Ohrmikrofon

Hallo,
einfach nicht mehr weiter. Es klingelt und klingelt nur noch in unterschiedlichen Frequenzen.
und analysieren.
Gibt es spezielle kleine Ohrmikrofone mit denen man das im MP3-Format aufnehmen und auf USB-Stick speichern kann?
Victor A.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Victor Amselfelder schrieb:



Wie soll das gehen? Mein Tinnitus ist eine reine Innenohrangelegenheit.
--

Andreas Bockelmann
F/V +49-3221-1143516
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Victor Amselfelder schrieb:

en


urch
als
Holger
--- ---
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
h Das ist nicht ganz richtig: Ich habe in der Pruefung "Elektroakustik" (ja, tatsaechlich IN der Pruefung) gelernt, dass die Basilarmembran in der Gehoerschnecke in der Lage ist aktiv die akustischen Schwingungen zu ver- staerken und so also durchaus zu Eigenbewegungen in er Lage ist. Im Falle eines geschaedigten Tinitusnerves fuehrt dies in einigen Faellen zu unkontr ol- lierten Schwingungen der Basilarmembran. Diese sind dann als Geraeusch sowo hl vom Patienten als auch von aussen warnehmbar. Allerdings ist dies eher selt en und zweitens duerfte das Geraeusch an der Ohrmuschen sehr leise sein. Aber messbar ist es mit einem guten Mikrofon dann wohl schon.
Das waere auch mein Ansatz - moeglicherweise geht es auch mit einem Piezo- Hoehrer aus Opas Radiobastelkiste.
Dazu passende Messtechnik fuer Heimanwender waere ein sehr hochwertiges Aufnahmegeraet mit sehr geringem Eigenrauschen. Also eher was aus der Profi - Ecke. Aufzeichung als MP3 scheidet allerdings vollkommen aus, da dieses Verfahren das auszuwertende Frequenzspektrum ausduennt und die Messung somi t unbrauchbar macht. Es muss daher unkomprimiert aufgezeichnet werden.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 07.01.15 um 10:16 schrieb Andreas Meerbann:

Vollkommen korrekt.
hat: das in solchen Sondersituationen Gelernte wird vermutlich nie wieder vergessen...
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Hi Andreas,

Auch in Karlsruhe?

AFAIR hatte man den Effekt an Versuchstieren entdeckt, deren Ohren mit Miniaturmikrofonen ausgestattet wurde, dass dort Eigenfrequenzen detektierbar waren.


Mikrofonkapseln mit Kugelcharakteristik. Mit ganz weichen Kabel kontaktiert.

Nun ja, man kann den Rauschteppich ja am Ende wieder herausrechnen.

So lange es nicht zur exakten Bestimmung der Frequenz dient und der exakte Signalverlauf des Signals interessiert, spricht aus meiner Sicht nichts gegen MP3. Aber hier brauchts ja keine Dauerdaten mit optimaler Kompression, also
Marte
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 31.12.2014 um 10:40 schrieb Victor Amselfelder:



wie die grosse Mehrheit der mit dieser Krankheit befallenen Patienten. Und da gibt es nirgendwo etwas zum Aufnehmen. Also auch kein Minimikro notwendig. Peter
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Victor Amselfelder wrote:


wahrnimmst ? aber da ist keiner.
da nichts aufzunehmen.
vG
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 31.12.2014 um 21:40 schrieb Victor Amselfelder:



Versuch einen anderen Weg:
Hinweise gibt.
Ulrich
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Hallo, Ulrich,
Du meintest am 01.01.15:




Zudem kann er beim Lautgeben sehr kreativ sein; meiner schaltet ab und zu auf einen Dauerton mit anderer Frequenz um, mal auf das Tuckern einer Barkasse, mal auf ein Nebelhorn. Zudem arbeitet er bei Dauerton mit
nicht heilbar ist, Der Patient kann ihn (den Tinnitus) nur ignorieren.
mildern geht.
Medizin-Newsgroup)
Viele Gruesse! Helmut
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Helmut Hullen schrieb:


Das ist keineswegs gesichertes Wissen.
z.B. gemeinsam mit einem Anatomen der Uni an feinen Strukturen (u.a. des Kiefergelenks), die Einfluss auf Tinnitus haben. Etliche Patienten, die jahrelang Beschwerden und zig Therapien probiert hatten, konnten durch seine manuelle Behandlung beschwerdefrei werden.
Ich bin kein Mediziner, das Gebiet ist sicher hochkomplex. Aber so absolut, wie Du es oben schreibst, kann der Forschungsstand sicher nicht beschrieben werden.
Andreas
--
http://borumat.de
http://fahrradzukunft.de
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
snipped-for-privacy@Hullen.de (Helmut Hullen) schrieb:



Das wird derweil aber anders gesehen. Wie es der Zufall so will, habe ich, als ebenfalls Tinnitusgeplagter, im Netz vor kurzer Zeit den
gezielt Reize verabreicht (Musik, genotchfiltert), in denen die Tinnitusfrequenz fehlt.


behandelt...


...und der medizinische Aspekt in de.sci.medizin.misc.
Daher FUP nach ebendort (dsmm)
Bernd
--
Warnung: Diskussionen im Usenet bergen die Gefahr, dass sich
meine Meinung auf Grund des Zuflusses neuer Erkenntnisse
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
snipped-for-privacy@Hullen.de (Helmut Hullen) schrieb:



Mein Beileid, andererseits, warum sollte es andern besser gehen *duck*.
dass alles doch viel komplizierter ist. Kommt auch drauf an, wie ich
ziemlich langes Rufzeichen, dann fiel mir ein, dass ich wohl etwas
ich das Rufzeichen dann um mindestens einen halben Ton tiefer. Zuerst



es reichlich egal, wie es dir geht, solange du nicht in seiner Praxis wegstirbst oder dich dort erbrichst oder dergleichen. Der will dich vorallem schnell wieder los werden und so den Tagesdurchsatz optimieren. Ausserdem scheint mir das Wissen um Tinnitus bei HNO-normalos nicht gerade opulent.


--
mfg Rolf Bombach

Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Wie andere schon schrieben, gibt es nichts, was man mit Mikrofon
ein kostspieliger Misserfolg werden.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Thus spoke Victor Amselfelder:



Sebastian
--
Ich WEISS was ich tue ;-)
Und wenns mal wieder Knallt, weiss ich auch genau, warum ich
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 01.01.2015 um 13:11 schrieb Sebastian Suchanek:




kann.
zu kennzeichnen.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Gerhard Hoffmann wrote:





Warum nicht? Wenn im Ohr klingelt, kann man das ja vielleicht auch als
Manfred
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 01.01.2015 um 21:28 schrieb Manfred Kuhn:


--
mfg hdw


Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Sebastian Suchanek schrieb:

(denn so dumm kann ja wohl wirklich niemand sein, eine derartige Frage nicht als Troll zu erkennen)
MfG Rupert
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 31.12.2014 21:40, schrieb Victor Amselfelder:



seine Ohren nicht verletzt) und das reflektierte IR Licht messen.
Weggeber von einem alten Drucker nehmen (oder einfach kaufen).
Dieser wird mittels eines kleinen Kondensators mit einem OP-Amp
gleitet.
Frequenzen funktionieren.
TH
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Polytechforum.com is a website by engineers for engineers. It is not affiliated with any of manufacturers or vendors discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.