Nochmal Drucklagerlager- und jetzt auch "Fein-"-fett

Hallo,
wir hatten die Diskussion doch vor Kurzem, fand sie gerade nicht mehr.
Irgendjemand (Rüdiger?) empfahl für Drucklager am Heli "ganz normales
Kugellagerfett" aus derm Baumarkt. Habe ich mir gekauft, aber bin im
Zweifel ob das wirklich brauchbar ist. Hat die Konsistenz von Honig
(ok, nicht ganz so klebrig)... Gibt's da Unterschiede? Es gab
überhaupt nur eine Sorte Fett + Vaseline + 6(!) Sorten Öl, Alles von
einer Marke: "Merox".
Dann brauche ich noch ein Fett für Voll-Metall-Getriebe von
Mikro-Servos... 10gr. Klasse im 450er FBL. Die sind extrem schnell,
haben 4 Getriebestufen und einen fiesen coreless-Motor, das sollte
also schon sehr leichtlaufen, sonst killt der Strombedarf beim
Anlaufen mein BEC. So ganz trocken will ich das aber auch nich laufen
lassen. Irgendwelche Tipps? Soll ich doch wieder Titanfett nehmen?
Danke sehr,
- Oliver
Reply to
Oliver Varoß
Loading thread data ...
Moin Oliver!
Sowohl neue Servogetriebe als auch meine beiden Rexe (450er und mein 600er) fette ich rundherum mit Vaseline. Funktioniert seit geraumer Zeit und völlig problemlos in allen schmierbaren Heliteilen.
Bestimmt könnte man im direkten Vergleich mit Superhypemodernrmarketinggeschwafelschmiermitteln Unterschiede messtechnisch darstellen - aber ich bezweifele arg, dass uns das in unseren Helis arg viel bringt?
Gruß aus dem Wald...
Frank
Reply to
Frank Steinmetz
Oliver Varoß schrieb:
Tut bei mir im Rappi und im NT seit Jahren unauffällig.
Für Sachen, die ganz leicht laufen sollen (und auch keinen Dreck anziehen sollen), nehme ich ein teflonhaltiges Trockenschmiermittel in Sprayform. Das verdunstet, übrig bleibt das trockene Teflon. Gips im Autozubehörhandel. Allerdings ist es, wie auch alle Schmiermittel, die harte Schmierkörper enthalten, für Kunststoffzahnräder ungeeignet.
hth,
Rüdiger
Reply to
Ruediger Zoll
Hallo Frank,
Das kannste schon mit simplen Rubbeln zweier Eisenst=FCck aneinander=20 selbst "darstellen". Die Druckfestigkeit des nat=FCrlichen Fettes=20 "Vaseline" liegt um Welten unter derer verseifter =D6le, die gemeinhin al= s=20 "technisches Fett" bezeichnet werden. Daf=FCr hat Vaseline als=20 Nicht-Erd=F6lprodukt den Vorteil, garantiert keine Erd=F6lprodukte, wie z= =2EB.=20 Kunststoffe anzugreifen.
servus, Patrick
Reply to
Patrick Kuban
Huhu Paddy!
Am 28.10.2010 18:41, schrieb Patrick Kuban:
Mit Vaseline hast Du Recht aber den Nichtangriffspakt von Nicht-Erdöl vs. Erdöl würde ich in der Allgemeinheit nicht behaupten. Aceton z.B. wird auch biologisch hergestellt und greift garantiert gewisse Erdölprodukte an. Oder normaler Allohol...
Bernd
Reply to
Bernd Laengerich
Hallo Berndl!
Am 28.10.10 19:11, schrieb Bernd Laengerich:
Ja, lecker Nitrolack.
;-)
Ich bin kein Erd=F6lprodukt!
Gut, Du hast meine schnell dahingeworfene Behauptung danebenfallen=20 lassen. Dabei ging's mir eigentlich mehr darum, da=DF etliche Thermoplast= e=20 von etlichen Fetten und =D6len aus Kohlenwasserstoffen AKA Erd=F6l=20 angegriffen werden. Die PA66-Zahnr=E4der der hoffentlich hochwertigen=20 Servos sind dagegen =FCberwiegend best=E4ndig, es d=FCrfte trotzdem kein =
Fehler sein, auf dem Datenblatt des Herstellers nach einer=20 KU-Eignungszusage zu suchen.
Auf der Seite bin ich auf=20 "PTFE" als Verdicker gestolpert. Weiter oben steht was von Ausbluten,=20 was "=FCbrigbleibendes" Teflon erkl=E4ren w=FCrde. Bei Teflonfett wirft d= ie=20 Wiki =FCberhaupt nix aus, die allwissende M=FCllhalde lauter Werbung und =
Lobhudeleien, haupts=E4chlich aus der Fahrradecke. Ein greifbareres=20 Ergebnis ist=20 =20 mit ambivalenter Nicht-Aussage ...
Oliver wollte aber eine viskosearme Schmiere f=FCr reine Metallgetriebe=20 haben. Das scheint mir nach der Lekt=FCre Teflonfett eher nicht zu sein. =
Daf=FCr aber einigerma=DFen temperaturstabil, was Vaseline nun gar nicht =
ist, die l=F6ppt ja schon fast bei K=F6rpertemperatur weg. Trockenschmier= e=20 wie Graphit, MoS2 und deren /sparsame/ Anwendung scheint mir f=FCr diesen= =20 Zweck geschickter. Die Firma Moto Guzzi war bei unserer auch dieser=20 Meinung und schrieb den Zusatz von Molykote f=FCr die hohe Beanspruchung =
(OK, ist so, hat man mir im Maschinenbau beigebracht) und mehrfach=20 pers=F6nlich verifizierte(*), ungeschickte Materialauswahl des=20 Kardangetriebes ausdr=FCcklich vor.
(*
) Da ist inzwischen das dritte Getriebe drin ...
Nun zur subject-Erweiterung: ich dachte immer, Aceton =3D Azeton, fertig.= =20 Ich habe aber welche, die in meinem (Nitro-)Spannlack unl=F6sliche=20 Schlieren verursachen und ihn kaum verd=FCnnen und andere, die man=20 reinkippt, kurz r=FChrt und alle sind gl=FCcklich. Welche Reste werden de= nn=20 noch drin verklappt? Ich dachte immer, da=DF eher Nitro- oder noch=20 schli^h^besser Universalverd=FCnnung die zusammengekehrten Reste vom=20 Wochenende beinhalten.
servus, Patrick
Reply to
Patrick Kuban
Karl Davis schrieb:
[Teflonspray]
Die Teflonmoleküle sind hart genug, um sich in den Kunststoff zu drücken.
cu/2,
Rüdiger
Reply to
Ruediger Zoll
Ruediger Zoll schrieb:
OK, habe es drinnen. Meine Bedenken waren unbegründet. Sparsam angewendet läuft es schön seidig weich, prima.
Dreck ist eigentlich kein Problem (ausser villeicht Abrieb?) das Metallgetriebe klingt einfach sehr hart jetzt mit den neuen Zahnrädern. Ein bisserl skeptisch bin ich aber schon bei "Trockenschmiermittel". Hauptsächlich, weil ich sowas noch nie probiert habe.
EIne Ahnug, was das kostet? Wo braucht man sowas beim Auto?
Danke, - Oliver
Reply to
Oliver Varoß
Patrick Kuban schrieb:
Diese Uhrenfett hört sich nicht übel an -
- aber Du würdest auch zu Trockenschmierung raten?
OK, ich guck mal, ob ich sowas auf die schnelle auftreiben kann. Wollte eigentlich Wochenende wieder in der Luft sein damit, aber es hapert im Moment noch an der Schmierung der Servos. Im Moment laufen sie "trocken" und das klingt fürchterlich.
Danke,
- Oliver
Reply to
Oliver Varoß
Servus Olli! ;-)
Oliver Varoß schrieb:
Kostet wenig genug dort, wo es nicht fettig werden soll. Ebay:
formatting link
cu/2,
Rüdiger
Reply to
Ruediger Zoll
Hallo Oliver,
Schau Dir ein Servogetriebe mit "voller" Schmierung an. Alles in Mampe,=20 nur die R=E4der sind trocken.
servus, Patrick
Reply to
Patrick Kuban
Ruediger Zoll schrieb:
Ich danke Dir. Nun wo ich die Sprühflasche gesehen habe, habe ich nur noch Bedenken, dass mir das Servo auseinanderfliegt wenn ich da draufsprühe ;) Sie sehr nach Grobmechanik aus... Dieses Metallgetriebe is eher filigran. Kam mir beim Wechsel wie ein Urmacher vor, so mit Lupe und Pinzetten...
Vielleicht gibt es ja auch kleinere Fläschchen, ich schau mal bei ATU.
- Oliver
Reply to
Oliver Varoß
SErvus Olli! ;-)
Oliver Varoß schrieb:
Oooh, das liegt am fortschreitenden Alter. Geht mir genauso. Jedes Jahr werden die Dinger kleiner und unschärfer.
cu/2,
Rüdiger
Reply to
Ruediger Zoll
Am 28.10.2010 23:55, schrieb Patrick Kuban:
Klar, deshalb ist in einem Getriebe üblicherweise auch kein Fett sondern Öl drin.
Bernd
Reply to
Bernd Laengerich
Das Fett wird immer weggedrückt. Am besten wäre es etwas LiquiMoly-Paste (MoS2-Fett) an Lager und Zähne zu machen.
Nicht komplett füllen, das Zeug bleibt auf der Oberfläche auch wenn Fett schon lange weg ist.
Gruß Matthias
Reply to
Matthias D.
Am 29.10.2010 09:51, schrieb Oliver Varoß:
Nicht, wenn Dein Getriebe ordentlich[TM] gekapselt wäre. Ist es aber nicht... Aber weder Auto, Moped noch Panzer haben Fett in ihren Getrieben drin, sondern eine Ölfüllung, und das aus genau einem Grund: Das Fett wäre nicht da, wo man es brauchen könnte.
Bernd
Reply to
Bernd Laengerich
Bernd Laengerich schrieb:
Argh, ist das alles kompliziert ;)
Um das mal zusammenzufassen,
Für das spezielle Problem, sehr kleine Metallzahnrädchen und hohe Drehzahl, brauche ich wohl entweder Trockenschmierung (was mir immer noch unsymphatisch ist) oder zumindest ein Fett mit sich absetztenden Festkörpern. Da wäre meine Rangfolge nach meinen Recherchen 1) MoS2 2) PTFE. Dieses Fett wäre dann nicht für Kunststoff geeignet (was mir recht ist, will ja gerade Spiel/Abrieb im Metallgetrrieben verringern).
Für Kunststoffgetriebe nehme ich weiterhin Titanfett.
Für Kugellager/Drucklager das Baumarkt-Kugellagerfett. Weil zäher, besser haftend.
In den Freilauf habe ich bisher Titan genommen, aber ich denke da wäre das MoS2/PTFE auch ganz gut, oder?
OK? Ich fahre dann jetzt einkaufen in der MIttagspause, mal sehen was ich kriege davon ;)
- Oliver
Reply to
Oliver Varoß
Moin Olli! :-)
Oliver Varoß schrieb:
Mich wundert, das Paddy noch nicht erwähnt hat, dass sich ne Messing-Messing-Paarung recht gut selbst schmiert. Braucht halt ein bisschen, bis das rund läuft. Von daher täts auch ein Hauch Graphit als Einlaufhilfe.
Sind doch bestimmt keine Stahlzahnräder in dem Servo, oder doch?
cu/2,
Rüdiger
Reply to
Ruediger Zoll

Site Timeline

PolyTech Forum website is not affiliated with any of the manufacturers or service providers discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.