Pneumatik - linearer Antrieb

Hallo!
Nach den lezten Diskussionen um lineare Antriebsmöglichkeiten, sieht es so aus als wäre Pneumatik die richtige Lösung.
Nochmal kurz die Daten: Ein Objekt mit der Masse 2-3kg soll über eine Strecke von 20 cm linear beschleunigt werden. Die gewünschte Endgeschwindigkeit liegt bei 8 m/s. Bei einem Zylinderdurchmesser von 40mm sind dann näherungsweise 1,25 bar nötig.
Bosch-Rexroth schafft nur 5 m/s, andere nur 1,5. Aber ich habe auch einen Hersteller gefunden, der 7 m/s erreicht - das ist in Ordnung.
Jetzt habe ich noch ein paar Fragen, da ich mich mit Pneumatik nicht gut auskenne und hoffe dass ihr mir nochmal weiterhelfen könnt:
1. Es soll nicht bei jedem Stoß die volle Geschwindigkeit und somit der maximale Druck anliegen. Ich möchte die Geschwindigkeit am Besten elektronisch regeln können. Piezoventile können das wohl, sind aber für meine Zwecke zu teuer. Kennt ihr noch andere Tricks, mit denen man den Druck elektronisch gesteuert verringern kann?
2. Der Schlauch zwischen Kompressor und Zylinder soll ja möglichst kurz sein. Mir wäre es aber lieber wenn der Zylinder nicht in der Nähe des Kompressors ist. Wie groß ist so ein Kompressor der den von mir benötigten Druck erzeugen kann? Oder kann man den Schlauch doch länger machen?
Danke schonmal. Gruß Andreas
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Andreas Lademann wrote:

...
Suche mal nach I/P Umformer

Druck ist nur das eine, viel wichtiger ist der Luftverbrauch des Zylinders
Marco
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Marco F. Scala wrote:

Und warum sollte der Schlauch vom Kompressor nicht zu lang sein? Wichtiger ist der Abstand des Ventiles zum Zylinder. Denk evtl. an einen Druckspeicher, wenn Du einen kleineren Kompressor nehmen willst.
Marco
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Andreas Lademann verfasste am 29.07.2004 14:45:

Wie vorhin schon geschrieben: manuelles Druckregelventil, oder elektrisch gesteuertes Proportionalventil. Variabler Druck -> variable Beschleunigung. Den Zusammenhang zwischen Druck und Endgeschwindigkeit kann man bei der Inbetriebnahme messen und dann in einem Einstelldiagramm oder einer Tabelle festhalten.

Das kommt nicht auf den Druck, sondern auf den Luftbedarf an.

Druckbehälter ganz nahe am Zylinder, macht dich von Durchflussquerschnitten und Leitungslängen unabhängig, und ermöglicht Verwendung eines beliebigen Minikompressors in Reisetaschen- bis Koffergröße.
Joachim
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Joachim Schmid wrote:

Ich hatte unlängst auf einer Baustelle 25 Luftverbraucher zu verbinden. Druck war auf 6 Bar eingestellt, ein Druckkessel fasste 900 Liter, als Leitungen kamen 10mm und 6/8mm für die Endpunkte zum Einsatz, Verbraucher waren fast überall diese 50DM-Zylinder mit 160 Hub, und bis auf ein paar entlegen schnalzten die beim Testen schon noch ordentlich. Erst 4 weiter entfernte wurden etwas langsamer, die waren aber sicher schon 50-60m vom Tank entfernt :)
HC
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Polytechforum.com is a website by engineers for engineers. It is not affiliated with any of manufacturers or vendors discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.