Si-Diode als BEC

Hallo,
ich würde gerne 2s-LiPos als Empfängerakku einsetzen und aus Gewichts-
und Kostengründen den nötigen BEC-Regler durch 2 oder 3 in Reihe
geschalteter Si-Dioden ersetzen.
Spricht etwas dagegen?
Welche Lipos taugen etwas für kleine Flieger mit 2-3 Minioservos?
Die Lipos, die ich bisher mit 300mAh gesehen habe, hatten nur eine
Belastbarkeit von 5C. Das scheint mir etwas knapp zu sein.
Reply to
Mark Ise
Loading thread data ...
Servus Mark! ;-)
Mark Ise schrieb:
Ein Low-Drop 7805 wäre wesentlich eleganter.
Was für kleine Flieger? Ziemlich klein, nicht so klein oder doch noch viel kleiner? ;-)
Der Klassiker ist hier noch immer die 360er Kokam HD mit 20C.
cu/2,
Rüdiger
Reply to
Ruediger Zoll
Hallo Rüdiger!
Ruediger Zoll schrieb:
Da müsste ich dann aber wieder 2 Kondensatoren und eigentlich auch noch eine Diode antiparallel schalten. Und damit er die billigen Servos verträgt, müsste ich die großen im TO220-Gehäuse nehmen und dann wird es schon wieder unhandlich knubblig :-)
OK, 150 - 400g Segler.
Hm, ja, das würde gehen. Bei 3 Packs, die ich hier sinnvollerweise bräuchte, wird das aber nicht gerade billig. Da werd ich wohl erst noch mit den NiMh rumeiern.
Reply to
Mark Ise
Andre Dammköhler schrieb:
Jo, es bleibt alles anders. Erstmal. Vielleicht gönne ich mir das zu Weihnachten.
Reply to
Mark Ise
Mark Ise schrieb:
Mein LT1083-5CP 5V 7.5A + Beschaltung, Kabel und 4 x 2mm Goko-stecker wiegt 13g und ist recht schlank. Mit leichteren Steckern und Kabeln sind sicher noch ein paar Gramm einzusparen.
Du weißt schon das Weihnachten erst nach dem Rest vom Frühjahr, nach dem Sommer und nach dem Herbst ist?! Ich würd das erfahrungsgemäß nicht schaffen...
Grüße, Andreas
Reply to
Andreas Masurek
Hi Mark! ;-)
Mark Ise schrieb:
Die zwei Cs bringst Du locker zwischen den Beinchen unter. Du hast doch nicht wirklich vorgehabt, Glasperlendioden wie 1N4148 verwenden zu wollen - die können nix ab, weder Strom noch mechanische Belastung, schon garnicht Vibrationen. Ab BY255 würde das mit genug Sicherheit funktionieren, aber drei davon nehmen den gleichen Platz wie ein TO220-Dingen ein.
Ahja.
Oder 470er Tanics bzw. Saehan. Genauso gross und nur ein paar ver- einzelte Gramm schwerer, dafür aber "Druck ohne Ende".
Afair 35 Steine. Wäre mir den Spass gegenüber den bleischweren NiMhs sofort wert.
cu/2,
Rüdiger
Reply to
Ruediger Zoll
Morschen Rüdiger,
Schäm dich Schleichwerbung vom letzten Jahr!
Grüße Thomas -- => DRMM-Treffen 2007 am 29.06.- 01.07. bei den Leipziger Ackerfliegern
formatting link

Reply to
Thomas Brandt
Andreas Masurek schrieb:
Ich hätte die Si-Dioden gleich in die Kontakte gelötet, um so noch weniger Firlefanz zu bekommen. Für das Akkupack hätte ich eh keine andere Verwendungsmöglichkeit, außer als Empfängerakku.
:-) Ich weiß, aber einerseits fliegen die Geräte ja auch mit Mignons und andererseits werde ich die Zeit nutzen, nach den passenden Komponenten und Quellen zu suchen.
Reply to
Mark Ise
Hallo Rüdiger,
Ruediger Zoll schrieb:
Ne.
Ich hätte 3 x 1N4007 oder sowas genommen. Irgendwas was hier gerade in der Grabbelkiste rumfliegt. Vor dem Fliegen hätte ich natürlich eine Belastungsprobe gemacht. 2-3 mins heftiges Hin- und Her mit den billigen Miniservos hätte ich schon gemacht.
Zu Tanics finde ich nix. Bei epp-fly.de habe ich nun "380 HD 10C"-Zellen mit 12C gefunden. Das sollte auch reichen. Von der Beschriftung her scheinen die aber vom gleichen Hersteller zu stammen, von dem ich schon ein paar größere Zellen habe, und die halten nicht das, was die versprechen. Diese Dinger sprechen mich besonders wegen ihrer Abemssungen von 5,8 x 20 x 35,0 mm an.
Ich bräuchte ja mindestens 2 Tück = 70 Steine. Da hört für mich der Spaß auf :-)
Ich hab aber nun 2 Hinweise darauf bekommen habe, dass zu wenig Gewicht auch nicht unbedingt das Wahre ist. Das muss ich erst noch abklären. Sonst hol ich mir lieber beim nächsten Angebot bei Lidl noch ein paar AAA-Zellen und kleb die fest ins Modell ein. Dann hat sich das Platzproblem auch erledigt.
Reply to
Mark Ise
Servus Mark! ;-)
Mark Ise schrieb:
Mir ist so, als solltest Du Deine Einstellung in Bezug auf billige Akkus und deren Einsatz in Flugmodellen überdenken.
Mein' ja nur, fliegst ja weit weg von mir, mir fällt Dein Flieger nicht auffen Kopf.
cu/2,
Rüdiger
Reply to
Ruediger Zoll
Hallo Rüdiger!
Ruediger Zoll schrieb:
Ich hab hier nur so ein paar kleine Depronsegler, die ich mit den Micros betreibe. Das für meinen Geschmack eher sowas wie Spielzeug. Aber was ist denn an den billigen Micros so unsicher?
Reply to
Mark Ise
Servus Mark! ;-)
Mark Ise schrieb:
Mahnend den Finger will ich nicht erheben. Aber schonmal was direkt mit einer Masse von 100 Gramm und aufwärts mit nur 20 Sachen in die Fresse gekriegt? Meinereiner schon, er geht ja mittlerweile ekeltrisch in die Halle und denkt fälschlicherweise, er sei ein 4D-Crack.
Mir verschlägt es ein wenig die Sprache. Vergleichend: Dünne Holzachsen am Offroad-Wagen sind so ziemlich das Gleiche wie Billigakkus vom Lidl.
Wenn überhaupt:
Nimm eine einzelne Lipozelle, wie auch von Paddy vorgeschlagen, wenn's ganz leicht werden muss und Deine Komponenten das können (ich könnte jetzt wetten, dass sie das nicht). Hinterher, wenn der Segler nicht laufen will, zitieren wir dann Fritz, der da wie folgt postuliert: "Gewicht ist der Motor des Seglers".
Milde nachsichtig,
Rüdiger
Reply to
Ruediger Zoll
Hallo Rüdiger!
Ruediger Zoll schrieb:
Also Hallenflug steht bei mir nicht an, und ich steh alleine auf der Wiese. Wenn ich was abbekomme, dann meinen eigenen Flieger und dann hätte ich es so oder so nicht anders verdient. Wenn ich aber der Meinung wäre, dass der Flieger unnötig gefährlich wäre, dann würde ich ihn dennoch nicht fliegen lassen.
Ich kann dir nicht ganz folgen. Wo ist das Problem bei billigen Microzellen? Die Gefahr, dass alle gleichzeitig ausfallen ist ziemlich gering. Wenn eine ausfällt, wird die imho nicht schlagartig hochohmig. Davon habe ich zumindest noch nichts gehört, aber ich lasse mich da gerne eines besseren belehren.
Tja, ich bin mir inzwischen schon gar nicht mehr so sicher, dass ich unbedingt leichter werden will, aber mit einer Lipozelle werde ich das mal antesten. Zumindest auf dem Schreibtisch und nominal läuft der ACT mit 3,5V. Mit einem billigen Graupnerempfänger ging es sogar noch bei 2,6V, wobei "ging" mehr schleichen entsprach.
Reply to
Mark Ise
Servus Mark,
Mark Ise schrieb:
Näher mag ich das nicht ausführen, weil ich sicher bin, dass Du Dir die Antwort selber geben kannst. Qualität zahlt sich immer aus.
cu/2,
Rüdiger
Reply to
Ruediger Zoll

Site Timeline

PolyTech Forum website is not affiliated with any of the manufacturers or service providers discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.