(Heisskleber) Vergossenen Stecker "entkleben"?

Hallo,
ich habe hier einen Adapter (Stecker & Buchse, S-ATA von Micro auf normal, ca. 2cm breit) geöffnet. Innen befinden sich einige Kabel
(erwartet) und offensichtlich ein Transistor. Das ganze ist fast vollständig in Heisskleber eingegossen. Da ich den Adaptereingang zum Ausgang um ca. 15mm seitlich versetzen muß möchte ich den Heisskleber entfernen, ohne die Bauteile zu entlöten oder den Transistor zu beschädigen.
Normaler Heisskleber soll ja bei 190 Grad fließen. Das wäre von der Löttemp. (360 Grad) weit genug entfernt. Nur wie bekomme ich die Temperatur einigermaßen paßgenau hin? Zur Verfügung steht mir der übliche Haarfön sowie eine Heißluftgebläse von T&B (Modelljahr um 1990, nur 2 feste Stufen).
Irgendwelche Tips?
--
Gruß aus Henstedt-Ulzburg, Deutschlands größtem Dorf (Schleswig-
Holstein, Kreis Segeberg). Urlaubsbilder: http://www.thomas-heier.de
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Hallo,
Am Sun, 22 Aug 2010 09:44:53 +0200 schrieb snipped-for-privacy@thomas-heier.de (Thomas Heier):

mit Klte geht Heikleber zwar ab, nur ich vermute zerbrckeln tut er jedoch nicht...
Aber wie kommst du auf 360 Grad? Altes bleihaltiges Lot ist bei 183 Grad flssig, modernes Bleifreies einige zehn Grad hher.
Weich wird Heikleber aber schon deutlich darunter, evt mal mit kochendem Wasser bzw Heidampf versuchen. Schmutziger und eine hhere Temperatur erlaubt l oder ggf Wachs, evt ne Fritteuse oder so und evt ist der Kleber da dann so wachsweich und man bekommt ihn mit nem Stck Holz o. weggekratzt. Bei so 150 Grad knntest du evt Glck haben, evt auch im Backofen. Pass auf deine Finger auf, heier Heikleber tut u.U hllisch weh.
Gru Jan
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 22.08.2010 11:07, schrieb Jan Conrads:

Das Problem dürfte aber sein, dass der Transistor diese hohe Temperatur nicht aushalten dürfte.

Und wenn doch was drankommt, nicht auf die Idee kommen, den erkalteten Heißkleber mit Gewalt abziehen. Dann geht die verbleibende Haut auch noch mit ab. Lieber warten, bis der Kleber im Laufe der zeit selber abgeht.
Andreas
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Hi, eh, da bin ich anderer Ansicht. Lieber sofort, solange der noch "flüssig" ist, abreiben. Denn sonst wird aus der oberflächlichen 1.Grad ein tiefgehender 3.Grad...der tut zwar nciht so weh, heilt aber viel schlechter. Idealerweise hat man zu diesem Zweck eine kalte Stein- oder Metallfläche nahebei, etwa den Arbeitstisch. Dagegenschmieren....das nimmt die Hitze aus dem Kleber. Besser der Tisch als die Haut.
--
mfg,
gUnther
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 22.08.2010 20:01, schrieb gUnther nanonüm:

Darum schrieb ich oben ja "den *erkalteten* Heißkleber"!
Wenn man den noch heißen Kleber irgendwie schadlos wegbekommt, umso besser.
Andreas
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Hi, wenn Du abwartest, bis der erkaltet ist, hast Du den maximalen Schaden. Vergrößern kann man den nur "ideell" etwa indem man den warmen Schmier in die beste Hose reibt...wo der nie wieder rausgeht.
--
mfg,
gUnther
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Standardlötspitzen(schalt)temperatur von Weller Lötspitzen. Lehrbücher aus der Berufsschulzeit. Angaben des Lehrmeisters. Die haben alle unrecht?
--
Gruß aus Henstedt-Ulzburg, Deutschlands größtem Dorf (Schleswig-
Holstein, Kreis Segeberg). Urlaubsbilder: http://www.thomas-heier.de
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
On 22 Aug., 13:15, snipped-for-privacy@thomas-heier.de (Thomas Heier) wrote:

Lttemperatur und Temperatur an der Ltstelle sind zwei verschiedene Paar Schuhe. Halbleiter- bauelemente in Metallgehusen knnen typisch 175 vertragen; welche in Plastikgehusen deutlich weniger. (Siehe auch Datenbltter) Gruss Harald
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Thomas Heier wrote:

Könnte es damit zusammenhängen, daß die Temperatur der Lötspitze deutlich über dem Schmelzpunkt des Lots liegt, damit es zuverlässig schnell fließt und sich über die Lötstelle verteilt - und das auch dann noch tut, wenn es nicht mehr direkt an der Lötspitze ist?
<http://de.wikipedia.org/wiki/Weichlot#Elektrische_Anwendungen
vG
--
Die Pappnase adelt den Clown, sie ersetzt ihn nicht.
(David Kastrup in de.rec.musik.machen über eingebildetes Talent)
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Hi, mit dem Stecher/kleinen Schraubendreher solange abtragen, bis die gewünschten Stellen freiliegen. An blankem Metall und PVC klebt der nur eher schwach, ist mehr ne Hülle. Mit scharfem Skalpell kann man auch vorher "scheibenschneiden", und damit das Material schwächen. Die Reste lassen sich dann abpellen. Mit Hitze aus Geräten wär ich vorsichtig, lieber mit ner Feuerzeugflamme kurz draufhalten und das erweichte Stück gleich mit dem Schraubendreher "abstreifen". Der wird transparenter, wenn er erweicht. Bis man die Lötstellen so erwischt, brauchts mit ner kleinen Flamme schon viel Pech. Speziell für solche Zwecke taugt gut ein Schwanenhals-Feuerzeug...
--
mfg,
gUnther
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Polytechforum.com is a website by engineers for engineers. It is not affiliated with any of manufacturers or vendors discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.