deshalb mein Tip aus der Erfahrung: Akku laden und normal irgendwo trocken und nicht gerade sehr warm lagern. Kühlschrank ist übertriebene Vorsorge.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 31.12.2009 09:34, schrieb U.F.H:

Ja, weil sie durch Selbstentladung (die vermutlich bei hohen Spannungen am höchsten ist) schnell von dem ganz hohen Spannungsniveau runterkommen. Notebookakkus die im Netzbetrieb ständig auf 4,2V gehalten werden, leben halt nicht lang.

Naja, so kritisch ist das auch nicht. Praxisgerecht wäre, die Akkus vollzuladen, ein wenig gebrauchen und dann einlagern. Auf das Nachladen kann man verzichten, wenn man die Akkus nicht 2 Jahre einlagern will, denn bei niedrigen Zellspannungen ist die Selbstentladung sehr niedrig. Wenn die Akkus halt nach 2 Jahren unter 2,8V/Zelle kommen, dann sind sie hin. Deshalb lieber voller einlagern als leerer. Wenn man ihnen was gutes tun will, dann nicht ganz voll.
Michael
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Polytechforum.com is a website by engineers for engineers. It is not affiliated with any of manufacturers or vendors discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.