Kondensatormotor - Drehzahl reduzieren

Hi,
ich habe hier einen Kondensatormotor (250W, 230V, 10uF Kondensator), dessen Drehzahl ich gern verringern möchte - bei möglichst
unverändertem Drehmoment. (Also am besten die Frequenz der Wechselspannung verringern, bei gleichbleibender Spannung). Leider bräuchte ich da einen Inverter (Frequenzumrichter), der zwei um 90° verschobene Ausgangsspannungen erzeugt (der Kondensatormotor ist ja ein 2 Phasenmotor), denn wegen des Kondensators dürfte da ein Einphaseninverter nicht funktionieren (oder?). Die Inverter, die handelsüblich sind, liefern ja auch meist 3 Phasen für einen normalen Asynchronmotor. Mit 3 Phasen an den 2 Phasenmotor, das klappt ja auch nicht. Sollte ich das Aggregat dann doch lieber auf DC oder 3 Phasenmotor umbauen? (Nur wo den passenden Motor hernehmen). Es geht hier nur um ein Einzelstück. Den Inverter will ich nicht selber bauen.
Matthias
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Matthias Weingart schrieb:

Nein, das willst Du nicht, denn dann steigt der Strom. man Induktivität

Fragen wir mal anders:
Um wieviel Prozent willst DU mit der Drehzahl runter? Soll die Drehzahl variabel werden oder fix eingestellt werden?
Ich habe hier jetzt nur den Katalog vom blauen Claus, da sind Siemens Frequenzumrichter einphasig und dreiphasig drin.
Wer sagt Dir eigentlich, dass die Hilfswicklung (die mit der Kondensatorphase) die gleichen Werte wie die Hauptwicklung hat? Mein Studium ist lange her und Maschinen hatten wir Nachrichtentechniker nur im Nebenfach, aber WIMRE bekommst Du bei Kondensatormotoren und Spaltpolläufern gerade mal ein elliptisches Drehfeld hin.
Mein Ansatz wäre: Neue Frequenz fix vorgeben, einphasig einspeisen und die Ströme auf zulässige Werte begrenzen. Den Kondensator neu berechnen/abschätzen und für die neue Festfrequenz einbauen.
Ansonsten: Einphasenmotor entsorgen, Dreiphasenmotor verwenden und dafür den geeigneten Frequenzumrichter einsetzen, dann kannst Du Deine Maschine fast aus dem Stand mit ausreichend Drehmoment anfahren. Aber auch dabei gilt: Spannungen müssen den Frequenzen angepasst werden. Du darfst weder die Leistung noch die einzelnen Ströme über dem zulässigen Bereich fahren. Und bedenke auhc, dass Motoren zum Teil einen Lüfter haben, der sich auf der Welle mitdreht. Geringere Motorendrehzahl --> geringere Kühlung, somit geringere Verlustleistungsabführung.
Ach ja, an welche Leistung (mechanisch/elektrisch) denkst Du so und was darf das Ganze kosten?
--
Mit freundlichen Grüßen | /"\ ASCII RIBBON CAMPAIGN |
Andreas Bockelmann | \ / KEIN HTML IN E-MAIL |
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Stimmt, hatte ich ganz vergessen (hatte ja - schon ewig her - das auch mal)

Das ist eine Hydraulikpumpe, die pumpt (grob geschätzt) unter Last 10x zu schnell bzw. wenn sie leer läuft, dürfte sie auch gern 5x schneller sein. Am liebsten wäre mir eine stufenlose Einstellbarkeit. Allerdings braucht sie volles Drehmoment, um gegen den bereits aufgebauten Druck arbeiten zu können. Alternative wär die typische Hydraulikenergieverschwendung (die ich mir nicht leisten möchte), bei der über ein Ventil der größte Teil des Öls im Kreis gepumpt wird... ;(.

Stimmt, das ist nur stark vereinfacht ein 2 Phasenmotor. Die Hilfspule hat einen dünneren Draht.

Thx, ich glaube, das hat wirklich keinen Zweck mit dem Teil.

Das macht ja denn der Umrichter automatisch (bzw. man kann den ja passend einstellen, hab ich gesehen). Tja, die größte Schwierigkeit besteht darin, einen auf den vorhandnen Flansch passenden Motor zu finden. (wer hat eine grosse Auswahl von Asynchron-Flansch-Motoren? hatte damit bisher wenig zu tun und heute im Web auch noch nichts passendes gefunden; naja hatte auch nicht viel Zeit dafür).

Kein Thema, das Ding hat - geschätzt - nur eine ED von 5%

Stand da: 250W. Kosten? Naja wenn es die optimale Lösung bringt, dann denk ich da nicht weiter drüber nach, weil es langfristig gesehen nur Vorteile hat ... :) So wie ich mir die vorstelle, gibt es aber die Pumpe leider nicht fertig (sie muss auch elektronisch steuerbar sein).
M.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Matthias Weingart schrieb:

So ist es, und wenn man keinen passenden Drehstrommotor findet kann man den auch umwickeln lassen.
Gruß Dieter
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
(Dieter Wiedmann) 21.09.07 in /de/sci/electronics:

Boa. wer macht so was noch und: Was kostet das? Rainer
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Rainer Zocholl schrieb:

Elektromaschinenbauer.
Billiger als ein Flug nach China ist das allemal. Ansonsten bist du sicher alt genug das bei deinem lokalen EMB nachzufragen.
Gruß Dieter
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
(Dieter Wiedmann) 23.09.07 in /de/sci/electronics:

Danke, da wär ich nun nicht darauf gekommen. ;-) Früher(tm) nannte man das "Anker(Motor)wickelei" und die wurden schon damals(tm) erst im kW Bereich aktiv. Sonn einzelnen pipi Motor ohne jedes Werkzeug umzuwickeln ist reine Handarbeit und damit xtrem teuer.

Also unter 100 Euro?
Wo? Adresse anschrift?

Danke, ich vermutete bereits das Du nicht weisst, was Du schreibst. Das wollte ich nur dokmentiert wissen.
Rainer
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Hallo,
snipped-for-privacy@zocki.toppoint.de (Rainer Zocholl) writes:

in den neunziger Jahren des letzten Jahrhunderts schien es nicht ungewoehnlich, dass zB. Anlagenbauer groessere Mengen Motore einkauften, um sie dann in meiner damaligen Bude auf gewuenschte U und f umwickeln zu lassen. Vermutlich ist EK in der Menge und dann umarbeiten in der Summe billiger. Ich denke nicht, dass sich da viel geaendert hat. Damalige Preise kann ich auf Wunsch nachsehen.
VG hmw
--
biff4emacsen - A biff-like tool for (X)Emacs
http://www.c0t0d0s0.de/biff4emacsen/biff4emacsen.html
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Michael Welle schrieb:

Damals war der Kauf teurer als die Entsorgung.
-- mfg hdw
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Hallo Matthias,
[...]

Ich kann es nur von den Pool-Pumpen hier sagen. Die verhalten sich aehnlich wie ein Trafo. Wenn der Kreis mehr oder weniger geschlossen und wenig Widerstand da ist, geht der Stromverbrauch entsprechend runter (allerdings erst, nachdem sie das Wasser in Schwung gebracht haben). Wenn z.B. der Filter langsam voll wird, steigt der Druck auf der Abgangsseite und der Stromverbrauch ebenfalls.
Ein Motor, an dessen Welle nur wenig Last haengt, sollte kaum Strom brauchen.

Bei uns haben viele Einphasenmotoren Anzapfungen. Bei Pumpen meist zwei (Full/Economy), bei Zimmerventilatoren drei und bei der Luftumwaelzung in unserer Zentralheizung fuenf. Da ist nichts mit Umrichtern und es funktioniert. Der Deckenventilator hat eine Phasenanschnittsteuerung fuer Motoren und geht stufenlos, ebenso die Luefter im Holzofen. Letzter musste gestern die erste Runde Holz verknurpseln. Im September!

Wenn es nur um den Motor geht: Falls Ihr US-Motoren bekommt, waeren das die Firmen Franklin und Fassco. Bei Franklin muss ich sagen, die Dinger halten eine Ewigkeit. Der fuer die Pumpe am Pool-Filter hat weit ueber 20000 Betriebsstunden auf dem Buckel und den ersten Satz Lager drin. Der muss Umgebungstemperaturen von -5C bis +45C aushalten. Die Pumpe selbst sieht nach Gruenderzeit aus.

Vermutlich gibt's das schon. Eine Firma, die fuehrend bei elektronisch gesteuerten Pumpen ist:
http://www.grundfos.com/web/homedk.nsf
Ich weiss nicht, ob sie Vorsaetze oder Versionen fuer Hydraulikfluessigkeit anbieten. Falls Du Infos brauchst, kann ich nachhoeren (Kunde von mir).
--
Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
(Joerg) 21.09.07 in /de/sci/electronics:

Spaltpolmotore kann man sogar "dimmen" IIRC.

Weichei! ;-)
Rainer
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Hallo Rainer,

Nicht wegen mir ;-)
Mir ist mal ein Probeaufbau thermisch leicht weggelaufen, als ich die Regelschleife ausgekuppelt hatte. Dachte ich, das darf doch bei ein paar Grad nicht passieren. Bis ich auf dem Thermometer sah, dass es im Labor nur noch 12C waren.
--
Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Joerg schrieb:

Ja, es herbstet ganz heftig ;-). Vorgestern wars eindeutig unter 8°C im Labor; in einem thermisch gut isolierten grösseren Gerät wurde es über Nacht 8.4 °C kalt, was mir dann höhnisch digital kundgetan wurde. Das dauerte dann Stunden, bis thermische Stabilität wieder da war (abstimmbarer Laser, 6 Stellen Wellenlänge müssen stimmen). Warum der/die Nachtwächter das Tor nicht geschlossen haben, ist mir ein Rätsel, teuer genug sind die Jungs ja. Mittlerweile schicke ich Spättrupps aus und habe einen Fön eingebaut. Zum Glück hab ich einen alten "Flüsterfön" mit Spaltpolmotor-Lüfter und nur 380W Heizung vor 20 Jahren nicht weggeworfen. Das Gerät hat zwar geregelte Kühlung (Wasser) aber keine Heizung.
--
mfg Rolf Bombach

Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Hallo Rolf,

Ich schlage mich derzeit auch oefter mit einigen zig Femtometern herum, durfte es aber in eine Regelschleife nehmen :-)
--
Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Rainer Zocholl schrieb:

Unter deutlichstem Verlust des Kippmoments.
Gruß Dieter
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Joerg schrieb:

Das ist im Allgemeinen so nicht ganz richtig. "Echte" Drehstrom- asynchronmotoren lassen weitgehend unabhängig von der Last immer etwa gleich viel Strom fliessen. Unter 30% Last steigt der Strom üblicherweise sogar wieder an und erreicht fast Vollaststrom bei Leerlauf. Was ändert, ist die Leistungsaufnahme, via Änderung des Phasenwinkels.
--
mfg Rolf Bombach

Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Hallo Rolf,

Ok, ich meinte Wirkleistungsaufnahme. Der Zaehler hier faengt an schneller zu drehen, wenn der Pool-Filter langsam zugeht.
--
Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Joerg schrieb:

Ja, klar, wenn man den im Blickwinkel hat. Sonst hat man am Ort meist nur ein Zangenamperemeter, und das nützt dann so richtig gar nix ;-(. Die für Watt sind dann eine andere Preisklasse.
--
mfg Rolf Bombach

Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Hallo Rolf,

Also da hatte sogar unser Heizungstechniker was besseres dabei. Zange plus Spannung, wetterfeste Ausfuehrung.
--
Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
X-No-Archive: Yes
begin quoting, Joerg schrieb:

Ich frage mich gerade etwas OT, ob man nicht eine relativ zuverlässige Schätzapparatur für Dummbatze ohen Fachkenntnisse aka Angehörige von Sicherheitsorganen bauen könnte. Die kriegen beigebracht, was ein HAK ist und was diese daumen- bis armdicken Leitungen, die dort herein- und herausführen, sind, und ein Gerät mit einer Art Manschette mit angeschlossenen Strippen, die sie um die Hauptleitung herumlegen.
Die Manschette enthält ziemlich viele kapazitive Aufnehmer und ebenfalls ziemlich viele Pickup-Spulen bzw. Hallsensoren und vermißt das Streufeld des Kabels. Daraus ermittelt der angeschlossene Blechtrottel die Lage der drei Phasen und des N-Leiters sowie die vier Leiterströme und deren Phasenlage und berechnet daraus näherungsweise die Wirk- und Blindleistungen, dann weiß Eduard Schlapphut einiges über den aktuellen Stromverbrauch und kann daraus Vermutungen anstellen, ob und welche Betriebsmittel im Haus wohl gerade werkeln und schlußfolgern, ob die das wohl beaufsichtigt oder unbeaufsichtigt tun. Sollte in "nicht eichfähig" gar nicht mal so teuer sein.
Gruß aus Bremen Ralf
--
R60: Substantive werden groß geschrieben. Grammatische Schreibweisen:
adressiert Appell asynchron Atmosphäre Autor bißchen Ellipse Emission
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Polytechforum.com is a website by engineers for engineers. It is not affiliated with any of manufacturers or vendors discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.