Mini Funkkamera

Hallo,
ich beabsichtige mein Modellauto mit einer Mini Funkkamera
auszurüsten. Bei Ebay werden verschiedene Systeme mit verschiedene
Sendefrequenzen und Sendeleistungen angeboten. Leider habe ich keinen
Plan welches System geeignet ist. Hat jemand einen Tipp?
Felix
Reply to
Felix
Loading thread data ...
Wir haben hier so eine:
formatting link
Zur Anwendung auf einem Auto kann ich nicht viel sagen, bisher hatten wir das Ding nur auf einem Twinstar vorne und am Leitwerk drauf, sowie auf einem Candy von PAF an der Fläche aussen. Der flog dann komischerweise nicht mehr so richtig geradeaus... :-) Einen Beispielclip aus eigener Produktion hab' ich momentan leider nicht zur Hand. Bildqualität ist ganz OK, Reichweite in der Luft schätzungsweise 200m bis es anfängt etwas rauschig zu werden.
Ansonsten kannst Du ja hier mal nachlesen:
formatting link
Gruss -DJ
Reply to
Daniel Just
Hi Felix!
Selbstbauen!
formatting link

Funktiniert hervorragend, habs leider noch nicht auf nem Flugmodell testen können, aber so an die 100m Reichweite gehen damit allemal!
Habs selbst leider noch nicht auf nem Flugmodell ausprobiert, aber 100m Reichweite habe ich so (im Garten und auffe Straße) schon hingekriegt!
Gruß,
Martin
Reply to
Martin Kiel
Hi, mich quält schon länger die Frage, ob solche Kameras auch unter Wasser einsetzbar sind - bzw bis zu welcher Tiefe.
Hat das mal jemand ausprobiert?
Sebastian
Reply to
Sebastian Schleith
Sebastian Schleith schrieb:
Der Verlustfaktor von Wasser ist bei 2,4GHz viel zu groß. Du müsstest also zumindest die Antenne über Wasser haben.
Die Hersteller von Mikrowellenherden.:-)
Gruß Dieter
Reply to
Dieter Wiedmann
Oder auf Längstwelle funken, wie "richtige" U-Boote das machen. Nur dürfte ein entsprechender Sender etwas unhandlich sein ;-)
SCNR,
Frank
Reply to
Frank Hucklenbroich
Nee, nur drueber nachgedacht im Zusammenhang mit einem kleinen Uboot oder ROV =
(Tauchroboter). Damals dachte ich mir, dass ein Kabel zur Oberflaeche mit einer kleinen=20 Sendeboje dran wahrscheinlich die praktikabelste Loesung ist. Ausserdem hat man dann was zum dran ziehen wenn das Ding nicht mehr=20 freiwillig auftaucht :-)
Oder man nimmt statt der Boje gleich ein Mutterschiff mit Kran, Winde=20 etc., dann kann man sich bei dem getauchten Teil viel Technik sparen und kommt fuers erste mit Lampen, Kamera und kleinen Steuermotoren aus,=20 die Grobpositionierung macht das Mutterschiff.
Tschuess
Kai
Reply to
Kai Daumiller
Ja, das hab ich auch schon gehört... aber was ist bei geringer Tiefe - so im Aquarium... also im schlimmsten Fall 20 cm in alle Richtungen?
Oder ist das schon zuviel?
Abgesehen von Längstwellen - gibt es noch andere Möglichkeiten? Völlig egal ob man sowas praktisch verwenden kann... (was ist mit den ganzen Tauchrobotern, die immer um die Titanic umschwirren?)
Vielen Dank! Sebastian
Reply to
Sebastian Schleith
Sebastian Schleith schrieb:
Da reicht schon ein nasses Handtuch.
Aufzeichnung oder Kabel.
Gruß Dieter.
Reply to
Dieter Wiedmann
moin,
Über die gabs vor nen paar Monaten nen interessanten Bericht auf RTL, und zwar hat der Regisseur von TITANIC eben diese Roboter nochmal ausgegraben, um das im WW2 gesunkene deutsche Kriegsschiff "Bismark" näher in Augenschein zu nehmen. Diese Roboter sind einzig und allein durch eine dünne Glassfaser mit dem Mutterschiff verbunden, um so die größte wendigkeit zu erhalten. Allerdings ist der technische Aufwand immens, da sowohl Bilder von dem Roboter wech, als auch Steuersignale zum roboter hin über die Leitung gesendet werden. Und das möglichst in Echtzeit....
Gruß,
Martin
-- ================================= Martin Kiel cand.-ing. RWTH Aachen Pontdriesch 25 52062 Aachen Tel. 0241 / 4126973 Mobil: 0173 / 2740527 E-Mail: snipped-for-privacy@epost.de =================================
Reply to
Martin Kiel
Der Sender nicht unbedingt, aber die Antenne. Außerdem gibt's nicht genug Bandbreite für ein Videosignal.
Reply to
Rolf Magnus

PolyTech Forum website is not affiliated with any of the manufacturers or service providers discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.