Wieso haben solche Schuko-Stecker ein VDE-Zeichen?

Immer wieder ärgere ich mich, wenn ich - an einem Teil - der
Schuko-Stecker im Haushalt diesen aus der Steckdose heraus-
ziehe und dabei eine übergroße Zupackkraft aufwenden muss.
Wohlgemerkt: die Kraft ist übergroß beim Zupacken, nicht die
beim Herausziehen.
Ich habe meine Frau beobachtet und gesehen: sie zieht am Kabel.
Gefragt, warum sie nicht am Stecker zieht, sagt sie: kann sie
nicht.
Nun gibt es sehr wohl Stecker in unserem Haushalt, die so geformt
sind, dass man bequem diese ziehen kann - also beispielhaft gut.
Warum zwingt der VDE nicht die Hersteller, alle Stecker so gut zu
gestalten - wenn schon ein VDE-Zeichen drauf ist?
Gruß
Manfred
Reply to
Manfred Ullrich
Loading thread data ...
Manfred Ullrich schrieb:
VDE ist ein privater Verein. Als solcher spricht er Empfehlungen aus. Da die, von dir angesprochene Stecker durchweg aus Fernost stammen d=FCrften= , hilft vielleicht eine Feile? ;-)
--=20 mfg hdw
Reply to
Horst-D.Winzler
"Horst-D.Winzler" schrieb im Newsbeitrag news:hcu8bq$2g4$02$ snipped-for-privacy@news.t-online.com... Manfred Ullrich schrieb:
.....
Aha, und wenn die Hersteller gegen die Empfehlung verstoßen, dürfen sie trotzdem das VDE-Zeichen drauf machen - seltsam.
wundert sich Manfred
Reply to
Manfred Ullrich
Ist wie beim CE-Zeichen: Mit der Anbringung erklärt der Hersteller, daß er der Ansicht ist, das Produkt entspreche den jeweiligen Empfehlungen.
Das ist alles.
vG
Reply to
Volker Gringmuth
Manfred Ullrich schrieb:
Unsinn!
formatting link

Es gibt Betr=FCgereien.
--=20 mfg hdw
Reply to
Horst-D.Winzler
Also ich zitiere mal von der Seite: "Das VDE-Zeichen steht für die Sicherheit des Produktes hinsichtlich elektrischer, mechanischer, thermischer, toxischer, radiologischer und sonstiger Gefährdung." Da steht nix davon, daß das Gerät auch irgendwelchen ergonomischen Vorstellungen zu genügen hat. Und das ein Stecker wegen seiner Form schlecht rausgeht dürfte nur sehr eingeschränkt als "mechanische Gefährdung" durchgehen, auch ohne Betrügereien.
Gruß
Werner
Reply to
Werner Flügel
Es ging nicht um Ergonomie sondern um die Verleihung des VDE-Zeichens. Setzen ;-)
--=20 mfg hdw
Reply to
Horst-D.Winzler
Manfred Ullrich schrieb:
Hallo,
das gewisse Kräfte zum Ziehen notwendig sind liegt ja mehr an der Dose als am Stecker, wenn die Kontaktfedern noch gut sind ist eine gewisse Kraft zum trennen nötig.
Einmal habe ich einen Stecker gesehen der sogar einen integrierten Ring hatte durch den man einen Finger stecken konnte um wie beim Fingerhakeln zu ziehen. Allerdings muß man den dazu passenden genügend kräftigen Finger haben. Für einen schönen Handgriff für alle vier Finger, ähnlich geformt wie ein Schlagring fehlt halt der Platz an einem Schukostecker.
Bye
Reply to
Uwe Hercksen
formatting link
>>
...für einen Stecker, der aufgrund seiner Form schlecht aus der Dose geht. Ich seh da immer noch keinen Konflikt mit dem VDE-Zeichen (kann mal wer meine Brille putzen?)
Gruß
Werner
Reply to
Werner Flügel
Werner Fl=FCgel schrieb:
Bist du sicher, sie =FCberhaupt aufgesetzt zu haben? ;-)
--=20 mfg hdw
Reply to
Horst-D.Winzler
Eigentlich schon 8-) Trotzdem seh ich weder elektrische noch mechanische Gefährdung, nur weil der Stecker schwer geht. VDE-Zeichen erteilt! Die Hausfrau, die das Teil dann an der Strippe aus der Dose zieht, kriegt natürlich kein VDE-Zeichen (wegen mechanischer Gefährdung des Steckers)!
Gruß
Werner
Reply to
Werner Flügel
X-No-Archive: Yes
begin quoting, "Horst-D.Winzler" schrieb:
Der VDE ist in Sachen Konformitätskennzeichnung Beliehener ("Bevollmächtigter") nach § 3 1. GPSGV.
Gruß aus Bremen Ralf
Reply to
Ralf . K u s m i e r z
X-No-Archive: Yes
begin quoting, Uwe Hercksen schrieb:
Für die beste Ehefrau von allen könnte man natürlich auch mal eine solide Bindfadenschlaufe zum Ziehen an dem Stecker anbringen.
Gruß aus Bremen Ralf
Reply to
Ralf . K u s m i e r z
"Ralf . K u s m i e r z" schrieb im Newsbeitrag news: snipped-for-privacy@mid.uni-berlin.de...
Ja, daran hatte ich tatsächlich auch schon gedacht - nämlich bei einem Worst-Case-Fall. Und der sieht so aus:
Das ist ein Stecker mit integrierter Schnur, die aber rechtwinklig abgeht. Der Griff vom Stecker selbst ist unmöglich: eine Schräge mit Verjüngung nach hinten und ganz schwach geriffelt. Wenn man den Stecker also am Griff nicht schafft, weil immer die Finger abrutschen, und man deshalb an der Schnur zieht, so wird ein erhebliches Kippmoment auf Stecker und Steckdose ausgeübt - was bestimmt nicht "gesund" ist.
Gruß Manfred
Reply to
Manfred Ullrich
Werner Flügel schrieb:
Das ist die monatliche Überprüfung der Zugentlastung.
Reply to
Rolf Bombach
Man kann das Ding aber auch andersherum ansehen, das hei=DFt dann Ergonomie: "Pa=DF die Ger=E4te/Maschinen usw dem Menschen an, den Menschen anpassen ist n=E4mlich nicht eigentlich m=F6glich." Alsoin diesem Fall: Mach die Strippe (Leitung) so und mach sie so fest, da=DF man den Stecker daran herausziehen KANN, selbst wenn die Stifte nach l=E4ngerem Verweilen in der Steckdose etwas fester sitzen; und konstruiere das Ding so, da=DF beim Abrei=DFen die aktiven Leiter zuerst und des SL /PE als letzer rei=DFt und da=DF die Bruchstellen innerhalb des Isolation liegen, soda=DF der abgerissene Stecker keine Gefahr mehr darstellen kann. Bei Winkelsteckern: Mach eine Zug=F6se / Zugschnur dran. Ob das so abwegig ist, wie es auf den ersten Blick erscheint ?? An anderer Stelle stellen die "Gesetzgebenden" ja heute auch Forderungen, die mit dem Unverstand und der Unbelehrbarkeit der Benutzer begr=FCndetr sind (30 milli-FI f=FCr alle Steckdosen grenzt f=FCr mich daran.) htm
Reply to
schneider.unsen
snipped-for-privacy@web.de schrieb am 08.11.2009 11:15:
Wieder mal so ein schlauer RCD Gegner :-( Die
Reply to
Thomas Einzel
Thomas Einzel schrieb:
Deshalb ist die Schutzisolierung von Werkzeugen etc. anzuschaffen! ;-)
--=20 mfg hdw
Reply to
Horst-D.Winzler
Horst-D.Winzler schrieb:
Korrigiere mich. Soll abschaffen hei=DFen. W=E4re ja sonst eine Bedeutungsumkehr. ;-(
--=20 mfg hdw
Reply to
Horst-D.Winzler
Horst-D.Winzler schrieb am 08.11.2009 13:24:
(ja Bedeutungsumkehrposting gelesen)
Schutzklasse II schützt die o.a. Unbeteiligten weder vor zerfleddertem Kabel/Leitung, welches die auf Holzbohlen stehende Metallrüstung berührt, noch vor der Schutzklasse II Bohrmaschine, die in die Pfütze "fliegt".
Das o.a. war keine Erfindung... aber dank partiellem Quoting kann man ja nun trefflich auf bereits zwar gesagtem, aber nun nicht mehr sichtbaren herum turnen.
Thomas
Reply to
Thomas Einzel

PolyTech Forum website is not affiliated with any of the manufacturers or service providers discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.