Asynchronmotor el. abbremsen?

Gibt es eine Möglichkeit, einen Asynchronmotor elektrisch abzubremsen
und seine Auslaufzeit zu verringern (im geg. Fall eine Schleifscheibe,
230V mit Kondensator)?
Frank
Reply to
Frank Spreer
Loading thread data ...
Frank Spreer schrieb:
Gleichstrombremsung.
Gruß Dieter
Reply to
Dieter Wiedmann
Dieter Wiedmann schrieb am 06 Feb 2006 :
Gibts dafür irgendwo eine relativ nachbausichere Schaltung? Wenn ich da was handelsübliches einsetze kann ich auch gleich eine neue Maschine kaufen...
Frank
Reply to
Frank Spreer
Dieter Wiedmann schrieb:
- aha, also Steinmetzschaltung.
jep. Allpolig abtrennen und durch 2 Wicklungen (Sternschaltung) Gleichstrom fließen lassen. Betriebskennlinie wäre die M-n-Kennlinie um 180° gedreht und den Synchronpunkt bei (0,0) (da 0Hz). Ersichtlicher Nachteil: großes Bremsmoment erst bei kleinen Drehzahlen.
Daneben gibt es noch die -Gegenstrombremsung (Phasenfolge ändern) -Kondensatorbremsung (nur für kleine Leistungen) -übersynchrone Bremsung
da es kein Schleifringläufer ist, scheidet Einphasenbremsung aus.
Dann wäre noch die mechanische Bremsung oder Wirbelstrombremsen möglich.
Noch ein Link:
formatting link
Reply to
Matthias Olescher
Frank Spreer schrieb:
Trafo und Gleichrichter, sowie eine Zeitsteuerung (z.B. Treppenhauslichtautomat). Man gibts halt anstatt der 230VAC eine Gleichspannung auf die Hauptwicklung.
Naja, viele Frequenzumrichter haben das eingebaut, kann halt sein, dass der mit deinem Kondensatormotor nicht zurecht kommt.
Lass halt mal ein paar Daten rüberwachsen, alles vom Typenschild und zusätzlich die Gleichstromwiderstände der Wicklungen, sowie den Kondensatorwert.
Gruß Dieter
Reply to
Dieter Wiedmann
Matthias Olescher schrieb:
Wird wohl ehr ein Kondensatormotor sein.
Beim Kondensatormotor lässt man AFAIR den Gleichstrom nur durch die Hauptwicklung fließen.
Gruß Dieter
Reply to
Dieter Wiedmann
Matthias Olescher spoke thusly:
Vertragen Motoren, die für 230V~ gebaut sind, eigentlich üblicherweise die vollen 325V=, die man aus einer direkten Netzgleichrichtung erhalten würde? Oder sollte man lieber zu einer kleineren Spannung greifen?
Tschüs,
Sebastian
Reply to
Sebastian Suchanek
erfahrungsgemäß 24V=
außerdem: bei Halbwellengleichrichtung ist das eh nicht so viel. Thyristor kann das auch ohne Trafo aber Obacht: das Universum schlägt zurück!
MfG
Reply to
Franz Glaser (KN)
Anhang: Handbohrmaschine, Flex ... schraubt sich ab!
Reply to
Franz Glaser (KN)
"Franz Glaser (KN)" schrieb:
Naja, so pauschal ist das doch gewagt. Gerade 'richtige' Motoren (einige kW aufwärts) werden meist mit deutlich geringerer Spannung gebremst, da passt ja auch satt Kupfer in die Nuten und man hat einen recht geringen Gleichstromwiderstand.
Allerdings!
Und auch bei der Schleifmaschine des OP ist dagegen sicher Vorkehrung zu treffen.
Gruß Dieter
Reply to
Dieter Wiedmann
ich dachte an den Schleifbock mit 220V~ Betrieb, nicht an pauschal, die hamm keinen so guten Wirkungsgrad weil sie auch das Abwürgen vertragen müssen = viel Cu-Verluste.
mfg
Reply to
Franz Glaser (KN)
"Franz Glaser (KN)" schrieb:
Gerade deshalb sind da für ordentliche Bremswirkung recht hohe Spannungen nötig, locker mal 100VDC.
Gruß Dieter
Reply to
Dieter Wiedmann
Dieter Wiedmann schrieb am 06 Feb 2006 :
Die Maschine hat noch nie nen Umrichter gesehen.
Ich muß erst wieder an den Ort des Geschehens...
Frank
Reply to
Frank Spreer
Dieter Wiedmann schrieb am 06 Feb 2006 :
Danke für die Erinnerung.
Frank
Reply to
Frank Spreer
Willst die Maschin' aus der Verankerung reißen und a UFO draus machen?
;-))
Reply to
Franz Glaser (KN)
"Franz Glaser (KN)" schrieb:
Ooch, wenn die nicht stärker bremst als sie beschleunigt wird die Halterung das hoffentlich vertragen.
Ahso.
Gruß Dieter
Reply to
Dieter Wiedmann
Als Ergänzung hier mal die erprobte Schaltung einer derartigen Abbremsung, allerdings für einen Drehstrommotor 1,1 kW, stammt noch aus DDR-Zeiten,
formatting link
Läuft bei mir seit Jahren an einer Bandsäge....
Reply to
Martin Riedel
Martin Riedel schrieb am 07 Feb 2006 :
Das wäre doch schon mal ein Ansatzpunkt...
Der hier auch ;-), und da liegt wohl auch das Problem: Er läuft viel zu lange nach.
So einen Kandidaten hätten wir hier auch noch.
Frank
Reply to
Frank Spreer
Frank Spreer schrieb am 07 Feb 2006 :
So, da war ich, eigentlich wollte ich auch messen, aber dazu müßte ich das komplette Gerät demontieren, und da es gebraucht wurde... :-( Auf dem Typenschild steht nur 220V/600W.
Frank
Reply to
Frank Spreer
Frank Spreer schrieb:
Der Gleichstromwiderstand der Hauptwicklung lässt sich direkt messen, mach mal.
Gruß Dieter
Reply to
Dieter Wiedmann

PolyTech Forum website is not affiliated with any of the manufacturers or service providers discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.