Was bedeutet Charakteristik HG beim Leitungsschutzschalter?

Hallo Allerseits!
Ich habe vermutliche Probleme mit der Empfindlichkeit bezüglich Einschaltstromspitzen bei einem alten Leitungsschutzschalter der als
Charakteristik "HG" angegeben hat. Konkret ist es ein 3 poliger, der eine Wärmepumpe mit Drehstrommotor absichert. Der LSS hat einen Nennstrom von 16A, die Wärmepumpe hat einen Einschaltstrom von ca. 35A bei Nennstrom von ca. 9A weil der Motor ohne Anlaufstrombegrenzung geschaltet wird. Ich versuche nun herauszufinden, welchen Einschaltstrom die Kennlinie "HG" mindestens verkraften müsste, habe aber in fast 2h Suche nichts Relevantes dazu gefunden. Bei "H" ist es wohl der 2-3 fache Nennstrom, bei "G" der 7-10 fache, aber was ist bei "HG"? Kann mir jemand diese Daten zur veralteten Charakteristik "HG" nennen? P.S.: Mir ist bekannt das eben H/G etc. veraltet ist und man aktuell mit Charakteristiken B, C usw. arbeitet.
lG Ferenc
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Ferenc Staedter schrieb:

..snipp..
Hallo,
also zu HG finde ich leider auch nix. Du selber hast ja schon richtig beschreiben, das ein LS-schalter mit G-charakteristik korrekt arbeiten mte laut der von Dir genannten Einschaltstrme.
Vorrausgesetzt, Du hast die Anlage geprft und kannst andere Fehlerquellen ausschlieen: Spricht was dagegen, das Du testweise Automaten mit K oder C-charakteristik installierst/installieren lt? Das setzt natrlich voraus, das Netzimpedanz, Leiterquerschnitt etc. das zult.
Wenn Dir der Tipp weiterhilft, hier wie ich sowas angehe: Wenn der Platz im Sicherungsbereich reicht, eine Vorsicherung (z.B. Dreierblock Neozed) und danach Motorschutzschalter 3polig.
hth, Andreas
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Polytechforum.com is a website by engineers for engineers. It is not affiliated with any of manufacturers or vendors discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.