Fernseher-Lautstärke begrenzen

Moin,
um zu verhindern dass ein Fernseher eine maximale Lautstärke überschreitet, möchte ich ihn aufschrauben und ein Poti vor den
Lautsprecher klemmen (es ist ein alter Mono-Fernseher von Schneider).
Ich vermute, es gibt für solche Lautsprecher übliche Werte, so dass mir ein Fachmann ohne Aufschrauben sagen kann, welches Poti ich brauche?
Ich vermute, mein Vorhaben funktioniert. Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob es vielleicht Qualitätseinbußen geben wird, wenn man dann den Lautstärkeregler des Fernsehers (Fernbedienung) voll aufdreht um auf die durch das extra-Poti eingestellte maximale Lautstärke zu kommen. Was ist da zu erwarten?
--
Moritz Franckenstein
mailto: snipped-for-privacy@gmx.net
  Click to see the full signature.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
X-No-Archive: Yes
begin quoting, Moritz Franckenstein schrieb:

*stöhn*
Du vermutest falsch.
Gruß aus Bremen Ralf
--
R60: Substantive werden groß geschrieben. Grammatische Schreibweisen:
adressiert Appell asynchron Atmosphäre Autor bißchen Ellipse Emission
  Click to see the full signature.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Ralf . K u s m i e r z wrote:

Just curious: warum?
Viele Grüße Steffen
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Steffen Buehler schrieb:

Weil ein Vorwiderstand vor einem Lautsprecher diesem in der Resonanzfrequenz ziemlich freien Lauf läßt. Das kann unter Umständen ziemlich "röhren". Wenn die Resonanzfrequenz im Sprachbereich liegt versteht man dann gar nix mehr.
Gruß Andreas
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Moritz Franckenstein schrieb:

In Hotels wird sowas auch benötigt. Dafür gibt's bei manchen Geräten eine Einstellung im Servicemenü. Kümmere Dich da mal drum. Vielleicht hast Du Glück.
MfG hjs
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Hans-Jürgen Schneider wrote, on 25.06.2009 08:02:

Also in den offiziellen Menüs ist nichts dergleichen, auch nicht bei dem neueren Fernseher den ich hier zuhause habe. Ich vermute du sprichst von einem "geheimen" Menü? Wo wäre das bei einem alten Schneider? Oder wie finde ich das raus? Brauche ich dafür die Modellbezeichnung?
--
Moritz Franckenstein
mailto: snipped-for-privacy@gmx.net
  Click to see the full signature.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Moritz Franckenstein schrieb:

Probier mal zugleich Rot und blau drücken und sofort anschließend dann P- und V+ am Gerät.

Ja. Daraus ergibt sich dann, welches Chassis da drin steckt. Und unter dieser Bezeichnung solltest Du im Netz was finden können.
MfG hjs
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Hallo,
Moritz Franckenstein wrote:

Ein Drahtpoti. Es muss als Spannungsteiler geschaltet werden. Es gibt solche Regler als Zubehör für den Lautsprecherboxenbau.

Mit nur einem Serienwiderstand hört es sich grässlich an, da der Lautsprecher bei Resonanz vielleicht 30 Ohm (und nicht 8) hat, ist der Widerstand bei dieser Frequenz nahezu wirkungslos.

Besser wird es jedenfalls nicht. Aber ob das der alten Mono-Tröte wirklich in der Nutzbarkeit schadet, ist eine andere Sache.
Plan B mit gutem Klang: Den Audio-Verstärkerchip suchen, und vor seinen Eingang ein Lautstärkepoti einbauen. Billiger, und ohne Qualitätsverlust.
Marcel
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Wäre auch mein erster Vorschlag.
Ansonsten, wenn es in die Lautsprecherleitung eingeschleift werden soll kann man das mit einer T-Schaltung oder PI-Schaltung machen. Da beschaltet man dann drei Widerstände so, dass sich eine definierte Ein- und Ausgangsimpedanz (z.B. 8 Ohm) und die gewünschte Dämpfung ergibt.
Google bracht auf Anhieb folgendes:
http://www.sengpielaudio.com/Rechner-pads.htm
Gruß
Stefan DF9BI
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Stefan schrieb:

Die Ausgangsimpedanz eines Audioverstärkers ist normalerweise verdammt niedrig.
Gruß Dieter
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Dieter Wiedmann schrieb:

Sei nicht so kleinlich. Wirkt "beruhigend" auf die Gegenkopplung.
-- mfg hdw
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Marcel Müller wrote, on 25.06.2009 09:42:

Hm, aber der ist doch bestimmt nur ein Teil einer größeren Platine? Das wird bestimmt zu aufwändig? Und ich bin zwar des Lötens usw. mächtig, aber wie soll ich die richtige Stelle finden, ohne davon Ahnung zu haben? Ich könnt natürlich ein paar Fotos machen und euch zeigen, aber ich würd am liebsten nur einmal hinfahren müssen und es vor Ort machen.
--
Moritz Franckenstein
mailto: snipped-for-privacy@gmx.net
  Click to see the full signature.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Polytechforum.com is a website by engineers for engineers. It is not affiliated with any of manufacturers or vendors discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.