Altes Kabel wiederverwenden?

Moin!
Vermutlich l=E4uten jetzt bei den ersten die Alarmglocken, wenn sie das
Subject lesen und ich jetzt noch sage, dass es um heimische
Elektroinstallation geht. ;-)
Von der ehemaligen Elektroinstallation hier im Haus sind noch ein paar
Meter Kabel da: 10mm^2 Querschnitt, 4-adrig. Das Kabel ist
sch=E4tzungsweise 10-15 Jahre alt und war im Keller auf Putz in einem
Kabelkanal installiert. (-> Beim "Ausbauen" wurde nicht gro=DF dran
herumgerissen. Es wurde einfach aus dem Kanal genommen, auf ca. 1.5m
Durchmesser zusammengerollt, und in die Ecke gestellt)
Klar k=F6nnte ich das jetzt einfach dem Altmetallfritzen geben, der sich
vermutlich riesig =FCber soviel geschenktes Kupfer freuen d=FCrfte.
Was ich mit dem Kabel gerne machen w=FCrde (sofern
sinnvoll/empfehlenswert):
Wir haben zwar einen Potentialausgleich an der Heizungsanlage, sowie
am hereinkommenden Gas- und Wasserrohr. Ich w=FCrde vom dem Kabel jetzt
gerne den Gr=FCn-Gelben verwenden, um an "weiter entfernten Stellen"[1]
der Verrohrung zus=E4tzliche Stellen mit Potentialausgleich zu schaffen.
Es gibt da im Moment zwar keine Probleme oder so, aber schaden kann's
wohl nicht. Die Verlegung w=FCrde auf Putz in Kabelkan=E4len erfolgen.
Nochmal: Das neue Kabel soll die bereits existierenden nicht ersetzen,
sondern f=FCr den Fall der Felle[2] erg=E4nzen. Kommentare erbeten.
Ich nehme mal an, dass die VDE-Normen aus Sicherheitsgr=FCnden eine
Wiederverwendung von "Alt"-Kabeln wohl g=E4nzlich untersagen. Ich sehe
in meinem konkreten Fall aber selbst bei einem vollst=E4ndigen
Kabelbruch nicht, inwiefern das ein Problem darstellen k=F6nnte. Wobei
ich mich gerne eines Besseren belehren lasse. Deshalb frage ich ja
hier.
Andere Frage: Falls die L=E4nge des Gr=FCn-Gelben nicht reicht, d=FCrfte =
ich
eigentlich auch z.B. den Blauen f=FCr sowas verwenden, geg. mit
entsprechender Dokumentation an den beiden Verbindungsstellen? (Wobei
der Verwendungszweck eines Kabels, das an Heizungsrohr oder
Potentialausgleichsschiene h=E4ngt, doch eigentlich klar ist)
[1] Das ist nicht nur geometrisch gemeint. Teile der Verrohrung sind
als Verschraubung ausgef=FChrt. Der dazwischenliegende Hanf d=FCrfte kein
so doller Leiter sein, als dass der Potentialausgleich auch f=FCr die
Rohrteile dahinter perfekt gew=E4hrleistet werden kann.
[2] Neue deutsche Rechtschraibung ;-)
Bis dann,
- Mark
--=20
AnaMark V2.11 - The VST-Synthesizer
formatting link

Reply to
Mark Henning
Loading thread data ...
Hallo,
Eine Wiederverwendung ausgebauter Leitungen ist nicht verboten.
Das ist allerdings verboten.
Eigentlich ist immer alles klar ;)
Bis denne, Nils
Reply to
Nils Hagge
hi, .. gerne den Grün-Gelben verwenden, um an "weiter entfernten Stellen"[1] der Verrohrung zusätzliche Stellen mit Potentialausgleich zu schaffen.
warum nicht. nur zu. solange du nur diese seele rausnimmst.
Andere Frage: Falls die Länge des Grün-Gelben nicht reicht, dürfte ich eigentlich auch z.B. den Blauen für sowas verwenden, geg. mit
das nun besser nicht. aber fuer nen paar meter kannst du den blauen ja freilegen, und das nackte kupfer legen. dann ist alles klar :)
entsprechender Dokumentation an den beiden Verbindungsstellen? (Wobei der Verwendungszweck eines Kabels, das an Heizungsrohr oder Potentialausgleichsschiene hängt, doch eigentlich klar ist)
und wenn der naechste dran-herum-bastler neutuetscher ist? dem werden deine zettelchen nix sagen, und dann klebt er fest.
[1] Das ist nicht nur geometrisch gemeint. Teile der Verrohrung sind als Verschraubung ausgeführt. Der dazwischenliegende Hanf dürfte kein so doller Leiter sein, als dass der Potentialausgleich auch für die Rohrteile dahinter perfekt gewährleistet werden kann.
fuer reines potential sollte im heizungswasser genuegend ionenleitung passieren. das rostwasser ist ja dreckig genug. wenn du allerdings richtig strom brauchst, z.b. einen elektro-durchlauferhitzer, dann sollte da schon was besseres dran liegen, um den fi sicher zu schalten. dann sollte die verkabelei auch der installateur machen, damit du im fehlerfall eine rechnung hast. aus garantiegruenden.
-- mvh, gUnther
Reply to
gunni
Mark Henning schrieb:
Hi ich bin zwar nicht vom Fach, aber ich habe es auch noch nie gehört, daß man Kupferleitungen nur einmal verlegen dürfte. Kupfer ist nicht so spröde, daß es bei zweimal umbiegen direkt bricht. Nur sollte man schauen, daß die Leitung keine scharfen Knicke hat. Denn dort könnte der Querschnitt dann verengt sein. Ich arbeite im Bergbau, und unsere Elektriker verwenden ihre dicken Kabel und Trossen auch so lange, bis sie einen Erdschluß oder sonstigen Defekt haben.
Der Grün-Gelbe ist der Einzige, dessen Verwendung verpflichtend vorgeschrieben ist. Daher darf man keine andere Farbe für den PE nehmen. Blankdraht ist in diesem Verwendungsfall aber machbar, also einen anderen Draht dieser Leitung auf erforderlicher Länge blankmachen und dranklemmen.
Das ist unnötige sorge. In den Rohrgewinden greift genügend Metall direkt ineinander, so daß der elektrische Kontakt in ausreichenden Querschnitten zur Verfügung steht.
bye Jupp
Reply to
Josef Erbs
Hallo, Josef,
Du (josef.nospamdeletethis.erbs) meintest am 14.07.05:
[...]
Das Problem ist nicht so sehr das Metall, sondern eher die Isolierung. PVC enthält Weichmacher, die ausgasen. Und dann wird es bröckelig.
Viele Grüße! Helmut
Reply to
Helmut Hullen
Gibts da keine blauen Chemikalien gegen? Ich kriege täglich 30 und mehr solches Zeug per mail angeboten. Wahrscheinlich hab ich was komplett miß verstanden.
;-(
Reply to
Franz Glaser (KN)
Hallo, Franz,
Du (www) meintest am 14.07.05:
Da sollten Aderendhülsen (oder Kabelschuhe) eigentlich auch die nötige Festigkeit liefern. Bitte nicht verzinnen!
Viele Grüße! Helmut
Reply to
Helmut Hullen
Franz Glaser (KN) schrieb:
Achsooo... DAS ist das blaue Zeug um die Kabel!
*in den keller renn und blaue kabel ablutsch*
Ansgar
Reply to
Ansgar Strickerschmidt
Hallo, Ansgar,
Du (dropspamhere) meintest am 14.07.05:
Das gibt Genickstarre.
Viele Grüße! Helmut
Reply to
Helmut Hullen
Eigenartich, sowas wird mir nicht angeboten.
Na klar doch, wegen des Thermoeffekts.
MfG
Reply to
Franz Glaser (KN)
Helmut Hullen schrieb:
Crimpen ? ;-)
Reply to
Michael Redmann
Tut mir leid, daß ich mit der Ferkelei angefangen hab :-o))) Eeehrlich :-(
Reply to
Franz Glaser (KN)
Helmut Hullen schrieb:
Hi Ich hab bei älteren Leitungen NYM bisher nur gemerkt, daß die innere Isolierung bröckelig wird. Der Mantel und die Einzelisolierung der Adern war bisher immer tadellos. Und die Innenisolierung kann nur dort rausbröckeln, wo man abmantelt, und dort soll sie dann ja auch ab. bye Jupp
Reply to
Josef Erbs
Am Thu, 14 Jul 2005 11:24:57 +0200 schrieb Josef Erbs:
Das kann aber für die PVC Isolierung drum herum schon ganz anders aussehen. Je nach Hersteller (Qualität) und thermischen Zyklen, die das Kabel mitgemacht hat, könnte die evtl. spröde sein. Wenn das Kabel nicht bewegt wird (30 Jahre unter Putz) ist es unproblematisch und da Du sowieso nur fürs Erdpotential verwenden willst, würde ich mir da keine Sorgen machen.
Reply to
Jan Becker
Bezug zu: Altes Kabel wiederverwenden?
[...]
10mm2 könnte lohnen abzuisolieren. Der Verwerter zahlt dann gern den Tagespreis fürs Kupfer. Isolation fachgerecht entsorgen nicht vergessen.
viele Grüsse Markus P.
Reply to
Markus Philippi
"Josef Erbs" schrieb im Newsbeitrag news:db5te2$so$00 ..
hi, das ist da wohl nicht die isolierung, sondern eine art verpackungshilfe, um die draehte aneinander gleiten&walken zu lassen. sonst waer das nym-kabel noch wesentlich steifer und kaeme nie um rohrkruemmungen etc. die adern sind ja aus gutem grunde nicht verdrillt, der dadurch unvermeidliche zwischenraum wird durch diese broeckelige paste zum groessten teil ausgefuellt. isolieren tun dabei die adernueberzuege selber sowie als mechanische aussenhuelle die meist graue pvc-wurst. die darin enthaltenen wichmacher gasen allerdings nur bei hiher temperatur aus, z.b. bei feuer oder beim legen in heizkoerpernaehe. raumtemp sollte 20jahre lang keinerlei spuren hinterlassen. habe schon alt-kabel noch mit rotem erdleiter gesehen wie neu, direkt aus dem rohr gezogen ca. 35 jahre alt.
-- mvh, gUnther
Reply to
gunni
[Weichmacher gasen aus]
Ich wußte nicht, daß Aderendhülsen solchen Querschnitts angeboten werden. Und wie vercrimpt man die? Quadratcrimp mit zwei Schraubstöcken?
Auch ohne Zinn kann es da irnkwann anfangen zu fließen.
vG
Reply to
Volker Gringmuth
gunni schrieb: ,
Hi wenn man mal ein längeres Stück abmantelt, sieht man, daß die Adern schon miteinander verseilt sind, allerdings mit wenig Dralles. Daß die innere Masse nur ein Füllstoff ist, hab ich auch schon vermutet.
In meiner Hausinstallation läßt sich noch etliches an Leitungen mit rotem PE besichtigen, die einwandfrei in Ordnung ist. Fliegt aber trotzdem raus, wenn ich ein Zimmer neu installiere, damit man nicht total durcheinander kommt und ich nicht jede alte Dose aufmachen muß, um uralte Wiland-Klemmen zu kontrollieren oder zu ersetzen. Blindlegen und zugipsen. bye Jupp
Reply to
Josef Erbs
Da wiederum sollen Kürbiskerne hilfreich sein.
MfG Glaser
Reply to
Franz Glaser (KN)
Die helfen schon, tun aber ganz schön weh beim Einführen und Rausnehmen.
vG
Reply to
Volker Gringmuth

PolyTech Forum website is not affiliated with any of the manufacturers or service providers discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.