Zugfestigkeit Papier

Servus,
f=FCr ein Studienprojekt br=E4uchte ich die Festigkeitsmerkmale (Re, Rm,
E, ...) von Papier (Grammatur 80...100 g/m^2). Leider geben die
Suchmaschinen und andere mir bekannte Quellen nichts brauchbares her.
Die Daten brauch ich f=FCr die Berechnung des Schnittsvorgang
(Reaktionskr=E4fte, Schnittspalt, ...).
Wei=DF jemand eine zuverl=E4ssige Quelle zu den Festigkeitsmerkmalen von
Papier?
MfG,
Thomas
P=2ES.: Bitte keine Sch=E4tzwert, ... angeben!
Reply to
enzinger.th
Loading thread data ...
X-No-Archive: Yes
begin quoting, snipped-for-privacy@googlemail.com schrieb:
^^^^^^^^^ Hl. Simplicius! Das schlägt "Sortierung" und "Wattage" um Längen!
[x-post & f'up to: desd]
Gruß aus Bremen Ralf
Reply to
Ralf Kusmierz
Moin,
snipped-for-privacy@googlemail.com schrieb:
Die Elastizität, Zähigkeit, Festigkeit von Papier wird idR. in "Reißlänge" nach DIN 1924 bzw. "Weiterreißfestigkeit" nach DIN 53115 angegeben. Hierraus solltest Du die gewünschten Werte abschätzen können.
Bei
formatting link
nach Papierhersteller, Spezialpapier, Zeitungspapier oÄ. suchen (Ich weiß ja nicht, um was für Papiere es genau geht) und die Datenblätter herunterladen. zB.
formatting link
Dehnung, E-modul und Scherfestigkeit sind bei Papier teilweise extrem texturabhängig (längs und quer unterschiedlich) und können selbst in der selben Charge schon mal locker um 30% differieren (zB. bei Recyclingpapier)
Etwas Anderes als Schätzwerte wirst Du bei den Herstellerangaben daher kaum finden.
Wenn Du es genauer brauchst mußt Du die Werte von Fall zu Fall experimentell ermitteln.
O.J.
Reply to
Ole Jansen
Am Sun, 21 Oct 2007 13:29:00 -0400 schrieb Wolfgang Allinger:
[Grammatur]
Das beweist nur, daß er ihn wie andere verwendet. Was machen wir in Gegenden, wo mit Pfund geworfen wird?
Es ist eine Flächenmasse und kein Flächengewicht. Hier irrt der Wikipädagoge.
Was soll das mit dem fup?
ct
Reply to
Carsten Thumulla
forwarded and quote to weitergeleitet und zitiert on/am 21.10.07 snipped-for-privacy@privacy.invalid (Ralf Kusmierz) in newsgroup: /de/sci/ing/misc topic : Re: Zugfestigkeit Papier
Das ist ein weiterer Beweis Deiner dümmlichen Überheblichkeit. Nur einmal kurz "gegoogelt" :-p (>200.000 Treffer!) zeigt, der OP verwendet den Begriff völlig korrekt:
de.wikipedia.org/wiki/Grammatur: Die Grammatur (G) ist ein gängiger Begriff in der Papier- und Druckbranche, der das Flächengewicht von Papier bezeichnet. Der Begriff wird auch in der stoffverarbeitenden Branche verwendet.
Merke: Hochmut kommt vor dem Fall! Und: Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten! (Nuhr)
fup geändert.
Wolfgang
Reply to
Wolfgang Allinger
Das dürfte unseren verhinderten Deutschlehrer nicht interessieren.
Mag sein, aber es ging um das Wort 'Grammatur' weswegen sich RK aufblähte!
Na ganz einfach, ich wollte hier und nicht in der 'Oberdeutschlehrergruppe' von RK weitermachen. RK hat zuerst gefupt, ich habs hierhin zurückgebogen.
Saludos Wolfgang
Reply to
Wolfgang Allinger
Wolfgang Allinger schrieb:
Ja, ne... und sonst?
Reply to
Kai Doerner
Was wolltest Du mir sagen?
Saludos Wolfgang
Reply to
Wolfgang Allinger
Dir speziell eigentlich nichts. War nur so als allgemeiner Einwurf in eine etwas am Thema vorbeirasende Diskussion gedacht.
Gru=DF, Kai
-- "Nur weil Dreck den Magen reinigt, ist die BILD noch lange nicht gut f=FCr das Gehirn"
formatting link

Reply to
Kai Doerner
Der OP nutzt einen Fachbegriff wie er in der Fachwelt korrekt genutzt wird...
in anderer Fachwelt (etwa beim Gummigewebe) ist auch "Fl=EF=BF=BDchendichte" ueblich...
Stell Dir vor:
Ein Messschieber wurde noch vor wenigen Jahren auch als Schieblehre (Widersprich in sich) bezeichnet und ich kenne sogar den Begriff Kaliber noch dafuer...
So ist das einfach mit Sprache...
Reply to
merwerle
Hallo Thomas
Du findest nichts, weil die Moduli von Papier nicht unbedingt mit der Grammatur skalieren muessen:
Zunaechst einmal musst Du die Faserrichtung beachten!
Dann spielt die FAserlaenge eine Rolle,
Du bekommst mitunter hoeherfestes Papier mit Grammatur 60 als mit 120
Wenn Du genaue Werte haben willst musst Du bei Deinem Papierhersteller nachfragen...
Alles in allem wird es f=EF=BF=BDr den Bereich wohl normale Sch=EF=BF=BDtzw= etrte geben und ein normaler Kostrukteiuer haut nach Ingenieurssitte einen Sicherheitsfaktor drauf und gut...
Wenn das dann aber der Kaufmann mitbekommt, dass man an der Maschine 5 kg Angstblech verbaut und die deshalb 10 Euro mehr kostet, dannnnnnn...
(Sorry, hab gerade Aerger mit einer Anlage an der Backe bei der man sieht, dass KAufleute heute zu viel mitsprechen... Da spart man dann an der NAchbearbeitung von Schweissn=EF=BF=BDhten von V4A= .=2E. das Zeug kann ja gar nicht rosten...
Oder man sichert 230 V mit Sicherungen ab die nur bis 32 V zugelassen sind, sowas spart Platz....
und und und...
Michael
Reply to
merwerle
... und sie Chargennummer des Frachtcontainers angeben. Papier ist meist irgendwas. Also "reinweiß, kalandriert" oder so. Für definierte Zugfestigkeit muß er mit Umsatz drohen.
Reply to
Raimund Nisius
So direkt kann ich das nicht glauben wollen. Rollenoffset (Zeitungsdruck) arbeitet sicherlich nicht mit "irgendwas", sondern braucht garantierte Werte. Bei anderen Druckverfahren (z.B. Bogendruck) ist die Reißfestigkeit reichlich egal.
Manche Klopapierrollen sollen ja auch besonders reißfest sein. :-)
Nick
Reply to
Nick Mueller
Mindestwerte... Da ist aber mitunter noch Luft zwischen Dem was Du bekommst und dem was zuesichert wird
Du kannst auch technische Papiere ansehen, Papier kann auch als Konstruktionswerkstoff, etwa fuer Moebel dienen...
Raimunds einwurf ist die typische Reaktion des Metallfritzen, der meint nur der Stahlschluessel oder aehnliches macht dei Welt gluecklich....
egal was fuer ein Material man hat:
Es gilt der alte Beton Werbespruch
"Es kommt darauf an, was man daraus macht!"
Nur ist eben die Frage nach einer Skalierung der Werte aus Zugtests nach der Grammatur in etwa so sinnvoll wie eine Einteilung von Elastomerbauteilen nach dieser wahnwitzigen Mil Norm:
Aussagekraft Null...
Michael
Reply to
merwerle
Der OP fragte nach "Papier (Grammatur 80...100 g/m^2)". Mit der Angabe kannst Du durch die Lande ziehen und alles Papier zwischen selbstzerfallend und Nylonfestigkeit finden. Er will aber keine Schätzwerte. Er wird sich was anderes einfallen lassen müssen.
Ich bin kein Metallfritze. Aber Papier vom Distributor durfte ich schon mehrfach kennenlernen. Mehr als Preis, Preis, Farbe, Flächendichte und Textur und äh Preis erfährst Du nicht. Leider.
Du erzeugst Deinen hochpreisigen Spezialdichtungen aus Schießgummi fürs Büro?
Diesen Zusammenhang hat man ihm ja schon ausgeredet. Wenn er mit Papier konstruieren will, soll er entweder weit auf der sicheren Seite mit einer einmal vermessenen "Sorte" bleiben oder mit dem Hersteller verhandeln. Dann wird er aber nach Binnenschiffen pro Woche gefragt...
Reply to
Raimund Nisius
Wie es dann die Leute machen die aus Papier M=EF=BF=BDbel mahen oder S=EF=BF= =BDrge ist mir schleierhaft... Weder die eienn noch die anderen nehmen hunderte von Tonnen ab und beide brauchen Mindestwerte in den Moduli...
in der Regel bekommstz Du alles was technisch m=EF=BF=BDglich ist wenn Du bereit bist einen entsprechenden Preis zu bezahlen...
Wenn ich bei einem Rhstoff eine besondere Eigenschaft f=EF=BF=BDr mich Chargenweise vermessen haben will oder besonders zugesagt haben will, dann l=EF=BF=BDt mir derHersteller im Zweifelsfall das auch im Auftragslabor=
messen und berechnet das mit Aufschlag weiter W=EF=BF=BDrde mich wundern wenn das die Papiermuehle anders machen wuerde
f=EF=BF=BDrs
Wenn es funzt habe ich damit kein Problem und auch der Kunde in der Regel nicht...
Wie gesagt: wenn Du etwas unbedingt brauchst ist das eine Frage des Preises...
Ich hab einem Kunden auch schon mal was in seiner Firmenfarbe gemacht... daf=EF=BF=BDr bezahlt der dann aber auch den X fachen Preis (weis= s der, aber er will es nicht anders haben)
Michael
Reply to
merwerle
Hallo,
danke an alle f=FCr ihre Beitr=E4ge. Ich nun f=FCr die Scherfestigkeit (Griechbuchstabe: ta) taab=3D20-60 N/mm=B2 f=FCr Papiere Grammatur von 50 - 224 g/m=B2. Alles =FCber 224 ist kein Papier mehr! Die FH-M=FCnchen hat f=FC= r 80-100 g/m=B2 ein taab von 30 N/mm=B2 best=E4tigt.
MfG, Thomas
P.S.: Die von mir benutzen W=F6rter sind nur Experten bekannt ;-) Wer keine Ahnung vom Maschinenbau hat, der versteht sie auch nicht
Reply to
enzinger.th
Hallo Thomas
ich habe eben Dein PS einem Germanisten vorgelegt,,,
Der meinte er versteht die darin benutzten Worte und habe keine Ahnung von Maschinenbau...
Wer von euch beiden irrt nun?
Reply to
merwerle
Meintest Du \tau_{ab} ? Manchmal ist LaTeX-Syntax in newsgroups angebracht:-)
MPa ist deutlich einfacher zu tippen als N/mm^2 und genauso korrekt:-)
mfg,
Olaf
Reply to
Olaf Schultz

PolyTech Forum website is not affiliated with any of the manufacturers or service providers discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.