Kräfte die ein Mensch aufbringt - DIN ?

Hallo,
kann mir jemand sagen, wo die Kräfte die ein Mensch aufbringt, definiert
sind.
B.z.w. die anzusätzenden Kräfte in eine DIN o.ä. nachzulesen sind?
Ich suche speziell die Kraft, die auf eine Einhebelpresse ausgeübt werden
kann (Handkraft oder Armkraft???).
Gruß und Dank Maren
Reply to
Maren Fengler
Loading thread data ...
Wie wärs mit Schätzen? Hast Du eine Waage daheim? :)
HC
Reply to
Hans-Christian Grosz
"Maren Fengler" schrieb im Newsbeitrag news:cmirjo$but$02$ snipped-for-privacy@news.t-online.com...
Ich habe immer und rechne noch mit 200 N; ob das genormt ist weiss ich nicht.
Reply to
Axel zur Strassen
Maren Fengler verfasste am 06.11.2004 16:45:
DIN 33411 Teile 1, 4, 5
Joachim
Reply to
Joachim Schmid
Hallo,
Maren Fengler schrieb:
So ein Schwachsinn!
Zum Gl=FCck haben wir noch keine synthetischen/Klon-Standard-(Sklaven)-"Menschen".
Was will man als intelligenter Mensch denn definieren?
Sofern die "DIN"-Leute so saudumm sind und solches machen, dann d=FCrfte es sich eher um eine Ermittlung von Durchschnittswerten handeln.
Reply to
Thomas Budich
Und inwiefern verbietet das, die einem Menschen maximal zumutbare Handkraft in einer Norm festzulegen?
vG
Reply to
Volker Gringmuth
"Volker Gringmuth" schrieb im Newsbeitrag news: snipped-for-privacy@h1.e>
(...)
Nach meinem Eindruck ist der straffe Beitrag auf die bekannte "Überregulierung" gerichtet. Darüber haben schon namhafte Autoren Witze gerissen.
Freundliche Grüße,
Alfred Flaßhaar
Reply to
Alfred Flaßhaar
X-No-Archive: Yes
begin quoting, Alfred Flaßhaar schrieb:
Ich finde nicht, daß irgendetwas überreguliert ist, wenn Normwerte für Kräfte an "human powered" Maschinen festgelegt werden. Das ist im Gegenteil doch eine wesentliche Handelserleichterung. Immerhin werden zahlreiche Geräte hand- (oder fuß-)bedient.
Welche Handhabe sollte beispielsweise ein Kunde gegen einen LKW-Hersteller oder -Händler haben, wenn eine zierliche Dame von 45kg Eigenmasse schlicht das Kupplungspedal nicht durchgetreten oder das Lenkrad gedreht kriegen würde, wenn es dafür keine Normen gäbe?
Das hat doch Weiterungen: bestimmte Bereiche der Körpergröße sind aus eben solchen Gründen für manche Tätigkeiten Einstellungsvoraussetzung - der Personalleiter muß sich doch darauf verlassen können, daß der MA die Tätigkeit auch insofern tatsächlich ausüben kann, wenn seine Maße im Toleranzbereich liegen.
Gruß aus Bremen Ralf
Reply to
Ralf Kusmierz
Alfred Flaßhaar verfasste am 07.11.2004 15:00:
Aber die DIN 33411 ist keine "Überregulierung", sondern liefert dem Konstrukteur wertvolle Hinweise, welche Kraft er der Bedienperson zumuten kann. Das hat so wenig mit genormten Menschen zu tun wie die ergonomischen Richtlinien für die Berücksichtigung von Körpermaßen oder die Normen für Sicherheitsabstände.
Joachim
Reply to
Joachim Schmid
"Joachim Schmid" schrieb im Newsbeitrag news:cmldfd$gd$02$ snipped-for-privacy@news.t-online.com...
(...)
...deshalb sprach ich ja auch von meinem "Eindruck". Hast ja Recht. Kennst Du das hübsche Buch von Stiglat "Schon genormt?"
Gruß, Alfred
Reply to
Alfred Flaßhaar
"Ralf Kusmierz" schrieb im Newsbeitrag news: snipped-for-privacy@uni-berlin.de...
... und nun?
Reply to
Alfred Flaßhaar
Hallo,
Volker Gr> > Zum Gl=FCck haben wir noch keine
Der gesunde Menschenverstand (ohne DIN).
Maren Fengler schrieb:
Es ging nicht um die von Dir benannte "maximal zumutbare Handkraft".
Aber auch dies ist Unfug, denn der Wert ist extrem unterschiedlich.
Fr=FCher haben Ingenieure etc. neben den Zahlen auch die Einheiten, Fehlerklassen und Angaben zur statistischen Probe gemacht.
Was DIN- und Euro-Norm f=FCr negative Auswirkungen zeigt kann man u.a. an den neueren M=F6belma=DFen erfahren. Z.B. geringe Tischh=F6he die eher f. Kleinw=FCchsige geeignet sind usw..
Wie notiert, man kann sinnvoll nur Bereichswerte angeben. Man sollte schon die benannten Unterschiede erkennen.
Oder noch so ein Beispiel f=FCr Idioten-Normen: -> Blendung bei KFZ-Scheinwerfer. =
Wegen alten Pr=FCf-Normen und weltfremden "Designern" werden derma=DFen bl=F6de und unergonomische Scheinwerfer und Blinklichter gebaut das es einem sch=FCttelt.
Reply to
Thomas Budich
Hallo,
Joachim Schmid schrieb:
dann mu=DF in den Vertr=E4gen und meist fehlenden oder extrem mangelhaften Dokumentationen der "Konsumg=FCter" auch deutlich erw=E4hnt werden, das das Dingens nur f=FCr DIN-konforme Durchschnittsmenschen, ohne statistische "Ausschu=DFmenschen" (zu gro=DF, zu klein, ...) gilt/geeignet ist.
M=F6glicherweise hilft ein zuk=FCnftiger Personalausweis mit umfassenden biometrischen Daten bereits einen Fehlkauf zu verhindern ;-(
Reply to
Thomas Budich
Alfred Flaßhaar verfasste am 07.11.2004 19:52:
Nein. Ist das witzig?
Joachim
Reply to
Joachim Schmid
Thomas Budich verfasste am 07.11.2004 20:18:
Sagt der Begriff "Perzentil" etwas? Und weißt du, wie solche Normwerte zustande kommen? Da stemmen weder die Mitglieder des Normenausschusses Hanteln, noch läuft man mit dem Maßband in eine Werkhalle.
Joachim
Reply to
Joachim Schmid
Thomas Budich verfasste am 07.11.2004 20:17:
Jetzt schaust du dir bitte erst mal die einschlägigen Normen an, bevor du hier herumzeterst.
Gerade was die physikalische und systematische Sauberkeit angeht, hat das Normungswesen in den letzten Jahren sind nach meinem Eindruck Fortschritte gemacht - und hier waren die Ergonomen bei den Vorreitern. Heute werden kaumm noch unsystematische Begriffe kreiert, die Verweise sind vollständiger, man arbeitet mit sauberen und abgestimmten Dimensionen, und viel unreflektiertes "Erfahrungswissen" und persönliche Meinungen von Ausschussmitgliedern sind durch Forschungsergebnisse und nachvollziehbare Rechnungen ersetzt worden. Manchmal hat man sich sogar endlich des Fachwissens der häufig gründlicher erarbeiteten TGLs bedient.
Dass es immer noch schreckliche Müll-Normen gibt, dass die sogenannte internationale Harmonisierung zu einem Wust an mehrsprachigem Beiwerk und einer Flut von Neuausgaben und Nummernänderungen mit teilweise nur marginalen inhaltlichen Änderungen geführt hat, steht auf einem anderen Blatt. Ebenso dass der Geldmangel bei Verbänden, KMUs und Hochschulen viele Normungsgremien noch tiefer in die Fänge einiger weniger interessierter Großfirmen getrieben hat.
Joachim
Reply to
Joachim Schmid
"Joachim Schmid" schrieb im Newsbeitrag news:cmltmh$r5g$04$ snipped-for-privacy@news.t-online.com...
Ja, jedenfalls für Leute vom "Bau". Viel Spaß,
Alfred
Reply to
Alfred Flaßhaar
Hallo,
Joachim Schmid schrieb:
=2E..
nun das Normung sinnvoll ist/sein kann streite ich nicht ab.
Und das Beuth&Co "Geldrucken" beinahe zum Selbstzweck erkl=E4rt haben.
Aber wie die Politik zu deren Anwendung gelernt wird f=FChrt zu unsinnigen Anwendungen/Normen.
Denn nicht erst seit kurzem dienen Normen auch dazu m=E4chtige Firmen zu st=E4rken und Wettbewerber vom Markt zu verdr=E4ngen.
Und eigenes Denken, wider Normen, schadet gedade bei Ingenieuren nicht.
Reply to
Thomas Budich

PolyTech Forum website is not affiliated with any of the manufacturers or service providers discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.