12V auf 9V reduzieren für E-Motor

Hallo,
gibt es eine zuverlässige Möglichkeit, die 12V Spannung von einer
Autobatterie auf 9V zu reduzieren, um einen Elektromotor zu betreiben? Die
Stromaufnahme des Motors liegt bei ca. 15A.
Gruss
Reply to
Dirk S.
Loading thread data ...
"Dirk S." schrieb im Newsbeitrag news:c4gf4g$t0c$06$ snipped-for-privacy@news.t-online.com...
Beachte bitte, dass die 12V einer Autobatterie nur in den seltensten Fällen 12V sind. Beim Anlassen 9V. Beim Lauf 14V. Beim Schalten von Relais Spitzen von einigen zig bis 100V.
Ansonsten "vernichtet" eine Silizium-Diode rund 0,7V, wenn sie in Reihe vor dem Motor geschaltet ist. 14V - 9V = 5V 5V / 0.7V = 7.14...
Also 7 Dioden vor dem Motor. Jede einzelne muss den Motorstrom aushalte können un dabei 0,7V * 15A = 10,5W Leistung (Wärme) abgeben können.
Das mit Dioden ist also einfach, aberauch fürchterlich in-effizient, da Du eine 15A *
5V = 75W Heizung hast.
Reply to
Carsten Kreft
Hallo Dirk,
Eine längere Zuleitung mit Stecker für die üblichen Autosteckdosen sorgt fast automatisch für einen ausreichenden Spannungsabfall.
Siegfried
Reply to
Siegfried Schmidt
"Carsten Kreft" schrieb im Newsbeitrag news:c4gfks$mnf$05$ snipped-for-privacy@news.t-online.com...
An Dioden hab' ich auch schon gedacht. Nur der hohe Strom stört mich ein wenig. Gibt es Dioden die einem solch hohen Strom standhalten oder muss ich auch noch entsprechend viele parallel schalten?
Die Batterie wird nicht in einem Fahrzeug verwendet. Kein Anlasser und keine Lichtmaschine Die Spannung von 12V kann man daher als Richtwert annehmen.
Reply to
Dirk S.
"Siegfried Schmidt" schrieb im Newsbeitrag news: snipped-for-privacy@shiva.my-fqdn.de...
Wie schauts denn mit Widerstandsdraht aus? Es gibt Draht mit 2,5 OHM / Meter und 0,5mm Durchmesser. Lässt sich daraus nicht etwas brauchbares realisieren?. Danke
Reply to
Dirk S.
Hallo Dirk,
Nein. Was immer Du daraus bauen kannst, es erzeugt die Verlustwärme zu konzentriert, so daß sofort wieder ein Kühlungsproblem entsteht.
Wenn Du den Motor tatsächlich an den Zigarettenanzünder anstecken willst, bleiben 0,5V bereits an dessen Zuleitung hängen. Der Abfall an der Steckverbindung ist stark qualitätsabhängig, billige/schlecht passende Ausführungen haben mindestens nochmal soviel und werden bei diesem Strom bereits weich. Der Rest bleibt dann in der 1qmm-Geräteleitung hängen, die man tunlichst nicht zusammengerollt auf das Polster legen sollte.
Und wenn der Motor nur im Kurzzeitbetrieb läuft, ist etwas Überspannung sowieso egal.
Siegfried
Reply to
Siegfried Schmidt
"Dirk S." schrieb:
-> PWM-Endstufe mit festem Verhältnis + Freilaufdiode(n)
- Udo
Reply to
Udo Piechottka
Siegfried Schmidt schrieb:
Nein! - Denn bei 10 Ampere fliegt bereits die Sicherung und das war es dann
Alle Lösungen mit "Spannungsvernichtung" sind bei dieser Stromstärke absoluter Humbug!
Einzig sinnvoll wäre eine Puls-Pause-Taktung. Ein oder zwei "dicke" Transistoren und einen Rechteckgenerator mit variablem Puls-Pause-Verhältnis dran.
Schau mal in Modellbaukreisen. Da sind u.a. solche Leistungssteuerungen üblich. Die Fahrtregler für E-Cars meiner damaligen Rennzeit haben locker 50 Ampere gemacht. Ohne dabei nennenswert warm zu werden.
Gruss Wolfgang
Reply to
Wolfgang Gerber
Dirk S. verlautbarte zum Themenkomplex Re: 12V auf 9V reduzieren für E-Motor:
Es gibt Dioden für kA. Fraglich ist nur, wie groß und teuer sie sind.
Damit sollte man vorsichtig sein, es könnte sein, dass nicht alle leitend werden.
Michael Kauffmann
Reply to
Michael Kauffmann
Hallo Wolfgang,
Kaum, denn meistens sind 15A-Sicherungen drin und auch 10er Sicherungen fliegen nicht bei 10A.
Das ist auch keine Lösung, sondern meistenteils der vorzufindende Zustand.
Und bevor man irgendwas absichtlich vernichtet oder gar so einen Aufwand treibt, sollte man erst mal klären wie eng der Betriebsbereich des Motors tatsächlich ist.
Aber nicht um einen 9V-Motor an eine 12V-Quelle anzupassen. Sowas wird direkt angeschlossen und die Last entsprechend angepasst.
Siegfried
Reply to
Siegfried Schmidt
Siegfried Schmidt schrieb:
Ich kenne nur 10 Ampere beim ZigAnz.. Mag sein daß es manche auch mit 15 absichern.
Und manche 10er fliegt auch schon bei 9,5 A und weniger. Auch schon erlebt.
Hä? Wo meistens?
Nenn mnir doch mal Beispiele wo bei solchen Stromstärken mit Widerständen oder anderen Spannungsvernichtern gearbeitet wird.
Das wird der OP sicher gemacht haben und dabei festgestellt haben daß 12 V doch etwas viel ist. Sonst würde er ja keine Lösung suchen.
Davon schrieb ich auch nicht. Es geht um Leistungssteuerungen dieser Größenordnung. Und die sind im Modellbau üblich.
Quatsch! Erkläre mir das bitte mal anhand z.B. eines E-Cars wie du da die "Last" anpassen willst. Oder bei einem E-Schiff. Variomatikgetriebe?
Überleg bitte vor dem Schreiben was du schreibst!
Gruss Wolfgang
Reply to
Wolfgang Gerber
Hallo Wolfgang,
Autostaubsauger ziehen gewöhnlich 150W, die gäbe es nicht wenn 10A eine verbreitete Grenze wäre.
Es gehen auch ganze Autos kaputt, deswegen läßt man das Fahren auch nicht.
Habe ich doch geschrieben: Fahrzeuginstallation, Steckverbindung, Geräteleitung.
Die sind bereits eingebaut, hauptsächlich durch die Auslegung 'billig'.
Vielleicht hat er auch nur 9 < 12 gesehen?
Klar.
Nein, durch die richtige Übersetzung. Im Direktantrieb durch Wahl der richtigen Schraubengröße.
Ich denke eher, Du hast noch keinen Modellantrieb ausgelegt. Sonst würdest Du eine Arbeitspunktanpassung des Motors nicht erklärt haben wollen.
Siegfried
Reply to
Siegfried Schmidt
Siegfried Schmidt schrieb:
Im seltenen Einzelfall vielleicht! Bei mir hatte das noch keiner. Ich kenne auch kein anderes normales Gerät daß mehr als 10 A aus dem ZigAnz zieht.
10 A ist verbreitet. Ich hatte noch nie was anderes in bestimmt über 15 Autos.
nö - hast du nicht geschrieben. Zumindest nicht so im Zusammenhang mit der recht konfusen Aussage.
Das ist keine sinnvolle Antwort. Nur dummes Geschwätz!
Noch mehr so Geschwätz. Langsam entwickelst du dich zum nicht ernst zu nehmenden Troll!
Wozu dann zuvor dein Kontra?
Jungchen - du hast keine Ahnung!
Mehr als genug! Angefangen mit Metz-3-Kanal-Röhrensender und einer Kinematic-Ruder/Schaltmaschine so kurz nach 1962. Stromversorgung Rulag Kalilaugenakku.
Was du sicher perfekt beherscht.
Aber lass daß - du hast dich zu sehr als Sinnlosschwätzer geoutet.
Gruss Wolfgang
Reply to
Wolfgang Gerber
Wie war das bei den Brüllwürfeln neben dem PC 150W P... Dein Autostaubsauger vielleicht als Maximalaufnahme beim blockierenden Motor, kurz vor dem Abrauchen ;-)
Martin
Reply to
Martin Schönegg
Hallo Wolfgang,
Das ist sehr unwahrscheinlich, da Menschen dieses Alters normalerweise an anderen Umgangsformen erkennbar sind. Bist du tatsächlich so alt bist, darfst du auch alleine darüber nachdenken.
Siegfried
Reply to
Siegfried Schmidt
Habe mich für die Lösung mit getakteten MOSFETs entschieden. Die Schaltung an sich ist mir klar. Nur wie errechne ich das richtige Puls-/Pauseverhältnis und die Taktgeschwindigkeit? Effektiv soll der an 12V angeschlossene Motor mit ca. 8-9V betrieben werden. Für Infos bin ich dankbar. Gruss
Reply to
Dirk S.
Siegfried Schmidt schrieb:
Dummschwätzer! -> ab zu den anderen!
Gruss Wolfgang
Reply to
Wolfgang Gerber
Martin Schönegg schrieb:
So wird es sein. Die Angaben sind meist weit überhöht. Ist mir schon bei mehreren Sachen aufgefallen.
Hatte vor Weihnachten z.B. einen "keramischen Heizlüfter" gekauft. Gab es gerade im Wühltisch fürt 5 EUR. Da bei mir morgens je nach Umweltbedingungen die Scheiben so von innen anlaufen wollte ich damit etwas nachhelfen.
Sollte 10 A haben. Waren nur aber nur 8. Leistung also statt 120 Watt nur 96. Und die Wirkung? Vergiss es. Ausser recht laut und klappernd war da fast nix. Hat der Handelshof aber anstandslos wieder zurückgenommen.
Gruss Wolfgang
Reply to
Wolfgang Gerber
Hallo, Dirk,
Du (DirkSpies) meintest am 02.04.04:
Da würde ich nicht rechnen, sondern messen. Für die Rechnung brauchst Du sehr viele Daten des Motors und seiner Last.
Wenn Du die Messung installiert hast, ist der 1. Schritt zur Regelung da.
Viele Grüße! Helmut
Reply to
Helmut Hullen
...siehe auch DSE-FAQ:
formatting link
Falls es sich bei dem Verbraucher um eine der allseits beliebten Akkubohrmaschinen handelt, geht dieses Verfahren nicht, da diese selbst mit PWM gesteuert werden. Da reicht es dann aber, wenn man das "Gaspedal" nicht voll durchdrückt. (Notfalls mechanischen Anschlag anbauen.) Gruss Harald
Reply to
Harald Wilhelms

PolyTech Forum website is not affiliated with any of the manufacturers or service providers discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.