Prinzipfrage zu Doppelrotor-Hubschrauber

Hallo zusammen,
eine Frage an die Heli-Fliecher:
Wir fliegen in einer Clique Doppelrotorhelis
(Bell 47 und Lama) und stellen alle eine
Auffälligkeit fest:
Die Dinger fliegen im Prinzip in alle
Richtungen, aber sobald auch nur eine
geringe Luftbewegung herrscht, nicht mehr
vorwärts. Bei wind brauche ich es sowieso
nicht zu probieren aber wenn das Modell gegen
eine leichte Luftströmung nicht mehr ankommt,
schafft er es meist rückwärts oder seitwärts.
Das ist für Anfänger zwar auch nicht sehr
hilfreich, aber es würde doch interessieren,
warum das so ist.
Dass so ein Doppelrotor-Heli keine echte
Vorstufe zum "richtigen" Heli ist, musste
ich mit meinem "Eco 7 Ranger" bereits lernen
und ziehe mittlerweile den "Sport" vor,
weil da zumindest kein teuerer Rumpf kaputt
geht. ;-)
Bis dann,
Hajo
Reply to
Hans-Joachim Rütten
Loading thread data ...
Servus Hajo! ;-)
Hans-Joachim Rütten schrieb:
Wie äussert sich das "nicht-gegen-den-Wind-fliegen-können"? Du müsstest mehr Nick geben könen, als Dir zur Verfügung steht?
Wenn's so ist, wie ich gefragt habe, dann ist das die Geschwin- digkeit des vorwärtsschlagenden Blattes gegen zuviel Gegen- wind, was zum starken Aufbäumen führt, besonders dann, wenn das Rotorblatt als tragendes Profil ausgebildet ist.
Kurz gesagt ist die Geschwindigkeitsdifferenz zwischen vorlaufendem und rücklaufendem Blatt zu groß und führt so zum Aufbäumen.
cu/2,
Rüdiger
Reply to
Ruediger Zoll
Hallo Hajo,
Schau mal hier, vielleicht ein Antwort?
formatting link
archive -> tandem experimental
Vriendelijke groeten ;-) Ron van Sommeren bei Nimwegen, Niederlande 14.int. E-Flug Treffen, 26.Aug
formatting link

Reply to
Ron van Sommeren
Hallo
Hans-Joachim Rütten schrieb:
Du solltest dir mal das ansehen
formatting link
formatting link
Am besten gib mal bei google kamov ein. Bei uns wurde dieses ein Typ eines Kamov zum Austausch eines Sendemasten eingesetzt. Richter Hubi schon nur spielt er im Modellbau keine wirkliche Rolle.
Gruß Friedhelm
Reply to
Friedhelm Hinrichs
Hallo Friedhelm, danke für die Links, aber da ist nichts über das von mir beschriebene Problem enthalten. Oder kann das Original auch nicht vorwärts fliegen? ;-)
Bis dann, Hajo
Reply to
Hans-Joachim Rütten
Hallo Ruediger,
Je nach Geschwindigkeit der Strömung kriecht er förmlich vorwärts oder bleibt einfach an Ort und Stelle und beginnt mit starken Nickbewegungen um die Querachse. Dabei verliert er sehr schnell an Höhe und reagiert auf Erhöhung der Drehzahl mit extremem Wegsteigen. Wenn man in großer Höhe die Drehzahl reduziert, um das Modell sinken zu lassen, beginnt übrigens auch dieses Nicken und wenn nicht sofort beherzt mit Vollgas dagegen gehalten wird, nickt er sich so bis zum Boden durch.
Das Gefühl hat man dabei durchaus. Die Auschläge zur Seite und nach hinten sind aber auch nicht größer und darauf reagiert. er.
Was es ja auch ist.
Klingt plausibel. Es erklärt nur nicht, warum die Bewegungen in alle anderen Richtungen klappen. Am Mittwoch waren wir mit den kleinen Helis draußen und probierten sie trotz etwas unsteter Luftströmung. Und einer hatte wieder das Problem mit seiner Bell 47, weil die vorwärts nicht mehr zu fliegen war. Der Pilot dreht den Heli um 180 Grad und flog ihn rückmwärts zu sich hin! So lange das in der Nähe passiert, ist es auch kein Problem, aber bei mir passierte das in großer Entfernung, weil er vom Wind abgetrieben worden ist und da blieb nurmehr der Absturz...
Bis dann, Hajo
Reply to
Hans-Joachim Rütten
Hallo
Hans-Joachim Rütten schrieb:
Doch kann er.Es ging mir um deine Andeutung es seien keine richtigen Hubschrauber.
Gruß Friedhelm
Reply to
Friedhelm Hinrichs
Servus Hajo! ;-)
Hans-Joachim Rütten schrieb:
Doch. In die anderen Richtungen wirkt ja der Gegenwind- effekt nicht, sodass auch keine grössere Geschwindig- keitsdifferenz der Blätter vorhanden ist. Mal dir einfach ein paar Vektoren auf ein Blatt Papier, dann kannst Du es leichter erkennen.
cu/2,
Rüdiger
Reply to
Ruediger Zoll
Hai Rüdiger,
Äh, worinb besteht der Unterschied, ob ich vorwärts gegen den Wind oder seitlich, bzw. rückwärts gegen den Wind fliege? Wer sollte jetzt malen? ;-)
Bis dann, Hajo
Reply to
Hans-Joachim Rütten
Hallo,
Das war auf die Flugpaxis bezogen. Ursprünglich hatte ich angenommen, dass ich einen "richtigen" Hubschrauber leichter beherrschen kann, wenn ich diese Doppelrotormodelle gut fliegen kann. Das ist aber ausweislich zweier zerstörter Eco 7 nicht der Fall.
Bis dann, Hajo
Reply to
Hans-Joachim Rütten
Servus Hajo! ;-)
Hans-Joachim Rütten schrieb:
[Huch, ein physikalisches Paradoxon]
Das hatte ich bisher nicht aus Deinen Ausführungen lesen können, dass alle anderen Bewegungsrichtungen gegen den Wind funktionieren. Das ist höchst ungewöhnlich, will sagen, unglaublich. Es las sich vielmehr so, als dass der Heli nur nicht vorwärtskommt, aber dennoch zur Seite und rückwärts fliegen kann.
Keine Ahnung. Montier' dir halt ein Servo, mit dem Du die Karosse so drehen kannst, wenn Du seitlich oder rückwärts gegen den Wind voranfliegst, dass sie wieder in den Wind zeigt ;-)
cu/2,
Rüdiger
Reply to
Ruediger Zoll
Hans-Joachim Rütten schrieb:
Moin, der Unterschied könnte im Schwerpunkt und damit in der Trimmung => zu geringen zyklischen Ausschlägen liegen.
Tom
Reply to
Thomas Korff

Site Timeline

PolyTech Forum website is not affiliated with any of the manufacturers or service providers discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.