Durchschlagspannung bei Fahrleitung

X-No-Archive: Yes
begin quoting, "F@lk Du_bbert" schrieb:


ACK
Durchschlagfestigkeit hat mit Lichtbögen nichts zu tun, sondern es geht dabei um die Entstehung von Teilentladungen (Glimm- und Koronaentladungen). Wenn sich ein "Leader", also ein stromstarke Vorentladung ("Funke"), ausgebildet hat, dann ist sowieso alles zu spät, da ist man dann bei Feldstärken von bloß noch 10 V/mm.
Bei 15 kV_eff ist man bei ca. 21 kV Spannungsamplitude, das kann dann im Extremfall ca. 2 m lange Lichtbögen geben (d. h. der Idiot hat sogar eine Überlebenschance, weil es der Lichtboden praktischer finden kann, an ihm und seiner Haut vorbei in den Boden zu schlagen, als durch ihn hindurch, weil die ionisierte Luft ggf. besser leitet als seine Gummi-Schuhsohlen - allerdings wird er oft (also: pro Idiot natürlich nur einmal) an den Verbrennungsverletzungen sterben).

Wie wär's denn einfach mal mit messen? Netzspannung ist ein bißchen niedrig (deswegen heißt die auch so), aber mal auf 2 kV oder so rauftransformieren wird ja wohl noch gehen. Vorwiderstand, Elektroden, vorsichtig annähern bis *blitz* und *brizzel* - mal mit und mal ohne Wasserdampf und/oder Sprühnebel. Ich tippe bei "feucht und kühl" auf gut die dreifache Durchschlagfeldstärke wie bei Sommersonnenschein im Freien, also an die 3 kV/mm. Da rummst es dann möglicherweise noch nicht, wenn man auf unter einen cm rankommt. Und solide Gummihandschuhe können auch tendenziell überlebensförderlich sein.
Ansonsten: Bleibste von Mittelspannung immer mindestens 10 cm weg, passiert wahrscheinlich nichts. Damit man die 10 cm aber nicht versehentlich unterschreitet, bleibt man besser einen halben Meter weg. Und trägt dabei aber bitte Schutzkleidung.
Gruß aus Bremen Ralf
--
R60: Substantive werden groß geschrieben. Grammatische Schreibweisen:
adressiert Appell asynchron Atmosphäre Autor bißchen Ellipse Emission
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
snipped-for-privacy@privacy.invalid on Wed, 29 Jun 2011 06:15:47 +0200:

Lt. Bericht fing im vorliegenden Fall die Kleidung Feuer und der Betroffene starb an diesen Verbrennungen.

Da mir momentan eh langweilig ist, könnte ich das fast tun. Mein Netzteil geht von 3 ... 27kV. Allerdings habe ich außer nem Teekessel keine Möglichkeit nichtkondesierend Luftfeuchte einzustellen. Der Ultraschallvernebler im Labor erzeugt zumindest 20cm ab Ausströmer sichtbaren Nebel.
Falk D.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
wrote:

Die BB geben ihren Mitarbeitern in der Sicherheitsvorschrift 1,5m (EuPs) oder 3m (Normalbeschftigte) vor wenn mich meine Erinnerung nicht trgt... die Sicherheitseinschulung und Beschftigung dort ist auch schon wieder gute 5 Jahre her. Die 3m zielen natrlich hauptschlich auf das Hantieren mit leitfhigen Gegenstnden ab.
sg Ragnar
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Hi, auch die "Elektrodenform" spielt eine Rolle, der lange Fahrdraht gegen den "Pickel auf dem Waggon". War die Lok nicht am Fahren? Dann schwang der Draht vielleicht auch noch. Jedenfalls ist Dir sicher schon aufgefallen, daß sich alle Waggonformen "bemühen" auf spitzige Dachverzierungen zu verzichten.
--
mfg,
gUnther
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Polytechforum.com is a website by engineers for engineers. It is not affiliated with any of manufacturers or vendors discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.