NiMH-Akku bei Kaelte laden

Hallo,
ich habe mir Anfang November eine Akkuleuchte für's Fahrrad gekauft,
die incl. Akkus und lt. Hersteller dazu passendem Ladegerät komplett
verkauft wird. Bis jetzt habe ich das Folgende 2x erlebt:
Akku wird nach etwa 4 h Betrieb leer und vom kalten Abstellplatz des
Fahrrads in die Wohnung gebracht und kommt sofort an's Ladegerät,
damit das Laden nicht vergessen wird. Das Ladegerät meldet nach 15
Minuten, der Akku sei voll und beendet das Laden. Dann hat aber die
Lampe nur für 15 Minuten Saft.
Am Wochenende hatte ich mehr Zeit und den Akku in der Wohnung auf-
wärmen lassen: Normale Ladedauer und wieder für 4 h Saft.
Kann es sein, dass das Aufwärmen des Akkus in der Wohnung während
des Ladens von der Elektronik in der Lampe fälschlicherweise als
voll interpretiert wird?
Norbert
Reply to
Norbert Hahn
Loading thread data ...
Norbert Hahn schrieb:
Genau das.
Gruß Dieter
Reply to
Dieter Wiedmann
Yep. Akkus Danach einmal aus dem Ladegerät nehmen, und gleich wieder einlegen. Dann werden sie richtig geladen.
Aber Bitte nur machen, wenn die Akkus auch wirklich beim ersten einlegen kalt waren, sonst trickst man den Delta-U Sensor aus und es gibt Grill-Akkus.
Marcel
Reply to
Marcel Müller
Ja. Es kann sogar sein, dass das Laden kalter Akkus schädlich ist, lies selbst nach, wie das bei NiMH ist. Mein betagter Automatiklader für NC- Akkus macht folgendes: Er wartet, bis der Akku erwärmt ist (das Akkupack hat einen Temperatursensor) lädt dann, bis die Zeit abgelaufen ist oder der Akku überhitzt und schaltet dann auf Erhaltungsladung um.
Reply to
Werner Holtfreter
Die Akkus müssen in der Lampe bleiben, da ich fürchte, dass das Plastik nicht für häufiges Öffnen gemacht ist. Das Ladegerät wird über einen üblichen Koax-Stecker für Kleinspannungen an die Lampe angeschlossen.
Danke an Alle für die Antworten! Norbert
Reply to
Norbert Hahn
Hallo!
Norbert Hahn wrote:
Serienladung mit Delta-U??? Das geht ja mal gar nicht. Naja, sagen wir mal es geht schon, aber es ist nicht zielführend, da die Akkus bei Schnelladung nicht Balanciert werden.
Mit Delta-U sollte man tunlichst Einzelzellen Laden, sofern nicht eine Längere Phase mit geringem Strom folgt, um die Zellen wirklich vollzuknallen.
Wie auch immer Stecker raus, Stecker rein hat den gleichen Effekt, wie Akkus entfernen. Sobald der Akku abgeklemmt ist, bleibt einem Delta-U Lader nichts anderes übrig, als seinen internen Zustand zurückzusetzen.
Marcel
Reply to
Marcel Müller
Am 01.02.2011 19:40, schrieb Norbert Hahn:
Hallo,
siehe dazu die Ladekurven bei verschiedenen Temperaturen man Beispiel der eneloop-Akkus:
formatting link
Die Erwärmung wird wohl von Delta-U-Ladegeräten falsch interpretiert.
Bernd Mayer
Reply to
Bernd Mayer
Am 01.02.2011 19:40, schrieb Norbert Hahn:
Hallo,
siehe dazu die Ladekurven bei verschiedenen Temperaturen am Beispiel der eneloop-Akkus:
formatting link
Die Erwärmung wird wohl von Delta-U-Ladegeräten falsch interpretiert.
Bernd Mayer
Reply to
Bernd Mayer
Hallo,
Werner Holtfreter wrote:
-v bitte
Marcel
Reply to
Marcel Müller
Hallo,
Bernd Mayer wrote:
formatting link
yep.
Ursächlich misst ein Delta-U Gerät ja nichts anderes, als die aus der Überladung resultierende Erwärmung, welche den durch das Ende der Redox-Reaktion ansteigende Spannung kompensiert. Es gibt auch etwas bessere Geräte, die bereits auf den Rückgang des Spannungsanstieges reagieren (differenziell) und deshalb nicht so viel überladen, wie klassische Delta-U.
Marcel
Reply to
Marcel Müller
Das hat wohl der Hersteller der (Lade-)Elektronik vergessen, die Umgebungstemperatur zu messen...
Norbert
Reply to
Norbert Hahn
Lokal gespeichert, unbekannte Quelle:
Ein Aufladen der Zellen ausserhalb des empfohlenen Temperaturbereiches hat einen ungünstigen Einfluss auf die Lebensdauer. Besonders bei tiefen Temperaturen unter 0°C kann Wasserstoff freigesetzt werden. Der Ladestrom muss deshalb verringert werden, d.h. bei NiCd auf 0,05CA und bei NiMH auf 0,03CA.
GP Batteries Nickel Metal Hydride Technical Handbook:
Conversely, repeated charging at less than 0°C may cause cell internal pressure build-up, resulting in electrolyte leakage as in high temperature conditions. For these reasons, GP NiMH batteries can be charged at temperatures of 0°C to 45°C under standard charging conditions, but preferably at 10°C to 45°C under fast charging conditions
Reply to
Werner Holtfreter
Lokal gespeichert, unbekannte Quelle:
Ein Aufladen der Zellen ausserhalb des empfohlenen Temperaturbereiches hat einen ungünstigen Einfluss auf die Lebensdauer. Besonders bei tiefen Temperaturen unter 0°C kann Wasserstoff freigesetzt werden. Der Ladestrom muss deshalb verringert werden, d.h. bei NiCd auf 0,05CA und bei NiMH auf 0,03CA.
GP Batteries Nickel Metal Hydride Technical Handbook:
Conversely, repeated charging at less than 0°C may cause cell internal pressure build-up, resulting in electrolyte leakage as in high temperature conditions. For these reasons, GP NiMH batteries can be charged at temperatures of 0°C to 45°C under standard charging conditions, but preferably at 10°C to 45°C under fast charging conditions
Reply to
Werner Holtfreter
Hmm, wie wird den bei guten Modellbau-Ladern der Voll-Zustand gemessen? Gruss Harald
Reply to
Harald Wilhelms
Hmm, wie stellen denn die typischen Modellbau- Akkulader fest, das der Akku voll ist? Balancer f=FCr Nickelakkus habe ich noch nie gesehen. Gruss Harald
Reply to
Harald Wilhelms
Am 02.02.2011 00:40, schrieb Marcel Müller:
Das geht sogar sehr gut in Serie. Ich besitze hier insgesamt 24 Akkus die ich meist im 4er Pack in Serie lade. Die ältesten sind ca. 6 Jahre alt, die neuesten 2. Diesen Winter habe ich mir die Mühe gemacht die Kapazitäten der Akkus durch Entladung zu messen. Einmal mit einem Kleinstrom von 100mA und einmal Entladestrom der Kapazität entsprechend. 2 Stücj der alten Seri ewaren dabei die "nur noch" 80% Kapazität hatten, der Rest lag deutlich darüber. Einzig achte ich darauf, das die Akkus beim Laden von gleichen Typ/gleicher Kapazität sind.
Laden tue ich übrigens mit einem Graupner Ultraamat 16...
Detlev
Reply to
Det. Hoffmann
Am 02.02.2011 10:27, schrieb Marcel Müller:
formatting link
Wie jetzt? Delta-U ist Spannungsdiff., nicht Erwärmungs-Diff.
Oder bin ich da jetzt "fehlgeleitet"?
Reply to
Det. Hoffmann
Hallo,
Det. Hoffmann wrote:
nein passt schon. Die Frage ist nur, woher kommt die Spannungsänderung?
Und Ni* haben nun einmal einen negativen Temperaturkoeffizient. Und wenn man den Akku selbst als Temperatursensor verwendet, ist das naturgemäß die direkteste Methode an die Temperaturänderung zu kommen. Ein Redox-Potential, das nicht monoton wäre, ist mir jedenfalls noch nicht untergekommen.
Aus diesem Grund funktioniert Delta-U auch nur mit hinreichend großen Ladeströmen.
Marcel
Reply to
Marcel Müller
Hi,
Durch die Erwärmung sinkt die Spannung ein bisschen. Das wird detektiert und abgeschaltet. Der kalte Akku - sich erwärmend, weil er ins Zimmer kommt, macht das gleiche, nur eben bevor er voll ist.
mfg. Gernot
Reply to
Gernot Zander
Am 05.02.2011 00:43, schrieb Gernot Zander:
Deshalb kann es bei minus Temperaturen günstiger sein, die Batterie vor dem Startvorgang etwas zu belasten. Das kann eine Sitzheizung sein. Durch diese Belastung erwärmt sich die Batterie etwas und ist damit leistungsfähiger.
Reply to
horst-d.winzler

PolyTech Forum website is not affiliated with any of the manufacturers or service providers discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.