Nachträglich eingebauter FI

Hallo,
jemand hat in ein altes Haus einen FI-Schalter nachträglich eingebaut. Bisher wurde dort überall die klassische Nullung angewandt.
Also hat derjenige vor dem FI-Schalter aus dem Neutralleiter einen Neutralleiter und den Schutzleiter gemacht und dann einen FI eingeschliffen.
Hier das Schaltbild dazu:
<
http://home.arcor.de/snapint/FI_Schalter.JPG
(Strom kommt oben rein und geht unten in der Steckdose raus. Dazwischen der FI und die Abzweigung für den Schutzleiter.)
Mit welchen Problemen muss bei einer solchen Installation gerechnet werden?
Was kann passieren?
Funktioniert der FI so einwandfrei oder nicht?
Kann es sein, bei einem so installierten FI die Prüftaste nicht mehr funktionieren wird?
Gruss Christian
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Christian Poll schrieb:

Ist vollkommen richtig.
Gruß Dieter
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Danke. Heißt das, man dürfte einen Raum auf diese Weise so neu verkabeln, wenn man von der einzigen Verteilerdose in dem betreffenden Raum keinen Schutzleiter vorfindet?
Gruss Christian
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Christian Poll schrieb:

Nur als Notlösung. Eigentlich sollte ein PEN mindestens 10qmm haben.
Gruß Dieter
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Christian Poll wrote:

Ist so in Ordnung. Prüftaste funktioniert.

Wenn PEN im alten Teil der Anlage unterbrochen ist, steht er unter Spannung. Diese Spannung wird in den neuen Teil verschleppt und setzt alle angeschlossenen Gehäuse unter lebensgefährliche Spannung. Dagegen schützt der FI-Schalter nicht. (Bewegliche FI-Zwischenstecker schützen übrigens bei solchen Fehlern, weil auch der PE mit abweichender Windungszahl durch den Stromwandler geführt ist.)
--
Gruß Werner
http://www.manndat.de/fileadmin/Dokumente/Plakat_Genitalverst_mmelung.pdf
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Hi, drum hab ich mir den Umbau in Eigenregie gespart und lieber in einige solche "Stecker-FI" investiert. Die wenigen Steckdosen muß man ja eh in Mehrfachkabelsteckdosen verzweigen heutzutage.
--
mfg,
gUnther
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Wenn das klassische Nullung war, denn war das kein Neutralleiter, sondern ein kombinierter Schutz- und Neutralleiter, PEN. Heutzutage muss der, wenn aus Kupfer, min. 10mm² dick sein. Und ja, aus dem PEN PE und N abzuzweigen, das ist richtig, normal und der Sinn der Sache.
--> Unbedingt muss sicher gestellt sein, dass aus PE und N nicht irgendwo wieder ein PEN gebastelt wird, bzw. dass aus dem N hinter dem FI ein Pseudo-PE gezaubert wird. Letzteres wird gerne mal gemacht und führt dazu, dass: 1. Der "N" am FI gar kein N ist, sondern ein PEN, welcher gar nicht geschaltet werden dürfte 2. Ein Fehlerstrom gegen PE nicht zum Auslösen führt, da der PE ja aus dem "N" genannten PEN abgezwackt wurde und somit durch den FI fließt 3. Eine Verbindung dieses "PE" zu einem anderen leitfähigen, geerdeten Teil zum Auslösen führt (z.B. dann, wenn der Fernseher mit der Antennenbuchse verbunden wird, dann löst der FI aus)
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 24.07.2010 11:19, schrieb Carsten Kreft:

seit wann sind eigentlich die 10mm2 fr PEN vorgeschrieben? Ich habe krzlich eine Unterverteilung fr eine Wohnung gesehen, welche mit 4x 6mm2 angeschlossen war, alte Aderfarben, Baujahr etwa 1970.
Gru, Alexander
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Also schrieb Alexander:

4x 6mm²? Ich stell mir das bei höheren Strömen (Blitzschlag? gerne auch "nur" indirekt...) dann lustig vor, wie es die 4 Leiter auseinandertreibt, wenn die parallel liegen. Im Geiste habe ich da das Bild von dem Starkstromversuch im Dt.Museum vor Augen, wo 4 Leiterseile von ein paar kA durchflossen ein angehängtes 10kg-Gewicht hochheben, rein durch das Magnetfeld der Leiter...
Ansgar
--
*** Musik! ***

Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 26.07.2010 11:33, schrieb Ansgar Strickerschmidt:

Die Unterverteilung ist mit 4x 6mm2, also drei Auenleiter und PEN angeschlossen. Ein Blitzschlag, der die Unterverteilung in der Wohnung direkt trifft, ist wohl eher unwahrscheinlich :-)
Gru, Alexander
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Alexander schrieb am 26.07.2010 11:45: ...

...und selbst wenn ist danach der Unterschied zwischen 6 oder 10 oder 16mm²... kaum noch festzustellen.
/te
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Also schrieb Alexander:

Axo... das war wohl etwas missverständlich geschrieben von Dir. Ich habe das so gelesen, als bestünde der PEN aus 4x 6mm²... verdrillt oder wie auch immer...
Ansgar
--
*** Musik! ***

Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Hallo Ansgar,
Am Mon, 26 Jul 2010 11:33:45 +0200 schrieb Ansgar Strickerschmidt:

bei einem Blitzschlag haben die Ströme in den parallelen Leitern doch sicherlich die gleiche Richtung, oder mache ich jetzt einen Denkfehler?
Der gegenteilige Effekt sollte sich alo einstellen, da sich parallele Leiter mit gleicher Stromrichtung anziehen und solche mit entgegengesetzter Stromrichtung abstoßen.
Viele Grüße Michael
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
"Michael Schwimmer" schrieb:

Stimmt, aber diese falsche Vorstellung liegt auch daran, dass uns immer eingehämmert wurde, dass wegen der Kräfte stromdurchflossener Leiter (die angeblich für das Aufsprengen der Leitung ursächlich wären) als Antennenerder nur massive Adern zulässig seien.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Die Kräfte auf 10mm² dürften so ziemlich die selben sein. Aber egal, schließlich ist das ja eine Zuleitung IM Haus, in der mit einem direkten Treffer eher weniger zu rechnen ist. Wenn doch, dann hat der Hausherr noch ganz andere Probleme. Zudem würde man erwarten, dass bei einem Blitz IN die Unterverteilung der Blitzstrom halbwegs gleichmäßig auf den vier Adern läuft. Dann presst es die Adern zusammen, nicht auseinander.

Ich habe sogar unlängst gesehen, dass alleine durch ein Magnetfeld von stromdurchflossenen Leitern 80 Personen mit 9m/s die Zugspitze hoch gezogen wurden.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Carsten Kreft wrote:

Waren das wirklich Leitern oder vielleicht doch eher Drähte?
vG, scnr
--
It takes a village to raise a child. (Afrikanisches Sprichwort)

-- <http://einklich.net -- Ein Pinguin für jeden: <http://debian.org/ --
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
X-No-Archive: Yes
begin quoting, Volker Gringmuth schrieb:

Vielleicht waren die aus Metall?

Gruß aus Bremen Ralf
--
R60: Substantive werden groß geschrieben. Grammatische Schreibweisen:
adressiert Appell asynchron Atmosphäre Autor bißchen Ellipse Emission
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Hallo, Volker,
Du meintest am 26.07.10:

Das waren Halbleitern.
Viele Gruesse! Helmut
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
On 26 Jul., 20:36, snipped-for-privacy@Hullen.de (Helmut Hullen) wrote:

Natrlich! http://www.stupidedia.org/stupi/Halbleiter
SCNR Ragnar
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Ich sehe keinen Fehler in der Deklination von "Leiter, der". Ist ja Dativ, ohne "von" wären es "stromdurchflossene Leiter".
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Polytechforum.com is a website by engineers for engineers. It is not affiliated with any of manufacturers or vendors discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.