LED-Spot als Ersatz fĂŒr Halogen

Hallo allerseits,
ich möchte gern verschiedene GlĂŒhlampen bzw Halogenspots gegen LED-Spots tauschen.
Mal der einfachste Fall:
E14-Gewinde, 230V-GlĂŒhbirne ungedimmt: Hier wohl gar kein Problem
E27-Gewinde, 230V-GlĂŒhbirne ungedimmt, wohl auch noch machbar
Jetzt wirdÂŽs kniffelig:
Stiftsockel, 12V mit eingebautem elektronischen Trafo. Muß ich den Trafo gegen ein 12V-Netzteil tauschen?
Hetzt wirdÂŽs happig:
Stiftsockel, 12V mit elektonischem Trafo und gedimmt!
Geht Dimmen da ĂŒberhaupt? Ich stelle mir vor, daß hier eine Konstantstromquelle vor dem LED-araay sitzt, die das Dimmen wirkungsvoll verhindert :-)
Wer hat Erfahrungen mit LED-Spots? Es heißt ja immer "LED leuchtet hell aber beleuchtet nicht viel". Gilt das heute immer noch?
Viele GrĂŒĂŸe Klaus
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Klaus Wagner wrote:

LED hat (nach meinem letzten Stand) etwa den Wirkungsgrad von Halogen. Zumindest die merkwĂŒrdigen Spots mit zig kleinen LEDs (warum werden denn dort immer noch keine Hochleistungs-LEDs verbaut? Marketingtechnische GrĂŒnde?) haben sicher keinen ĂŒberwĂ€ltigenden Wirkungsgrad.
Weiterer Nachteil ist das ungebrochen unnatĂŒrliche Licht. Schöne WohnatmosphĂ€re ist anders!
Wenn du wirklich sparen willst, dann rĂŒste dort, wo es sinnvoll ist, auf Energiesparlampen um. Wenn du nicht den billigsten Ramsch nimmst, dann hast du neben angenehmem Licht auch noch lĂ€ngere Lebensdauer und natĂŒrlich weniger Verbrauch.
CU
Manuel
--
www.jetzt-abwaehlen.de WÀhlen gehen 2009! Ein Aufruf etwas zu Àndern.

Die letzte Stimme, die man hört, bevor die Welt untergeht, wird die
  Click to see the full signature.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
On Thu, 31 Jul 2008 10:15:11 +0200, Manuel Reimer wrote:

Preis - und man gibt lieber weder Farbspektrum noch Lichtstaerke an.
Dennoch verkaufen sich die Dinger recht gut - auch ich habe mir eine davon zugelegt, um statt der 20-W-Gluehbirne, die ich durch Zeitschaltuhr und 4W-Halogenleuchte ersetzt hatte, nun im Dauerbetrieb eine 1.3-W-LED-Leuchte zu haben.

Energiesparlampen haben sehr wohl ihre Berechtigung. Es kommen auch zunehmend Lampen auf den Markt, die auch mit Energiesparlampen gut aussehen. Das angedachte, generelle Verbot von Gluehobst ist aber IMHO Bloedsinn, da es viele Anwendungen gibt, wo Energiesparlampen unterlegen sind und der hoehere Energieverbrauch keine Rolle spielt:
- dimmbar: mit Energiesparleuchte erheblich teurer, je nach Dimmer vermutlich auch weit kurzlebiger
- Starthelligkeit: erst nach > 30 s volle Helligkeit (manche brauchen mehrere Minuten). Fuer die Kuehlschrankbeleuchtung also voellig ungeeignet
- Zyklenfestigkeit und Lebensdauer... sollte heute kein Problem mehr sein. Dennoch habe ich meine Zweifel, da selbst manche Marken-Energiesparlampen in wenigen Jahren ausfallen, wo Gluehobst oft laenger haelt.
Beispielsweise wuerde ich in einem Treppenhaus wohl keine Energiesparlampen einsetzen.
Es gibt wohl sogar eine DIN, laut der das sofortige Ausgehen der Treppenleuchten unzulaessig ist - dafuer gibt es Dimmer, die entweder soft runterregeln oder fuer eine definierte Zeitdauer auf halbe Helligkeit schalten.
Gerade bei diesen drei Beispielen koennen aber LEDs sinnvollere Alternativen sein.
Schoenen Gruss Martin
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Martin Trautmann wrote:

Solange es nicht im Wohnbereich ist, kann das schon sinnvoll sein.
[Anwendungen in denen ESLs den GlĂŒhbirnen unterlegen sind]

Osram EL. Elektrodenlose Lampen starten mit voller Helligkeit. Dennoch haben die im KĂŒhlschrank nix verloren, denn die mehr oder weniger zwansgslĂ€ufig auftretende Kondenswasserbildung vertrĂ€gt sich wohl kaum mit der Elektronik in der ESL. Auch die sehr kurzen Leuchtzeiten sprechen gegen die ESL. Wer hat den KĂŒhlschrank schon 10 Minuten offen und erst ab 10 Minuten Leuchtdauer rechnet sich eine ESL.
Genau so wenig sind ESLs im Backofen sinnvoll... ;-)

Osram gibt zwischen 3 und 5 Jahren Garantie auf die Lampen. Wenn die Lampe wirklich innerhalb der Garantie kaputt geht, dann einfach tauschen lassen.

Im Treppenhaus eher nicht. Da habe ich lieber eine anstÀndige Halogenbeleuchtung statt LED-Gefunzel.
CU
Manuel
--
www.jetzt-abwaehlen.de WÀhlen gehen 2009! Ein Aufruf etwas zu Àndern.

Die letzte Stimme, die man hört, bevor die Welt untergeht, wird die
  Click to see the full signature.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Manuel Reimer wrote:

Das mag sein.

Nur eine der BegrĂƒÂŒndungen ist falsch: Im KĂƒÂŒhlschrank hat man gekĂƒÂŒhlte FlÀchen, an denen sich Feuchtigkeit niederschlÀgt. Die rel. Feuchte ist daher im KĂƒÂŒhlschrank ausgesprochen niedrig.
Übrigens ein Grund dafĂƒÂŒr, dass es spezielle Kuchen-KĂƒÂŒhltheken mit Luftbefeuchtung gibt, in denen sich Kuchen ungleich besser hÀlt, als im normalen KĂƒÂŒhlschrank.
--
Gruß Werner
Bedingungsloses Grundeinkommen:
  Click to see the full signature.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
On Thu, 31 Jul 2008 11:55:57 +0200, Manuel Reimer wrote:

Es ist im Wohnbereich - eine Dauerbeleuchtung mitten im 10 m langen Flur ueber den Stehpult mit Telefon. quasi auch die Nacht-Not-Beleuchtung.
Die Zeitschaltuhr braucht vermutlich mehr als die LED-Leuchte...

Leider muss ich das Porto zum Einsenden zahlen. Nervpotential dieser beiden Osram Economy Leuchten war in der Schlafzimmer-Deckenleuchte. Die absolute Leuchtdauer ist dort recht gering. Die erste Lampe fiel nach 4 Jahren aus. Dann wurde der gesamte Haushalt abgesucht, um eine ebensolche passend gleiche Leuchte zu suchen - denn eine kurze Einschaltverzoegerung ist kein Problem. Wenn aber zwei Energiesparleuchten in der gleichen Lampe unterschiedlich schnell angehen, so empfinde ich das als stoerend.
Nach mehr als 5 Jahren fiel wieder eine in der Lampe aus - ob die zweite oder dritte weiss ich nicht. Die Garantiedauer hilft mir mit dieser zweiten Leuchte ohnehin nicht mehr, auch wenn ich bezweifle, ob sie ueberhaupt 3000 Betriebsstunden erreichte.

Wieso Gefunzel? Die Menge macht's. Ich suche zwar noch nach einer billigen, gefaelligen Alternative. Wuerde ich allerdings auf jedem Treppenlauf mit 8 Stufen vier 3-Watt-Luxeons verteilen, so haette ich sicher ausreichend Licht.
Schoenen Gruss Martin
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Hallo, viele 5mm LEDs im Leuchtmittel ist ein grĂ€ssliches Gefunzel. Bei www.LEDS.de gibts ne sinnvolle Alternative. Einfach Genial. Das Taucht was, werde ich in KĂŒrze einsetzen.
Gruss Jochen
Martin Trautmann schrieb:

Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
On Fri, 01 Aug 2008 20:15:03 +0200, Jochen Rapp wrote:

Ey, suppa - du meinst aber nicht etwa die von www.osram.de, oder?
Schoenen Gruss Martin
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Ich hatte das ganze Ausprobiert, da wir gebaut haben. Hatte aus dem Praktiker so nen LED Strahler mit vielen LEDs. Das ganze in sonem kleinen HalogenspotgehÀuse.
Zu dem Zeitpunkt (so vor nem halben Jahr) war die Technik nicht ausgereift. Das Licht kannste die vorstellen, wie von einer LED Taschenlampe. Es ist nur punkuell hell und außen herum bleibt es dunkel. Das war bei mir das grĂ¶ĂŸte Problem.
Hab dann Spots mit kleinen Leuchtstoffröhren genommen. Die sind Spitze.
Newsbeitrag

Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Die Lampen, in denen sich zig kleine LED befinden, sind auch heute noch Schrott.

Die mit GU10 Fassung, die habe ich auch schon zig-fach beim Kunden im Einsatz. U.A. habe ich eine Arztpraxis mit insgesamt 43 Halogenstrahlern komplett auf Megaman 11W umgerĂŒstet. Die Helligkeit war (erwartungsgemĂ€ĂŸ) nicht ganz mit den alten 50W Strahlern vergleichbar, eher mit 35W. Da aber von den 43 Halos stets gut fĂŒnf bis zehn kaputt waren, wĂ€hrend die Megaman schon 2 Jahre ohne AusfĂ€lle blieben, rentiert es sich wirklich.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Moin

Dimmen geht. Aber nicht mit der phasenangesteurten Wechselspannung (zumindest nicht bei den herkömmlichen LED Lampen). Aber mit einer regelbaren Gleichspannung kann man die Dinger auch dimmen. Den Spannungsbereich muss man austesten. Bei meinen war das erste Lichtmaximum schon bei ca. 7V. Also Spannung von ca 3 - 7V regelbar und fertig. (Die Konstantstromquelle kann nicht mehr Strom durchlassen, als sie bekommt). Sparen tut man dabei sicher nicht mehr viel. Bei nem einfachen LÀngsregler sowieso nicht, aber in meinem Fall gings eh eher ums Dimmen und nicht ums Sparen. Bei Leuchtstoffröhren ist das ja Àhnlich *g*
Zu den restlichen Fragen kamen ja schon genug BeitrÀge.
mfg Martin
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Hallo Martin,

Das ist ein ganz *wesentlicher* Beitrag!

Stimmt! Daran habe ich bisher nicht gedacht. Und somit könnte ich theoretisch meine ganze Wohnzimmerbeleuchtung auf LED umstellen. Hier habe ich nĂ€mlich was SeilĂ€hnliches, wo ich bei Bedarf beliebig viele LED-Strahler dazuhĂ€ngen könnte. Vorher werde ich mir mal ein entsprechendes Netzteil basteln und austesten, denn : "Versuch macht kluch" :-)) Und Hurra könnte ich das Poti zum Lichteinstellen dahin basteln, wo am sinnvollsten und bin nicht mehr auf den Dimmer an der TĂŒr angewiesen.
Viele GrĂŒĂŸe Klaus
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Polytechforum.com is a website by engineers for engineers. It is not affiliated with any of manufacturers or vendors discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.