alter Epoxy?

Huhu,
der 5-Minuten-Epoxy vom großen Elektronik-Versender bindet zwar
schnell und wird auch hart, aber auch so spröde, daß er bei der
geringsten Belastung splittert, bricht und abblättert. Ist das
Überlagerung und damit ein Reklamationsgrund?
Gruß
Reply to
Torsten Becker
Loading thread data ...
Hallo Torsten!
Torsten Becker schrieb:
Mach einen Test mit größerem Härteranteil!
Nach meinen Erfahrungen wird Harz auch nach längerer Lagerung nicht unbrauchbar.
ciao, Fritz
Reply to
Fritz Reschen
Servus Fritz! ;-)
Fritz Reschen schrieb:
ACK.
Ack, solange es hermetisch dicht und dunkel aufbewahrt wird.
LG,
Rüdiger
Reply to
Ruediger Zoll
Hi!
Ruediger Zoll wrote:
Hier wird das Zeug mit seinem eignen Stöpsel oben immer wieder verschlossen und die handelsüblichen Fläschchen halten doch eine ganze Weile. Dunkel bewahr ich sie erst recht nicht auf.
Jetzt wo das Zeug schon recht alt ist und nicht mehr viel in den Flaschen drin wird der Härter immer zähflüssiger. Es dauert einen Moment die entsprechende Menge überhaupt noch aus der Flasche zu kriegen. Auch das Aushärten dauert etwas länger... Allerdings konnte ich bis jetzt nicht feststellen, das die Klebung dann schlechter wäre.
Gruß... Frederic
Reply to
Frederic Daguenet
Torsten Becker schrieb:
Hier solltest Du Baumwollflocken oder Glasfaserschnipsel beimischen! Epoxi als solches wird hart wie Glas und splittert auch so.
MfG geko
Reply to
Gerd Kosbab
Hallo Frederic,
"Frederic Daguenet" schrieb ...
den Moment kannst du nutzen, das Fläschelchen unter den warmen Wasserhahn zu halten. Das zähe Zeug wird wieder dünn. Und es geht schneller als das Warten. Du hast dann sogar noch Zeit übrig, in der du ein Posting für eine andere NG absetzen könntest.
Tschü Günther
Reply to
Günther Grund
Ruediger Zoll schrieb:
Nicht bei Epoxy ... für Polyesterharz galt das! Epoxy wird bei veränderter Mischung meist nicht mehr ver- nünftig aushärten ... unabhängig vom Alter.
Und nicht wärmer als Zimmertemperatur. Das Zeugs in der Startkiste kannste in der Regel nach nem Jahr zu den Akten legen.
Gruß Hajo
Reply to
Hajo Giegerich
`n Abend, Hajo!
Hajo Giegerich schrieb:[ ... ]
Von UHUplus -und jenes zählt afaik zu den Epoxyden- ist bekannt, dass es bei höherem Härteranteil zäher aushärtet.
ciao, Fritz
Reply to
Fritz Reschen
Hallo, Fritz,
Fritz Reschen schrieb:
Das mag bei UHU plus so sein, bei allen bislang von mir verwendeten Harzsystemen konnte ich das nicht nachvollziehen.
Gruß Hajo
Reply to
Hajo Giegerich
Gerd Kosbab schrieb:
bei diesem Epoxy ist Neigung zum brechen und splittern wesentlich höher als bei irgendeinem anderen Epoxy mit dem ich bisher gearbeitet habe und ein knappes Kilo Epoxy habe ich bisher sicherlich schon verbraucht.
BTW Wie ändert sich die Eigenschaft von Epoxy bei der Variation des Mischverhältnisses? - Mein bisheriger Eindruck war, daß mit mehr Härter die Mischung langsamer härtet.... Stimmt der Eindruck?
Gruß
Reply to
Torsten Becker
"Torsten Becker" schrieb ...
Im Umkehrschluss würde das bedeuten, mit gar keinem Härter geht's am schnellsten. ;0)
Deine Beobachtung kann ich wiederum nicht bestätigen. Weder bei 5- noch bei 20- oder 40 min.-Epoxy. Selbst bei meinem zur Zeit gebräuchlichen Haftstahl bringt viel Härter eine schnellere Aushärtung und umgekehrt.
Tschü Günther
Reply to
Günther Grund
Torsten Becker schrieb:
Jede Variation vom vorgegebenen Mischverhältnis verschlechtert die Eigenschaften bei Epoxydharzsystemen. Das liegt daran, daß die Moleküle der beiden Komponenten im Verhältnis 1:1 (das muß aber weder gewichts- noch volumentechnisch 1:1 der beiden Komponenten sein!) miteinander reagieren als Polyaddition. Sobald das Verhältnis geändert wird, bleiben von einer Sorte Moleküle übrig.
Im Gegensatz dazu reagiert Polyesterharz in sich als Polymerisation und benötigt den "Härter" als Katalysator. Als Härtungsmittel für ungesättigte Polyesterharze (UP) kommen normalerweise ausschließlich organische Peroxide zum Einsatz. Nach der Zugabe zum vorbeschleunigten Harzansatz zerfällt das Peroxid durch Einwirkung des Beschleunigers. Die dabei freiwerdenden Radikale lösen eine Kettenreaktion aus (Polymerisation), die zunächst zur Eindickung (Gelierung), und im weiteren Verlauf der Reaktion zur vollständigen Durchhärtung der Harzmasse führt. Diese Kettenreaktion verläuft exotherm, d.h. es wird Wärme freigesetzt.
Bernd
Reply to
Bernd Laengerich
Bernd Laengerich schrieb:
Polyesterharz wird z. B. von Henkel als "Stabilit" verkauft? Den mag ich eigentlich sehr gerne, besonders weil er beim aushärten nicht ganz plötzlich sehr dünnflüssig wird, wie ich dies von Epoxy kenne. Einzig der Preis zieht mich dann üblicherweise wieder zum Epoxy.
Wann sollte man sich eigentlich zu Epoxy- und wann zu Polyester- Harz entscheiden? Welcher hat wo Vorteile, bzw. ist ungeeignet?
Gruß
Reply to
Torsten Becker
Hi Fritz,
Fritz Reschen schrieb:
Tatsächlich bei etwas 2:3 habe ich eine "Geschmeidigkeit" wie ich sie bisher gewohnt war.... - Zumindest unter Vorbehalt, die Verklebung scheint mir nach jetzt 8 Stunden noch immer nicht vollständig ausgehärtet, obwohl nach ca. 30 Minuten bereits ausreichende Festigkeit vorhanden war. Werde das Verhältnis nun wieder langsam Richtung 1:1 laufen lassen.
Vielen Dank! - Hatte schon befürchtet, daß der Kleber was für die Sondermüllentsorgung wird.
Gruß
Reply to
Torsten Becker
Morgen, Torsten!
Torsten Becker schrieb:
Polyester greifen verschiedene Werkstoffe an. Stabilit zB frisst Styropor, Depron, ...
ciao, Fritz
Reply to
Fritz Reschen
Morgen, Hajo!
Hajo Giegerich schrieb:
Das /ist/ so:
Mischungsverhältnis 100 Gewichtsteile Binder zu 50 Gewichtsteile Härter ergibt ein härteres Endprodukt, mit etwas erhöhter Wärme,- Wasser,- und Chemikalienbeständigkeit
Mischungsverhältnis 100 zu 80 für universelle Anwendungen
Mischungsverhältnis 100 zu 120 ergibt ein Endprodukt mit guter Flexibilität und verbesserter Schälfestigkeit, jedoch verminderter Wärme,- Wasser- und Chemikalienfestigkeit (Quelle: Nührmann)
Daher habe ich Torsten ja zu einem Test geraten!
ciao, Fritz
Reply to
Fritz Reschen
Torsten Becker schrieb:
...
Epoxydharze: teuer, dafür wenig gesundheitsschädlich, Wasserbeständig (Osmose), schrumpft nicht beim Aushärten
Polyesterharte: Dämpfe gesundheitsschädlich, frisst Styrodur an, anfällig für UV-Strahlung + Feuchtigkeit (Osmose - deshalb z.B. im Bootsbau immer mit Gelcoat (pigmentiertes Harz) abgedeckt), aber dafür billig.
Bei den kleinen Mengen im Modellbau würde ich immer Epoxidsysteme verwenden, der Preis ist da nicht so ausschlaggebend, aber die Gesundheitsrisiken bei "amateurhafter" Verarbeitung sind viel geringer. Der beißende Geruch von Polyesterharz ist da nur ein Indiz. Ausserdem ist die Wasser und UV-Beständigkeit bei Epoxid besser.
Gruß, Stefan
Reply to
Stefan.Gollwitz
Gestattet, dass ich meinen Senf dazu gebe ;-)
Die zwei Komponenten von Epoxykleber bzw. Harzen bilden durch chemische Reaktion eine neue Substanz. Nur wenn das Mischungsverhältniss stimmt wird die Aushärtung vollständig. Sonst bleibt immer ein Teil einer Komponente übrig und das Gemisch härtet NIE vollständig aus.
Zu meiner Erfahrung mit 5 Minuten Epoxiklebern
-Devcon 5 Min. härtet sehr gut aus. Hat aber vor einiger Zeit dieRezeptur geändert. Seither ist er glasig. -Araldit Rapid härtet nie richtig aus und ist unbrauchbar
Am liebsten verwende ich den 20 Minütigen von Devcon oder R&G Harz L + Härter SF (Tropfzeit 15 min) mit einer Lage Glasgewebe zwischen den Klebeflächen.
Gruss Peter P.S. Bin kein Chemiker
Reply to
Peter Nyffeler

Site Timeline

PolyTech Forum website is not affiliated with any of the manufacturers or service providers discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.