Treiber f√ľr IR-LED-Array selber bauen

Hallo, ich möchte starke IR-LEDs zu einem Scheinwerfer zusammenfassen, der direkt von einem 7,2V Lithium-Akku eines Camcorders oder von einem
Akkupack aus sechs 1,2V NiMH-Akkus gespeist wird. Die LEDs handelt es sich um die Osram SFH 4550 von Reichelt. Datenblatt hier: <http://www.reichelt.de/index.html ?;ACTION=7;LA=3;OPEN=0;INDEX=0;FILENAME=X100%252Fsfh_4550.pdf;SIDTg8CW38AAAIAAHWaLSE5c289ff0879b56f810de8881063317f9> Werde da nicht ganz schlau draus, wenn ich es richtig verstehe, sind f√ľr den Dauerbetrieb 1,5V empfohlen, die Stromst√§rke darf dann 100mA nicht √ľberschreiten. Wobei es wohl empfehlenswert ist, die Stromst√§rke noch deutlich geringer anzusetzen, weil der Wert f√ľr 25¬įC gilt, die Dinger aber bei 1,5V/100mA schnell sehr hei√ü werden. Ich will sie nicht aktiv k√ľhlen m√ľssen. Vielleicht setze ich sie auf ein Kupferblech und bastel kleine K√ľhlrippen rum, da habe ich noch keine Idee. Bei der Anzahl an LEDs bin ich variabel, hatte aber schon an 10 St√ľck gedacht.
Brauche also einen Treiber, der mit leicht schwankender Eingangsspannung der Akkus (von etwa 6,5-9V) zurecht kommt und damit konstant 10 dieser LEDs versorgt. Dabei sollte er nicht so gepulst arbeiten, dass sich bei der Kameraaufnahme ein Flackern einstellt. Cool w√§re, wenn man die Helligkeit √ľber ein Poti dimmen k√∂nne, aber das ist nicht unbedingt n√∂tig. Es sollte auch nicht zu viel Leistung sinnlos verbraten werden, weil es eben auf Akkus l√§uft.
Eine fertige L√∂sung w√§re mir auch recht, habe aber bei Reichelt und Conrad nur Treiber f√ľr max. 3 eher schwache LEDs gefunden.
Ich bräuchte einen exakten Schaltplan und eine Komponentenliste, vorzugsweise von Teilen, die man bei Reichelt bekommt, weil ich da eh bestellen muss.
Danke,
Felix
Add pictures here
‚úĖ
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Umgekehrt wird ein Schuh daraus: Die LEDs werden mit z.B. 100mA betrieben. Dann fšllt an ihnen eine Spannung von ca. 1,5V ab. Es empfiehlt sich also, mehrere in Reihe zu schalten und einen solchen Strang mit jeweils einer Konstantstromquelle zu betreiben.

KŁhlen musst Du auf jeden Fall. Solche Dioden sind erstens recht temperaturempfindlich und zweitens geht bei hŲheren Temperaturen der Wirkungsgrad in den Keller.

LEDtreiber aller Art findest Du u.a. bei www.led-treiber.de

Das bringt sowieso keine Vorteile. Sinnvoller bei Batteriebetrieb sind "echte" Schaltnetzteile.

Das lšsst sich immer verwirklichen.

Es gibt sog. Infrarotscheinwerfer. Die arbeiten aber wohl meist mit Vorwiderstšnden an 12V. Gruss Harald
Add pictures here
‚úĖ
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 10.07.2011 12:26, schrieb Felix Derber:

Bin gerade auf die RCD-24 Serie bei Conrad gestoßen. Datenblatt: <http://www.produktinfo.conrad.com/datenblaetter/175000-199999/180321-da-01-en-LED_TREIBER_SERIE_RCD_RCD_24_0_35.pdf
Das sind ja offenbar fertige Bausteine, an die man auch st√§rkere und mehr LEDS anschlie√üen kann, und die auch z.T. einen Dimmer eingebaut haben. K√∂nnte ich an den RCD-24-0.70 einfach meine 10 LEDs parallel anklemmen, und er versorgt sie automatisch mit 1,5V und max. 700mA = 70mA/LED? Wie berechne ich den Widerstand f√ľr das Poti, um analog zu dimmen? Da ist nur eine Schaltung mit 1k Poti + 4k7 Widerstand zum "Dimmen von bis zu 7 wei√üen LEDs bei 24V Vin" angegeben. Ist nat√ľrlich nicht ganz billig, 17,19¬§, da h√§tte ich auch einen fertigen LED-Scheinwerfer kaufen k√∂nnen. Gibt's g√ľnstigere Alternativen? Einfach je 5 LEDs in Reihe an die ca. 7,2V zu klemmen geht ja auch nicht, weil keine Strombegrenzung vorhanden ist, nicht? Was m√ľsste ich da sonst an Vorwiderstand einbauen, damit es einigerma√üen akzeptabel ist?
Gruß, Felix
Add pictures here
‚úĖ
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Bei den verschiedenen speziellen LED-Shops, die Google so anbietet, bekommst Du auch verschiedene Fertig-Stromquellen.


Nein, parallel ist nicht, Du kannst nur in Serie schalten. Leuchtstofflampen schaltest Du ja auch nicht einfach parallel an ein Vorschaltgeršt. :-)

Ja, und vor allen reicht die Spannung nicht aus.

Du kŲnntest jeweils 4 in Serie mit einem Vorschaltwiderstand von 15 Ohm an Deinen Akku schalten, hšttest dann aber eine gewisse Variation der Helligkeit Łber die Entladedauer des Akkus. Da das die einfachste LŲsung wšre, wŁrde ich damit vielleicht erst einmal anfangen. Bessere LŲsungen kŲnntest Du immer noch nachrŁsten, wenn Du mit der EinfachlŲsung nicht zufrieden bist. Gruss Harald
Add pictures here
‚úĖ
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 10.07.2011 14:14, schrieb Harald Wilhelms:

Naja, 7,2 Volt ist die aufgedruckte Nennspannung. Mit dem Multimeter ohne Last gemessen hat er bei gut der H√§lfte Ladestand 8,0V, bei voll laufender Kamera (mit LCD und Aufnahme) 7,57V. Ich probiere einfach mal 2x5, sonst kann ich immer noch auf 2x4 oder 3x4 umsatteln, jeweils mit entsprechenden Vorwiderst√§nden. Der Lithium-Akku hat ja nur eine geringf√ľgig abfallende Spannung im Vergleich zu den NiMH-Akkus. Die liefern frisch geladen locker erst mal √ľber 1,5V bis es dann auf 1,2V und schlie√ülich schnell tiefer absackt. Was bei 6 St√ľck <7.2-9V bedeuten w√ľrde. Da liefe w√§re L√∂sung mit den Vorwiderst√§nden problematischer, aber erst mal reicht es mir, wenn ich an den Lithium-Akku gehe. Danke f√ľr die Antwort,
Felix
Add pictures here
‚úĖ
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Und an was fŁr einen Vorwiderstand hast Du bei 2x5 gedacht? Ohne Vorwiderstand ist der Strom vŲllig undefiniert zwischen 0 und soviel Strom, das die LEDs sofort durchbrennen. Gruss Harald
Add pictures here
‚úĖ
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Polytechforum.com is a website by engineers for engineers. It is not affiliated with any of manufacturers or vendors discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.