Steuerstromkreis mit JY(ST)Y ...x...x.. 230V...?

Hallo Zusammen! hiermit bitte ich um Hilfe zu Klärung der Problematik, ob man das Installationskabel JY(ST)Y... mit einer Steuerspannung von 230V
betreiben kann. Diverse Hersteller wurden diesbezüglich schon angefragt und verweisen nur auf die zulässige Nennspannung von 300V. Dies würde die Frage eigentlich mit JA beantworten. Nur ist es halt allgemein nicht üblich und wird (habe ich gehört) auch vom TÜV nicht abgenommen. Die Frage ist nun warum nicht oder kennt jemand den Fall, wo es gemacht wurde. Auch hat das durchsuchen entsprechender Normen zu keinem endgültigen Ergebnis geführt. Kennt jemand eine Norm in der dies genau geklärt wird? Wie sehen Euere Erfahrungen diesbezüglich aus?
DANKE schon mal für Euere Mühe.. !!!
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
MSR schrieb:

Selbst wenn die Spannung an sich nicht das Problem ist: Wie hälst du Kurzschlussschutz, Abschaltbedingungen usw. ein?
MfG Jörg
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
MSR schrieb:

Hi, würdest Du uns ev. wissen lassen, was mit der Leitung vorhast und was der TÜV damit zu tun hat ?
Mit Gruß bastian
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
bastian schrieb:

Hallo Bastian,
über das Kabel sollen lediglich Meldungen erfasst werden. Im Detail wird ein potentialfreier Kontakt mit 230V beaufschlagt, und es soll ein Relais geschaltet werden. Zum Thema TüV: die Anlage wird in der Gesamtheit (Mechanik) vom TÜV abgenommen, und teilweise auch die Elektroinstallation.
Gruß Markus
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
MSR schrieb: ^^^ da fehlt was.

JY(ST)Y ist 'Telefonkabel' quasi bessere Klingelleitung und aufgrund der Isolationswerte nicht fuer 230V geeignet. Verwende NYM od. aehnliche Leitungen.

Das sollte die Nennisolationsspannung sein. Fuer 230V sin m.W. 500V notwendig.

Was ja auch richtig ist.

Welche Normen hast Du bemueht?

Die VDE-Norm fuer Leitungen und Kabel, genaue Nummer mir nicht bekannt, sollte Auskunft geben.
Gruss Uwe
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Hallo MSR,
nach DIN VDE 0185 ist das eine Leitung für Fernmeldeanlagen. Wenn die Nennspannung 300 V ist lt. Hersteller, dann kann man die wohl problemlos verwenden unter der Voraussetzung, daß die Absicherung der Leitungslänge und dem Kupferquerschnitt angepaßt ist. D.h. irgendwo sollte eine Feinsicherung eingebaut werden.
Nennspannung wird wohl die effektive Spannung sein, wenn nicht, dann reicht die Isolation nicht aus.
mfG
Ingenieurbüro Baumann
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Hi, die meisten Hersteller geben an :
Nennspannung zwischen 250 und 400 Volt Prüfspannung 800 Volt.
Viel.muß man als Elektriker mal ein bischen umdenken und nicht nur glauben, daß mit nem 12 Volt-Klingeltrafo das Ende der Welt erreicht ist. Eben, Feinsicherung.
Mit Gruß bastian
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
MSR schrieb:

Wenn der Telekom in Mehrfamilienhäusern die freien Leitungen ausgehen, setzt sie einen PBx ein. Mit diesem Geräten können 10 analoge Anschlüße über eine DA übertragen werden. Gespeißt wird das im Haus sitzende (End)Gerät über die DA vom Netzknoten. Die Speisespnnung beträgt 210V bei 40mA. mW gabs mal eine Vorschrift/Regelung nachder in Niederspannungsleitungen keine höheren Spannungen als 60V (+/-60V) auftreten sollten. Ist mW durch EU Voschrift geändert worden(?).

Keine Ursache ;-)
--
gruß horst-dieter


Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Hallo
Eindeutig nein, und das aus zwei Gründen:
1. Die 300 Volt ist die Isolierung der Außenhülle zu anderen Leitungen, nicht die Isolierung Ader gegen Ader. Diese 300 Volt erlauben dir nur, diese Leitung gemeinsam mit Leitungen mit Netzspannung zu verlegen, ohne das du einen Trennsteg oder sonswie einen Zwangsweisen abstand ein hälts.
2. Wegen der Verwechslungsgefahr. Jeder Laie, aber auch jeder Monteur geht bei einem Y(ST)Y davon aus, das es nur eine Ungefährliche Spannung enthält und Verzichtet auf Freischalten und Prüfen, bevor er etwa ein versehntlich Beschädigtes Y(ST)Y repariert. Da hilft auch eine Kennzeichnung in den Dosen nichts, die ist auf den Leitungsstrecken nicht Sichtbar.
Deshalb verzichte darauf und nutze lieber Entsprechende Steuerleitungen, die es auch Mehradrig und in kleinen Querschnitten gibt.
Indako
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Indako wrote: ... ACK

Nur zur Erinnerung: Die meisten Elektrounfälle "passieren" Elektrikern. Hauptursache ist der ausgelassene Punkt "Überprüfen auf Spannungsfreiheit".
--
mfg Rolf Bombach


Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Polytechforum.com is a website by engineers for engineers. It is not affiliated with any of manufacturers or vendors discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.