Euro-Stecker vs. Schuko-Stecker

Hallo
Ich hab 2 oder mehr Verbraucher (Fön, Staubsauger) mit einer etwas
erhöhten Leistung als die anderen (> 1kW), aber mit SK2 ausgeführt sind,
also ohne PE. Der Stecker ist aber dennoch nicht als Euro-Stecker
ausgeführt sondern als Schuko (Plastikverguß mit einem großen Ausschnitt
an der Stelle wo der PE-Anschluß der Steckdose ist). Die Stifte sind
ebenfalls dicker als bei Euro-Steckern üblich, beim Staubsauger aber
nicht vollkommen aus Metall sondern wie bei Euro-Steckern nur ein
aufgesetztes Metall. Seine Leistung ist mit 1,8 kW aber höher als die
des Föns (1,25 kW), dessen Stifte vollständig aus Metall sind.
Ist diese dickere Ausführung der Stifte wegen der höheren Leistung ein
Muß? Kann man das nicht auch als Euro-Stecker ausführen? Denn die passen
sonst nicht in Schweizer Steckdosen.
Gruß,
Thorsten
Reply to
Thorsten Klein
Loading thread data ...
Das ist natürlich kein Schukostecker, denn das heißt ja SCHUtzKOntakt.
Kenne ich.
Die Eurostecker habe dünne Stifte und damit (zumindest in Schukosteckdosen deutscher Art) unter Umständen einen niedrigeren Kontaktdruck. Sie sind deshalb nur bis 2,5 A zugelassen.
Du musst dann eben schweizer Stecker montieren.
Reply to
Werner Holtfreter
Gibts in der Schweiz denn keine =DCbergangsstecker/Adapter von Schweiz 3polig-versetzt auf Schukostecker ? Dann k=F6nntest Du die Konturenstecker dranlassen.
MfG bastian
Reply to
bastian
Es gibt diese =DCbergangsstecker Schuko --> Schweizer Norm. Dann l=E4=DFt Du=
einfahc dne Originalstekcer dran. Der =DCbergangsstekcer hat eine (typischerweise 10A) Schmelzsicherung.
Gab's zumindest noch bis 2006 in Schweizer L=E4den wie Migros, etc. zu kaufen - da habe ich meine Exemplare her. Aktuell mu=DFte halt mal schauen.
hth, Andreas
Reply to
Andreas Tekman
Nach =F6sterreichischen und deutschen Vorschriften ja. In Italien und der Schweiz sieht das etwas anders aus - italienische 10A-Stecker ohne Schutzkontakt sind technisch ident mit Eurosteckern aber f=FCr 10A zugelassen. Echte Eurostecker w=FCrde ich f=FCr solche Ger=E4te auf gar keinen Fall verwenden. =DCbrigens brennen die schweizer Dinger ganz gerne mal ab... frag Rolf Bombach hier in der Gruppe!
Konturenstecker mit isolierten Pins hab ich =FCberhaupt noch nie gesehen. Was soll das denn?!?
sg Ragnar
Reply to
Ragnar Bartuska
Ja, das ist ein Konturenstecker. Ist für Schutzklasse 2 und geht bis 16A. Suche in Wikipedia nach Eurostecker, Konturenstecker und Schukostecker und vergleiche.
Reply to
Alfred Weidlich
spart blos nicht an der falschen Stelle, bei 3,5KW ist mir nen guter massiver stecker schon festgeklebt (die Steckdose war wohl zu billig).
Wie soll das dann bei billigen dünnen Steckerpins noch halten?
Für andere Länder baut man sich vernünftige Adapter, nach GB hab ich nen paar Meter Kabel und eine Steckdose mitgenommen und dann lokal einen passenden Stecker besorgt, funktioniert bestens (und vor allem hat man auch eine Erdung)
Gruß Jan Conrads
Reply to
Jan Conrads
Weiterer Riesenpluspunkt: man hat nicht gerade an der Steckdose ein halbmeterlanges Unget=FCm das durch die entsprechende Hebelwirkung bei mieser Bauweise durchaus die Steckdose aus der Wand rei=DFen kann. Adapter dieser Art hab ich derzeit f=FCr F, I und GB, bei Bedarf kommt hinzu was ben=F6tigt wird.
sg Ragnar
Reply to
Ragnar Bartuska
Ragnar Bartuska schrieb:
Wobei die aktuellen deutschen Verguß-Schuko auch in Frankreich passen. Da ist dann bei dem PE immer son Loch drinne...
Reply to
Thorsten Klein
Ragnar Bartuska schrieb:
Allerdings. Problem Nr1 sind allerdings die Plastiksteckdosen, welche zwar auf 10A spezifiziert sind, diese aber wohl nur einmal aushalten. Merkwürdigerweise gibt es (gab es?) CH- -auf-Schuko-Adapter, welche einen kleinen thermischen 8A Automaten drin haben. Irgendwer muss da mal mitgedacht haben. Die sind natürlich etwas teurer ;-(, aber auch nur so 7Eur. Tip: Schukosteckdosenleiste, Stecker auf CH umrüsten.
Reply to
Rolf_Bombach
Gibt es, es ist aber deutlich billiger in D im OBI/Bauhaus usw. ein Verlängerungskabel zu kaufen und an dieses einen CH Stecker zu montieren. Ich schliesse alle in D gekauften Geräte so an, zumindest solange sie noch Garantie haben, nachher wechsle ich den Stecker wenn ich Lust habe und gerade einer zur Hand ist.
Ernst
Reply to
Ernst Keller
Yup, ein Verl=E4ngerungskabel/ eine Steckdosenleiste mit so einem Stecker ist der simpelste, billigste und eleganteste Adapter. In Cz gibt es solche Stecker auch schraubbar zu kaufen.
Ich habe mittlerweile f=FCr alle europ=E4ischen Steckernormen au=DFer den alten d=E4nischen passende Stecker da, au=DFerden USA. (f=FCr CH m=FC=DFte i= ch allerdings ein Kaltger=E4tekabel schlachten, das t=E4te mir weh). Damit fehlen mir noch Australien, S=FCdafrika, Israel und Brasilien.
sg Ragnar
Reply to
Ragnar Bartuska
Solche Spezialkonstrukte kann man hier aber auch haben... Hofer (Aldi- Ableger) hatte einmal ein Schalteprogramm im Angebot. Ausgepackt nach Jahren (mein Vater hat die gekauft "kann man ja mal brauchen!"), "Cool, die haben ja noch Schraubklemmen!". Erste Steckdose anschlie=DFen versucht, ganze Schachtel genommen und entsorgt. Beim Festziehen der Schrauben gab das ganze Plastik den Geist auf. Und sowas war dann angeblich f=FCr 16A zugelassen...
sg Ragnar
Reply to
Ragnar Bartuska
Ragnar Bartuska schrieb:
Umgehehrt nicht :-). Bräuchte ich ein Kabel mit Schuko-Stecker, würde ich hemmungslos Kaltgerätekabel schlachten. Die werfen wir zu _Hunderten_ weg. In CH liegen bei fast allem Computer- Equipment 2 Kabel drin, eins mit CH, eins mit Schuko.
Reply to
Rolf_Bombach
Ok, das ist heftig... die CH-Version ist mir zuf=E4llig zugelaufen, unsere Nachbarin ist geb=FCrtige Schweizerin und hat mir das alte Notebook ihres Vaters geschenkt. In der Tasche lag nur(!) das originale CH-Kaltger=E4tekabel. Keine Ahnung wie sie das Ding in Wien benutzt hat... der einzige beiliegende Adapter war n=E4mlich ein CH- Italienadapter...
Die simpelste L=F6sung w=E4re wohl, sich einen schraubbaren Kaltger=E4testecker zu besorgen und ein Kabel Kaltger=E4te auf Schuko zu konstruieren.
sg Ragnar
Reply to
Ragnar Bartuska
Auf diese Frage erwartet man den Mädchennamen und nicht die geografische Herkunft.
Reply to
Christoph Müller
Christoph Müller schrieb:
Oder den Adelstitel.
Reply to
horst-d.winzler
DAS allerdings hat mir eine Dame in bzw. aus der Elbchaussee etwas anders erklärt :-))
MfG
Reply to
Franz Glaser (KN)
Wie denn? In Hamburg sind Adelstitel (und auch Orden) verp=F6nt. Gruss Harald
Reply to
Harald Wilhelms

PolyTech Forum website is not affiliated with any of the manufacturers or service providers discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.