Fernsteuerungsausfall

Moin,
formatting link

Wie kann es passieren, dass eine Fernsteuerung solcherart versagt? Ich
keine Funkverbindung mehr besteht, Stichwort Watchdog.
nachlesen kann?
zugelassen) besondere Anforderungen?
Reply to
Wolfgang Kynast
Loading thread data ...
Ich koennte mir z.B Vorstellen das der Leistungsregler fuer den Motor durchlegiert und dann der Motor dauerhaft mit dem Akku verbunden ist.
Olaf
Reply to
Olaf Kaluza
Hallo Wolfgang,
eines sinnvollen Sendersignals tun sollen. Es ist nicht bei allen Funktionen sinnvoll, auf eine vorprogrammierte "Notstellung" zu fahren,
Fang mal dort zu suchen an:
formatting link

servus, Patrick
Reply to
Patrick Kuban
Am Mon, 05 Sep 2016 00:03:20 +0200 schrieb Wolfgang Kynast:
nie passieren kann. Und wenn dir ein Servo unterwegs kaputt geht, hilft dir auch die beste Fernsteuerung nichts mehr.
Du kannst nichts 100%ig sicher machen!
Signal mehr und stellt dann die Servos auf vorher fest definierte
Im Kfz. ist es z.B. auch doof, wenn unterwegs die Servolenkung verreckt, oder ein Reifen platzt.
Reply to
Rainer Wahl
Am 05.09.2016 um 00:03 schrieb Wolfgang Kynast:
Ausfall des Funkweges und/oder unplausiblen Signalen eine als sicher bestimmte Position der Servos und Motorcontroller. Soetwas kann dabei helfen, derlei
Mikroprozessoren ausgestattet, hier ist eine Fehlfunktion nicht
Steuersignal selber ab. Ein durchlegieren der FETs ergibt dann Motorstillstand plus Rauch, kein ungebremstes "Vollgas". Die Vollgassituation gibt es bei normal mechanisch kommutierten Gleichstrommotoren mit PWM-Steuerung.
einfach zu bestimmen, im Gegensatz zu z.B. einem Helikopter der in der Luft auch bei stehendem Motor eine deutliche Gefahr darstellt.
Bernd
Reply to
Bernd Laengerich
Dagegen liesse sich schon was tun, allerdings steigt damit der Aufwand und damit die Kosten ganz erheblich an.
Wenn in deinem Auto die Servolenkung ausfaellt dann kannst du ganz normal weiterlenken. Du brauchst nur etwas mehr kraft. Und einen defekten Reifen beim Auto merkst du auch erst bei niedriger Geschwindigkeit.
Klar, irgendwas kann immer sein. Letztlich spielt man da mit Wahrscheinlichkeiten. Ist genauso wie bei echten Flugzeugen. Wenn da ab und an mal eins runterfaellt ist das okay. Passiert das aber zweimal die Woche werden die Leute nervoes.
Olaf
Reply to
Olaf Kaluza
Am Mon, 5 Sep 2016 16:46:49 +0200 schrieb Olaf Kaluza:
schon da ist. Beispielsweise. :-)
Aber hallo! Wenn dir auf der Autobahn einmal ein Reifen um die Ohren geflogen ist, siehst du das aber definitiv anders!
Jahr gibt, verursacht von ferngesteuerten Modellen. Von daher sehe ich
ist aber in anderen Bereichen genau so und nicht der Technik zu zuschreiben. Z.B. wenn einer die Autobahn mit einer Rennstrecke verwechselt.
Reply to
Rainer Wahl
On Mon, 5 Sep 2016 18:41:58 +0200, "Rainer Wahl" posted:
...
nur bei diesen kleinen Fliegern nicht auf, weil das nur in den lokalen Nachrichten erscheint.
Ich vermute inzwischen stark, dass bei dem genannten Modellboot-Unfall auch menschliche Fehler aufgetreten sind:
Reply to
Wolfgang Kynast
Nein. Bei hoher Geschwindigkeit wirst du das kaum merken weil die dann notwendigen Lenkkraefte relativ gering sind. Bei normaler Geschwindigkeit (also so 50km/h) wirst du das deutlich merken aber wenn du nicht physisch behindert bist kannst du das problemlos kompensieren. Was du vermutlich nicht mehr kannst ist bei 5km/h einparken. Der Fallback auf Mechnanik existiert ja gerade deshalb damit du in so einem Fall nicht stirbst.
Mir ist das schon passiert. Sowohl mit dem Auto wie auch dem Motorrad. Beim Auto mit 140km/h und dem Motorrad irgendwas zwischen 160 und 200km/h. Ich weiss also wovon ich rede. Motorrad war im uebrigen aufregender. .-)
Olaf
Reply to
Olaf Kaluza
Da war auch nur so vereinfacht dahergesagt. Es gibt offizielle Berechnungsvorschriften fuer soetwas. Hatte ich letztens mal in einer SIL-Schulung wo es um sicherheitskritische Anwendungen geht.
formatting link

Ich koennte mir vorstellen das soetwas auch mal im Modellbau vorgeschrieben wird. Es muessen den Leuten nur genug Drohnen auf den Kopf fallen.
Olaf
Reply to
Olaf Kaluza
On Mon, 5 Sep 2016 19:14:41 +0200, "Olaf Kaluza" posted:
Oder gegen die Hauswand:
formatting link

Letztlich werden die korrekten Modellflieger dann unter solchen Idioten leiden :-(
Reply to
Wolfgang Kynast
Am Mon, 5 Sep 2016 19:05:24 +0200 schrieb Olaf Kaluza:
Das kann ich mir lebhaft vorstellen! :-) Einem Kollegen ist einmal ein Reifen in seinem Supra auf der Autobahn um
Nichtsdestotrotz sollte man sich von dem Gedanken verabschieden, etwas
noch der Servo das zeitliche segnen, oder das Ruderhorn dahinter abscheren,
Kopf. Das kann dann am Pilot liegen, oder auch wieder wegen eines technischen Defektes passieren.
Reply to
Rainer Wahl
5000Euro Schaden? Muss wohl eine Monsterdrohne gewesen sein.
Olaf
Reply to
Olaf Kaluza
Am Mon, 5 Sep 2016 21:16:20 +0200 schrieb Olaf Kaluza:
Naja, eine Drohne im eigentlichen Wortsinne ist ja sowas hier:
gekommen zu sein. ;-)
Das der Volksmund mittlerweile zu allem was mehr als einen Rotor hat Drohne sagt, ist klar. :-/
interessieren. Eigentlich kann da nur etwas anderes mit kaputt gegangen
Terrasse vor der Wand. Irgendwie sowas.
Reply to
Rainer Wahl
On Mon, 5 Sep 2016 21:16:20 +0200, "Olaf Kaluza" posted:
die ganze Hausseite frisch verputzt haben.
Zumindest wenn man jemand haftbar machen kann.
Reply to
Wolfgang Kynast
On Mon, 5 Sep 2016 22:23:28 +0200, "Rainer Wahl" posted:
Du hast also noch keine Styropor-isolierte Hauswand auf der Wetterseite nach ordentlichem Hagelsturm gesehen?
Jedes Hagelkorn ein Loch.
Ich muss mal meine Schwester fragen, ob sie Fotos davon hat.
Hier ein paar Pressefotos:
formatting link

Reply to
Wolfgang Kynast
Am Mon, 05 Sep 2016 22:49:37 +0200 schrieb Wolfgang Kynast:
Ehrlich gesagt nein, aber ein Einschlag einer "Drohne" wird ja wohl...
...eine Schadstelle in die Wand geschlagen haben und nicht die ganze
Reply to
Rainer Wahl
On Mon, 5 Sep 2016 23:52:18 +0200, "Rainer Wahl" posted:
Wenn das ordentlich aussehen soll, reicht es nicht diese Stelle zu flicken.
Reply to
Wolfgang Kynast
Am Mon, 5 Sep 2016 19:05:24 +0200 schrieb Olaf Kaluza:
Richtig. Ist mir mal mit einem 2 Tonnen schweren Auto im Gebirge passiert, auf einer Serpentinenstrecke bergab. Auf einmal ging der Motor aus, und die
eingejagt, passiert ist aber weiter nichts, da ich instinktiv erst mal
Frank
Reply to
Frank Hucklenbroich
Am 05.09.2016 um 07:21 schrieb Olaf Kaluza:
Lt. Artikel soll das Boot 50-60 km/h schnell gewesen sein, also ein Rennboot. Dort kommen doch inzwischen auch fast nur noch Brushlessmotoren zum Einsatz, da raucht bei einem durchlegierten Mosfet sehr schnell der Motor und/oder Regler komplett ab, einfach so
den Motor stoppen.
Failsafe programmiert bzw. auf "hold" programmiert.
Aber das ist schon ziemliches Pech gewesen, wenn man sich mal die Dimensionen (Fluss, Kanu, Boot, Richtung) vorstellt.
Markus
Reply to
Markus Marquardt

PolyTech Forum website is not affiliated with any of the manufacturers or service providers discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.